Kolumne vom 22.10.20

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

würdig verabschiedet haben Langstadt und Schlierbach im Schulterschluss Herrn Pfarrer Messner, den wir als Seelsorger, Macher und Menschen kennen und schätzen gelernt haben. Sein Weg führt ihn zu neuen Aufgaben in die Landeshauptstadt, wir werden ihn gerade auch in diesen schwierigen Zeiten umso mehr vermissen. Alles Gute für die Zukunft.

Vermissen werden wir auch unseren Weihnachtsmarkt 2020. Die steigenden Corona-Zahlen um uns herum vom Landkreis Groß-Gerau über Wiesbaden, Frankfurt, Offenbach und Main-Kinzig-Kreis machen vor Landkreis- und Stadtgrenzen nicht halt. Deswegen folgen wir dem von der Kanzlerin proklamierten Kurs schon präventiv im Landkreis und bereiten uns nach Kräften vor, dem Virus weiter Paroli zu bieten. Mit einigen Tagen Verzögerung unterstützen wir die Bemühungen des Schulträgers zur Vernetzung in der Schullandschaft, zunächst einmal auch an der Bachgauschule. Zeitgleich nutzen wir Gelegenheiten, gemeinsam mit der Bürgerschaft das Freifunk-WLAN weiter auszubauen.

Nicht vermissen müssen wir gebrannte Mandeln und ähnliche Köstlichkeiten, die mal vor dem Ranis Hof, mal am A&Ö angeboten werden…

Auch nicht vermissen muss Hergershausen seinen Kerbspruch, der unter Einhaltung der Sicherheitsregeln auf dem Dalles wunderbar präsentiert wurde. Auch der Genuss von leckerem Fisch war durch die Hergershäuser Angler am Sonntag sichergestellt, hier ebenfalls unter Einhaltung der entsprechenden Sicherheitsregeln.

Verabschiedet haben wir unseren langjährigen Ortsgerichtsvorsteher in einer kleinen Zeremonie, in der auch ein 25-jähriges Dienstjubiläum begangen werden konnte.

Mit dem großen Bagger das letzte Abrissgebäude in Angriff zu nehmen, war eine kraftvolle Erfahrung. Diese Form des Abschieds als Auftakt zu Veränderung und Erneuerung zeigt mir, dass der Wandel das beständigste im Leben ist, dem man aufgeschlossen begegnen kann.

So haben wir auch den Mietvertrag für die Kita in Harpertshausen verlängert, arbeiten in Endzügen auch an der Erweiterung der Interims-Kita Kaisergärten.

