Kolume vom 19.11.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

während diese Zeilen entstehen, sprechen Bundeskanzlerin und Ministerpräsident*innen über die weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Folgen der Pandemie. Bei den hohen Zahlen ist mit Lockerung nicht zu rechnen, es wird wohl auf eine zusätzliche Verschärfung hinauslaufen, damit unsere bisherigen Bemühungen nicht vergebens waren.

Für uns bedeutet das neben Prüfungen, ob wir dem Schul- und Betreuungsbetrieb mit zusätzlichen Räumen unter die Arme greifen können eben auch den Verzicht auf vielerlei Kontakte, Jubilaren wird weiter telefonisch gratuliert, Kontakte auf das absolut notwendigste reduziert bleiben.

Die Kranzniederlegungen zum Volkstrauertag wurden im Stillen und in kleinster Runde durchgeführt. Das Gedenken an die Opfer von Gewalt bedarf nicht mehr dem Blick in die weitere Vergangenheit und aus Schlachtfelder außerhalb Deutschlands in die Ferne. Akte des Terrors nicht nur in Frankreich, auch in Kassel, Berlin oder Hanau machen und deutlich, dass der Gewalt kein Millimeter Boden gewährt werden darf. Die Würde des Menschen ist und bleibt unantastbar.

Unsere Schüler*innen haben in den vergangenen Jahren den Volkstrauertag auch genutzt, um Gelder für das Erinnern zu sammeln. Hier ist dieses Jahr auch aus Pandemie-Gründen eine neue Form im Gange, engagierte junge Menschen werden Ihnen Post in den Briefkasten werfen, eine freundliche Geste – ein Lächeln, ein Winken durchs Fenster oder ein kleines „Danke“ verbunden mit einer Unterstützung im Nachgang hilft sicher, die Bereitschaft für Engagement in der jungen Generation zu stärken. Helfen Sie gern mit.

In der Innenstadt ist die Weihnachtsbeleuchtung wieder aufgehängt, den fleißigen Händen ein herzliches Dankeschön, dass unsere Stadt zum Advent wieder in weihnachtliche Stimmung eintaucht. Auch wenn die Beschränkungen uns vieles Abverlangen und manches auferlegen, wir alle werden Wege finden, uns auf Weihnachten vorzubereiten und hoffentlich ein Weihnachtsfest erleben, das ab von Weihnachtsmärkten und Glühwein mehr zu bieten hat, als eine Geburt in einem kalten Stall. Gedenken wir des Ursprungs und feiern wir dieses Fest als Familienfest in genau diesem Kreis so gut wir können. Das wünsche ich schon jetzt in der Vorbereitung allen. Wenn neben gehortetem Toilettenpapier noch Mehl da ist, backen Sie doch mal gemeinsam Plätzchen oder wagen Sie sich in Ermangelung des Restaurantbesuchs vielleicht mal wieder an ein großelterliches Rezept zu den Festtagen, die in der Erinnerung an die Kinderzeit noch präsent ist. Und wenn das so gar nicht klappen will: Babenhausens Gastronomie liefert auch hier Tolles nach Hause oder zum Abholen.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

„Willkommen kleiner Erdenbürger“ – Baby-Info-Box kommt super an

Eltern von Neugeborenen in Babenhausen freuen sich seit diesem Jahr über ein Willkommenspaket, reich an Informationen und Geschenken rund um das Thema Baby und Elternsein. Mittlerweile hat Daniela Kambor rund 70 in mühevoller Handarbeit gepackte Boxen verteilt und damit viele Eltern glücklich gemacht. Die Babenhäuser Eltern aller in 2020 geborenen Kindern werden von der Stadtverwaltung Babenhausen angeschrieben und haben die Möglichkeit, sich telefonisch oder per Mail ein solches Paket zu „bestellen“. Das Paket ist kostenfrei und wird auf Wunsch persönlich übergeben oder kann direkt bei Frau Kambor abgeholt werden. Das geht natürlich völlig kontaktlos vonstatten. Die Box ist bestückt mit Infomaterial zu lokalen Angeboten, interessanten Vergünstigungen, Gutscheinen und Geschenken. Das Highlight unter den Geschenken ist eine komplett ausgestattete Wickeltasche der Firma Lässig. Eine Vielzahl an Sponsoren hat Frau Kambor für diese Box begeistern können.

