Kolumne vom 18.03.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zum Corona Virus haben Sie sicher die meisten Pressekonferenzen, Stellungnahmen und Hinweise weitestgehend verfolgen können. Eine genaue Betrachtung würde den Rahmen sprengen. Bund und Land geben die Marschrichtung vor. Sowohl der Landkreis als auch unsere Stadtverwaltung haben entsprechende Stäbe einberufen, um die Situation gemeinsam zu meistern.

Damit einher geht auch eine möglichst einheitliche Kommunikation. Es ist wenig zielführend, wenn unklare, interpretierbare oder gar widersprüchliche Aussagen getroffen werden. Diese Abstimmung benötigt oftmals Zeit, dafür erhalten alle aber ein klares Bild der Lage. Wer tief einsteigen möchte, dem sei der Podcast von NRD.info mit Herr Dr. Drosten empfohlen, der das Thema in klaren Worten beleuchtet, es lohnt sich.

Für unser soziales Leben, unsere Vereine, Geschäfte und Betriebe legen die wichtigen und richtigen Maßnahmen zur Verlangsamung der Infektion und zum Schutz besonders gefährdeter Gruppen durchaus beträchtliche Hürden in den Weg. Da sich der Sachstand, die Beschlusslage und auch die notwendigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens als sehr dynamisch erweisen, wird unsere Flexibilität täglich aufs Neue gefordert. Ich bin überzeugt, dass wir die Aufgaben zusammen meistern, wie in der Vergangenheit auch. Vielleicht haben gerade uns die vergangenen Krisen und deren Bewältigung besonders auf diese nun wirklich große Herausforderung vorbereitet. Wir haben gemeinsam Stürme und Bomben mit Räumungen gemeistert, sind im engen Schulterschluss beispielhaft durch die Herausforderung der Flüchtlingswellen hindurchgegangen und werden auch diese Aufgabe gemeinsam meistern.

Mein Krisenstab hat nach Kräften in Abstimmung mit dem Landkreis die Basis geschaffen, dass unsere kommunale Infrastruktur an den kritischen Stellen weiterläuft. Der Brandschutz ist durch unsere Kamerad*innen der Feuerwehr gewährleistet, der Betrieb der Kläranlage ist sichergestellt. Das Rathaus steht direkt via E-Mail und Telefon zu Ihrer Verfügung, wir bitten lediglich, persönliche Vorsprachen auf ein erforderliches Minimum zu begrenzen und Termine zu vereinbaren, damit wir das Infektionsrisiko für Sie und uns minimieren. Der Bauhof hat Vorkehrungen gegen Tröpfcheninfektionen getroffen, wir schützen Sie und unsere Kolleg*innen durch möglichst große Abstände, haben wo möglich HomeOffice umgesetzt, damit ein Maximum an Sicherheit und Leistungsfähigkeit gewährleistet ist.

Im Landkreis ist die Situation in den Krankenhäusern, im Rettungsdienst und die Beschulung der Kinder nach den Vorgaben aus Wiesbaden bestmöglich geregelt. Hier geht mein Kompliment an die Lehrkräfte vor Ort. Wir haben in Kooperation mit den Kita-Betreibern die Verordnungen aus Wiesbaden umgesetzt. Auch hier geht mein Dank an die Erzieher*innen. Die Situation ist für die betroffenen Eltern eine echte Herausforderung, zumal ja die Großeltern zur Betreuung möglichst nicht herangezogen werden sollen. Schutz vor generationenübergreifenden Ansteckungen wie auch zwischen den Kindern ist das Ziel. Auch hier halten die Babenhäuser*innen zusammen und finden Lösungen.

Viele Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund, gelassen und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 12.03.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unter https://www.radfahren-neu-entdecken.com/buchung-babenhausen können Sie für 14 Tage ein E-bike zum Testen buchen. Die Aktion wird gefördert und soll die Praxistauglichkeit der unterschiedlichen Modelle zeigen, vom Tourenrad bis zur faltbaren Bus- und Bahnpendler Variante. Hier eröffnen sich neue Möglichkeiten der Mobilität, viel Spaß beim Probieren.

