Kolumne vom 16.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Post sind Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zur Filiale auch für weniger mobile Bürgerinnen und Bürger in der Prüfung, Gleiches gilt für eine DHL Packstation für Babenhausen. Da die Sanierung unserer  Feldchesbrücke nun leider auf sich warten lässt, werden wir die Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer mit „Bordmitteln“ verbessern.

Ein freundlicher Hinweis aus der Bürgerschaft hat uns eine Lücke in unserem Baumkataster aufgezeigt, die umgehend geschlossen wurde. Der Erhalt gerade der frischen Anpflanzungen fordert die Kollegen im Bauhof derzeit extrem. Nach drei Jahren haben die Pflanzen üblicherweise ein Wurzelwerk gebildet, mit dem sie ohne Hilfe überleben können.

Eine Sitzung der Arbeitsgruppe Süd des Hessischen Städtetages beschäftige sich  in der vergangenen Woche mit diversen Themen, die zwischen Kommunen und Land geregelt werden müssen. Für uns besonders bedeutend waren der Landesentwicklungsplan Hessen  sowie diverse Finanzierungsthemen, aber auch Bildungsfragen und folgend der Entscheidung der Kartellbehörde zur Holzvermarktung betreffen uns in unterschiedlichen Ausprägungen.

Wieder lokal, stand der regelmäßige Austausch mit dem Jugendforum statt, die enge Vernetzung zwischen den aktiven Jugendvertretern und der Verwaltung fördert Effizienz unserer Zusammenarbeit.

Vorbereitungen zum Altstadtfest laufen bei uns ebenso wie beim Gremium der Vereine. Zusätzlich sind die Gesundheitswochen ebenso in Planung wie die Nachwuchsgewinnung für unsere Freiwilligen Feuerwehren, die die hoheitlich kommunalen Aufgaben im Brandschutz ehrenamtlich

abdecken.

Bis dahin sind auch sicher die noch offenen Baustellen in der Fahrstraße wieder geschlossen, sodass Fußgänger dort bald wieder sicheren Fußes unterwegs sein können.

Die Besucherzahlen unseres Schwimmbades zeigen sich in diesem Jahr mehr als zufriedenstellend, die verkauften Karten sprechen eine deutliche Sprache für unser Schwimmbad, und der Sommer kommt nochmal zurück.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne des Bürgermeisters vom 09.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„Schule hat begonnen“ – den Slogan kennen wir, er bittet uns um Rücksicht auf Schulanfänger, die eben oft auch Verkehrsanfänger sind. In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht weisen wir mit Bannern darauf hin, die hoffentlich in der morgendlichen Routine die Sinne der Autofahrer noch schärfen, trotz der Hitze.

Die Schulanfänger haben‘s dann auch nicht leicht. Am Dienstag bleibt der Zug aus Richtung Darmstadt in Altheim mit technischem Defekt stehen, ohne brauchbare Information tritt eine Gruppe Schüler den Heimweg an – zu Fuß – über die B26. Diese gefährliche Situation, kaum gemeldet zu entschärfen erfordert Telefonate mit Busunternehmern, der Polizei, leider ist das Ordnungsamt gerade heute personell blank. Polizei erkundigt sich bei Bundespolizei, der Zug sei „schnell“ repariert worden, also war es wohl nicht so schlimm? Wir kümmern uns um unsere Kinder, auch wenn hier die Bemühungen etwas verlaufen sind.

Die B26 bleibt Schauplatz diverser Geschichten, die man eigentlich nicht glauben kann. Beschimpfungen von angetrunkenen Jugendlichen, die auf Rädern ohne Licht und dunkel gekleidet mitten in der Nacht nebeneinander auf der B26 nach Hause fahren sind ebenso unglaublich, wie Eltern, die auf der B26 stehend auf ihre Sprösslinge warten, statt auf den Parkplatz zu biegen, wo diese sicher und ohne Überquerung der Bundesstraße einsteigen können. Vielleicht liegt es an der Hitze.

Entlang des Rheins beginnt in Folge des niedrigen und zu warmen Wassers das Fischsterben. Mit steigender Temperatur reduziert sich der Sauerstoffgehalt und die Fische ersticken. Bislang sind unsere Flüsse noch unter der Grenze, aber das Regierungspräsidium hat die Wasserentnahme verboten. Ausnahmen gibt es nur für die Feuerwehr und den Beregnungsverband.

