Kolumne des Bürgermeisters vom 27.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gut für die Gesundheit und bei der Hitze willkommen ist der Kneippgarten des K&S Seniorenzentrums, der eingebettet in die Kräuterbeete am 19.06. eröffnet wurde und nicht nur den Bewohnern des Seniorenzentrums, sondern allen offensteht. Ein schneller kalter Guss kann auch hinter der Kirche an der Wasserstelle oder am Brunnen vor der Stadtmauer Kühle verschaffen. Natürlich bleibt immer der Weg in unser schönes Schwimmbad, in dem die Sanierung der Duschen durch den Förderverein diese Woche abgeschlossen werden soll.

Ebenso abgeschlossen sind die Tiefbauarbeiten entlang Potsdamer und Bouxwiller Straße bis in den Hainweg hinein, dafür gibt es neue Aufbrüche entlang der Frankfurter Straße. Fast abgeschlossen sind auch die Außenmaßnahmen an der Fahrstraße zwischen Hanauer Tor und Ludwigstraße, hier fehlt lediglich der Anschluss einer Dachentwässerung und die Schilder der Bushaltestelle. Nach den zwei Wochen Abwesenheit sind trotz Brückentagen sowohl an der Baustelle Kindergarten Martin-Luther-Str. wie auch am Mehrzweckgebäude der Schule deutliche Baufortschritte zu erkennen.

Der Denkmalschutzbeirat des Landkreises hat sich auf seiner letzten Sitzung auch mit unserem Quartier Kaisergärten – namentlich mit dem denkmalgeschützten historischen Teil befasst. Die Vorgehensweise und Zusammenarbeit wird als sehr positiv und zielführend beschrieben. Die Erkenntnisse aus den historischen Untersuchungen zeigen sehr deutlich, welch wundervolles geschichtsträchtiges Erbe wir hier zu unseren anderen Schätzen wie Schnitzaltar, Schloss und Fachwerkstadtkerne unser Eigen nennen dürfen.

In den Ferien finden viele Feste unserer reichhaltigen Vereinswelt statt, deshalb pausiert unter anderem das „Freitags-Ding“ unseres Jugendforums. Viele dort Aktive unterstützen die Ferienspiele der Kinder- und Jugendförderung. Außerdem ist eine interessante Bildungsreise im Spätherbst in der finalen Planung.

Mit Beginn der Sommerferien werden viele sich in den Urlaub begeben. Wir wünschen Ihnen schöne Urlaubserlebnisse und eine glückliche Heimkehr in unser schönes Babenhausen.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Backservice Milbrandt – Profi-Equipment auch für Privat!

Ich freue mich schon auf Weihnachten!

Wie ich darauf komme, wo wir alle unter der Hitze stöhnen?

Na, ich war heute Morgen schon früh beim Backshop Milbrandt, der jetzt auch für Privat in der Siemensstraße 16 (ggü Logo-Getränke-Markt) alles zum Backen anbietet. Vom Nudelholz zu Backförmchen (die, bei denen man Kekse produziert, die man an eine Tasse hängen kann fand ich Klasse!) bis zu Backmischungen findet der/die Bäckerin alles, was das Herz begehrt.

Gefallen hat mir, dass vor allem das Ungewöhnliche hier Platz hat und Frau Ott-Milbrandt mit Herz dabei ist und sogar eigene Backformen produzieren lässt. Kochveranstaltungen sind geplant und viel mehr. Ich lasse mich überraschen und freue mich auch auf die Umsetzung der einen oder anderen Idee und Kontakte, die ich für sie mit im Gepäck (beinahe hätte ich Gebäck geschrieben) hatte.

online gibt’s das natürlich auch unter www.backshop-milbrandt.de

So und jetzt freu ich mich auf Weihnachten, das im halben Jahr auch schon fast vorüber ist 😉

Unternehmerexkursion zur Prozesslernfabrik der TU Darmstadt

Am gestrigen Montag, den 24. Juni trafen sich gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Babenhausen Unternehmer und Führungskräfte aus Babenhausen und der Region, vorwiegend Teilnehmer des Unternehmerstammtischs, um sich fit zu machen im Thema Digitalisierung. Digitalisierung ist in diesem Jahr Schwerpunktthema des Stammtischs.

Die Exkursion ging in die Prozesslernfabrik der TU Darmstadt, was bei 30 Grad in der Halle auch für die Konzentration eine Herausforderung war.

Wie spart man Energiekosten? Wie erkennt man rechtzeitig den Werkzeugverschleiß, Wie reduziert man Einrichtungs- und Standkosten, minimiert man Fehler? Wo bleibt der Mensch und der Mitarbeiter? Welche Prozesse gilt es im Unternehmen zu betrachten?