Neben Treffen zur Interkommunalen Zusammenarbeit in der IT und dem Online-Zugangsgesetz, allgemeinen Fragen zu Friedhofsangelegenheiten, Brandschutz und Grünpflege waren Teilnehmer der Job-Info Börse im Rathaus zu Gast. Vor Ort einen Blick auf die Perspektiven der Verwaltungstätigkeit zu erlangen, war das Ziel. Vielschichtige Dienste für die Allgemeinheit in moderner digitaler Umgebung sind sicher zu bedenkende Punkte in der Berufswahl.

Auch, wenn die letzte Stadtverordnetenversammlung mit einer Gedenkminute für zwei verdiente Persönlichkeiten unserer Stadt begonnen wurde, haben wir neben anderen richtungsweisenden Entscheidungen einen Beschluss zum Haushalt und hoffen nun auf eine baldige positive Genehmigung des Zahlenwerkes durch die Kommunalaufsicht. Mit dieser Genehmigung sind wir dann wieder vollumfänglich handlungsfähig im Rahmen der beschlossenen Budgets.

Waren Verkehrslärm und Kiesabbau die lokalen Themen der vergangenen Woche, teils auch mit erheblichem Interesse von außerhalb, dominiert doch immer wieder das Corona-Virus die Themenpalette, auch in Babenhausen. Ein Verharren allein wäre fahrlässig, wir überprüfen unsere Krisenpläne und adaptieren die aktuelle Entwicklung zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger – zu Ihrem Wohle. Wie bei jeder anderen Grippewelle ist aber statt übertriebener Sorge oder Panik ein ruhiger Kopf und gerade die entsprechende Hygiene geboten, und da genügt an vielen Stellen Wasser und Seife völlig.

Natürlich geht auch das Tagesgeschäft weiter. Investorengespräche, Weiterbringen von Bauleitplanverfahren wie auch soziale Themen von Kinder- und Jugendförderung bis zur Städtepartnerschaft werden bearbeitet. So erging die Einladung an unsere Freunde in den Partnerstädten Lichtentanne und Bouxwiller für unseren Ostermarkt, die Vorbereitung der Ferienspiele ist im Gange, Kita-Themen bleiben aktuell. Trotzdem bleibt es in der Fastenzeit nach den tollen Tagen etwas ruhiger, das Wetter trägt seinen Teil dazu bei, macht den Kollegen des Bauhofs das Tagesgeschäft nicht einfacher, hilft aber Flora und Fauna.

Für das kommende Wochenende wünsche ich Ihnen gemeinsam mit allen Kollegen kuschelige Stunden bei schlechtem Wetter und schöne Erlebnisse in der Natur, wenn es aufklart. Die Frühblüher sind längst da und eine frühe Kirschblüte erscheint möglich.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 05.03.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

beim Schreiben dieser Zeilen laufen die Vorbereitungen für die erneute Trauerbeflaggung des Rathauses am Mittwoch zum Gedenken an die Opfer von Hanau. Nach Hanau und Volkmarsen musste die Entscheidung fallen, ob Einzeltäter unsere Kultur und unsere Traditionen beeinträchtigen können oder nicht. Wir haben das – bei allem Mitgefühl und aller Bestürzung – nicht zugelassen. Der Umzug fand statt. Nicht etwa aus Respektlosigkeit gegenüber den Opfern, sondern zur Verteidigung dessen, an was auch sie geglaubt haben, unsere freiheitlich demokratische Grundordnung. So erweisen wir erneut den Opfern unseren Respekt und den Angehörigen unsere Verbundenheit. Eine Schweigeminute am Mittwochmorgen taucht das Rathaus in Stille.


Wir können von Gewohnheiten und Kulturgut abweichen, wenn es notwendig ist. So hat im Zuge der Eindämmung des Corona-Virus auch im Rathaus ein freundliches Lächeln das Händeschütteln unseres Kulturkreises vorübergehend abgelöst.


Mit Hochdruck waren die Kollegen vom Bauhof, verstärkt um externe Kräfte in Baumpflegearbeiten aktiv, bevor die Setz- und Brutzeit diese Eingriffe nur noch unter strengen Auflagen ermöglicht. Viele Äste und ganze Baumstämme haben das Wehr an der Stadtmühle erreicht, die Turbine blockiert. Die Automatik hat das Wasser umgeleitet und der Bauhof geräumt und die Turbine bereits Samstag wieder in Betrieb genommen. Hier werden kontinuierlich 24.000 Watt produziert.