Die Aktion „Willkommen kleiner Erdenbürger“ ist aus der Initiative von Daniela Kambor entstanden, die gemeinsam mit dem Fachbereich V Soziales & Familie der Stadt Babenhausen und BEA (Babenhäuser Ehrenamtsagentur) dieses Projekt umsetzt. Selbst Mama von zwei Kindern und Unternehmerin (mykidssafe) kennt Frau Kambor die Themen von Eltern.

Gerade in Zeiten von Corona ist diese Aktion umso wichtiger geworden, denn alles rund ums Baby muss erstmal organisiert werden. In Nicht-Corona-Zeiten lernen sich Elterngewordene in Kursen und Treffs kennen – alles schwierig momentan oder gar nicht erst angeboten. Der wichtige Austausch findet nicht oder nur wenig statt und die Eltern sind auf sich alleine gestellt. Auch die Möglichkeit sich unter Eltern zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen, Informationen, Geschichten, Ängste und Sorgen miteinander zu teilen ist nur eingeschränkt möglich. Für diese Bedürfnisse hat sich eine Facebook-Gruppe „Mamas & Papas Babenhausen“ unter der Schirmherrschaft des Fördervereins KITA Wichtelwald Babenhausen e.V. gegründet, in der zumindest digital genau das gemacht werden kann. Eltern sind dazu herzlich eingeladen.

Da die Eltern so begeistert von der Box waren, wird das Projekt auch 2021 fortgeführt. Eltern können sich gerne mit Ideen und Wünschen bei Frau Seel im Fachbereich Soziales & Familie der Stadt Babenhausen unter der Telefonnummer 06073 602-40 oder per Mail an lora.seel@babenhausen.de melden.

Meldung des ZAW: Stau bei Abfuhr der Gelben Säcke durch Corona

Der Zweckverband Abfall- und Werstoffeinsammlung (ZAW) gab folgende Mitteilung über seine Homepage sowie in der Abfall-App bekannt:

Coronabedingt wurden aus Sicherheitsgründen ganze Mannschaften vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt. Dadurch kommt es zum Stau bei der Abholung der Gelben Säcke im gesamten Landkreis Darmstadt-Dieburg. Mit einem “Notfallteam” werden derzeit die Gelben Säcke abgefahren und nachgefahren. Bitte sehen Sie von Reklamationen (telefonisch, per E-Mail oder Fax) bei Remondis ab.
Selbstverständlich arbeitet die Firma Remondis mit Hochdruck daran, dass alle stehengebliebenen Gelben Säcke umgehend noch abgeholt werden.
Die Firma Remondis bittet um Verständnis.

Quelle: https://www.zaw-online.de/791-corona-stau-bei-abfuhr-der-gelben-saecke

Kolumne vom 12.11.20

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Sand, Kies, Flussläufe und Auen – alles hat sein für und wider. Der sandige Grund an der Gersprenz hat nun auch an der Stadtmühle zu Setzrissen geführt, die am Stuhllager und dem Technikraum erhöhte Aufmerksamkeit fordern.

Gute Nachrichten für unsere Feuerwehr und die Finanzen, der Landkreis bezuschusst das TLF4000 mit 56.250 €, das Geld wird zeitnah fließen und zum Jahresende noch die Liquidität stützen. Der Fördermittelbescheid zur grundhaften Erneuerung der Ziegelhüttenstraße in Höhe von 765.000 € ist auch eingegangen, das erleichtert die Planungen der kommenden Haushalte. Leider haben die mutwilligen Beschädigungen von Straßenbeleuchtung entlang des Schwanenwegs völlig unnötig ca. 16.000 € auf die Rechnung gebracht.

Für die Konversion wird weiter am Mobilitätskonzept der Kaisergärten auch in Verbindung mit der Reststadt gearbeitet, hier sind einige sehr interessante Ideen in der Prüfung.

Und auch das nächste Bauprojekt Kita Hergershausen ist in der finalen Klärung für die Ausschreibung. Ein entsprechender Stadtverordnetenbeschluss hat den Weg dafür freigemacht. Mit den vielen Bauvorhaben der unterschiedlichen Akteure, die auch Gewerbesteuer ermöglichen sollen, dürfen aber Infrastrukturprojekte wie der Neubau der Feuerwehr West nicht hinten runterfallen. Die Stadtplanung braucht hier dringend Verstärkung. Der Arbeitsmarkt ist leergefegt, trotzdem sollten wir hier im Stellenplan nachbessern und die Möglichkeit schaffen, wichtige Projekte auch durchzuführen. Nicht verbaute Stadtumbaufördermittel mussten wir leider zurückzahlen.