Zukunftsweisend sind Solarstrom-Projekte im Kleinen in der Umsetzung und bereiten den Weg auch für große Anlagen. Mit der Ausweitung der Distanz rechts und links von Bahntrassen ergeben sich hier neue Möglichkeiten für unser Babenhausen, die wir in aktuellen Gesprächen weiter sondieren und vertiefen konnten. Hier sind noch einige Chancen zu ergreifen, um mit erneuerbaren Energien Klimaschutz voranzubringen.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 15.10.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
es sind einige Fahrzeuge unterwegs, die Mutterboden vom Akazienhof in Senken auf Babenhäuser Feldern verbringen. Damit kann diese wichtige Ressource auch in Zukunft genutzt werden, dies ist allerdings mit vorübergehendem Schwerverkehr verbunden. Dabei kommt oft die Frage, ob die Ziegelhüttenstraße dafür überhaupt ausgelegt sei – um es vorweg zu nehmen: ja, ist sie. Dient sie doch dem Andienungsverkehr des Gebietes „In den Steinäckern“ wurde sie seinerzeit entsprechend ausgebaut. Wir wissen, die Straße ist in schlechtem Zustand, die Kanäle im Untergrund auch. Die Ertüchtigung ist schon in Planung, da die Lebenszeit einer auch für Schwerlastverkehr vorgesehenen (und genutzten) Straße eben begrenzt ist.
Ein Gutachten zur Innenentwicklung stellt in allen sechs Stadtteilen noch Potential an ungenutzten Bauplätzen und an Möglichkeiten zur Nachverdichtung fest. Und gerade hier hat sich in den vergangenen Jahren im Zuge des sparsamen Umgangs mit Flächen auch einiges getan – auch wenn es immer noch etwas mehr sein könnte.
Wie in den vergangenen Jahren in Hergershausen und Sickenhofen hat ein genaues Hinsehen zum Ende der Gewährleistungsfristen leider auch in Harreshausen dazu geführt, dass die Mehrzweckhalle nicht mehr uneingeschränkt als Versammlungsstätte genutzt werden kann. Übergangsweise wird eine eingeschränkte Nutzung möglich sein, bis die Probleme beseitigt sind, wir gehen hier eng abgestimmt mit den Nutzern der Räumlichkeiten vor, um die Einschränkungen möglichst gering zu halten.
Der technische Brandschutz in der Erweiterung der Kita Kaisergärten gibt auch noch ein paar Nüsse zu knacken, hier sind Sachverständiger und Bauaufsicht in Kontakt, um die Genehmigungsprozesse zeitnah abzuschließen.
Im Internet kursiert ein Video eines Drohnenfluges über die Kaserne, in etwa 6 Minuten bekommt man von oben einen guten Ein- oder Überblick, wie viele Flächen bereits geräumt und entsiegelt wurden, wie viel Raum für Neues bereits entstanden ist. Die Abrissarbeiten werden zeitnah zum Ende kommen, neue Erschließungen können dann starten und das bereits neu belebte Gewerbegebiet ist ein gutes Beispiel für schnelle Entwicklung.
Ab Montag gelten neue Regeln in Bezug auf die steigenden Zahlen der Corona-Infektionen. In den Ballungszentren um uns herum steigen die Zahlen teilweise massiv an, wenige Unvorsichtige können große negative Effekte hervorrufen. Bund Land und Kommunen werfen sich dieser Entwicklung entgegen, in Offenbach unterstützt jetzt die Bundeswehr in der Organisation, steigende Zahlen in Frankfurt und Wiesbaden rufen uns alle zur Vorsicht auf. Aktuelles gibt es immer auch auf http://www.ladadi.de – Bitte bleiben Sie ruhig, gelassen und vorsichtig, AHA: „Abstand, Handhygiene, Alltagsmasken“ werden uns möglichst sicher durch den Winter bringen. Wir müssen nicht auf alles verzichten, sollten uns aber fragen: „Muss das jetzt sein? – Ist es das Risiko wert, dass uns oder anderen liebe Menschen in Gefahr gebracht werden?“ In Zeiten, in denen wir uns normalerweise heimelich aneinander kuscheln, sind liebgewonnene Gewohnheiten durchaus zu hinterfragen, damit wir Weihnachten in vielleicht kleinerer Runde aber gesund feiern können. Das wünsche ich uns allen.
 
Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,
Ihr Achim Knoke

Kolume vom 08.10.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zur Förderung der kommunalen Digitalisierung erreichte uns ein Förderbescheid über 33.783 €. Hiermit werden wir neue Software, deren Wartung und Schulung finanzieren können, um noch moderner und effizienter für Ihre Belange da zu sein.

Unser neues Internet-Tool „Little Bird“ zur Anmeldung für Kita-Plätze erfreut sich nicht nur bei Babenhäuser Eltern großer Beliebtheit. Gleich zwei weitere Kommunen baten uns um Rückmeldungen, eine machte sich sogar vor Ort ein Bild.

Ebenso findet unser Engagement in der Gemeinwesen-Arbeit (GWA) großes Interesse. Unsere Vorreiterrolle wird auch hier gern als Blaupause genommen, haben wir uns doch sehr früh auf den Weg gemacht, hier mit Fördermitteln aus dem Hessischen Sozialbudget Gutes zum Wohle unserer Bürgerschaft auf den Weg zu bringen.

Mit Beginn der Herbstferien übernimmt Frau Dr. Siegle die Arztpraxis von Herrn Dr. Backhaus und ist mit dem bekannten Team für die Patient*innen da. Der Magistrat wünscht alles Gute und sendet seinen Dank an Herrn Dr. Backhaus.