All diese Fragen beschäftigten die Unternehmer, die sich nach der Führung durch die “Fabrik” zum Austausch zusammensetzten, um dies zu diskutieren.

So vielseitig wie die Unternehmer und Unternehmen waren die Sichtweisen, allen aber ist klar: an der Digitalisierung kommt keiner vorbei!

Nähere Informationen zum Jahresthema und zum Stammtisch gibt es bei der städtischen Wirtschaftsförderin Sylvia Kloetzel, Telefon 06073 602-88 oder wirtschaftsfoerderung@babenhausen.de und gerne persönlich im Rathaus Zimmer 105 nach Anmeldung.

Kolumne des Bürgermeisters vom 19.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am vergangen Wochenende, war einiges an Festen in unserem schönen Städtchen und den Stadtteilen geboten. Schade das ich nicht dabei sein konnte. So schön der Urlaub auch sein mag, Babenhausen fehlt dann doch – auch wenn tragische Nachrichten wie der Motoradunfall bei Hergershausen gerne ausbleiben dürfen.

Trotz des Pfingstmontags ist der Fortgang auf der Baustelle der Kita in der Martin-Luther -Straße bemerkenswert. Die Bodenplatte ist fertiggestellt und die Steine für die Wände sind bereits angeliefert. Ob Montag schon die ersten Grundrisse erkennbar sind? Auf Grund der Umgestaltung wird die Fronleichnamsprozession der St. Josef Gemeinde dieses Jahr einen anderen Kurs nehmen und über den Spessartplatz von Norden den Weg durch unsere historische Innenstadt nehmen.

In der Zeit vom 24. Juni bis voraussichtlich 26. Juni werden die Duschanlagen im Freibad saniert und stehen dann den Besucherinnen und Besucher des Bades nicht zur Verfügung. Diese Maßnahme wird komplett vom Förderverein des Schwimmbades vorgenommen und finanziert. Dafür herzlichen Dank!

In Cambridge ist ein neuer Bahnhof gebaut worden. Die Zufahrt zum Nordbahnhof hat zwar noch kein Hinweisschild, ortsunkundige müssen Acht geben, die Ausfahrt nicht zu verpassen. Spannend für uns ist aber eine sehr schön gestaltete Form der Versickerung am Straßenrand. Wenn diese so nach unserem Baurecht übernommen werden könnte, hätten wir eine schöne Lösung für die Seligenstädter Straße zwischen der Ampel der Bouxwiller Str. und der Kreisel. Gleich nach meiner Rückkehr werden wir das im Bauamt besprechen und schauen, ob HessenMobil diese Lösung mitgeht und ob unsere Finanzen und personellen Ressourcen eine zeitnahe Umsetzung zulassen. Damit könnten die Pfützen am östlichen Straßenrand dann der Vergangenheit angehören. Hier kann es bislang geschehen, dass trotz entsprechendem Abstand zwischen Fahrbahn und Fußweg der Fußgänger von unachtsam schnell vorbeifahrenden Autos unfreiwillig „geduscht“ wird.

Viele Grüße aus dem Rathaus und aus Cambridge

Ihr Achim Knoke

Bürgeranfrage: Rasenmahd

Uns erreicht eine Anfrage zur Mahd von Rasenflächen unter anderem entlang der B26. Die im Stadteigentum befindlichen Grundstücke wurden kürzlich gemulcht, die Frage kam auf, ob dies bei der Situation von Insektenschutz und Naturschutz denn sinnvoll sei und nicht unterbleiben könne?

Es handelt sich hierbei um im Verkauf befindliche Baugrundstücke. Um diese vermarkten zu können, wäre eine schleichende Ansiedlung geschützter Arten, derer es ja südlich der B26 einige gibt, sehr hinderlich und auf Grund des dann entstehenden finanziellen Schadens der Stadt werden gerade diese Flächen nicht der Natur überlassen. Babenhausen hat im gesamten Stadtgebiet diverse bedeutende Flächen, Abwassergräben und Uferrandzonen, die Insekten, Vögeln und anderen Tieren Schutz und Nahrung geben können. An vielen Stellen können wir daher Artenvielfalt unterstützen und haben bei allen Aktionen diese Naturschutzthemen mit auf dem Radar. Natürlich geht immer auch noch mehr, daran arbeiten wir. In diesem speziellen Fall aber wurde abgewogen und in entsprechender Weise verfahren.

