Kolumne vom 02.08.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wo ist es grün? Wo wird der Boden braun? Unser Schwimmbad verfügt über einen eigenen Brunnen, das ermöglicht uns das prachtvolle Grün der Liegewiese auch in den heißen Sommern. Privat hat der ein oder andere einen Brunnen oder einen Extrazähler für das Gartenwasser und kann damit seinen Garten noch als Lebensraum bewahren, für sich selbst, Tiere und Pflanzen.

Im öffentlichen Grün wird das allein auf Grund der Distanzen schwerer. Die ersten drei Jahre nach Pflanzung kümmern sich die Kollegen vom Bauhof nach Kräften um die neu angelegten Anlagen, danach müssen die Pflanzen selbst klarkommen. In normalen Sommern funktioniert das, die letzten zwei Sommer waren nicht normal. So sind wir sehr dankbar, wenn viele Bürger bereit sind, auch das öffentliche Grün in Ihrer Straße mal außer der Reihe des Bauhofes mit zu versorgen, dem Baum draußen vor dem Grundstück mal den Schlauch hinzulegen, damit das Mikroklima in der Straße von gesunder Baumkrone profitiert. Danke dafür.

Unser Wasserwerk hat in 2018 762.772 m³ Wasser an Babenhausen geliefert, insgesamt wurden 7.63 Mio. m³ Wasser an die am Zweckverband beteiligten Kommunen abgegeben. Die Planung für das vergangene Jahr wurde damit um 5,8% übertroffen. Das hat durchaus sichtbaren Einfluss auf den Grundwasserstand und die Pegel in den Flüssen. Dabei hat die Gersprenz derzeit vor der Stadtmühle einen niedrigen Pegel, auch um die Baumaßnahmen an der Feldchesbrücke zu ermöglichen. Hier sind in der vergangenen Woche die neuen Widerlager abgenommen worden, die den Brückenkörper tragen werden. Und nach der Baugenehmigung für die Fluchttreppe am Bürgerhaus Hergershausen ist nun auch die Genehmigung für die ökologische Ausgleichsfläche an der VDO-Straße eingegangen. Diese kompensiert den Eingriff in die Natur im Gewerbegebiet „Im Riemen“. Auch die Interims-Kita für die Kaisergärten nimmt Gestalt an. Umbaupläne für das Erdgeschoss im Boarding House sind gezeichnet und in der Abstimmung mit der Bauaufsicht. Das vom Klima her sicher derzeit angenehmere Waldkita-Konzept wird genauso vorangebracht, wie es bei hohen Temperaturen die Bauarbeiter am Kitaneubau in der Martin-Luther-Str. mit den Betonarbeiten der Dachplatte tun.

Erschreckt haben uns in der Woche sicher der Verkehrsunfall in der Südstadt mit eingeklemmten Personen und Einsatz zweier Rettungshubschrauber ebenso wie das wilde Parken um das Schwimmbad. Hier sind Rettungskräfte oft nicht in der Lage, den schnellen Weg zum Einsatzort zu nutzen. Unser Ordnungsamt hat in einem einzigen Umlauf um Schwimmbad und See allein 94 Ordnungswidrigkeiten aufnehmen müssen. Falschparker, die argumentieren, die Stadt wolle nur Geld verdienen, werden oft erst einsichtig, wenn Sie oder ein Familienmitglied selbst verletzt und hilfebedürftig auf dem Boden liegen. Unser Rettungssystem ist wirklich gut. Effektiv arbeiten kann es nur, wenn Rücksicht und Einhalten der Regeln zum Wohle der Gemeinschaft die Wege freihalten. Helfen Sie bitte mit.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 18.07.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Woche beschrieb ich die Niederschläge als nicht ausreichend für eine signifikante Eindämmung der Waldbrandgefahr. Das vergangene Wochenende hat da ein klein wenig aufgeholt. Als Beispiel sei der eher fragwürdige Versuch einer nicht ganz schlauen Person genannt, einen außen feuchten Rundballen Stroh anzuzünden.

Neben unseren Feuerwehren und dem Bauhof, der weiter zumindest die großen Flächen im Griff halten muss, haben die Kollegen der Kläranlage für diese Temperaturen vorgebeugt und schon deutlich vor den heißen Tagen die Bio-Filter in den Kanaldeckeln ersetzt. Bei Trockenheit und hohen Temperaturen kann es zu Gärungsprozessen schon im Kanal kommen, was ohne diese Filter zu einem Aroma weit weg von Rosenduft führen würde.

Pendler nach Aschaffenburg und Darmstadt sind durch den Schienenersatzverkehr der Regionalbahn 75 eingeschränkt. Für die aus Hessen kommenden Schüler an Bayrischen Schulen ist das Ende in Sicht, auch dort beginnen bald die Ferien. Wer zur Arbeit pendelt, muss durchhalten.

In der Flüchtlingskrise hat sich Babenhausen als gastfreundlich und hilfsbereit gezeigt. Bis heute ist das an vielen Stellen der vorherrschende Eindruck. In der Stadtverwaltung sieht man aber auch durchaus hinter die Kulissen. Es gibt dort Unterbringungsformen, die eigentlich verboten gehören. Allein der Wohnungsmangel in RheinMain lässt Menschen Dinge erdulden, für die ich mich als Vermieter schämen würde.

Natürlich bewegen uns auch in der Sommerzeit viele Themen, ganz voran die Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen. Von einer zeitnahen Zwischenlösung zur Bereitstellung der fehlenden Plätze – die Prognosen aus 2018 sind leider noch deutlicher als gedacht eingetreten – bis hin zur Erneuerung der vorhandenen Infrastruktur auch mit Hilfe des Förderprogramms „Hessenkasse“ reicht die Bandbreite.

Den Finger am Puls der Zeit haben wir auch in unseren regelmäßigen Terminen mit dem Gewerbeverein. Gemeinsam wollen wir die vorhandenen Betriebe und Unternehmen stärken und neue Gewerbe und Arbeitsplätze nach Babenhausen holen. Die Ideen und Initiativen dazu sind vielfältig.

Das vergangene Wochenende war geprägt von der Großveranstaltung des Reit- und Fahrvereins. Das Turnier lockte Besucher des Leistungssports aus nah und fern in unsere Pferdestadt. Das kommende Wochenende leuchtet Blau, denn unsere Florianjünger laden ein zum Sommernachtsfest in den Feuerwehrstützpunkt. Strahlende Kinderaugen bei der Besichtigung des Fuhrparks sind ebenso garantiert wie gute Stimmung bei Musik, Speis und Trank für alle.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 11.07.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Niederschläge und etwas gesunkenen Temperaturen der vergangenen Tage machen uns das Leben erträglicher, sind aber leider der Natur nicht ausreichend. Das Forstamt informiert daher über die hohe Waldbrandgefahr, Alarmstufe A ist ausgerufen und bleibt bestehen. Entsprechende Vorsicht und Wachsamkeit bleiben geboten.

Allerdings erzeugt die Kombination aus Sonne, Wärme und Feuchtigkeit andere Situationen, In den Grünanlagen herrscht teilweise Wachstum, als gäbe es kein Morgen. Unsere Priorität liegt in der Verkehrssicherungspflicht. Gerade, wo es in den Sicht- oder Bewegungsbereich im Straßenverkehr hineinwächst, sind wir tätig. Dabei bleiben im Augenblick zwangsläufig andere Stellen liegen. Dazu erreichen und viele Hinweise. Das zeigt eben auch, dass es unseren Bürgerinnen und Bürgern das Erscheinungsbild der Stadt wichtig ist. Wir müssen trotzdem um Verständnis bitten, wenn es etwas länger dauert.

Die Sanierung der Ludwigstraße wurde nun mit Anbringung von Bodenmarkierung für Bushaltestellen, Sperr- sowie Parkflächen beendet. Bei zuletzt genannten wurden keine Areale verändert, es wird nun lediglich aufgezeigt, wie in einer Straße mit vielen Hofausfahrten ordnungsgemäß geparkt werden kann. Es wurde darauf geachtet, dass nach Möglichkeit ganze Parkstreifen eingezeichnet wurden und keine Einzelparkplätze nach Maßvorgabe, da diese zu einem Verlust von Abstellfläche geführt hätten.

Leider kam es in der Vergangenheit regelmäßig zu Problemen und gefährlichen Verhalten, da die Autos nicht gemäß der StVO abgestellt wurden. Es wurde vor der eigenen Ausfahrt geparkt (was nicht erlaubt ist), sodass kein Halten möglich war, um den entgegenkommenden Verkehr durchzulassen. Dieser wiederum machte dann den Gehweg zur erweiterten Fahrbahn, ohne Rücksicht auf Verluste. Weiter wurde mit dem Ziel, sich auf beiden Straßenseiten hinzustellen zu können, jeweils der Gehweg mitgenutzt, auch dies ist nicht zulässig und kann zu brenzlige Situationen führen.

Aus der Bürgerschaft erreichten uns bereits positive Rückmeldungen zu dieser Verbesserung.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Future Walk und Talk

Unternehmer unterwegs im Odenwald…

Herrliches Grün, hügelige Landschaften und hin und wieder Edge in der Anzeige des Smartphones erwartete die Gruppe der Unternehmerinnen und Unternehmer beim Future Walk und Talk am letzten Freitag im Odenwald.

Viel Zeit beim gemeinsamen Wandern, um Herausforderungen aus dem unternehmerischen Alltag zu besprechen, aber auch um die Blaubeeren am Wegesrand zu pflücken und der Stille des Waldes zu lauschen.

Beeindruckt hat die Besichtigung der Molkerei Hüttenthal und die dort freundliche Bewirtung unserer Gruppe.

Zum Abschluss konnten wir ein Gründungsprojekt in der Guten Alten Zeit in Erbach kennen und schmecken lernen.

Kolumne des Bürgermeisters vom 27.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gut für die Gesundheit und bei der Hitze willkommen ist der Kneippgarten des K&S Seniorenzentrums, der eingebettet in die Kräuterbeete am 19.06. eröffnet wurde und nicht nur den Bewohnern des Seniorenzentrums, sondern allen offensteht. Ein schneller kalter Guss kann auch hinter der Kirche an der Wasserstelle oder am Brunnen vor der Stadtmauer Kühle verschaffen. Natürlich bleibt immer der Weg in unser schönes Schwimmbad, in dem die Sanierung der Duschen durch den Förderverein diese Woche abgeschlossen werden soll.

Ebenso abgeschlossen sind die Tiefbauarbeiten entlang Potsdamer und Bouxwiller Straße bis in den Hainweg hinein, dafür gibt es neue Aufbrüche entlang der Frankfurter Straße. Fast abgeschlossen sind auch die Außenmaßnahmen an der Fahrstraße zwischen Hanauer Tor und Ludwigstraße, hier fehlt lediglich der Anschluss einer Dachentwässerung und die Schilder der Bushaltestelle. Nach den zwei Wochen Abwesenheit sind trotz Brückentagen sowohl an der Baustelle Kindergarten Martin-Luther-Str. wie auch am Mehrzweckgebäude der Schule deutliche Baufortschritte zu erkennen.

Der Denkmalschutzbeirat des Landkreises hat sich auf seiner letzten Sitzung auch mit unserem Quartier Kaisergärten – namentlich mit dem denkmalgeschützten historischen Teil befasst. Die Vorgehensweise und Zusammenarbeit wird als sehr positiv und zielführend beschrieben. Die Erkenntnisse aus den historischen Untersuchungen zeigen sehr deutlich, welch wundervolles geschichtsträchtiges Erbe wir hier zu unseren anderen Schätzen wie Schnitzaltar, Schloss und Fachwerkstadtkerne unser Eigen nennen dürfen.

In den Ferien finden viele Feste unserer reichhaltigen Vereinswelt statt, deshalb pausiert unter anderem das „Freitags-Ding“ unseres Jugendforums. Viele dort Aktive unterstützen die Ferienspiele der Kinder- und Jugendförderung. Außerdem ist eine interessante Bildungsreise im Spätherbst in der finalen Planung.

Mit Beginn der Sommerferien werden viele sich in den Urlaub begeben. Wir wünschen Ihnen schöne Urlaubserlebnisse und eine glückliche Heimkehr in unser schönes Babenhausen.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Backservice Milbrandt – Profi-Equipment auch für Privat!

Ich freue mich schon auf Weihnachten!

Wie ich darauf komme, wo wir alle unter der Hitze stöhnen?

Na, ich war heute Morgen schon früh beim Backshop Milbrandt, der jetzt auch für Privat in der Siemensstraße 16 (ggü Logo-Getränke-Markt) alles zum Backen anbietet. Vom Nudelholz zu Backförmchen (die, bei denen man Kekse produziert, die man an eine Tasse hängen kann fand ich Klasse!) bis zu Backmischungen findet der/die Bäckerin alles, was das Herz begehrt.

Gefallen hat mir, dass vor allem das Ungewöhnliche hier Platz hat und Frau Ott-Milbrandt mit Herz dabei ist und sogar eigene Backformen produzieren lässt. Kochveranstaltungen sind geplant und viel mehr. Ich lasse mich überraschen und freue mich auch auf die Umsetzung der einen oder anderen Idee und Kontakte, die ich für sie mit im Gepäck (beinahe hätte ich Gebäck geschrieben) hatte.

online gibt’s das natürlich auch unter www.backshop-milbrandt.de

So und jetzt freu ich mich auf Weihnachten, das im halben Jahr auch schon fast vorüber ist 😉

Unternehmerexkursion zur Prozesslernfabrik der TU Darmstadt

Am gestrigen Montag, den 24. Juni trafen sich gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Babenhausen Unternehmer und Führungskräfte aus Babenhausen und der Region, vorwiegend Teilnehmer des Unternehmerstammtischs, um sich fit zu machen im Thema Digitalisierung. Digitalisierung ist in diesem Jahr Schwerpunktthema des Stammtischs.

Die Exkursion ging in die Prozesslernfabrik der TU Darmstadt, was bei 30 Grad in der Halle auch für die Konzentration eine Herausforderung war.

Wie spart man Energiekosten? Wie erkennt man rechtzeitig den Werkzeugverschleiß, Wie reduziert man Einrichtungs- und Standkosten, minimiert man Fehler? Wo bleibt der Mensch und der Mitarbeiter? Welche Prozesse gilt es im Unternehmen zu betrachten?

All diese Fragen beschäftigten die Unternehmer, die sich nach der Führung durch die “Fabrik” zum Austausch zusammensetzten, um dies zu diskutieren.

So vielseitig wie die Unternehmer und Unternehmen waren die Sichtweisen, allen aber ist klar: an der Digitalisierung kommt keiner vorbei!

Nähere Informationen zum Jahresthema und zum Stammtisch gibt es bei der städtischen Wirtschaftsförderin Sylvia Kloetzel, Telefon 06073 602-88 oder wirtschaftsfoerderung@babenhausen.de und gerne persönlich im Rathaus Zimmer 105 nach Anmeldung.

Kolumne des Bürgermeisters vom 19.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am vergangen Wochenende, war einiges an Festen in unserem schönen Städtchen und den Stadtteilen geboten. Schade das ich nicht dabei sein konnte. So schön der Urlaub auch sein mag, Babenhausen fehlt dann doch – auch wenn tragische Nachrichten wie der Motoradunfall bei Hergershausen gerne ausbleiben dürfen.

Trotz des Pfingstmontags ist der Fortgang auf der Baustelle der Kita in der Martin-Luther -Straße bemerkenswert. Die Bodenplatte ist fertiggestellt und die Steine für die Wände sind bereits angeliefert. Ob Montag schon die ersten Grundrisse erkennbar sind? Auf Grund der Umgestaltung wird die Fronleichnamsprozession der St. Josef Gemeinde dieses Jahr einen anderen Kurs nehmen und über den Spessartplatz von Norden den Weg durch unsere historische Innenstadt nehmen.

In der Zeit vom 24. Juni bis voraussichtlich 26. Juni werden die Duschanlagen im Freibad saniert und stehen dann den Besucherinnen und Besucher des Bades nicht zur Verfügung. Diese Maßnahme wird komplett vom Förderverein des Schwimmbades vorgenommen und finanziert. Dafür herzlichen Dank!

In Cambridge ist ein neuer Bahnhof gebaut worden. Die Zufahrt zum Nordbahnhof hat zwar noch kein Hinweisschild, ortsunkundige müssen Acht geben, die Ausfahrt nicht zu verpassen. Spannend für uns ist aber eine sehr schön gestaltete Form der Versickerung am Straßenrand. Wenn diese so nach unserem Baurecht übernommen werden könnte, hätten wir eine schöne Lösung für die Seligenstädter Straße zwischen der Ampel der Bouxwiller Str. und der Kreisel. Gleich nach meiner Rückkehr werden wir das im Bauamt besprechen und schauen, ob HessenMobil diese Lösung mitgeht und ob unsere Finanzen und personellen Ressourcen eine zeitnahe Umsetzung zulassen. Damit könnten die Pfützen am östlichen Straßenrand dann der Vergangenheit angehören. Hier kann es bislang geschehen, dass trotz entsprechendem Abstand zwischen Fahrbahn und Fußweg der Fußgänger von unachtsam schnell vorbeifahrenden Autos unfreiwillig „geduscht“ wird.

Viele Grüße aus dem Rathaus und aus Cambridge

Ihr Achim Knoke