Mit der entega haben wir unsere Zusammenarbeit im vergangenen Jahr reflektiert, auch die Krisen (Bombe, Sturm) wurden nochmals besprochen, Pläne für die Zukunft gemacht. Auch mit dem Gewerbeverein haben wir Zukunftsthemen diskutiert und die verfügbaren Online-Services auf unserer Website werden Zug um Zug erweitert, die Anmeldung für die Ferienspiele ist der nächste Schritt der Digitalisierung


Die Gerüchteküche in Babenhausen ist schnell. Trotzdem konnten wir bei der Verleihung des Landesehrenbriefes Manfred Müller tatsächlich überraschen. Einen herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten in Kirche, Vereinen und Lebensmittelpunkt.
Kleine schnelle Schritte bringen auch weiter. Unsere Wirtschaftsförderung konnte sehr schnell eine Verbindung zwischen dem Laden in Langstadt und der Bäckerei Lautenschläger knüpfen, sodass es in Langstadt frische gute Backwaren aus Babenhausen vor Ort gibt.


Und falls am 14.03. noch Platz im Kalender ist: es gibt auch noch offene Plätze bei einer Führung durch das Pferdehabitat hinter der Kaserne. Ab 14:00 Uhr führt Frau Nigl, die auch die Pferde betreut, über das Areal, tel. Anmeldung wird erbeten: 0162 9151 692

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 27.02.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Rosenmontag: Erst Sturm, dann der Vorfall in Volkmarsen, nachdem die furchtbare Tat in Hanau uns erschüttert hat, scheint keine Ruhe einzukehren. Mit dem Aschermittwoch sollte zumindest mit der Fastenzeit alles etwas bedächtiger werden. Bis dahin hoffen wir auf einen friedvollen und ablenkenden Umzug in unserer Stadt.

Im Haupt- und Finanzausschuss wurde der Weg für einen Beschluss zum Haushalt freigemacht, der Anfang März in der Stadtverordnetenversammlung gefasst werden könnte.

Wichtige weitere Themen der vergangenen Woche waren die aktuellen Tätigkeiten zum Online-Zugangsgesetz. Hier sind wir in einer Spezialistengruppe mit weiteren Experten der Landkreiskommunen in enger Abstimmung. Auch Bauentwicklungen und deren Folgen im Bereich der Kita-Plätze und der Nahversorgung bleiben in Arbeit und waren in Gesprächsrunden Thema.

Der Baumbestand, respektive die Pflege desselben auch im Hinblick auf die Stürme halten uns auf Trab. Im Naturschutzbereich beschäftigt uns außerdem der Biber mit seinen Aktivitäten. Eine Studie der Universität Exeter hat den positiven Einfluss der Rückkehr der Biber auf die Renaturierung und Artenvielfalt im Fluss untersucht.

Auf Trab halten uns auch die Brandschutzthemen in den im kommunalen Besitz verbleibenden Immobilien wie auch der Verkauf anderer. Im Bauausschuss wurde die Schwierigkeit des Verkaufs der alten Schule Sickenhofen dargelegt. Hier ist sowohl eine nicht ganz einfache Grundstücksteilung ebenso in Vorbereitung, wie die Änderung des Bebauungsplanes, der als Zweck noch den Schulbetrieb beinhaltet und Festsetzungen trifft, die nach der Grundstücksteilung mit Abstandsflächen und öffentlichen Flächen für die Bushaltestelle angepasst werden müssen.

Währenddessen wird mit viel Aufwand an den letzten Papieren zum Bebauungsplan Kaisergärten weitergearbeitet, um diesen in einer final abgestimmten und möglichst alle Fakten berücksichtigen Version zur Offenlage zu bringen.

In die Zukunft gewandt ist der Neubau der Westringbrücke vergangene Woche beauftragt worden, und Straßensanierung sowohl in Sickenhofen wie auch in der Ziegelhüttenstraße werden vorbereitet.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 20.20.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„zuerst das Positive“, so hat unsere Deutschlehrerin Frau Schulz uns in der 8. Klasse aufgefordert, zu Aufsätzen der Mitschüler Stellung zu nehmen. Wir starten mit der Aktion „Willkommen neuer Erdenbürger“ gemeinsam mit der Babenhäuser Ehrenamtsagentur (BEA) die Verteilung von Baby-Info-Boxen an unsere jüngsten Mitbabenhäuser. Das Projekt arbeitet mit Spenden und Sponsoring und stellt Informationen und Materialien für das neugeborene Babenhäuser Kind und seine Eltern bereit. Danke an BEA und alle Sponsoren.

Wie nahe Anfang und Ende beieinander liegen zeigt eine Beerdigung einer großartigen Kollegin aus der Sozialstation und die Nachricht vom Tode einer um Babenhausens Geschichte, Öffentlichkeitsarbeit und Städtepartnerschaft sehr verdienten Freundin.

Zukunftsweisend war das Energiegespräch im Hause des Energie- (und mehr) Versorgers entega. Die Freiheit der Wissenschaft als Basis für die Lösung drängender Probleme wurde von vielen Seiten beleuchtet. Auch die Arbeitsgruppe Süd des Hessischen Städtetages griff die in der Entwicklung der Verwaltung und den immer breiter werdenden Aufgaben und Anforderungen liegenden Herausforderungen auf.

Einen Blick zurück und die Bewahrung von Geschichte und Geschichtchen liefert die Topothek, eine Plattform zur strukturierten Ablage von Bildern und Videos: babenhausen.topothek.de wurde am Samstag im Rathaus einem Kreis interessierter Heimat- und

Familiengeschichtsenthusiasten vorgestellt.

Den Blick voraus gab es bei der Schulung der Feuerwehr-KameradInnen am Donnerstag: Einen Einblick in Straßenführung, Hydranten Anschlüsse, Abwasserentsorgung und Zufahrten wurde kompetent vermittelt, damit im Einsatzfall auch die neuen Baugebiete ein offenes Buch ohne sieben Siegel sind. Und die Zukunft des Brandschutzes zu unser aller Wohl war am Samstag zur Mitgliederversammlung der Kreisjugendfeuerwehr des LaDaDi in Mühltal zusammengekommen.

Vor Ort kümmert sich unser Jugendforum um die Belange der jungen BabenhäuserInnen, im vergangenen Jahr wurden viele Aktionen durchgeführt.

Die Bauleitplanung zu den Kaisergärten bleibt ein Topthema im Rathaus und nicht nur dort. Architekturstudenten der TU Darmstadt haben an einem Wettbewerb zur Planung und Gestaltung des südlichen Exerzierplatzes (ehemals ein Junkfood-Tempel) mit vielen kreativen Ansätzen interessante Möglichkeiten aufgezeigt. Und die Sparkasse hat jungen Musikern eine tolle Präsentationsplattform in der Halle in Münster gegeben, die Preisträger von „Jugend musiziert“ haben die Zuhörer in ihren Bann gezogen.

Musik der ganz anderen Art war bei der Sitzung in Harpertshausen zu hören. Wer mit „Kaulquappensocken“ nichts anfangen kann, hat ein Highlight der Kampagne verpasst. Diese gipfelt am Dienstag im Fastnachtsumzug. Wer im nächsten Jahr wieder dabei sein will, sollte in diesem Jahr seine Plakette bezahlen und voll Stolz tragen.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 13.02.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor lauter Krisenmanagement kommen die regulären Aufgaben kaum noch zum Tragen. Das Profil der groben Schuhe ist noch nicht von den Erdresten des Bombenackers befreit, da geht es weiter mit Sturm Sabine. Vorab mussten unsere Florianjünger noch einen Strohballen auf dem Feld bei Harreshausen löschen, die Brandursache scheint ein Vakuum zwischen den Trommelfellen zu sein. Da könnte man einen schönen Büttenredenbeitrag von machen, der wäre sicher lustig geworden an der Sitzung am Samstag in der Stadthalle. Den Besuch der Kindersitzungen in Langstadt und Babenhausen musste ich auf Grund der Einladung zum Krisenstab „Sturm Sabine“ dann kurzhalten. Auch wenn die Wetterlage noch etwas nachgeweht hat – gelbe Säcke und Sperrmüll wurden meistenteils mit großer Vorausschau erst nach dem Wind an die Straßen verbracht – eine Anstrengung aller hat den Montag ohne Personenschäden oder größere Zwischenfälle ablaufen lassen. Wieder Danke an alle, die ruhig und bedächtig und mit Verständnis, dass Sicherheit vorgehen muss, mitgewirkt haben.