Kolumne vom 06.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Europawahl ist vorbei und die meisten Wahlplakate sind bereits aus dem Stadtbild verschwunden, ein paar Nachzügler werden wohl bis Pfingsten eingesammelt sein. Auch aus dem Stadtbild verschwunden sind einige Baustellen. Telekommunikationskabel sind nun korrekt im Boden verlegt und die Kopflöcher verschwinden nach und nach. Auch der Baufortschritt an der ehemaligen Feuerwehr in der Fahrstraße ist im Vorbeifahren verfolgbar. Ebenso geht es an der Kindertagesstätte in der Martin-Luther-Str. weiter und in den Kaisergärten nehmen unter Einbezug der Naturschutzbehörde die Abrissarbeiten im östliche Teil ihren Lauf. Etwa die Hälfte der zum Großteil aus Styropor und Holz bestehenden Wohnhäuser sind bereits abgebrochen.

Während die Abende der Woche von den Sitzungen der drei Fachausschüsse dominiert werden, teilt sich auch der Mittwoch in drei parallele Veranstaltungen, nämlich die Hausmesse des IT-Dienstleisters der Kommunen in Hanau, die Bürgermeisterkreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes und die wöchentliche Sitzung des Magistrats. Die Woche bleibt also intensiv, nachdem sie am Montag mit Wetterkapriolen begonnen hat, die den Bahnverkehr zwischen Aschaffenburg und Darmstadt stillstehen ließen – namentlich Güterzüge mitten auf der Strecke oder in unserem Bahnhof. Weiter geht es allerdings mit vielen Bauvorhaben, für die in den Ausschusssitzungen die Weichen gestellt wurden, um vor der Sommerpause in der Stadtverordnetenversammlung entsprechende Beschlüsse zu fassen. Mit dabei ist eine Entscheidung über die mögliche Einführung eines Waldkindergartens, ein Konzept, das die Kinder sehr früh in Einklang mit der Natur bringen kann.

In den kommenden zwei Wochen übernimmt Herr Rupprecht die Amtsgeschäfte, während ich vor Ort in England den Fortgang der Brexit-Debatte verfolgen kann.

Für das Pfingstwochenende und den Gottesdienst auf dem Marktplatz bei hoffentlich schönsten Wetter wünsche ich allen viel Spaß.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 29.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Wahl zum Europaparlament ist in unserem Zuständigkeitsbereich ohne Zwischenfälle und Probleme ordnungsgemäß über die Bühne gegangen, dafür herzlichen Dank allen Wählern, aber auch den ehrenamtlichen Wahlvorständen wie auch den Kolleginnen und Kollegen im Wahlamt, die aus den anderen Fachbereichen in vorbildlicher Manier unterstützt wurden.

Damit sind Weichen für die Zukunft Europas gestellt, aber auch für Babenhausen sind wir zukunftsweisend unterwegs: Verwaltungsintern sind die Vorbereitungen für die Gesundheitsmesse in vollem Gange. Eine Arbeitsgruppe trifft sich und es haben die ersten Referenten und Aussteller zugesagt. Das diesjährige Motto befasst sich mit einem Blick in die Zukunft. Soviel darf ich schon verraten: Der Titel der Gesundheitsmesse lautet „Gesundheitsversorgung 2030“.

Und auch im normalen Tagesgeschäft geschieht viel. Ob kurzfristig den Kindern unserer Stadt noch ein Bolzplatz gemäht werden kann, nachdem das Grün derzeit durch die Witterung zu explodieren scheint, oder ob Besuche bei für unser soziales und menschliches Miteinander wichtigen Vereinen wie dem Hospizverein, der Lebenshilfe oder den Zeitspendern des Sozialwerkes Harreshausen anstehen. Durch das Wahlwochenende ist die kurze Woche doch irgendwie lang geworden, zumal auch Veranstaltungen wie das Turnier auf dem Baseballfeld, bei den Bogenschützen oder auch Stadtführungen oder Führungen durch das Gebiet unseres Pferdezuchtprogramms stattgefunden haben, viele Hände haben vieles bewegt.

Zum „Future Walk & Talk“ lud die Wirtschaftsförderung die Gewerbetreibenden ein, ein ausführlicher Bericht folgt, es war ein sehr interessanter Austausch beim gemeinsamen Wandern durch unser Stadtgebiet.

Für den Brückentag wünsche ich auch im Namen meiner KollegInnen viel Spaß, Erholung oder Abenteuer, wonach Ihnen der Sinn steht.

Viele Grüße aus dem Rathaus im Herzen Europas

Ihr

Achim Knoke

Kolume vom 23.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Urlaub ist nun bereits ein knappe Woche vorüber und im Rathaus gab es jede Menge spanender Themen und Termine. Gleich zu Beginn der Woche fand die jährliche Personal- und Dienstversammlung der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Dabei ging es bei einem Tagesordnungspunkt um die Umsetzung des Onlinezugangsgesetz, das ab 2022 alle Behörden zur elektronischen Bereitstellung von Verwaltungsleistungen verpflichtet und somit die Digitalisierung in Deutschland weiter voranbringt. Zwar setzen wir in einigen Verfahren zum Beispiel bei den Anmeldungen zu den Ferienspielen bereits auf die elektronische Variante, doch gibt es auch bei uns noch jede Menge Luft nach oben bis das Babenhäuser Rathaus komplett in der digitalen Welt angekommen ist.

