Firmenbesuche

Nah am Menschen und an den Unternehmen zu sein ist uns ein wichtiges Anliegen. Nur so bekommt man mit, wo der Schuh drückt und welche Anliegen die Unternehmen haben.

So haben wir – Bürgermeister Joachim Knoke und ich – die Wirtschaftsförderin aus Babenhausen – gestern das Autohaus Scinardo in der Südstadt Babenhausen und die Firma Büxler Metall & Kunststofftechnik im Gewerbegebiet Im Riemen I besucht.

Beides Unternehmen, die dafür sorgen, dass es uns in der Stadt gut geht. Beide Unternehmen bilden aus und beschäftigen Mitarbeiter, beide fühlen sich am Standort wohl und platzen aus allen Nähten, weil die Erweiterungen und Ergänzungen in ihrem Tätigkeitsfeld in den letzten Jahren enorm waren.

Und noch etwas haben beide gemeinsam: sie wünschen sich eine niedrigere Gewerbesteuer – mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Das Foto zeigt links Joachim Knoke, Bürgermeister, mit rechts Firmeninhaber Sebastian Büxler an einer modernen Maschine
Joachim Knoke mit Inhaber Sebastian Büxler

Kolumne vom 11.04.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unsere Kinder- und Jugendförderung hat die Neuauflage des Kinderstadtplans realisiert. Ein Neudruck war zum einen erforderlich, weil der Plan in die Jahre gekommen war, zum anderen waren alle Exemplare vergriffen. Der Kinderstadtplan wird auch in den Schulen gern verwendet, als Arbeitsmittel für Heimatkunde. Spenden und Sponsoren haben die Neuauflage möglich gemacht, hier hat die Kinder- und Jugendförderung fleißig die Gelder beschafft.

Bleiben wir bei den Kindern. Der Neubau der Kita ev. Kirche in der Martin-Luther-Straße geht in die nächste Runde. Die Kellerlöcher der abgerissenen Gebäude werden verfüllt und verdichtet, damit eine solide Basis für die Bodenplatte das neuen Bauwerk tragen kann. Die Tiefbauarbeiten dafür sind diese Woche angelaufen.

Und immer noch für Eltern und Kinder aktuell: Die Anmeldung zu den Ferienspielen läuft. Es sind bereits 1/3 der Plätze vergeben, auf www.babenhausen.de finden Sie den Weg zum Anmeldeformular. Hier haben wir das Online-Zugangs-Gesetz (OZG) bereits umgesetzt. Bis 2022 sollen möglichst alle Dienstleistungen der Verwaltung online nutzbar sein, dieser großen Aufgabe beschäftigt uns im Tagesgeschäft ebenfalls.

Für Groß und Klein soll die Friedel-Wiesinger-Halle in Sickenhofen weiter zur Verfügung stehen. Die Erneuerung der Elektroanlage ist beauftragt und soll über den Sommer konfliktfrei mit den bekannten Terminen stattfinden. Hier wird ein sechsstelliger Betrag fällig. Die ebenfalls defekte Heizungsanlage wird mit Mitteln aus der Hessenkasse in Stand gesetzt, derzeit rechnen wir mit weiteren Kosten zwischen 50 und 60 Tausend Euro, damit im kommenden Herbst und Winter nicht gefroren werden muss.

Viele Gremientermine, vom Hessischen Städte- und Gemeindebund über den ÖPNV bei der DaDiNa bis zum Gremium der Vereine und dem Unternehmerstammtisch und in dieser Woche die Ausschüsse geben Gelegenheit, aktuelle Entwicklungen zu verfolgen und zu steuern. Damit sind wir lokal und regional gut vertreten und bringen unsere Standpunkte und Bedürfnisse mit ein, haben aber auch das Ohr am Puls der Zeit.

Zum Ostermarkt wünsche ich uns allen gutes Wetter und eine interessante Zeit, viel Spaß am Osterfeuer und einen herzlichen Dank an alle, die diese Veranstaltung ermöglichen. Wir erwarten unsere Partnerstädte Bouxwiller und Lichtentanne und planen auch die Gegenbesuche schon im Kalender.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Future Walk & Talk 1. Etappe Rödermark

Letzten Freitag kam ich bei einer Wanderung ins Gespräch mit einem Unternehmer aus Groß-Bieberau, der in der Phase der Neuorientierung ist und sich mit dem Thema Kräuteranbau und -Wanderungen beschäftigt.