Die Corona-Zahlen gehen weiter hoch, es dauert, bis die neuen Bestimmungen ihre Wirkung entfalten. Die Einschläge kommen näher, auch bei uns. Wir suchen nach Wegen, zum einen auf die sich teilweise täglich ändernden Bestimmungen zu reagieren, zum anderen Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie der Gastronomie unter die Arme zu greifen. Auch, wenn das Angebot an Speisen und Getränken derzeit begrenzt ist, lade ich Sie herzlich zu einem Spaziergang durch die Bummelgasse ein. Schauen Sie mal rein, am besten erst beim Optiker, damit Sie scharf sehen, dann im Dessousladen, zum scharf aussehen. Intellektuell trägt die Auslese bei, und weil Essen Leib und Seele zusammenhält, ist das Mitnehm-Angebot der Gastronomie sehr geeignet. Diesbezüglich hat die entega drei Gastronomen eine Teststellung e-Auto bereitgestellt, um den Lieferservice zu stärken. Danke nach Darmstadt.

Die dunkle Jahreszeit macht es mit Corona angeblich besonders schwer, die Stimmung oben zu halten. Ich finde gerade jetzt ist das gemütliche Heim am Abend mit heißem Kakao, einer Kerze, die vielleicht auch den Nachbarn durchs Fenster auffällt, gemeinsames backen und verschenken eine willkommene Gelegenheit, sich und anderen eine Freude zu machen. Probieren Sie es mal aus. 500g mehr Plätzchenteig, ein kleines Tütchen für die Nachbarn, corona-sicher vor die Tür gelegt oder über den Zaun gegeben, ist doch eine schöne Geste. Babenhausen hält zusammen.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 05.11.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit einem sehr eindeutigen Ergebnis zur Bürgermeisterwahl habe ich Herrn Stadler gratuliert und führe nun die Amtsgeschäfte bis zum 16.Januar 2021 weiter. Wo möglich und angebracht versuche ich die Einbindung meines Nachfolgers, beispielsweise stellt sich der neue Forstamtsleiter Dieburg in dieser Woche vor. Damit können sich die beiden Akteure der Zukunft schon beschnuppern. Ein ordentlicher Übergang ist für mich selbstverständlich.

Die Dynamik des aktuellen Infektionsgeschehens und der Maßnahmen zur Reduzierung der Infektionszahlen haben auch am Wahlwochenende nicht an Geschwindigkeit verloren, Verordnungen und Ausführungsbestimmungen sind zu studieren, Anwendbarkeit zu erwägen, da ist die Übergabe der Spende an „Strahlemännchen“ – die Unterstützung für krebskranke Kinder – eine willkommene Abwechslung am Samstag gewesen.

Mit der Eröffnung der Westring-Brücke haben wir ein wichtiges Infrastrukturprojekt umgesetzt und dabei weder Zeitlinie noch Kostenrahmen überzogen. Zusammen mit der Sanierung der Ludwigstraße ist damit der Weg frei für die Erneuerung der Ziegelhüttenstraße.

Das Schwimmbad ist bereits im Wintermodus, nur Fuchs uns Nilgans sind gelegentliche Gäste, die aber nicht schwimmen und auch nicht bezahlen. Hier wartet noch die Solaranlage für die Erwärmung des Duschwassers auf Installation.

Auf dem Weg sind auch Arbeiten zur Ausschreibung des Neubaus der Kita in Hergershausen ebenso wie ein Beschluss zu den Folgekosten des Baugebiets an der Frankfurter Straße.

Für den Bebauungsplan der Kaisergärten sind nach der Offenlage einige Eingaben bereits zu berücksichtigen, im Wesentlichen wird Wünschen aus der Bürgerschaft entsprochen, dies wird eine neue zeitnahe und verkürzte Offenlage nach sich ziehen, die die Änderungen vorab wiederspiegelt.

Bezüglich weiterer und größerer Projekte zu erneuerbaren Energien in Babenhausen sind vielversprechende Gespräche geführt worden. Diese Projekte werde ich meinem Nachfolger ans Herz legen.

Damit all die Aufgaben der Zukunft umgesetzt werden können, hoffen wir auf eine Aufhebung der Wiederbesetzungssperre im Bauamt und gute Beratungen zum Haushalt 2021, an deren finalem Entwurf mit den letzten verfügbarer – leider immer noch nicht sehr belastbaren – Daten mit Hochdruck gearbeitet wird, auch wenn die Landesregierung die Einhaltung der Fristen in dieser Zeit sicher nicht noch exzessiver fordern wird.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Kürbisfratzen zu Halloween

Halloween stand vor der Tür ein Brauch den ganz besonders Kinder lieben. So wurde von der Kinder- und Jugendförderung an zwei Standorten im Rahmen des „Offenen Kindertreffs“ am letzten Mittwoch fleißig an zehn Kürbisfratzen geschnitzt. Beide Kindergruppen bearbeiteten ihre Kürbisse outdoor, eine Hälfte der Kinder blieb am Babenhäuser JUZ, die andere Hälfte bearbeitete ihre Kürbisse auf einem Babenhäuser Grillplatz. Der Aktion vorausgegangen war ein Besuch auf dem Bauernhof Funk in Langstadt, von wo jedes Kind des „Offenen Kindertreffs“ einen Kürbis gesponsert bekam. Stolz trugen die Kinder ihre selbstgeschnitzten Fratzen am Nachmittag nach Hause.

Kinder- & Jugendförderung: Pausieren der Angebote

Von den neu beschlossenen Regelungen, die der Bund und die Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie am vergangenen Mittwoch verabschiedet haben, ist auch das Angebot der Kinder- und Jugendförderung betroffen.

Alle wöchentlichen Treffs (Bandprobe, „Offener Kindertreff“ und „Offener Jugendtreff“) pausieren ab dem 02.11.2020 voraussichtlich für vier Wochen. Weiterhin sind vorerst alle geplanten Veranstaltungen (wie bspw. der Workshop KidPower, die Hygieneschulung nach IfSchG, etc.) für November abgesagt. Das Team der Kinder- und Jugendförderung versucht für alle abgesagten Veranstaltungen Ersatztermine zu organisieren. Entsprechende Informationen zu den aktuellen Angeboten sind auf der Homepage der Kinder- und Jugendförderung (www.jufoe-babenhausen.de) sowie über Instagram und Facebook zu finden.

Gedenkfeier 2020 zum Volkstrauertag

Durch die aktuelle, angespannte Situation durch die Pandemie, müssen auf die gewohnten Gedenkfeiern zum Volkstrauertag verzichtet werden. Es erfolgen im kleinsten Rahmen Kranzniederlegung durch die jeweils Verantwortlichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass keine weiteren Gäste teilnehmen können.

Sonntag, 15. November 2020

Babenhausen10:30 UhrGottesdienst in der Ev. Kirche  
Harpertshausen13:30 UhrGottesdienst in der Ev. Kirche
Hergershausen10:30 UhrGottesdienst in der Ev. Kirche
Langstadt10:30 Uhr  Gottesdienst in der Ev. Kirche
Sickenhofen09:00 UhrGottesdienst in der Ev. Kirche  


Totensonntag am Sonntag, 22. November 2020

Harreshausen09:30 UhrGottesdienst  

Maßnahmen ab dem 2. November

Im Folgenden findet sich eine Übersicht über die ab kommenden Montag, 2. November, und vorerst bis Monatsende geltenden Regelungen verschiedener Lebensbereiche. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sich (z.B. im Bereich des Sports) weitere Auslegungshinweise in Bearbeitung befinden. Wir erwarten in den kommenden Tagen noch Präzisierungen. 
  Kontakte: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Zusammenkünfte und Veranstaltungen sind nur bei besonderem öffentlichen Interesse und mit Genehmigung der zuständigen Behörde unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie der Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung zulässig.  Versammlungen von Parteien und Wählergruppen, insbesondere zur Vorbereitung und Durchführung von allgemeinen Wahlen, sind ebenfalls zulässig. In den hier aufgeführten Bereichen gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen: 

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/mund-nasen-schutz

ACHTUNG: Als Mund-Nasen-Bedeckung zählt jede ans Gesicht anliegende Bedeckung von Mund und Nase, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Visiere (komplett oder als Kinnvisiert) stellen keine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung dar. Auch Motorradhelme sind keine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung. 

Eine nicht abschließende Liste mit Beispielen von zulässigen Veranstaltungen/Zusammenkünften bzw. Einrichtungen in Präsenz:  Archive Autokinos Begleitung & Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen Berufsakademien Bibliotheken Fährbetrieb Familiäre Betreuungsgemeinschaften (höchstens 3 Familien) Forschungseinrichtungen (außeruniversitär) Forschungs- und Lehrbetrieb an Hochschulen Galerien (wenn Kunsthandel und nicht Ausstellungsbetrieb im Vordergrund) öffentliche Gärten, Parks Gedenkstätten Gerichtsverhandlungen Jagdausübung, Jagdhundeausbildung Musikakademien Prüfungen, Staatsprüfungen, Laufbahnprüfungen Sitzungen (insb. der staatlichen, körperschaftlichen & kommunalen Kollegialorgane) Solarien Spielplätze Trauerfeierlichkeiten Wohnungseigentümerversammlungen Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen, schulischen oder betreuungsrelevanten Gründen, wenn die Personen unmittelbar zusammenarbeiten müssen Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung Für den Publikumsverkehr grundsätzlich verboten sind: Bordelle Tanzveranstaltungen Großveranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln typischerweise nicht sichergestellt werden kann Prostitutionsstätten, Prostitutionsveranstaltungen, Verrichtungsboxen, Straßenstrich, Tagesterminwohnungen, Stundenhotels
Bis zum Ablauf des 30. November für den Publikumsverkehr verboten sind:  Angebote für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) Badeanstalten an Gewässern Botanische und zoologische Gärten Clubs Diskotheken EMS-Studios Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen Freizeitparks Jugendhäuser Kinos, Freilichtkinos Konzerthäuser Kunstschulen Messen Museen (auch Kunstausstellungsorte mit anderen Bezeichnungen) Musikschulen Opern Pilates-Studios Saunen Schlösser Schwimmbäder Seniorenbegegnungsstätten Spielbanken, Spielhallen Tanzlokale Tanzschulen Theater Thermalbäder Tierparks Wettannahmestellen inkl. Lotto- und Totoannahmestellen (Ausnahmen, wenn Bestandteil eines anderen erlaubten Geschäfts wie z.B. Kiosk) Yoga-Studios Zirkusveranstaltungen Zoos Alkoholkonsum: Dieser ist im öffentlichen Raum zwischen 23 und 6 Uhr untersagt.

Gastronomie: Gaststätten, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung und Lieferung anbieten. Kantinen für Betriebsangehörige und Mensen (aller Art) für Studierende, Schüler o.ä., dürfen Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten, wenn sichergestellt ist, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht dem eigenen oder einem anderen Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchsten 10 Personen angehören, eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Rasthöfe (Tank- und Rastanlagen) und Autohöfe sind wie Mensen und Kantinen zur Aufrechterhaltung der Versorgung von Reisenden und Berufskraftfahrern weiterhin geöffnet. 

Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegen sind bis einschließlich 30. November 2020 zu schließen. Hierzu gehören insbesondere:  Bars Kneipen Schankwirtschaften Shisha-Bars Tourismus: Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Das schließt Flusskreuzfahrtschiffe und Vermietungen von Ferienhäusern und Campinplätzen ebenso wie Busreisen zu touristischen Zwecken ein. Notwendige Zwecke sind insbesondere unaufschiebbare berufliche oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse. 

Sport: Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Individualsport, also etwa alleine joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.
Dienstleistungen: Bis zum Ablauf des 30. November 2020 sind insbesondere nachfolgende Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege verboten: Barber-Shops Brow-Bars Kosmetikstudios Kosmetische Fußpflege Nagelstudios (kosmetisch-ästhetische Mani- und/oder Pediküre) Massagepraxen, soweit nicht ärztlich verordnet Piercing-Studios Spa-Betriebe Tattoo-Studios Thai-Massage-Studio Waxing-Studios Wellness-Studios Wimpernstudios Weiterhin erlaubt sind folgende Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege:  Frisörbetriebe sowie medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Ergotherapie Heilpraktiker Logopädie Medizinische Fußpflege (stationär und mobil, wenn ärztlich verordnet) Medizinisch verordnete Massagen Physiotherapie Podologie andere medizinisch notwendige Therapieformen Einzelhandel: Dieser bleibt geöffnet – es gibt aber Vorschriften, wie viele Kunden gleichzeitig im Laden sein dürfen. Die räumlichen Gegebenheiten müssen derart ausgestaltet sein, dass das Abstandhalten möglich ist.

Schulen und Kitas: Schulen und Kindergärten bleiben offen.

Alle Quelldokumente finden sich auf den Seiten der Hessischen Landesregierung. 

Quelle: Hessiche Landesregierung