Nach den vielen Veranstaltungen am Wochenende, die trotz der Hitze großartigen Zulauf hatten (Babenhäuser lassen sich vom Feiern eben nicht abhalten), fanden diverse Termine mit Unternehmen statt, um neue Projekte zu besprechen und zu hören, wo der Schuh drückt.

Wie viele unserer Unternehmen bietet auch die Stadt jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Im Rathaus sind zwei neue Kolleginnen in die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten eingestiegen, wir freuen uns über den Zuwachs und wünschen gemeinsam eine spannende Ausbildungszeit.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 19.07.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auch wenn Gratulationen zu runden Geburtstagen oder Hochzeitsjubiläen oft nur kurze Eindrücke sind, erfährt man als Bürgermeister doch viel über seine Bürger. In kurzen und kostbaren Momenten Lebensgeschichten und Geschichte, europäische Geschichte, Babenhäuser Geschichte.

Dazu gehört auch der Besuch aus den USA, nein, nicht Mr. Trump, sondern eine Familie, die auf den Spuren ihrer Ahnen aus Hergershausen wandelt.

Bleiben wir kurz international. Die IHK Frankfurt lud zu einem Austausch mit Verantwortlichen aus Quindao an der Ostküste Chinas ein. Als ehemalige deutsche Kolonie am gelben Meer unter anderem für sein Bierfestival weltbekannt, ist wirtschaftlich und touristisch hier ein Zentrum entstanden, in dem uns bekannte Firmen wie Continental oder Stihl vertreten sind.

Doch bleiben wir in Babenhausen. Das Nachtschwimmen am Samstag mit DJ war ein Erfolg, nette Leute und gute Stimmung, Ausgelassenheit und Lebensfreude ließen fast keine Wünsche offen. Allerdings zeigte sich, dass das Nichtschwimmerbecken von den Flutlichtstrahlern nur unzureichend beleuchtet wird, aus Sicherheitsgründen werden wir vor dem nächsten Abendevent einen weiteren Scheinwerfer in LED am Lichtmast anbringen. Auch sicherheitsrelevant sind freie Rettungswege. Deswegen werden wir zunächst freundlich auf blockierend abgestellte Fahrzeuge unserer Schwimmbadgäste reagieren. Der neue Parkplatz an der Kaserneneinfahrt schafft Abhilfe, damit Rettungskräfte das Schwimmbad und die Nachbarschaft erreichen können.

Währenddessen laufen die letzten Vorbereitungen für das kommende Sommernachtsfest am Samstag im Feuerwehrstützpunkt, auf diese Party freuen sich alle.

Im Zuge der Digitalisierung und der geplanten Erneuerung der Computer und der Telefonanlage im Rathaus wird auch der Stützpunkt an das Rathausnetzwerk angeschlossen. Die Inbetriebnahme einer Richtfunkstrecke gibt Gelegenheit, vom Schlauchturm aus einen schönen Rundblick zu genießen und freies WLAN für das Sommernachtsfest bereitzustellen.

Am Sonntag findet dann der erste Charity Walk unserer Ahmadiyya Gemeinde statt, an der Reiterschänke geht es um 13:00 Uhr los. Der Erlös geht an den Lebensmittelpunkt, die Kinder- & Jugendförderung sowie an „Humanity First e.V“.

Das Kasernenareal wir bald chaotischer und geordneter aussehen, geordneter, weil die Grünflächen gemulcht werden und chaotischer, weil erste Abrissgenehmigungen unter Auflagen erteilt wurden und nun bald gestartet werden kann.

Trotz des kurzen Gewitterschauers am Dienstag rechnen wir weiter mit hoher Feuergefahr, bitte seien Sie in Wald und Flur vorsichtig und aufmerksam. Vielen Dank.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne des Bürgermeisters vom 12.07.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

derzeit bereitet uns allen das heiße Wetter die ein oder andere Herausforderung. Da ist der unvorsichtige Umgang mit der Kippe ruck zuck ein brennendes Feld, das die Feuerwehr völlig unnötig zusätzlich fordert. Dann fahren die Kollegen raus und finden drei Strohballen, die jemand in die Gersprenz gerollt hat. Genau diese Kollegen fehlen bei den nächsten Feuerwehreinsätzen der Einsatzabteilung, in der zeitgleich 120 Kräfte aus dem ganzen Umkreis gleich 2 Brandherde bekämpfen müssen. Irgendwie leiden alle unter der Hitze oder den Ideen, die ausgelöst werden. Ob nun Strohballen in der Gersprenz, oder ganze Klopapierrollen im Kanal, es wird sich gekümmert, von der Verwaltung, der Feuerwehr, den Vereinen – im Dienste der Allgemeinheit.

Das Reitturnier hat wieder viele Besucher nach Babenhausen gelockt, sogar der Amtskollege aus Messel ließ es sich nicht nehmen, den Reit- und Fahrverein am Sonntagabend zu unterstützen. Und während die Kinder- und Jugendförderung die Ferienspiele fest im Blick hat, finden auch die Vorbereitungen für das Sommernachstfest der Feuerwehr und das Seebeben statt.

Vielfältige Themen beschäftigen uns derzeit. Brückenreparaturen, Ausschreibungen von Stellen und Projekten, die Suche nach kostengünstigen Lösungen für diverse Bauprojekte auch im Austausch mit anderen Kommunen stehen ebenso auf der Agenda wie Anfragen zu Luftreinheit und lokaler Unterstützung von Klimazielen des Bundes. In dem Zuge sind die Kollegen vom Bauhof unterwegs, um die frisch gepflanzten Bäume und Sträucher über den trockenen Sommer zu bringen und die Investitionen in Stadtbild und Stadtklima zu schützen. Die ersten drei Jahre benötigen die neuen Anpflanzungen gerade bei solchen Temperaturen Hilfe, danach müssen die eigenen Wurzeln fest und tief genug sein. Sollte in Ihrer Straße oder Nachbarschaft ein junger Baum hilfebedürftig aussehen, halten Sie gern den Gartenschlauch an seinen Stamm, er freut sich über eine Zwischenguss, wenn unsere Runde etwas länger ist. Der Baum verbessert Ihre Luft in Ihrer Straße, vor Ihrem Haus. Danke für die Unterstützung.

Nach dem etwas kühlen Dienstag legt sich der Sommer nochmal ins Zeug, das Schwimmbad mit seiner grünen Wiese ist eines der attraktivsten Ziele derzeit.

 

Viel Spaß und Gelassenheit trotz der Hitze,

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 05.07.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unsere Kinder- & Jugendförderung befindet sich auf der Zielgeraden zu den Ferienspielen 2018. Die Vorbereitungen gehen in die Endphase, um den Kindern zwei tolle Wochen zu ermöglichen.

Vielleicht haben Sie schon die neuen Hinweisschilder zum Schwimmbad gesehen? Die Kasernenkonversionsgesellschaft hat uns den Parkplatz am Tor 1 der Kaserne zur Verfügung gestellt, statt leidiger Parkplatzsuche im Wohn- oder Gewerbegebiet stehen für diese Schwimmsaison in 4 Minuten Entfernung hoffentlich ausreichend Parkflächen, auch für den Hochbetrieb zur Verfügung. Der Bauhof hat die Fläche hergerichtet und ein Tor für Fußgänger eingebaut, das auf der Kaserne übrig war. Über die https://schwimmbad.babenhausen.de finden Sie über openstreetmap ein Bild von dem Weg vom neuen Parkplatz zum Schwimmbad.
Der erste Abschnitt der Ludwigstraße präsentiert sich frisch asphaltiert. Auf der sauberen neuen Decke zeigen sich bereits erste Flecken von öltropfenden Motoren, da wird unser Ordnungsamt nun genau hinsehen, um unser aller Investition auch zu erhalten.
Im Treppenhaus des Rathauses ist das letzte Gerüst nun endlich abgebaut, das Dach ist nun dicht und wir werden die freigewordene Ecke als zusätzlichen Wartebereich für das Meldeamt herrichten. Dazu die Bitte an Sie: Kontrollieren Sie bei Urlaubsplänen im Ausland jetzt Ausweis und Reisepass auf Gültigkeit. Nicht heute Abend oder am Wochenende, gleich erledigt und Sie haben Sicherheit. Der Andrang im Meldeamt ist üblicherweise donnerstags am größten, versuchen Sie andere Sprechstunden, um Wartezeiten zu reduzieren.
Für unsere Feuerwehr hat die vergangene Woche einiges bereitgehalten. Die Trockenheit hilft stellenweise bei der Ernte, gefährdet aber nicht nur das Wachstum vieler Früchte, sondern schafft auch eine gefährliche Basis für Feuer in der Natur, von denen wir in der vergangenen Woche bereits drei löschen mussten, was Gott sei Dank schnell gelang.
Neues gibt es auch vor dem Rathaus. Unser Markt ist um einen gut sortierten Käsehändler reicher. Der Einkauf auf dem Marktplatz gibt auch immer die Chance zu einem Austausch, der nun neben Brot und Wein, Wurst und Feinkost auch mit Käsespezialitäten einhergeht.

Eine schöne Ferienzeit und spannende Spiele bei der WM wünscht Ihnen mit dem ganzen Rathaus Team

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 28.06.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche war ereignisreich. In der Rathausfamilie standen nicht weniger als zehn Geburtstage an, und ein weiterer verdienter Kollege verlässt uns, diesmal in den (Un-)Ruhestand.

Nach der Auflösung der „gelbe-Säcke-Problematik“ feierte unser Zweckverband Abfall Wirtschaft ZAW seinen 25. Geburtstag. Dabei war zu Erfahren, dass unsere Kollegin dort es sich nicht hat nehmen lassen, am Samstag auf dem Müllauto mitzufahren und anzupacken. Dabei wurde deutlich, dass viel mehr in gelbe Säcke gepackt wird, als dort hineingehört. Trotzdem wurde zunächst einmal alles abgefahren, bitte achten Sie auf korrekte Mülltrennung.

Nicht einmal gelbe Säcke wurden verwendet, um Altkleider zu entsorgen. Ein Berg wurde unverpackt vor einen Container in die Feuchtigkeit geworfen, da bleibt wohl nur noch der Reißwolf.

Das Standortmarketing des Landkreises traf sich traditionsgemäß vor der Sommerpause zum vernetzen ganz unterschiedlicher Felder aus Marketing und Wirtschaftsförderung, der Samstag war mit Sommerfest im Bethesda Harreshausen und Abendschwimmen mit gemeinsamen Fußball fiebern im Schwimmbad in toller Erfolg und auch das Serenadenkonzert am Sonntag in der Langfeldsmühle war gut besucht. Während wir weiter viele Projekte vorwärts treiben – in der Ludwigstraße sind die Bürgersteige bald nutzbar, im Riemen entsteht neuer Raum für Gewerbetreibende an vielen Stellen – erreichen uns auch viele Themen zum Straßenverkehr. Von leider nötigen zusätzlichen Parkverboten bis hin zu Erneuerung der Geschwindigkeitsmessanlage an der Bouxwiller Straße, wo neue Digitaltechnik das alte Nassfilmverfahren ersetzt, reicht die Palette.

Die Wiederbesetzung freigewordener Stellen ist auf gutem Weg, hier werden wir hoffentlich schnell wieder volle Einsatzstärke haben. Leider ist eine Ausschreibung zu einer Brückenerneuerung nicht in unserem Sinne verlaufen. Die wenigen eingereichten Angebote müssen leider als unwirtschaftlich  angesehen werden, was weitere Verzögerungen mit sich bringt.

Das hessische Schuljahr ist beendet, allen Absolventen herzlichen Glückwunsch und eine tolle Zeit nach der Schule. Auf den Straßen ist nun morgens weniger los, doch es laufen schon Vorbereitungen für die nächsten Schulanfänger gemeinsam mit der Verkehrswacht. Und zu guter Letzt ist ein Auftrag ergangen, der es möglich machen soll, schon zur Landtagswahl im Herbst Wahlunterlagen online anzufordern, ein weiterer Schritt auf dem Weg zur digitalen und modernen Verwaltung wird angegangen.

 

Viele Grüße aus dem  Rathaus und schöne Sommerferien

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne vom 21.06.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in Harreshausen ist die Gersprenzstraße nun wieder geschlossen, die Arbeiten an der Uferstützmauer gehen zügig voran, werden doch große schwere Steine verarbeitet.

Auch im östlichen Teil der Baustelle Ludwigstraße ist bereits erkennbar, wie die Situation sich am Ende darstellen wird. Allerdings werden hier wohl noch Elektrokabel die Fahrstraße kreuzen zwischen Brauereigelände und dem „Schwanen“.

Historie war am Sonntag beim Kreiswandertag durch die Grube Messel zum greifen nahe. Die Besonderheit dieser Ölschieferformation lässt eine hohe Qualität an nahezu vollständigen Urtieren Geschichten erzählen, die Millionen Jahre alt sind.

Auch der Erhalt von Historie vor Ort kam nicht zu kurz. Der Denkmalschutzbeirat des Landkreises tagte vergangene Woche in unserer Kaserne und konnte sich vor Ort ein Bild machen über den historischen Bestand und die daraus resultierenden Aufgaben, die auch die Kollegen von der Bauaufsicht des Landkreises begleiten.

Zukunftsweisende Beschlüsse wurden nicht nur in der Stadtverordnetenversammlung gefasst, auch das christliche Sozialwerk Harreshausen hat auf der Jahreshauptversammlung Weichen gestellt.

Einen Blick in die Zukunft der digitalen Verwaltung präsentierte die Hausmesse unseres IT-Zweckverbandes „ekom21“. Welche Möglichkeiten, Ansprüche, gesetzliche Forderungen und auch Herausforderungen uns in den kommenden Jahren erwarten, wurde in vielerlei Workshops präsentiert, diskutiert, Lösungen vorgestellt. Den Kopf voller neuer Eindrücke ist bei Rückkehr ins Rathaus die alte Telefonanlage wieder zickig und fordert vehement zum Generationenwechsel auf, hier stehen wir in den Startlöchern.

Vielleicht auch in den digitalen Ansätzen findet sich eine Lösung für eigentlich banale Probleme. Berge von gelben Säcken lagen im Ostkreis über Tage auf der Straße, weil Engpässe in der Entsorgung vorlagen. Den Sonderschichten schiebenden Entsorgern sei Dank für den langen Einsatz am Samstag, den wir nach Gesprächen mit den Kollegen dann organisieren konnten. Ob die Säcke Mittwoch oder Freitag geholt werden, kann uns eigentlich egal sein, wichtig ist, dass wir alle wissen, wann wir sie rausstellen und das ist heute bei Verschiebungen im Plan ja schnell kommunizierbar. Hier wird es hoffentlich bald aktuellere Kommunikation geben als einen Jahresplan.

Auch die Bahn schafft es, ihre Verspätungen und Ausfälle zeitnah zu kommunizieren. Neu ist hier tatsächlich die lang ersehnte Möglichkeit, OnlineTickets im Smartphone auch bis Aschaffenburg buchen zu können, diese lang kritisierte Beschränkung ist nun endlich hinfällig.

Und weil das feiern auch nicht zu kurz kam, gilt Dank den Organisatoren des Dorffestes in Harpertshausen, dem Schulfest der Flanagan Schule und der Feuerwehr Sickenhofen für das Spritzenhausfest.

Sie vermissen den Fußball? Wir hoffen auf spannende Spiele unserer Jungs, die sich sicher finden werden. Genießen wir diese Stunden gern gemeinsam, es gibt so viele Möglichkeiten in unserer schönen Stadt.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne vom 14.06.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Freud  und leid liegen oft nahe beieinander. Wir erhielten die Nachricht, dass die Fördermittel im Bereich der hessischen Bibliotheken vollständig ausgeschöpft wurden. So erfreulich es ist, dass Büchereien genutzt werden, so schade ist es, dass wir dieses Jahr keine Fördermittel für unsere Bücherei erhalten.

Dafür ist der Bewilligungsbescheid für das neue Feuerwehrfahrzeug vom Herrn Staatssekretär Koch überreicht worden, der uns beim Ersatz eines ausgefallenen Einsatzfahrzeugs unter die Arme greift.

Eine leichte Überzahlung der Ferienspiele zeigt die Leistungsfähigkeit unserer Finanzbuchhaltung, Prozesse wie Personen reagieren prompt auf eine „Spende für Brückensanierung“ von 1€, die wir ordnungsgemäß verbucht haben.

Wer hat nicht schon mal ein einen Kassenbon oder ein Bonbonpapier in der Hosentasche vergessen und mit gewaschen. Beim Gang durch die Straße gefunden, in den nächsten Mülleimer gesteckt, dafür ist er ja da. Ein Mitbürger hat beim Griff in seine Tasche seine alte Personenwaage gefunden und an den öffentlichen Mülleimer gehängt. Aus Metall gemacht wären am Recyclinghof keine Kosten für die Entsorgung angefallen. Da sich der Waagenbesitzer aber bei der Entsorgung hat beobachten lassen, hat er jetzt eine Woche Zeit, sich im Rathaus zu melden und ein Verwarngeld zu akzeptieren oder es kommt zu einem sicher 10 Mal teureren Bußgeldbescheid.

Das Fundstück der Woche ist aber weder die Waage, noch die Gelbwangenwasserschildkröte auf der B26, die gerettet wurde. Ein Kettcar mit Motorbetrieb wurde am Bahnhof gefunden, nicht ganz ordnungsgemäß im Park&Ride abgestellt ist es zunächst im Bauhof sichergestellt. Auch dieses wird Erst mal als Fundsache behandelt und kann abgeholt werden.

                                                   

Von den vielen Bauprojekten berichten wir heute aus Harreshausen. Während in der Gersprenzstraße selbst nur noch ein Stück Asphaltdecke fehlt, steht dort nun endlich – und dieses Thema wurde 2011 gestartet – die Sanierung der Ufermauer im Mühlgraben an. Es hat Grundstückserwerb, Planung und diverse Natur- und Wasserschutzrechtliche Genehmigungen erfordert, um nun endlich einen riesigen Bagger dort zum Einsatz zu bringen, der die alte mehr als 40 cm überhängende Mauer abträgt und einer neue Uferbefestigung Platz macht. Ausgefahren ist das Geschoss fast 18 Meter lang und erfordert einen versierten Fahrer mit viel Fingerspitzengefühl, denn dreht der Turm nur ein Grad zu weit, steht die Schaufel um mehr al 30cm daneben. Präzision ist gefragt. Gemeinsam mit dem Gersprenzverband haben wir hier die richtigen Leute vor Ort.

Am Wochenende ist der 20. Kreiswandertag in Messel auf dem Programm, die Feuerwehr Sickenhofen lädt zum Spritzenhausfest, die kath. Gemeinde trifft sich in Dieburg, Blasorchester und Sozialwerk laden ein.

 

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 30.05.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

etwas Distanz auf das Tagesgeschehen eröffnet immer auch einen Wechsel der Perspektive. Ein Blick auf die Baustellen vor der Schule im Kirchgarten hat gezeigt, dass die Keller von Schulbau und Kinderkiste nun abgerissen und entsorgt sind, hat in meinem Kopf nur ein „endlich, nun kann es weitergehen“ erzeugt. Als ich vor der Grube stand, war da kein „nur“, sondern die fast euphorische Freude, dass es weitergeht. Mit etwas Distanz sehe ich nun den kleinen Schritt, der das war auf dem Weg zu einer neuen Kindertagesstätte, deren Planung nun in die Realisierung geht. Zusammen mit den Gesprächen zum Runden Tisch des Sports und der Sportanlagen hinter der Offenen Schule ist Babenhausen damit ein großes Stück vorangekommen.

Und mit dem Vortrag zu unserem Schnitzaltar in der Stadtkirche schlagen wir die Verbindung von Zukunft und Vergangenheit. Welch wertvolle Ressourcen wir in Babenhausen haben, was die Geschichte uns mitgegeben hat, in der Gegenwart nutzbar machen für die Zukunft, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Den Vortrag zum Schnitzaltar sollte jeder Bewohner Babenhausens mal gehört haben, und es gibt so viel weiteres Interessantes zu entdecken. Geht man mit den Kollegen vom Denkmalschutz durch Babenhausen, dann sind so viele Aspekte zu benennen, dass einem der Kopf rauchen könnte. Zusammen mit den Stadtführungen, die die historischen Besonderheiten noch einmal ganz anders betrachten, wird unsere Schatztruhe immer voller.

Bis zu meiner Rückkehr aus dem Urlaub haben unsere Ausschüsse alle getagt, aktuelle Themen diskutiert, über die die Stadtverordnetenversammlung dann zukunftsweisend entscheiden wird. Viel Arbeit wird auf dem Schreibtisch liegen, das kennen wir ja alle. Gestalten wir also gemeinsam die Zukunft.

Das praktizieren auch ehrenamtlich viele in unserer Stadt. Die Katastrophenschutzübung der Feuerwehr sichert unsere Zukunft im Brandschutz genauso wie die Aktionen des Fördervereins Schwimmbad die Zukunft unseres Bades sichern und Spargelfeste die finanzielle Basis der unterschiedlichen Vereine stärken, uns alle aber auch in Geselligkeit zusammenbringen und unsere sozialen Verbindungen stärken.

Vor den meisten von uns liegt ein langes Wochenende, viele nutzen Fronleichnam und den Brückentag zu einer kurzen Pause, Familientreffen, Besuch bei Freunden, Kurzurlaub. Unsere St. Josef Gemeinde wird die traditionelle Prozession abhalten, das Allerheiligste durch die Straßen tragen zu denen, die es nicht in der Kirche sehen können. Diese Religionsfreiheit ist ein Privileg, eine erkämpfte Errungenschaft, im Grundgesetz verankert. Nicht alle Christen in der Welt halten dieses Privileg in Händen. Und nicht alle Menschen in unserem Land sehen dieses universelle Menschenrecht auch für andere Religionen auch bei uns. Auch hier gilt es, Zukunft zu gestalten. Wir haben noch viel zu tun.

Viele Grüße und von der Alm

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 24.05.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das bürokratisch-verwaltungstechnische Unwort der Woche lautet „Tiergesundheitsbekämpfungsmaßnahmen“. Es ist in Zusammenhang mit Schutz von Tieren vor Infektionen genannt, meint sicher nicht Maßnahmen zur Bekämpfung der Tiergesundheit. Gemeint sein können nur Tiergesundheitssicherstellungsmaßnahmen, aber auch das Wort allein braucht eigentlich niemand, die Maßnahmen aber sind sicher wichtig. Damit hat der Amtsschimmel genug gewiehert.

Neues aus Wiesbaden betrifft unsere Finanzen. Das Gesetz zur „Hessenkasse“ entschuldet nicht nur von Kassenkrediten, die wir nicht mehr haben. Es gibt nicht nur kassenkreditfreien Kommunen – auch uns – zusätzliche Investitionsmittel. Es ändert auch die Hessische Gemeindeordnung (HGO) und die Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO). Ein Effekt davon ist das Schaffen einer „Liquiditätsreserve“, die in unserem Fall ca. 550.000€ groß sein muss. Das macht unsere Haushaltsplanung für 2019 nicht leichter. Andererseits sind unsere Jahresabschlüsse inzwischen so aktuell, dass wir hier durch die neuen engeren Regelungen keine Verzögerungen in der Haushaltsgenehmigung befürchten müssen.

Und was haben London, Berlin, Geiselwind, Lichtentanne, Roßdorf und Babenhausen gemeinsam? Zunächst war in allen diesen Orten am Wochenende richtig was los. Hochzeit, DFB-Pokalfinale haben viele auf dem Radar. In Geiselwind fand das größter Trucker- und Country- Festival statt, Roßdorf hatte ein großes Reitturnier, Babenhausen feierte das große Pfingstfest auf dem Marktplatz und Lichtentanne-Ebersbrunn 900 Jahr Pleißenquelle mit einem Festumzug und einem Festwochenende riesigen Ausmaßes. Gemeinsam mit den Amtskollegen aus Geiselwind, Roßdorf, Babenhausen und Lichtentanne hat der Ministerpräsident Sachsens nun einen Baum an der Quelle der Pleiße gepflanzt, der seine Wurzeln hoffentlich genauso tief und sicher eingräbt wie die Freundschaft dieser Städte sich zeigt, denn trotz der vollen Terminkalender waren alle dabei. Die Freundschaft, die Gastlichkeit und die Weltoffenheit waren auch in Babenhausen zu spüren. Der ganze Marktplatz war voller Menschen, die gemeinsam singen, beten, bitten, feiern. Herkunft, Glaubensrichtung, nichts davon spielt eine Rolle, wir sind alle eine Gemeinde, eine Stadt, eine Gemeinschaft. Wenn dieses Gefühl über das Jahr immer wieder zu Tage tritt, wird es ein gutes Jahr für ganz Babenhausen sein. Möge uns der Geist von Pfingsten durch das Jahr begleiten. Mich wird jede Glocke im kommenden Jahr an dieses Wochenende erinnern.

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke