Kolumne vom 11.10.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

eine Stadt ist attraktiv, wenn es neben der Grundversorgung eben auch schöne und ansprechende Veranstaltungen gibt. Was genau darunter jeder einzelne versteht, ist vielschichtig, genauso war aber das Angebot am Wochenende. Komödial ging es in der Stadthalle zu, der Gesangverein Eintracht lud zu einer lustigen Reise durch die Hits der 50er und 60er ein, die von großartigen Stimmen präsentiert wurden.

Dagegen enthielt der ebenfalls hochwertig besetzte jiddische Liederabend in der Stadtmühle durchaus auch stellenweise schwer verdauliche Kost. Die Beleuchtung der Rolle der Frau in der jüdischen Gemeinschaft als ein sicher spannendes Thema band verschiedene Stücke zusammen, von denen ein Lied über die Schwester mit den grünen Augen wirklich ans Herz ging. Hier durften wir einen Gast aus Minnesota begrüßen, Mrs. Ratner als Enkelin aus dem Hause Seewald (das große Fachwerkhaus am Marktplatz) kam nach zwei Jahren erneut zu den Wurzeln ihrer Familie zurück.

Zünftiger ging es zu beim Kelterfest der Feuerwehr Hergershausen oder der Kerb in Harpertshausen, wo rechtzeitig die Überreste der großen Weide am DRK Heim entfernt werden konnten. Auch der Schaden am Schwimmbecken kann nun untersucht werden, nachdem der Baum aus dem Wasser gezogen ist.

Und auch die Elite des Turnens ist erneut in Babenhausen zu Gast, präsentiert Körperbeherrschung, Eleganz, Kraft und Anmut „made in Denmark“ und findet erneut einen Eintrag in das Goldene Buch der Stadt.

Und weil es in Babenhausen schön ist, bleiben die Menschen lange und gesund, zwei 90. Geburtstage und eine Eiserne Hochzeit bestätigen dies.

Um die Weichen für die Zukunft zu stellen, halten wir bei den Zusammentreffen der Unternehmer einen engen Kontakt, das Oktobertreffen in der „Bretzel“ diente erneut dem Gedankenaustausch und der Vernetzung. Enge Zusammenarbeit mit der entega als einem der Innovationsmotoren der Region gehört ebenso zu unseren Aufgaben wie die sozialen Themen. Hier kommt das „ALFA-Mobil“ am 25.10. zu uns, denn auch schwierige Themen wie Analphabetismus in den unterschiedlichen Ausprägungen müssen angegangen werden.

Als Herbstausflug empfiehlt sich eine Radtour zur Konfurter Mühle. Die neue Fischaufstiegsanlage ist gerade in Betrieb gegangen, im vergangenen Jahr wurde die neue Wehranlage fertig. Bänke und Gestaltung des Umfeldes werden später folgen. Um die Mühlentour dann abzurunden, ist eine Einkehr in der Mühle Hergershausen empfehlenswert.

Sportlich erwartet Tischtennis-Fans das Duell des Aufsteigers gegen den amtierenden Deutsche Meister am Sonntag in Langstadt.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 04.10.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Aufräumarbeiten nach Sturmtief „Fabienne“ dauern an. Im Schwimmbecken in Harpertshausen ist ein Baum zu bergen, und die den Platz prägende Weide vor dem Grillplatz am DRK Heim ist zerstört und sollte vor der Kerb noch weggeräumt werden. Mitten in all dem Getümmel hat unser „geiles Nest“ Hergershausen Besuch von Hohlbirnen – nein, keine Früchte, aber Früchtchen – bekommen. Denn wie hohl muss man sein, um auf einem Spielplatz die Fallschutzmatten auseinanderzunehmen. Das Ganze ist umso bedauerlicher, als dass ein Teil der vernünftigen Jugendlichen aus Hergershausen  zu diesem Zeitpunkt in Harreshausen erfolgreich am Südhessenpokalwettkampf der Jugendfeuerwehren teilnahmen, Glückwunsch zur tollen Platzierung.

Über einen Austausch mit unseren Landwirten unter anderem auch zur Beseitigung von Sturmschäden kommen wir im Umweltschutz an und schlagen noch einen Haken zur Feuerwehr. Auf dem Dach des Stützpunktes erzeugt eine Solaranlage nun Strom. Von der Pacht wird die Stadt zwar nicht reich, leistet aber wie viele Bürger privat auch einen aktiven Beitrag zum Wechsel auf erneuerbare Energien. Hier sind noch weitere Aktionen in den Startlöchern.

Erneuerbare Energien sind im Einklang mit Elektromobilität dann Ziel der Aktion des Car-Sharing mit Elektroautos. Hier beginnen wir eine weitere Aktion, die die Mobilität auf neue Füße stellt. Hier wird es in kurzer Zeit eine entsprechende Angebotsvielfalt geben, denn auch zu e-Fahrrädern und elektrischen Lastenfahrrädern planen wir neue Angebote  aus Förderprogrammen nach Babenhausen zu holen. Und auch das von „Natur Pur“ Institut der entega bereitgestellte Bürgermobil- e-Fahrzeug hofft auf eine dauerhafte Präsens, dazu befindet sich nun ein Trägerverein in Gründung.

Und nicht nur der generelle Verkehr in Babenhausen, der durch die Kasernenentwicklung noch weiter in den Fokus gerückt ist, beschäftigt uns. Gemeinsam mit dem Landkreis als Schulträger  erarbeiten wir neue Konzepte zur Andienung der Schulen, derzeit der Grundschule Im Kirchgarten.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 20.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Dienstag wurden in den Räumen des Amtsgerichts Dieburg wichtige Weichen gestellt, Schöffen und Hilfsschöffen wurden neu gewählt und werden ab 2019 für 5 Jahre unsere Rechtsprechung unterstützen. In Babenhausen sind wie in anderen Kommunen auch die Schiedsleute der offiziellen Rechtsprechung vorgeschaltet, und auch hier sind die entsprechenden Beschlüsse zur Neu- und Wiederbesetzung auf dem Weg.

Unsere Gesundheitswochen geben viele Anregungen zu Verbesserung und Erhalt von Fitness und Wohnbefinden, bis Ende September warten spannende Vorträge und Veranstaltungen auf Sie.

Derzeit sind einige Förderprogramme des Landes Hessen unterwegs, die wir genau betrachten, von der „digitalen Dorflinde“ zur Unterstützung von WLAN vor Ort bis hin zu klimaschonenden Heizungen ohne fossile Brennstoffe  gilt es zu prüfen, ob diese Programme uns voranbringen und finanzierbar sind, denn ohne Eigenanteil geht es in den seltensten Fällen.

Das kommende Wochenende bringt uns noch einmal den Sommer zurück, bevor uns dann ein hoffentlich angenehmer bunter Herbst erwartet. Gerade noch standen die ersten Bäume in Blüte und schon machen sich erste Gedanken um den Weihnachtsbaum breit –nicht gleich den privaten, aber wer z.B. als Kirchengemeinde nach einem wirklich großen Baum sucht, kümmert sich schon jetzt.

Und bis Weihnachten sind wir hoffentlich auch mit der Kasernenentwicklung einen großen Schritt weiter, das offizielle Bauleitplanverfahren ist gestartet.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 13.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor dem Altstadtfest wurden in der Ausschusswoche die Themen für die kommende Stadtverordnetensitzung besprochen. Das Regionaltreffen bei der Entega gab den Kommunen tiefe Einblicke in aktuelle Entwicklungen im Bereich Strom, Gas, Stadtentwicklung, Breitband und den dazugehörigen Tiefbaumaßnahmen mit tollen Hintergrundinformationen auch zur Unterrichtung der Bürgerschaft.

Mit dem Altstadtfest, das bei bestem Wetter hervorragend besucht war, sind wir auch in die Gesundheitswochen gestartet, hier erwarten Sie viele spannende Angebote, vielleicht sehen wir uns bei der einen oder anderen Gelegenheit. Das Altstadtfest gab viele Möglichkeiten zum Gedankenaustausch zu vielerlei und ganz unterschiedlichen Themen, von Straßenbau über Kanäle bis zur Müllentsorgung, dem Friedhofswesen oder Fragen zum Straßenverkehr. Das Altstadtfest selbst war sehr gut besucht, Petrus hat uns perfektes Wetter geschenkt, Babenhausen hat sich als toller Gastgeber präsentiert, durch die gesamte Innenstadt bis hin zum Tierheimsommerfest – Besucher überall. Und weil der Freund von heute die Familie von morgen sein kann, hatten wir ein Familientreffen mit den Freunden aus Lichtentanne. Gemeinsam hätten Kollege Obst und ich gern unserem Freund Alain Janus aus Bouxwiller zur gewonnenen Fußball Weltmeisterschaft gratuliert, das letzte Mal hatte er meine Vorgängerin gebeten, wir mögen die französischer Mannschaft auch mal gewinnen lassen. Leider verhinderten Verpflichtungen daheim in diesem Jahr ausnahmsweise seinen Besuch.