Aus dem Bauamt kommt die Nachricht, dass die Erneuerung Westringbrücke im Zeitplan ist, Guss-Asphalt ist an den Kappen eingebracht und eine sinnvolle Eingabe eines Anwohners – gründlichst vorbereitet und vorgetragen – konnte umgesetzt werden, um die Ausleuchtung zu verbessern. Im nächsten Schritt werden die Gehwege angeglichen.

Die Radfahrer-Bedarfsstreifen wurden im Zuge weitreichender Markierungsarbeiten im Stadtgebiet mit erneuert und sichern den Weg vom Bahnhof bis zur Kirche nun wieder gut sichtbar. Das vor dem Winter noch zu erledigen, war eine Herzenssache. Bei niedrigen Temperaturen hält die Markierung ebenso wenig wie bei zu hohen.

Zum Tag der deutschen Einheit wurde in allen Medien viel berichtet, 30 Jahre sind ins vereinigte Deutschland gegangen. In alten Unterlagen sind noch Telegramme zu finden von Babenhausen nach Zwickau und Lichtentanne, man half sich mit Kopierern und Faxgeräten, ermöglichte Rotationen von Verwaltungsmitarbeiter*innen zum gegenseitigen Wissenstransfer. Gestern besuchte uns der Amtskollege aus Lichtentanne, ohne Fax, Telegram ist heute ein e-Nachrichten-Dienst, und Freundschaft verbindet uns auf vielerlei Weise. Und ob nun Sachsen oder Bayern, Lichtentanne oder Stockstadt, unter Amtskollegen sind wir alle unterwegs, unseren Städten und Gemeinden bestmöglich zu dienen, lösen ohne Blick auf Parteizugehörigkeit oftmals ähnliche Probleme auch durch freundschaftlichen Austausch.

Den Schülern in Hessen kann ich schon jetzt schöne Herbstferien wünschen, in Sachsen beginnen die Ferien am 19.10., wenn unsere Schulen wieder rufen. Die Bayern nebenan kommen noch später dran. Schöne Ferienzeit allen.

Das Beste zum Schluss: Das Regierungspräsidium hat den Flächennutzungsplan für die Kaisergärten genehmigt, ein wichtiger Meilenstein ist erreicht!

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 01.10.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Spielplatz im Neubaugebiet Hißlacher-Straße in Langstadt wurde von den Kindern im Handstreich erobert. Die Witterung der vergangenen Wochen hat das Wachstum des Rasens beschleunigt, der Spielplatzgutachter hat die Geräte abgenommen, lediglich schattenspendende Bäume werden erst später im Jahr gepflanzt. Bis dahin gilt: Voller Spieltrieb voraus.

An der kreisweiten Müllsammelaktion des Zweckverbandes Abfall Wirtschaft (ZAW) haben in allen Stadtteilen viele Gruppen teilgenommen und etliches an Müll eingesammelt. Hoffentlich führt das zu einem bewussteren Umgang für die Zukunft und mehr „hinsehen“.

Schüler*innen der Bachgauschule haben das Heft des Handels selbst in die Hand genommen und mit Hilfe des DaDi-Werkes und der Stadt den Bewuchs der Parkplätze vor der Schule in einer gemeinsamen Aktion in Form gebracht. Die jungen Leute sind durchaus schlagkräftig und zielstrebig in der Gestaltung, Respekt!

Am Runden Tisch des Sports wurden viele Themen zu den Sportstätten behandelt, der aktuelle Stand zum Schulsportgelände ist der gelungene Ankauf der Flächen, die dann dem Landkreis zur weiteren Planung übergeben werden können. Leider zeigt sich durch den Bedarf an großen Räumen durch die Corona Pandemie in Verbindung mit notwendigen Ertüchtigungen kommunaler Hallen und Mehrzweckhäuser ein Mangel an für Sport geeigneten Räumlichkeiten, es wird im Winter nur mit solidarischem zusammenrücken gehen.

Der Blutspendetermin am vergangenen Dienstag in Langstadt war erneut ein Erfolg, waren die Plätze doch wieder gut ausgebucht, Danke an alle Spender.

Vom ersten Treffen des Verwaltungsbeirats des Holzkontors kann ich berichten, dass das Überangebot an Holz durch Sturm und Schädlinge zwar derzeit keine guten Preise erwarten lässt, das Modell des Kontors zur Vermarktung des Holzes aus kommunalen Wäldern aber weiter auf Erfolgskurs segelt, fünf neue Mitglieder konnten direkt nach der Gründung gewonnen werden. Auch die Interkommunale Zusammenarbeit zum Online-Zugangsgesetz geht weiter, diese Woche fand ein Online-Treffen der beteiligten Kommunen in unserem Cluster statt, Beschlüsse werden vorbereitet, um alles auf stabile Beine zu stellen. Und auch die Betriebskommission der Kreiskliniken regelt zum Wohle aller im Landkreis die Geschäfte, namentlich auch um die Baumaßnahmen in Groß-Umstadt. Wie wichtig kommunale Krankenhäuser sind, wird in Zeiten der Covid-19 Pandemie nochmal besonders deutlich. An dieser Stelle allen in den Krankenhäusern tätigen ein herzliches Dankeschön.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 24.09.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ab 01. Oktober beginnt die Erneuerung der Wasserleitungen und Hausanschlüsse in der Heinrich-Heine-Straße und im Schwabenweg. Die Maßnahme erfolgt in drei Bauabschnitte und ist bis zum 04. Dezember geplant. In der Zeit wird es zur Sperrung dieses Bereich kommen. Wir bitte deshalb um Ihr Verständnis.  

Zum Schutz der Verkehrsteilnehmer gibt es eine Änderung der Vorfahrtsregelung in der Hergershäuser Straße/Wirtschaftsweg. Zwischen den Hausnummer 25 und 27 der Hergershäuser Straße wird ein „Vorfahrt gewähren“ Schild aufgestellt. Nähere Informationen werden in den städtischen Bekanntmachungen veröffentlichet.

Mit neun Unterschriften ist nach Veröffentlichung der Bebauungsplan für die Erweiterung des Netto-Marktes auf dem Weg, auch hier geht die Entwicklung voran, die moderate Erweiterung kann dann umgesetzt werden.

Im Rahmen der Fortbildung wurden erfahrene Betriebs-Ersthelfer auf den neuesten Stand gebracht, neue Kollegen sind hinzugekommen.

Der Moreth Triathlon hat am Wochenende stattgefunden. Ohne Zuschauer haben die ohnehin schon disziplinierten Athleten nun auch noch unter Covid-19 Bedingungen ohne Zuschauer und mit minimalisierter Betreuung alles gegeben. Die Sperrung der B26 für drei Stunden war nicht überall angekommen, andere wussten zwar davon, meinten aber wohl, kurzfristig in die Landwirtschaft zu wechseln und eine Berechtigung für die Wirtschaftswegenutzung zu haben. Wir freuen uns, dass diese Sportveranstaltung stattfinden konnte und bedanken uns sowohl beim Veranstalter als auch bei den übergeordneten Genehmigungsbehörden.

Der Entwicklungsbeirat der Kasernenkonversionsgesellschaft hat zur Mobilität in der Kaserne getagt, die Verbandsschau des Zweckverbandes Gruppenwasserwerk Hergershausen gab interessante Einblicke in die Sanierung von Rohwasser-Rohrleitungen, die von den Brunnen zu den Filtern im Wasserwerk führen. Unsere Trinkwasserversorgung ist in guten Händen.

Gespräche zur zukunftsweisenden Versorgung mit erneuerbaren Energien haben in der vergangenen Woche im Rathaus stattgefunden, und die Verträge für die nächste Waldkitagruppe sind unterschrieben.

Nach der Feuerwehr Langstadt hat auch Sickenhofen die Jahresversammlung durchgeführt, auch das Christliche Sozialwerk Harreshausen hat Wege gefunden, unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften zusammenzukommen und weitere Arbeiten u.a. für den Seniorenwohnpark einzuleiten.

Interkommunale Zusammenarbeit in der Digitalisierung wird nach den Herbstferien auf die Tagesordnung der Stadtverordneten kommen, ebenso in diesem Bereich angesiedelt ist die Vermarktung kommunaler Waldflächen. Dies darf aus Monopolrechtlichen Gründen Hessen Forst nicht mehr für uns abarbeiten, dafür wurde das Holzkontor Darmstadt-Dieburg-Offenbach AöR gegründet und nimmt seine Arbeit auf.

Mit der nun kommenden feuchten Jahreszeit gehen wir ungewissen Zeiten entgegen. Steigende Infektionszahlen, die Möglichkeiten zur Impfung gegen die normale Grippe, unsere Gesundheit ist unser höchstes Gut. Entsprechend sensibel sollten wir weiter agieren, damit ein guter Schulbetrieb bis in die Herbstferien gelingt und die Zahlen niedrig bleiben. Bislang haben wir unser Gesundheitssystem nicht überfrachten müssen, sorgen wir gemeinsam dafür, dass das so bleibt.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 17.09.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ab sofort läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2020. Der Fahrradclub ADFC ruft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wieder hunderttausende Radfahrer*innen dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen.

Unter www.fahrradklima-test.adfc.de haben Sie bis zum 30. November 2020 die Möglichkeit, an der Online-Umfrage teilzunehmen und 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit zu beantworten. Bitte geben Sie dieser Umfrage Substanz. Danke.

Seit Dienstag weisen Banner auf die neuen Regelungen zum Überholen von Radfahrern hin. Im Zuge der Haushaltssperre haben sich lokale Unternehmer erneut in die finanzielle Bresche geworfen und die Beschaffung ermöglicht. Sie alle können durch lokalen Einkauf in unseren Betrieben und Gewerben sicherstellen, dass solche Unterstützung auch in Zukunft nicht ausbleibt.

Danke auch für die Beteiligung an unserer Umfrage zur Verkehrsregelung in unserer Bummelgasse. Wir sprachen gestern im Magistrat über eine Vorlage zur Neuregelung und konnten neben den reinen Abstimmungsergebnissen auch auf die Kommentare auf unserer Seite blogs.babenhausen.de zurückgreifen. Mit diesen Informationen wird dann die Stadtverordnetenversammlung um Entscheidung gebeten.

Mit den Beratungen in den Ausschusssitzungen der vergangenen Woche gehen die Fraktionen vor der Stadtverordnetenversammlung nochmal in die internen Beratungen, Tendenzen waren an einigen Stellen absehbar, Entscheidungsempfehlungen direkt bedürfen wohl noch weiterer Abstimmung. Nach den Herbstferien werden wir wieder in einen geregelten Sitzungsbetrieb gehen, hier wird unter anderem die Interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Verwaltungsdigitalisierung zur Beschlussfassung anstehen.

Fast 11.700 Buchungen hat das Schwimmbad gehabt, davon 42 Dauerkarten und 1.211 Kinderermäßigungen. Unter schwierigen Umständen ein sehr erfreuliches Ergebnis.

Die teilweise dringenden Mitglieder- und Jahreshauptversammlungen unter den aktuellen Umständen durchzuführen, ist vielen ein Anliegen. Erste Termine in den großen kommunalen Immobilien sind dafür gemacht oder haben bereits stattgefunden. Auch wenn das wenig mit „normal“ zu tun hat, finden wir doch Lösungen.

Die Kasernenentwicklung geht voran, die Ausweisung von Ausgleichsflächen für den Naturschutz geht voran, nachdem durch eine Verkettung unglücklicher Umstände die eigentlich vorgesehenen Flächen von der Eigentümerin (BImA) anderen Verwendungen zugeführt wurden. Doch auch zu weiteren Entwicklungsthemen wie Energieversorgung, Flächennutzungsplanung oder Gewässerschutz haben Gespräche stattgefunden.

Nach der deutlichen Solidarität Babenhausens mit unseren Continental Mitarbeitern anlässlich des Auto-Korso haben sich zum einen weitere Städte und Gemeinden, die von den neuerlichen Ankündigungen aus Hannover organisiert, zum anderen habe ich mit dem hessischen Wirtschaftsminister weiteren Austausch vereinbart, um auch von Seiten der Landesregierung entsprechende Unterstützung zu erhalten. Ich danke allen, die gemeinsam mit den Continental Mitarbeitern die geplante Entwicklung hinterfragt wissen wollen und sich solidarisch zeigen. Danke.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 10.09.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am heutigen Donnerstag zeigt Babenhausen Flagge für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Continental, ein Auto-Korso wird erneut auf die Brisanz der Pläne hinweisen und klar und deutlich machen: „Wir wollen, das Conti bleibt!“ Dabei sind Verkehrsbehinderungen wahrscheinlich, bitte haben Sie Verständnis, wenn es etwas länger dauert – vielleicht haben Sie sich spontan angeschlossen?

Die gesperrte Brücke zwischen Harreshausen und Stockstadt im Wald wir nun abgerissen, der Auftrag geht nach Obertshausen, bleibt also in der Region.

Am Sonntag den 13. September sehen wir uns hoffentlich unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsauflagen zum Matinee-Konzert unseres Blasorchesters im Schwanengraben.

Ich weise noch auf die Umfrage zum Verkehr in der Bummelgasse hin, die über http://blogs.babenhausen.de  online ausgefüllt werden kann, es ist nur ein Klick, bitte nehmen Sie Teil, Ihre Meinung ist wichtig.

Am Ostring vor der Seniorenzentrum haben erneut unbekannte den Tisch zerstört, man kann sich nur noch ohne Tisch gegenüber sitzen. Eine Reparatur ist nicht mehr möglich und im Zuge der Haushaltssperre bleibt leider nur der traurige Entfall des Tisches unter Beseitigung von Gefahrenstellen übrig.

Wir weisen noch auf die Kampagne „Heimat shoppen“ hin. Gemeinsam mit anderen Kommunen und unserem Gewerbeverein werden durch unterschiedliche Aktionen die Innenstädte gefördert, Wege verkürzt, Arbeit und Ausbildung gesichert.

Viele Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund, gelassen und auf Abstand, einen schönen Sommer weiterhin.

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 03.09.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Sonntagabend haben wir die Schwimmbadsaison beendet. Um nicht noch – wie in Schaafheim leider geschehen – einen Einbruch zu erzeugen: Weder Bargeld noch Sachwerte sind dort zu holen. Von der Kaffeemaschine bis zur spärlichen IT ist alles gestern Abend noch abtransportiert worden. Es war eine Saison, an die wir uns lange erinnern werden, wir haben sie ohne große Schäden an Gesundheit und Material ordentlich abgewickelt und vielen den Zugang zum Wasser ermöglicht. Profitiert hat davon auch am Samstag das Sommerfest der DLRG, das noch trocken zu bleiben versprach. Saisonabschluss und erste öffentliche Vereinsprobe des Blasorchesters auf dem Parkplatz vor der Kita Kaisergärten hatten mit Nieselregen zu kämpfen.

Am 10.09. steht dann der Rasen im Schwimmbad nochmal zur Verfügung, der Abschluss des Auto-Corso unseres Aktionsbündnisses „Wir wollen, dass Ihr bleibt“ wird auf der Liegewiese stattfinden.

Ich möchte noch hinweisen auf unsere Pressemitteilungen: Zur Umfrage zum Verkehr in der Bummelgasse, hier können Sie Online abstimmen. Und Sie können ab 01.09.2020 im Netz direkt Termine im Rathaus vereinbaren, quasi vom Sofa aus steht Ihnen das Meldeamt und weitere zur Terminfindung zur Verfügung.

Aus dem Landkreis ist zu vermelden, dass die Fortbildungen im Bereich der Feuerwehren nun endlich wieder anlaufen, auch unter den Empfehlungen des RKI werden hygienetechnisch einwandfrei aber in kleinerer Gruppenzahl die Lehrgänge wieder durchgeführt.

Der Wasserverband Gersprenz hat online getagt. Für uns wurde die Basis geschaffen, den Fischaufstieg bei Harreshausen als eines der nächsten Großprojekte im Gewässerbau anzugehen. Auch im Oberlauf werden Maßnahmen ergriffen, die uns bei Hochwasser schützen und die Gewässer qualitativ aufwerten werden.

Für unser Bürgerzentrum in der Amtsgasse ist die Baugenehmigung auf dem Weg, es fehlen noch einige Dokumente zur finalen Freigabe. Wir rechnen zeitnah damit. Ebenso sind die letzten Notartermine für den Ankauf der Schulsportflächen für den September gesetzt, sodass auch hier für den Landkreis für die Haushaltsplanungen Klarheit hergestellt ist. Auch die Verwaltungsvereinbarung für die Turnhalle in den Kaisergärten liegt vor, der letzte Nachtrag kann am heutigen Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden. Mit Ende der Ferien drehen sich die Räder wieder schneller, lediglich die Besucherzahlen im Schwimmbad waren wie in den Jahren zuvor mit Beginn des neuen Schuljahres deutlich zurückgegangen.

Auch wenn die aktuelle Witterung die Waldbrandgefahr wieder reduziert hat, bleiben Sie wachsam und vorsichtig. Für unser Grün ist diese Witterung natürlich prima. Der Rasen auf dem Spielplatz in Langstadt muss seine Wurzeln noch festigen, in drei Wochen können die Kinderfüße ihn dann strapazieren.

Sommerliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ, „gelassen“ ist das neue „cool“,

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 27.08.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die momentane Witterung gibt uns zwar Anlass zur Freude, weil Feld Wald und Flur von den Niederschlägen profitieren und wir nachts wieder besser schlafen können, trotzdem haben Sie bitte noch ein Auge auf den schonenden Umgang mit Wasser und die nach wie vor beträchtliche Waldbrandgefahr. Der Zweckverband Gruppenwasserwerk meldete am Freitag eine ausreichende Leistungsfähigkeit, auch zur Hilfe für Nachbarkreise. Er wies aber auch darauf hin, dass die Versickerung vor Ort für die Zukunft eine große Aufgabe ist. Die Niederschläge nicht wegzuleiten, sondern dem Grundwasser wieder zuzuführen, legen unter anderem Bauleitplanung und Stadtentwässerung fest. Das ist komplexer als einfach einen Regenwasserkanal zu bauen oder im Mischsystem die Niederschläge durch die Kläranlage zu leiten, ist aber zukunftssichernder.

Mit Ende der parlamentarischen Sommerpause wurden in den Ausschusssitzungen zukunftsweisende Beschlüsse für die kommende Stadtverordnetenversammlung diskutiert. Bitte beachten Sie dahingehend die Verlegung des Haupt- und Finanzausschusses im September in die Markwaldhalle Langstadt, damit die Stadthalle zur Blutspende bereitsteht.

Völlig überflüssig war ein Einsatz des Bauhofes wegen illegaler Müllentsorgung. Sollten Sie auf dem Foto Hinweise auf den Verursacher sehen, weil Sie die Baustelle identifizieren können, würden wir den Einsatz gern vom Verursacher statt der Allgemeinheit bezahlen lassen. Das Ordnungsamt nimmt unter der Telefonnummer 06073 602 83 oder der E-Mailadresse ordnungsamt@babenhausen.de Hinweise entgegen.

Gerne machen wir auch nochmals darauf aufmerksam, dass Bauschutt, wie auch viele andere Sorten von Abfall, problemlos und kostengünstig im Recyclinghof entsorgt werden können.

Im Anschluss an die Buchungen zu den Ferienspielen, die erfolgreich unter Corona-Bedingungen stattgefunden haben, wurde im Rahmen der Qualitätssicherung eine Umfrage zur Zweckmäßigkeit des Buchungsvorganges mit sehr guten Ergebnissen beendet, danke für die Rückmeldungen dazu. Die Darstellung auf mobilen Endgeräten werden wir nochmal anschauen, Verbindungsabbrüche wurden nur zweimal gemeldet.

An der Jürgen-Schumann-Straße wird die nächste Bushaltestelle barrierefrei hergestellt. Um entsprechend nah an den neuen hohen Bordstein heranfahren zu können, bedurfte es einer Verschiebung. Hier sind noch Restarbeiten durchzuführen, um eine komfortable Erreichbarkeit der Gärten unter der Hochspannungsleitung zu gewährleisten, ein weiterverschieben der Haltestelle in Richtung des Denkmals unseres Helden des Landshut-Fluges fragwürdig.

Leider zeitgemäß traf sich das Gesundheitsforum wie auch der Wasserverband Gersprenz am Montag Online zu entsprechenden Besprechungen. Zwar spart das Zeit und Reisekosten, persönliche Treffen werden aber inzwischen doch als zwar seltener akzeptiert, aber umso wichtiger empfunden, je mehr darauf verzichtet werden muss.

Am Sonntag endet dann unsere Schwimmbadsaison, wer für das Sportabzeichen noch ins Wasser will, muss sich sputen.

Sommerliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ, „gelassen“ ist das neue „cool“,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 20.08.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Woche erreichte uns eine anonyme Bürgerbeschwerde, dass die Abgabe von alten Handys für das Projekt „Ein Handy für den Gorilla“ im Rathaus nicht mehr möglich sei.  Anonym lässt eben auch den Rückkanal fehlen uns ist im Internet sicher wichtiger als im Umgang mit der Verwaltung. Die Aussage zum Projekt entspricht natürlich nicht der Wahrheit und wir möchten diese Beschwerde noch einmal zum Anlass nehmen für die Sammlung der zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) zu werben. Die gebrauchten Handys oder Tablets werden in Kooperation mit einem zertifizierten Partner zerlegt, unter anderen um das Erz Coltan aus den Mikrochips zu recyceln. Für jedes eingesandte Gerät erhält die ZGF Geld für das Gorillaschutzprojekt im Virunga Nationalpark. Weitere Infos erhalten Sie auf https://naturschutzbotschafter.fzs.org/de/handy-aktion/.

Neben dem Rathaus nimmt auch der Recyclinghof ausgediente Mobiletelefone entgegen und selbst Geräte die im städtischen Briefkasten landen, finden Ihren Weg in die Sammelbox, wenn mit einer kleinen Notiz vermerkt ist, dass es sich um keine Fundsache handelt. 😉

Eine weitere Abgabemöglichkeit für sogenannten „Schubladenhandys“ ist der Babenhäuser Weltladen, dieser nimmt für das NABU-Projekt „Alte Handys für die Havel“ die Mobilgeräte gerne entgegen.

„Hundert wilde Bäche und Flüsse in Hessen“ ist ein Förderprogramm, in das unser Ohlebach und unsere Lache aufgenommen wurden. Renaturierungs- und Umweltmaßnahmen werden unterstützt, die Hessische Landgesellschaft HLG arbeite hier mit Auftrag der Landesregierung mit uns gemeinsam an diesem Thema. Zum Gewässer Ohlebach gehören der Länderbach und Richer Bach mit dazu. Die Westringbrücke an der Lache hat trotz Anpassungen an der Bewehrung die Betonarbeiten erhalten, das Projekt liegt im Zeit- und Kostenplan: Im November soll die Passage wieder frei sein.

Seit Wochenanfang sind nicht nur die neuen Schüler*innen am Start, die Stadt ist morgens und mittags wieder viel lebendiger. Einen guten Start in ein sicher nochmal ganz anderes Schuljahr als gewohnt wünschen wir allen Schulgemeinschaften im Stadtgebiet.

Am 30.08. endet unsere Schwimmbadsaison. Vorher werden noch einige Schulen am Vormittag die Gelegenheit im Sportunterricht nutzen. Durch die kostenintensiven Reinigungszyklen zur Sicherheit aller Besucher verzichten wir auch auf jeder Verlängerung der Saison. In früheren Jahren ausprobiert und immer wieder mal im sonnigen September nachgefragt, bleibt es bei der Schließung. Mit Ende der Sommerferien sinken die Besucherzahlen sehr abrupt und unabhängig vom Wetter.

Zwischendurch sind Bäche trockengefallen und Fische verendet. Das Wasserwerk kann den aktuellen Bedarf derzeit decken. Bitte seien Sie mit dem Wasser trotzdem entsprechend sparsam. Gern kann jeder den frisch angepflanzten oder offensichtlich darbenden Bäumen und Hecken auch im öffentlichen Raum mal helfen, ein anständiger Rasen muss aber nicht 2x am Tag bewässert werden, bitte gehen Sie mit Augenmaß vor.

Sommerliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ, „gelassen“ ist das neue „cool“,

Ihr Achim Knoke