Unsere Sparkasse konnte wieder trotz schwieriger Bedingungen am Finanzmarkt gute Ergebnisse präsentieren. Unser Präventionsrat ist unter neuer Leitung weiter aktiv und passt seine Aufgaben dem aktuellen Zeitgeschehen an. Er wäre auch ein guter Ansprechpartner, wenn barrierefreie Zusammenlegung von Kreditinstitutsstellen anstehen.

Natürlich geht kaum eine Woche ins Land, in dem die Entwicklungen bei Continental, der Kinderbetreuung, der Babenhäuser Unternehmen oder der Kaserne im Kalender fehlen würden, so auch in der vergangenen Woche.

Und neben dem närrischen Treiben gab es auch andere Momente, ruhige, wie Jubiläen, aber auch traurige und bedächtige wie eine Trauerfeier.

Die Fasnacht liefert sowohl Politik wie auch Verwaltung gern einen Blick in den Spiegel, der durchaus auch einmal bissig sein kann. Das gehört mit dazu, auch wenn hier manchmal die Zuständigkeiten nicht klar rüberkommen. Völlig aus der Luft gegriffen ist derzeit aber die Suche nach der Ursache des ausgefallenen Rathaussturmes in Kreisen der Verwaltung. Diese Entscheidung wurde nicht im Rathaus getroffen und ich hoffe, dass diese liebgewonnene Tradition auch im kommenden Jahr mit großem Tamtam und breiter Beteiligung der Öffentlichkeit wieder stattfindet. Und auch wenn die Kampagne endet und am Aschermittwoch alles vorbei ist: Bis dahin Helau in alle Stadtteile und nicht vergessen: Nach der Fasnacht ist vor der Fasnacht.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 06.02.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

einen tiefen Einblick in die Technik erhielten wir am vergangenen Donnerstag. Der IT-Zweckverband der Kommunen in Hessen präsentierte ein Werkzeug, mit dem die Dienstleistungen der Verwaltung online zugreifbar gemacht werden. Damit sollen Sie in die Lage versetzt werden, zu jedem Zeitpunkt und wo eben möglich ohne Besuch im Rathaus Ihre Anliegen umzusetzen. Hierzu hat das Online-Zugangs-Gesetz (OZG) eine Frist gesetzt. Bis 2022 soll dieser Service für Sie möglichst vollumfänglich bereitstehen. Alle Kommunen arbeiten gemeinsam an dieser Aufgabe.

Damit nicht genug werden alle Prozesse, die nach Eingang von Anträgen oder Anfragen an- und ablaufen, auf den Prüfstand gestellt, um sie effizient, elektronisch und ohne Medienbruch – also ohne Ausdrucke auf Papier – umzusetzen. Das „Nutzerkonto Hessen“, der neue Personalausweis, den jedes moderne Smartphone lesen kann, aber auch die Einführung der e-Akte in den Rathäusern und Kreisverwaltungen sind Basis dieser Lösung.

Ein beträchtlicher Aufwand entsteht derzeit in der Überwachung der enormen Wassermengen nach den Regenfällen der vergangenen Tage. Wald und Boden brauchen den Regen. Allerdings war am Dienstagabend der Pegel der Gersprenz in Harreshausen 192 cm über Normal. Sogar ein Mensch meiner Größe mit dem Fuss auf dem Standartpegel hätte nicht mehr atmen können. Hinzu kommt, dass Jahrzehnte lang die Arbeiten an den Wasserläufen davon ausgegangen waren, dass der Biber nicht mehr heimisch ist. Hier kommen neue Herausforderungen gerade im sandigen Boden auf uns zu, wenn Dämme und Burgen der Tiere dem Wasser zusätzliche Wege eröffnen.

Gespräche mit Bürgermeistern der Nachbarkommunen zu Schwimmbädern und anderen gemeinsam auflaufenden Themen haben stattgefunden. Das Seniorenzentrum Bethesda hatte zu einer wundervollen Dankesfeier für die HelferInnen bei der Evakuierung eingeladen. Auf Neujahrsempfängen und Jahreshauptversammlungen wurden Rück- und Ausblicke gegeben. Viele Räder drehen sich zeitgleich.

Die Fastnachtskamapgne setzt sich fort, nach Langstadt am vergangenen Samstag steht die Sitzung in Babenhausen an, die Kinderfasnacht am Sonntag in Langstadt und Kernstadt runden das Angebot für die Kleinen ab und es folgen noch einige Events, bevor der Umzug durch die Straßen zieht. Die Zugplaketten können an vielen Stellen bereits jetzt erworben werden. Seien Sie dabei.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 30.01.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Inniges Gefühl, waagerecht, 4 Buchstaben? Dank!

Damit endete der vergangene Freitag und die Krise um die Bombe bei Harreshausen. Für ein großartiges Krisenbewältigungsteam, für Denker und Macher, für verständige Betroffene, für Helferinnen und Helfer, die ruhig und sachlich die richtigen Töne treffen. Eine ganze Unterschriftenmappe mit Dankschreiben an Polizei, Feuerwehr, DRK, THW, JUH, TVB, Altenheim und Kindergarten spiegelt nicht im Ansatz die Dankbarkeit wider, die mich Freitagabend erfüllt hat. Danke!

Von der Vorstandssitzung des Wasserverbandes Gersprenzgebiet heimgekommen, ein Netzwerkproblem im Feuerwehrstützpunkt gelöst – kam die Nachricht von der Bombe — nach guten Beschlüssen zum Gewässerschutz entlang der Gersprenz und deren Zuflüsse, Wasser, das am Ende bei uns durch muss. Bauausschuss, Runder Tisch des Sports, Gespräche zu Entwicklungsprojekten wie auch zur Verwaltung der Anmeldelisten für die Kinderbetreuung waren Themen der vergangenen Woche. Der Fachausschuss Kinderbetreuung als Unterausschuss des Jugendhilfeausschusses des LaDaDi tagte in der Stadtmühle. Ein Überblick über die Kinderbetreuung in Babenhausen leitete ein, der „Pakt für den Ganztag“ als Betreuung in der Grundschule war ebenso auf der Tagesordnung wie die Kindertagespflege, zu der die Koordinierungsstelle des Landkreises berichtete.

Am Runden Tisch des Sports war das Parken an den Kreisschulsporthallen erneut Thema. Am Sonntag trotz erweiterter Beschilderung und deutlichen Hinweisen zu den freien Parkplätzen blieben diese ungenutzt, stattdessen wurde entlang der Straße auf dem Bürger-steig geparkt, nachdem in der vorherigen Woche bereits Rettungswege zugeparkt waren. Diese Zustände können wir nicht hinnehmen. Hoffentlich ist das kein Thema bei der Bundesliga Begegnung in der Markwaldhalle am kommenden Sonntag – hier ist ab 14:00 Uhr Tischtennis auf höchstem Niveau zu bewundern, nachdem am Samstag Fastnachtssitzung ist. Wenn dort genauso Stimmung ist wie in Sickenhofen am vergangenen Samstag, dann bebt die Halle an diesem Wochenende mehrfach.

Bis dahin wird an weiterem „Anreiz für das Ehrenamt“ gearbeitet, das Gremium der Vereine tagte vor dem Fastnachtsumzug zu letzten Abstimmungen und diverse Jubilare erwarten die Grüße von Magistrat, Landkreis und Landesregierung.

Unsere Finanzabteilung schließt die Konten für das Jahr 2019 nun ab und bereitet den Jahresabschluss vor. Die letzten Rechnungen aus 2019 sind verbucht, was an Nachläufern hinterherhinkt, wird in 2020 als „periodenfremd“ gebucht werden müssen.

Ein ereignisreicher Januar endet regnerisch, Wald und Feld können es gebrauchen, deswegen nehmen wir es leicht und feiern mit den Narren im Februar einfach weiter.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 16.01.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Endrechnung unseres Anteils für den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen über 4.800 € ist eingegangen, bei Gesamtkosten von über 30.000 € sieht man hier, wie Fördermittel in den Ausbau des ÖPNV fließen. Mit etwas Glück können wir weiter Unterstützung bei der Rentenbeantragung auf ehrenamtlicher Basis ermöglichen. Ähnlich wie die Schuldnerberatung, die ebenso wie die Stadtbücherei und die Feuerwehr ehrenamtlich für Sie vor Ort verfügbar ist, ergibt sich hier eine interessante Lösung.

Auch mit viel ehrenamtlichem Engagement haben wir seit 2016 gemeinsam mit der Freifunk-Initiative Darmstadt und dem Gewerbeverein, das freie WLAN in allen Babenhäuser Stadtteilen etabliert. Durch neue Sicherheitsarchitektur werden wir nun einige Geräte ersetzen müssen, die den aktuellen Anforderungen nicht mehr genügen. Restmittel aus einem Fördertopf des Landkreises werden nicht ausreichen, sodass in der vorläufigen Haushaltsführung nach anderen Wegen gesucht wird. Das betrifft auch den immer wieder geäußerten Wunsch nach einem verstärkten Aufstellen von Hundetoiletten. Seit Anschaffung hat sich die Zahl der angemeldeten Hunde konstant erhöht, es wäre an der Zeit, hierauf zu reagieren.

Am Samstag war Petrus ohne Frage Harpertshäuser. Bei strahlendem Winterwetter marschierte ein Tross von über 70 um die östliche Gemarkungsgrenze von Harpertshausen, um sich zünftig bei der Feuerwehr zu stärken und zu wärmen. In dem Zuge wurde eine Unterschriftenliste zum Erhalt der Schwimmbadunterstützung überreicht. Die Neujahrsempfänge der St. Josef Gemeinde und des Heimat- und Geschichtsvereins waren gut besucht und für das kommende Wochenende laden die Jugendband der Jugendförderung ein, der Prinzenempfang steht an und zum Ball der Vielharmonie wird im schicken Dress das Tanzbein geschwungen.

Wir unterstützen den Landkreis noch bei der Kandidatensuche für den Umweltschutzpreis für Kinder und Jugendliche und die Initiative „Tag des Nachbarn“. Der Magistrat tagt bereits wieder, ob für alle Ausschüsse schon Arbeitspunkte die Tagesordnung füllen, zeigt sich noch.

Viele Grüße aus dem Rathaus,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 09.01.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auch nach dem Dreikönigstag darf ich Ihnen allen auch im Namen aller Kolleginnen und Kollegen im Rathaus ein gutes neues Jahr 2020 wünschen.

Auch zwischen den Jahren waren wir in einer Grundbesetzung im Rathaus für Sie da und viele haben diesen Service in Anspruch genommen.

Die ersten, die im neuen Jahr tätig wurden, waren unsere FeruerwehrkameradInnen, die am Neujahrsmorgen nicht weniger als vier aufeinanderfolgende Einsätze bewältigen mussten. Ein herzliches Dankeschön, denn auch bis in die letzten Tage des vergangenen Jahres ward Ihr für Eure Stadt da.

Aus formalen Gründen war ein Widerspruch gehen die Ablehnung des Haushalts notwendig. Der Haushaltsentwurf wird im Ausschuss weiter beraten werden. Das ändert zunächst einmal nichts an der vorläufigen Haushaltsführung, mit der wir ins Jahr 2020 gestartet sind.

Ende April 2020 findet ein großes Kunstevent in den Kaisergärten statt. „Menschwerk“ hat in den vergangenen Jahren Industriebrachen und ähnliches in tolle Kunstausstellungen verwandelt und große Besucherströme angezogen. Wir hoffen auf ähnlich große Resonanz aus dem weiteren Umfeld nach Babenhausen. Leider sind unsere Möglichkeiten gerade zur Unterstützung der Werbung für dieses Event durch die vorläufige Haushaltsführung beschränkt. Trotzdem machen wir das Beste aus der Situation.

Die personelle Situation im Bereich Kindergärten hat sich auch entspannt. Zum einem haben kreative Lösungen noch Löcher kurzfristig stopfen können, zum weiteren beginnen neue Kolleginnen ihren Einsatz in den Kitas. Ein herzlicher Dank geht an die Gründer des Fördervereins für die Kita Wichtelwald, wir freuen uns über das Engagement.

Das Projekt Kaisergärten entwickelt sich auch weiter positiv. Anregungen aus dem Gestaltungsbeirat wurden eingearbeitet, verschiedene Gutachten und Stellungnahmen sind eingegangen, mit denen die Planer weiterarbeiten können. Auch unsere Stadtplanung im Rathaus wird diese Unterlagen genau studieren.

Neben Neujahrsempfängen, Jahreshauptversammlungen, dem Grenzgang in Harpertshausen am Samstag oder der Bundesliga Tischtennis in Langstadt am Sonntag stehen kommende Woche dann viele weitere Termine an, mit denen wir unser schönes Babenhausen vorwärtsbringen wollen

Ihr Achim Knoke