Die Gründung der Kinderfeuerwehr Babenhausen anlässlich des Altstadtfestsonntags vor der Kulisse der Bleiche an der Stadtmühle mit den tollen Präsentationen der Traktorenfreunde ließ uns auf eine gute Annahme hoffen. Die Torte aus liebevoller lokaler Handarbeit war allerdings nur ein Vorbote zu der sensationellen Teilnahme von über 30 Kindern am ersten Gruppennachmittag am Montag. Hoffen wir auf viele tolle Erlebnisse der jungen Brandschützer im neuen Team, die Weichen sind richtig gestellt.

Im Rathaus war tatsächlich noch Zeit für eine kleine Feierstunde, 25 und 40 Jahre im Dienste der Stadt waren ebenso wie die Verabschiedung eines verdienten Mitarbeiters zu feiern, außerdem ein 50. Geburtstag in der Belegschaft.

Wer meint, vor lauter feiern sollte man doch das Schaffen nicht vergessen, der hat Recht. Hier allerdings wird mit Hochdruck an den unterschiedlichsten Themen gearbeitet, so sind Bauprojekte weiterzubringen, Konzessionsverträge zu erneuern, Gespräche mit der Bauaufsicht und dem Schulamt zu führen, Infrastruktur zu erneuern und viele Bürgeranfragen erreichen uns ebenso. Trotz Altstadtfest also bewegte und effiziente Zeiten.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 06.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Schönste am Urlaub ist die Heimkehr, das eigene Ortsschild, die eigenen vier Wände. Und auch wenn man nur kurz weg war, scheinen die Veränderungen doch umso prägnanter.

Der westliche Bürgersteig der Fahrstraße ist wieder frei von Löchern und Absperrungen. Zwar warten an den Querungshilfen an der Bouxwiller Str. die Absperrungen noch auf Abbau, sobald die Bodenmarkierungen angebracht sind, an der Einfahrt zur Schule in die Bürgermeister-Willand-Str. sind diese bereits angebracht. Auch im Bereich der Grünpflege hat sich im Stadtbild einiges getan, Sichtachsen wurden freigeschnitten, zum Altstadtfest putzen wir alle gemeinsam Babenhausen fein heraus.

Die politischen Gremien haben nach der Sommerpause den Rhythmus wieder aufgenommen und aktuelle Themen sind sowohl hier vor Ort als auch im Kreistag wieder in Bearbeitung. Neben den großen Projekten Kaserne und Brauerei, dem Straßen- und Kanalbau sind wir in den letzten Vorbereitungen, einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf vorzulegen. Dies hat auf Grund vieler neuer Randbedingungen im Umfeld der gesetzlichen Regelungen, aber auch in den aktuellen Entwicklungen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite viele Abstimmungsgespräche erfordert. Im Ergebnis wird der Haushaltsentwurf dann zeitnah eingebracht, wir werden im Landkreis sicher mit zu den ersten gehören, die den Entwurf in die Debatte einbringen.

Vor uns liegt das Altstadtfest. Unsere Freunde aus der Partnerstadt Lichtentanne besuchen uns zu diesem besonderen Ereignis und wir freuen uns schon auf das Wiedersehen. Damit beginnen dann auch unsere Gesundheitswochen und wir werden die Löschfüchse aus der Taufe heben, eine Kinderfeuerwehr in Babenhausen nimmt Gestalt an.

Ausgelassenes Feiern in einer historischen Altstadt erfordert gegenseitige Rücksichtnahme und durchaus auch ein gehöriges Maß an Toleranz und Verständnis von Seiten der Bürger wie von Seiten der Gäste. Ab Montag ist der ganze Zauber vorbei, bis dahin wünsche ich mit allen Kollegen unserem Altstadtfest 2018 einen guten Verlauf und allen viel Spaß im schönen Babenhausen.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 30.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in einer Information zum Wohnungsmarkt konnte ich eine spannende Vokabel meinem Wortschatz hinzufügen: “Stoffwechselendprodukt” war an dieser Stelle das hochgestochene Wort für die guten alten Pferdeäpfel. Von denen gibt es zwar in Babenhausen auch sehr viele, sie sind jedoch auf Grund der Disziplin der Reiter eher selten ein Problem. Anders nach wie vor die Endprodukte der Hunde. Zwar sind hier viele verantwortungsbewusste Hundehalter vorbildlich unterwegs, die Nutzung der Hundetoiletten zeigt das, schwarze Schafe am oberen Ende der Leine stören aber die Bilanz und verderben das Stadtbild nach wie vor. Trotz knapper Kassen werden wir einen Beschlussvorschlag erarbeiten, die Anzahl an Hundetoiletten doch dem Bedarf angepasst noch einmal moderat zu erhöhen.