Bleiben wir in der digitalen Welt. Der Babenhäuser Hobbyfilmer Horst Günther hat den Klick des Monats vom Offenen Kanal Offenbach Frankfurt (MOK) für seinen Beitrag „Ein Werksbesuch bei der Firma Continental in Babenhausen“ erhalten. Demnach hat er mit seinem Beitrag die meisten Zuschauer erreicht. Unter dem Link https://www.mediathek-hessen.de/medienview_19118_Horst-G%C3%BCnther-OK-Rhein-Main-Ein-Werksbesuch-bei-der-Firma-Continental-in-Babenhausen.html können Sie sich den Film gerne anschauen.

Auch beim Thema Kinderbetreuung geht es voran, so wurde die letzte Änderung des Bauantrages für die Ev. Kita fertiggestellt und nun warten wir nur noch auf die Genehmigung der Bauaufsicht in Darmstadt. Grund für den Änderungsantrag war die Andienung der Versorgungsleitungen für das Gebäude, da diese nur bis zur Außenkante des Bauwerks von den Versorgungsträgern verlegt werden. Weiterhin gab es in der vergangenen Woche einen Termin zum Thema Waldkindertagesstätte in Harpertshausen. Alle Beteiligten haben sich die Möglichkeiten vor Ort angeschaut und einen sehr positiven Eindruck gewonnen. Somit hoffen wir, dass dieses Projekt auch bald an den Start gehen kann. 

Ein weiteres Projekt, das aus einer Kooperation zwischen dem Kinder- und Jungendverein Pleißental e.V. sowie der Kinder- und Jugendförderungen Roßdorf und Babenhausen besteht, eröffnete seine Kunstausstellung zum Thema „Lieblingsorte“. Die feierliche Vernissage fand im Hof der Burg Schönfels, Lichtentanne statt. Die Exponate wurden von Kindern und Jugendlichen aus allen drei Gemeinden gestaltet. So stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Babenhausen Fotografien aus, die Roßdörfer zeigten Graffiti im Streetart Style und die Beiträge aus Lichtentanne lebten ihre Ideen zum Ausstellungsthema in Form von Malerei, Fotografie, Graffiti und Lyrik aus.

So wurden die partnerschaftlichen Beziehungen mit Blick in die Zukunft intensiviert und finden hoffentlich ihren Weg in die nächste Generation.

Zum Schluss kann ich noch berichten das am 21.05.19 das KWIS (Kommunales Wirtschaftsinformationssystem) -Anwendertreffen in Babenhausen stattfand. Wir konnten zu diesem Termin Wirtschaftsförderer aus ganz Deutschland begrüßen, die neben dem fachspezifischen Austausch auch eine Stadtführung durch die Altstadt unternahmen.

Ihr

Achim Knoke

KWIS Anwender-Workshop im Rathaus

Als Wirtschaftsförderin nutze ich die Fachanwendung “Kommunales Wirtschafts Informations System KWIS” der Firma GEFAK, um meine Arbeit zu strukturieren – so wie viele Wirtschaftsförderer in Deutschland.

Gestern fand ein Anwendertreffen im Rathaus statt, hier werden neue Funktionen des Programms ebenso besprochen wie Arbeitsweisen der Wirtschaftsförderung der Landkreise und Städte in Hessen.

Auch wenn es neben vielen gleichen Tätigkeiten eine Menge Unterschiede darin gibt, scheint mir der Wirtschaftsförderer (darunter eine große Zahl von Geografen wie ich) eine besonders vielseitig aufgestellte Persönlichkeit zu sein und daher macht eine solche Zusammenkunft um so mehr Spaß.

Der Austausch war gegeben, die GEFAK war ein guter Gastgeber, denn hier endet der Austausch nicht mit Informationen über Neuigkeiten der  Fachanwendung. Die GEFAK beschäftigt sich auch mit dem Bereich der Sozialökonomie und veröffentlicht eine Gemeinwohl-Bilanz. Die Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als ethisches Wirtschaftsmodell, in dem der Mensch mit seinen Lebensgrundlagen im Mittelpunkt des Wirtschaftens steht. Ein interessanter Ansatz, wie ich finde, und der beim Treffen auch angesprochen wurde.

Ein gelungener Tag also, der mit  Catering-Boxen süss und herzhaft  (von den Teilnehmern viel gelobt) vom Babenhäuser Bahnhof Café unterstützt wurde.