Wie das denn?

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Rödermark und Unternehmensberatern aus dem Odenwald haben wir ein neues Veranstaltungsformat entwickelt und probieren dieses jetzt aus.

Neu am Gesamtkonzept des Future Walk and Talk ist der interkommunale Austausch. So sind für die Wanderung nicht nur Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Rödermark, sondern auch aus Babenhausen und dem Odenwaldkreis eingeladen.

Beim Wandern ergeben sich ganz andere Gespräche wie z.B. beim Unternehmerstammtisch. Man hat mehr Zeit und kann tiefer in das jeweilige Thema einsteigen. Den “Kräuterunternehmer” konnte ich bereits mit einem Babenhäuser Unternehmen in Verbindung bringen, ich bin gespannt, was daraus entsteht!

Die 2. Etappe findet am 25. Mai in Babenhausen statt, die Runde sollte nicht zu groß werden, daher geht es in diesem Format nur mit Anmeldungen: Sylvia.Kloetzel@babenhausen.de oder 06073 602-88.

Die Abschlusswanderung am 15.06.2019 findet in Erbach/Odenwald statt.

Aktueller Sachstand Baugebiet “Südlich der Bürgermeister Hartmann Straße” in Harreshausen

Am 18.03.2019 wurde die Submission für die Erschließung des Baugebietes durch die Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg durchgeführt. Es sind 3 Angebote eingegangen. Die Prüfung der Angebote wird einige Zeit beanspruchen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann noch nicht beurteilt werden, ob die Angebote rechtlich gültig und wirtschaftlich tragbar sind.

Tourismus boomt in Babenhausen

2018 steigerte sich die Zahl der Übernachtungen in Babenhäuser Beherbergungsbetrieben ab 10 Betten (46.547)  um 1,8% zum Vorjahr (45.718).

Hier befindet sich Babenhausen unter den 23 Kreiskommunen auf Platz 3 hinter Seeheim-Jugenheim (132.500) und Griesheim (86.449).

Zum Vergleich: die Gemeinde Groß-Umstadt weist für 2018 22.962 , Weiterstadt 29.616 Übernachtungen auf.

Dieburg und Schaafheim fallen aus der Statistik heraus, da diese vom statistischen Landesamt Wiesbaden (=Quelle) nur für Betriebe ab 10 Betten erhoben wird.

Aber: ist das bereits Tourismus? Es handelt sich doch überwiegend um Übernachtungen geschäftlicher Art?

Geschäftsreisen sind ein Teil des Tourismusbegriffs, denn auch Geschäftsreisende konsumieren vor Ort Speisen und Getränke, nutzen Wege durch die Natur und kaufen lokal ein. Der Ort hat sozusagen “was davon”, dass Geschäftsreisende sich hier aufhalten.

Schon bemerkt: in den letzten Jahren haben nahezu alle Babenhäuser Hotels angebaut und ihre Bettenkapazitäten erhöht! Hierfür sind auch Mittel aus Europa genutzt worden. Wer Interesse daran hat, wendet sich an die Wirtschaftsförderung der Stadt Babenhausen, Sylvia Kloetzel, Telefon 06073 602-88 oder Sylvia.Kloetzel@babenhausen.de

Kolumne vom 06.03.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

da ist sie, die Fastenzeit. Zum Ende nochmal Fastnacht Vollg(l)as, Petrus hat vielen Narren mit Sturm und Regen Stress bereitet, aber sogar damit haben sich unsere heimischen Jecken bereits erprobt und schon in der Vergangenheit Mittel und Wege gefunden.

Fastenzeit ist für jeden anders, vielleicht auch für jeden etwas, die Chance, nachzudenken, neues ausprobieren, oder sich bekannten Dingen zuzuwenden, die im Laufe der Zeit zurückgerückt sind. Am Sonntag hängt am Rathaus die Flagge Tibets. Wie in jedem Jahr beteiligen wir uns am Erinnern, dass hier einem Volk Unrecht wiederfährt. Doch der Blick auf Globales soll uns nicht abhalten, im Rahmen unserer Möglichkeiten auf lokal zu gestalten.

Dazu gehen wir nächste Woche in die Ausschusssitzungen, um aktuelle Projekte in die Beschlussfassung zu bringen. Die Stadtverordnetensitzung der vergangenen Woche lieferte in sachlichen Diskussionen Entscheidungen, die mindestens 27 von 33 anwesenden Stadtverordneten mit Mehrheiten versahen.

Die Fastenzeit beginnt mit einer diamantenen Hochzeit, einem 90. Geburtstag und verschiedenen Veranstaltungen unserer Vereine. Für den Ostermarkt hoffen wir auf Gäste aus unseren Partnerstädten Bouxwiller und Lichtentanne.

Und auch die Gespräche mit Gewerbetreibenden, Entwicklungsmöglichkeiten in vielerlei Hinsicht waren und bleiben auf unserem Kalender. Unter anderem sind wir in der letzten Phase der Umstellung der Telefonanlage im Rathaus. Hier sind einige Feinschliffarbeiten offen, denen wir uns widmen. An der Ludwigstraße nimmt der letzte Bauabschnitt auch Formen an. Leider war eine Freigabe für den Fastnachtsumzug nicht zu schaffen, bis Ostern sollte hier aber das Gros der Arbeiten erledigt sein. Es geht dann hoffentlich bald in der Martin-Luther-Straße los. Hier sind letzte Fragen zur Planierung des Bodens geklärt, sodass die Kellerlöcher nun verfüllt und verdichtet werden können, damit die Kinder der Ev. Kita das Osterfest 2020 im neuen Haus vorbereiten und erleben können.

Und auch die Kinderbetreuung in den Kaisergärten nimmt Formen an. Zwar sind genaue Ausprägungen noch Gegenstand von Beratungen, die Weichen wurden aber gestellt, die Kinderbetreuung dort eine Heimat finden zu lassen. Das alte Schulgebäude ist schon in der Vorbereitung für den Umbau, die Einbauschränke, Tafeln und weiteres Mobiliar und Wandverkleidungen sind schon zurückgebaut. Im Sozialausschuss am Mittwoch berichten uns die Kollegen aus Butzbach, wie die amerikanische Mittelschule dort zu einer Kita umgestaltet wurde. In der kommunalen Familie hilft man sich gegenseitig. So haben wir unsere Erfahrungen mit den wiederkehrenden Straßenbeiträgen weitergegeben, nun erhalten wir einen Austausch mit den Kollegen aus Butzbach, ein Heimspiel für die Projektleiterin, die früher bei uns in Babenhausen gelebt hat.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 28.02.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

was kann nicht alles schnell geschehen. Der Winter hat der Grünanlage an der Stadtmauer zugesetzt, die Wiese ist kaum noch grün und übersät mit Hundehaufen, über die ich mich gemeinsam mit vielen anderen verantwortungsvollen Hundehaltern sehr ärgere, zumal ja eine Hundetoilette nicht mehr als 50 Meter entfernt zur Verfügung steht.

Die Pfadfinder der Royal Rangers sammeln am Samstag in 90 Minuten mit mehr als 10 Leuten bald 20 kg Hundehaufen und im selben Umfang Müll ein, zeigen Engagement zum Wohl der Stadt und Ihrer Bewohner, keine drei Tage später sind neue Haufen vom unteren Ende der Leine gelegt und dem oberen Ende der Leine liegengelassen. Schade, dass es nicht die rudimentäre Existenz eines Gehirns braucht, um in Deutschland einen Hund zu halten. Schade, dass die gute Nachricht von Engagement zum Wohle der Gemeinschaft gleich wieder durch wenige Schmutzpummel umschlagen muss.

Trotzdem gibt es gute Nachrichten. Unserer Feuerwehrjugend wurde bei der Mitgliederversammlung der Kreisjugendfeuerwehren in Pfungstadt gleich 2x vor großem Publikum gelobt, zudem die Leistungen in unterschiedlichen Wettkämpfen anerkannt, wir können stolz sein auf unsere jungen Florianer.

Zukunftsthemen sind in Arbeit. Ob Bauleitplanverfahren in den Kaisergärten, Erschließungsmaßnahmen in Harreshausen, Endausbau in den Lachewiesen oder Vorbereitungen zum Altstadtfest, Gewerbeentwicklungen in ganz Babenhausen oder das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) für Chirurgie und Gynäkologie in Groß-Umstadt – Stadt und Landkreis arbeiten an vielen Themen zum Wohle unserer Gemeinschaft.

Unser Bauhof legt letzte Hand an die Hecken, Bäume und Büsche, die mit Beginn der Brut- und Setzzeit ab Anfang März nicht mehr radikal beschnitten werden dürfen. Wenn Sie im Garten noch Hecken zu stutzen haben, gerade auch zum Nachbarn oder zur Straße, dann läuft jetzt die Zeit weg. Und damit beginnt auch für die verantwortungsvollen Hundebesitzer (ja, wir sind in der Überzahl) die Zeit, den besten Freund des Menschen wieder kurz zu halten, damit Bodenbrüter und jungen Nachwuchs in Wald und Flur geschützt bleiben.

Der Frühling kommt mit großen Schritten. Der Solarertrag hat sich gegenüber dem Januar bereits vervierfacht, die Tage werden länger und schöner, das närrische Treiben steht vor dem Höhepunkt und vier Wochen Fastenzeit und Vorbereitung auf das Osterfest scheinen vielen schon fast als willkommene Pause in unserer Stadt, die mal als „Bastion urhessischer Lebensfreude“ bezeichnet wurde.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 21.02.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Wachstum braucht Mut und Zuversicht, den Optimismus, an eine gute Zukunft zu glauben. Als Beispiel stehen trotz kalter Nachttemperaturen die ersten Frühblüher im Garten, recken Ihre Blüten trotz kaltem Wind in das Sonnenlicht.

Auch in unserem Gewerbebereich ist Wachstum unterwegs. In der vergangenen Woche standen Gespräche und Terminvereinbarungen an zu neuen Gewerbeansiedlungen und dem Ausbau vorhandener Unternehmen. Kulinarisch bereits gewachsen sind wir im schönen Hergershausen mit dem neuen Betreiber des Restaurants im Schützenhaus, der zur Eröffnung die Gäste begeistert hat. Auch die Fastnachtsveranstaltungen des Wochenendes lassen kaum noch Wachstum zu, von der Kinderfastnacht bis zu den Sitzungen waren die Hallen voll, die Programme toll. Noch Wachstumspotential in Bezug auf die Teilnehmer des letzten Jahres haben unsere Ferienspiele. Die Onlineanmeldung ist freigeschaltet, nach den ersten Erfahrungen im letzten Jahr mit diesem neuen Kanal haben wir kleine Verfeinerungen durchgeführt. Leider muss die geplante direkte Onlinebezahlmöglichkeit noch warten, dieses „Wachstum“ im Angebot schaffen wir hoffentlich bis zum nächsten Jahr.

Bewährt haben sich unsere Bemühungen um die gesundheitliche Versorgung in der Stadt. Hier bleibt unser Gesundheitsforum am Ball, denn trotz der neuen Praxen ist und bleibt auch der Ärztemangel auf unserem Radar. Hier bereiten wir den Boden für eine gute Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger, indem wir alle Beteiligten des Gesundheitswesens vernetzen und zum Austausch einladen.

Die gewachsenen Strukturen unserer Brückenbauten bedürfen allerdings der Hege und Pflege. Viele Brücken müssen repariert oder grundsaniert werden, das braucht viele Hände und viele Euros, auch um die aktuellen Anforderungen von Bau und Umweltschutz zu erfüllen. Hier ist leider kein „Befreiungsschlag“ möglich, wir müssen die vorhandenen Ressourcen geschickt einsetzen, um auch die Zahl der sicher nutzbaren Brücken wieder wachsen zu lassen. Gleiches gilt unter der durch eine Steuerrückzahlung aus 2008 notwendig gewordenen Haushaltssperre für andere Investitionen in Straßen, Kanäle und Immobilien. Wenn in Summe zusätzlich 1,1 Mio. € gespart werden müssen, dann braucht es umso mehr Mut, Zuversicht und Optimismus, um den Kurs zu halten.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Aktueller Sachstand Baugebiet südlich der Bürgermeister Hartmann Straße in Harreshausen

Mittlerweile haben alle Alteigentümer der Vertragsergänzung zur Erschließung des Baugebietes zugestimmt. Wir haben daraufhin sofort die Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt Dieburg mit der Ausschreibung beauftragt. Momentan wird von folgendem Zeitplan ausgegangen:

  • Veröffentlichung der Ausschreibung am 25.02.2019
  • Submission am 18.03.2019
  • Beschlussfassung zur Vergabe am 17.04.2019
  • Baubeginn (frühester) am 06.05.2019
  • Baufertigstellung am 30.08.2019

Dieser Zeitplan steht insbesondere unter dem Vorbehalt des Erhalts von wirtschaftlichen Angeboten im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens. Sollten hier Schwierigkeiten bzw. Verzögerungen eintreten, ist der Terminplan nicht einzuhalten.