Viel wichtiger wird aber für die weitere Entwicklung unserer Stadt das Thema Verkehr sein. Von der Anbindung neuer Wohn- und Gewerbeflächen bis hin zur Verkehrsregelung in der Bummelgasse und der beschlossenen Parkflächenbewirtschaftung warten viele Themen darauf, angegangen zu werden.

Aus dem fernen England, in dem nach langer Trockenheit die Temperaturen nun milder sind und es doch etwas mehr Regen gab als daheim in Babenhausen, überwiegt die Freude über den gelungenen Familientag im Schwimmbad. Schade, dass das Nachtschwimmen Samstag nicht stattfinden konnte, aber es muss eben auch funktionieren.

Neben der Kerb in Sickenhofen und der Demo vor der Stadthalle habe ich sicher einige spannende Themen in unserer Heimatstadt verpasst, werde aber sicher umfangreich informiert, denn Herr Rupprecht führt die Amtsgeschäfte in gewohnter Sachkunde zum Wohle der Stadt weiter.

Viele Grüße aus Cambridge

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 23.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche bot viele Termine. Die Wirtschaftsförderungen im Landkreis tauschten Erfahrungen aus, die Kreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes arbeitete Themen ab von der neuen Bauordnung über Umsatzbesteuerung der Kommunen bis hin zu Fragen der Finanzierung oder der Problematik der Nilgänse. Und auch der neue Landesentwicklungsplan wirkt in Babenhäuser Themenbereiche hinein, was besprochen werden muss.

Kurzum, es sind viele Themen zu bearbeiten, die die Entwicklung unserer Stadt maßgeblich beeinflussen. Dabei zeigt sich das Thema der Verkehrsanbindung zwar in der Diskussion um die Entwicklung der Kaserne in aller Deutlichkeit, wir alle sehen aber, dass auch jetzt und in den vergangenen Jahren das Fahrzeugaufkommen stärker gestiegen ist, als die Infrastruktur wachsen konnte. Hier gilt es, kluge Lösungen zu finden, die zeitnah umsetzbar sind und mittel- und langfristig am Ball zu bleiben, um Weiterentwicklungen zu ermöglichen.

Entwickelt haben sich durch den heißen Sommer die Wasserlieferungen unseres Zweckverbandes. Die Rekordmarke an Lieferungsmenge pro Tag ist von 28.000m³ auf beeindruckende 32.000m³ angestiegen. Doch nicht nur hier beweist der ZVG seine Leistungsfähigkeit, auch in Organisation und Finanzen ist unsere Wasserversorgung gut aufgestellt.

Damit einher geht die Löschwasserversorgung, die gerade bei diesen Temperaturen wichtig ist. Leider nützt weder ein leistungsfähiger Hydrant noch ein technisch modernes Fahrzeug etwas, wenn keine kompetenten Bediener da sind. Die Präzisionsarbeit mit dem Gelenkmast konnte bei der Rettungsübung an der Kirche in Harpertshausen life erlebt werden. Und dass sich Feuer nicht von allein löschen, dafür sensibilisierte die Freiwillige Feuerwehr Hergershausen ihre Nachbarn mit der Löschwasser-Aktion.

Europäische Nachbarschaft war in der Staatskanzlei in Wiesbaden zu erleben, hier wurde Lettland vorgestellt und präsentierte sich als Land der Chöre und des Tanzens, der blühenden Schlossgärten und der romantischen Winterlandschaften.

Die eigenen Nachbarn konnte man bei den vielen Veranstaltungen der vergangenen Woche treffen, ob nun beim Jubiläum des SV 58 Sickenhofen, dem Familien- und Spielefest an der Schulhalle oder bei den Anglern. Da dort die Fische aus dem Wasser kommen und nicht die Menschen rein ins Wasser nutzen Sie gern die letzte Abendveranstaltungen der Saison 2018 im Schwimmbad. Der neue Parkplatz an der Kaserne darf gern weiter genutzt werden, um die Rettungs- und Fluchtwege nicht durch falsch parkende KFZ zu verstellen. Diese Lösung wird wohl auch in 2019 noch Bestand haben. Zwar beginnen die Abrissmaßnahmen in der Kaserne noch im Herbst dieses Jahres, die Genehmigungen liegen vor. In 2019 wird es im westlichen Teil der Kaserne aber noch nicht zur finalen Bebauung kommen. Über den aktuellen Stand des Projektes der Entwicklung berichten wir auf einer Veranstaltung im September.

 

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 16.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Post sind Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zur Filiale auch für weniger mobile Bürgerinnen und Bürger in der Prüfung, Gleiches gilt für eine DHL Packstation für Babenhausen. Da die Sanierung unserer  Feldchesbrücke nun leider auf sich warten lässt, werden wir die Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer mit „Bordmitteln“ verbessern.

Ein freundlicher Hinweis aus der Bürgerschaft hat uns eine Lücke in unserem Baumkataster aufgezeigt, die umgehend geschlossen wurde. Der Erhalt gerade der frischen Anpflanzungen fordert die Kollegen im Bauhof derzeit extrem. Nach drei Jahren haben die Pflanzen üblicherweise ein Wurzelwerk gebildet, mit dem sie ohne Hilfe überleben können.

Eine Sitzung der Arbeitsgruppe Süd des Hessischen Städtetages beschäftige sich  in der vergangenen Woche mit diversen Themen, die zwischen Kommunen und Land geregelt werden müssen. Für uns besonders bedeutend waren der Landesentwicklungsplan Hessen  sowie diverse Finanzierungsthemen, aber auch Bildungsfragen und folgend der Entscheidung der Kartellbehörde zur Holzvermarktung betreffen uns in unterschiedlichen Ausprägungen.

Wieder lokal, stand der regelmäßige Austausch mit dem Jugendforum statt, die enge Vernetzung zwischen den aktiven Jugendvertretern und der Verwaltung fördert Effizienz unserer Zusammenarbeit.

Vorbereitungen zum Altstadtfest laufen bei uns ebenso wie beim Gremium der Vereine. Zusätzlich sind die Gesundheitswochen ebenso in Planung wie die Nachwuchsgewinnung für unsere Freiwilligen Feuerwehren, die die hoheitlich kommunalen Aufgaben im Brandschutz ehrenamtlich

abdecken.

Bis dahin sind auch sicher die noch offenen Baustellen in der Fahrstraße wieder geschlossen, sodass Fußgänger dort bald wieder sicheren Fußes unterwegs sein können.

Die Besucherzahlen unseres Schwimmbades zeigen sich in diesem Jahr mehr als zufriedenstellend, die verkauften Karten sprechen eine deutliche Sprache für unser Schwimmbad, und der Sommer kommt nochmal zurück.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne des Bürgermeisters vom 09.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„Schule hat begonnen“ – den Slogan kennen wir, er bittet uns um Rücksicht auf Schulanfänger, die eben oft auch Verkehrsanfänger sind. In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht weisen wir mit Bannern darauf hin, die hoffentlich in der morgendlichen Routine die Sinne der Autofahrer noch schärfen, trotz der Hitze.

Die Schulanfänger haben‘s dann auch nicht leicht. Am Dienstag bleibt der Zug aus Richtung Darmstadt in Altheim mit technischem Defekt stehen, ohne brauchbare Information tritt eine Gruppe Schüler den Heimweg an – zu Fuß – über die B26. Diese gefährliche Situation, kaum gemeldet zu entschärfen erfordert Telefonate mit Busunternehmern, der Polizei, leider ist das Ordnungsamt gerade heute personell blank. Polizei erkundigt sich bei Bundespolizei, der Zug sei „schnell“ repariert worden, also war es wohl nicht so schlimm? Wir kümmern uns um unsere Kinder, auch wenn hier die Bemühungen etwas verlaufen sind.

Die B26 bleibt Schauplatz diverser Geschichten, die man eigentlich nicht glauben kann. Beschimpfungen von angetrunkenen Jugendlichen, die auf Rädern ohne Licht und dunkel gekleidet mitten in der Nacht nebeneinander auf der B26 nach Hause fahren sind ebenso unglaublich, wie Eltern, die auf der B26 stehend auf ihre Sprösslinge warten, statt auf den Parkplatz zu biegen, wo diese sicher und ohne Überquerung der Bundesstraße einsteigen können. Vielleicht liegt es an der Hitze.

Entlang des Rheins beginnt in Folge des niedrigen und zu warmen Wassers das Fischsterben. Mit steigender Temperatur reduziert sich der Sauerstoffgehalt und die Fische ersticken. Bislang sind unsere Flüsse noch unter der Grenze, aber das Regierungspräsidium hat die Wasserentnahme verboten. Ausnahmen gibt es nur für die Feuerwehr und den Beregnungsverband.

Nach den vielen Veranstaltungen am Wochenende, die trotz der Hitze großartigen Zulauf hatten (Babenhäuser lassen sich vom Feiern eben nicht abhalten), fanden diverse Termine mit Unternehmen statt, um neue Projekte zu besprechen und zu hören, wo der Schuh drückt.

Wie viele unserer Unternehmen bietet auch die Stadt jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Im Rathaus sind zwei neue Kolleginnen in die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten eingestiegen, wir freuen uns über den Zuwachs und wünschen gemeinsam eine spannende Ausbildungszeit.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 19.07.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auch wenn Gratulationen zu runden Geburtstagen oder Hochzeitsjubiläen oft nur kurze Eindrücke sind, erfährt man als Bürgermeister doch viel über seine Bürger. In kurzen und kostbaren Momenten Lebensgeschichten und Geschichte, europäische Geschichte, Babenhäuser Geschichte.

Dazu gehört auch der Besuch aus den USA, nein, nicht Mr. Trump, sondern eine Familie, die auf den Spuren ihrer Ahnen aus Hergershausen wandelt.

Bleiben wir kurz international. Die IHK Frankfurt lud zu einem Austausch mit Verantwortlichen aus Quindao an der Ostküste Chinas ein. Als ehemalige deutsche Kolonie am gelben Meer unter anderem für sein Bierfestival weltbekannt, ist wirtschaftlich und touristisch hier ein Zentrum entstanden, in dem uns bekannte Firmen wie Continental oder Stihl vertreten sind.

Doch bleiben wir in Babenhausen. Das Nachtschwimmen am Samstag mit DJ war ein Erfolg, nette Leute und gute Stimmung, Ausgelassenheit und Lebensfreude ließen fast keine Wünsche offen. Allerdings zeigte sich, dass das Nichtschwimmerbecken von den Flutlichtstrahlern nur unzureichend beleuchtet wird, aus Sicherheitsgründen werden wir vor dem nächsten Abendevent einen weiteren Scheinwerfer in LED am Lichtmast anbringen. Auch sicherheitsrelevant sind freie Rettungswege. Deswegen werden wir zunächst freundlich auf blockierend abgestellte Fahrzeuge unserer Schwimmbadgäste reagieren. Der neue Parkplatz an der Kaserneneinfahrt schafft Abhilfe, damit Rettungskräfte das Schwimmbad und die Nachbarschaft erreichen können.

Währenddessen laufen die letzten Vorbereitungen für das kommende Sommernachtsfest am Samstag im Feuerwehrstützpunkt, auf diese Party freuen sich alle.

Im Zuge der Digitalisierung und der geplanten Erneuerung der Computer und der Telefonanlage im Rathaus wird auch der Stützpunkt an das Rathausnetzwerk angeschlossen. Die Inbetriebnahme einer Richtfunkstrecke gibt Gelegenheit, vom Schlauchturm aus einen schönen Rundblick zu genießen und freies WLAN für das Sommernachtsfest bereitzustellen.

Am Sonntag findet dann der erste Charity Walk unserer Ahmadiyya Gemeinde statt, an der Reiterschänke geht es um 13:00 Uhr los. Der Erlös geht an den Lebensmittelpunkt, die Kinder- & Jugendförderung sowie an „Humanity First e.V“.

Das Kasernenareal wir bald chaotischer und geordneter aussehen, geordneter, weil die Grünflächen gemulcht werden und chaotischer, weil erste Abrissgenehmigungen unter Auflagen erteilt wurden und nun bald gestartet werden kann.

Trotz des kurzen Gewitterschauers am Dienstag rechnen wir weiter mit hoher Feuergefahr, bitte seien Sie in Wald und Flur vorsichtig und aufmerksam. Vielen Dank.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke