Kolumne vom 18.07.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Woche beschrieb ich die Niederschläge als nicht ausreichend für eine signifikante Eindämmung der Waldbrandgefahr. Das vergangene Wochenende hat da ein klein wenig aufgeholt. Als Beispiel sei der eher fragwürdige Versuch einer nicht ganz schlauen Person genannt, einen außen feuchten Rundballen Stroh anzuzünden.

Neben unseren Feuerwehren und dem Bauhof, der weiter zumindest die großen Flächen im Griff halten muss, haben die Kollegen der Kläranlage für diese Temperaturen vorgebeugt und schon deutlich vor den heißen Tagen die Bio-Filter in den Kanaldeckeln ersetzt. Bei Trockenheit und hohen Temperaturen kann es zu Gärungsprozessen schon im Kanal kommen, was ohne diese Filter zu einem Aroma weit weg von Rosenduft führen würde.

Pendler nach Aschaffenburg und Darmstadt sind durch den Schienenersatzverkehr der Regionalbahn 75 eingeschränkt. Für die aus Hessen kommenden Schüler an Bayrischen Schulen ist das Ende in Sicht, auch dort beginnen bald die Ferien. Wer zur Arbeit pendelt, muss durchhalten.

In der Flüchtlingskrise hat sich Babenhausen als gastfreundlich und hilfsbereit gezeigt. Bis heute ist das an vielen Stellen der vorherrschende Eindruck. In der Stadtverwaltung sieht man aber auch durchaus hinter die Kulissen. Es gibt dort Unterbringungsformen, die eigentlich verboten gehören. Allein der Wohnungsmangel in RheinMain lässt Menschen Dinge erdulden, für die ich mich als Vermieter schämen würde.

Natürlich bewegen uns auch in der Sommerzeit viele Themen, ganz voran die Bereitstellung von Kinderbetreuungsplätzen. Von einer zeitnahen Zwischenlösung zur Bereitstellung der fehlenden Plätze – die Prognosen aus 2018 sind leider noch deutlicher als gedacht eingetreten – bis hin zur Erneuerung der vorhandenen Infrastruktur auch mit Hilfe des Förderprogramms „Hessenkasse“ reicht die Bandbreite.

Den Finger am Puls der Zeit haben wir auch in unseren regelmäßigen Terminen mit dem Gewerbeverein. Gemeinsam wollen wir die vorhandenen Betriebe und Unternehmen stärken und neue Gewerbe und Arbeitsplätze nach Babenhausen holen. Die Ideen und Initiativen dazu sind vielfältig.

Das vergangene Wochenende war geprägt von der Großveranstaltung des Reit- und Fahrvereins. Das Turnier lockte Besucher des Leistungssports aus nah und fern in unsere Pferdestadt. Das kommende Wochenende leuchtet Blau, denn unsere Florianjünger laden ein zum Sommernachtsfest in den Feuerwehrstützpunkt. Strahlende Kinderaugen bei der Besichtigung des Fuhrparks sind ebenso garantiert wie gute Stimmung bei Musik, Speis und Trank für alle.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 11.07.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Niederschläge und etwas gesunkenen Temperaturen der vergangenen Tage machen uns das Leben erträglicher, sind aber leider der Natur nicht ausreichend. Das Forstamt informiert daher über die hohe Waldbrandgefahr, Alarmstufe A ist ausgerufen und bleibt bestehen. Entsprechende Vorsicht und Wachsamkeit bleiben geboten.

Allerdings erzeugt die Kombination aus Sonne, Wärme und Feuchtigkeit andere Situationen, In den Grünanlagen herrscht teilweise Wachstum, als gäbe es kein Morgen. Unsere Priorität liegt in der Verkehrssicherungspflicht. Gerade, wo es in den Sicht- oder Bewegungsbereich im Straßenverkehr hineinwächst, sind wir tätig. Dabei bleiben im Augenblick zwangsläufig andere Stellen liegen. Dazu erreichen und viele Hinweise. Das zeigt eben auch, dass es unseren Bürgerinnen und Bürgern das Erscheinungsbild der Stadt wichtig ist. Wir müssen trotzdem um Verständnis bitten, wenn es etwas länger dauert.

Die Sanierung der Ludwigstraße wurde nun mit Anbringung von Bodenmarkierung für Bushaltestellen, Sperr- sowie Parkflächen beendet. Bei zuletzt genannten wurden keine Areale verändert, es wird nun lediglich aufgezeigt, wie in einer Straße mit vielen Hofausfahrten ordnungsgemäß geparkt werden kann. Es wurde darauf geachtet, dass nach Möglichkeit ganze Parkstreifen eingezeichnet wurden und keine Einzelparkplätze nach Maßvorgabe, da diese zu einem Verlust von Abstellfläche geführt hätten.

Leider kam es in der Vergangenheit regelmäßig zu Problemen und gefährlichen Verhalten, da die Autos nicht gemäß der StVO abgestellt wurden. Es wurde vor der eigenen Ausfahrt geparkt (was nicht erlaubt ist), sodass kein Halten möglich war, um den entgegenkommenden Verkehr durchzulassen. Dieser wiederum machte dann den Gehweg zur erweiterten Fahrbahn, ohne Rücksicht auf Verluste. Weiter wurde mit dem Ziel, sich auf beiden Straßenseiten hinzustellen zu können, jeweils der Gehweg mitgenutzt, auch dies ist nicht zulässig und kann zu brenzlige Situationen führen.

Aus der Bürgerschaft erreichten uns bereits positive Rückmeldungen zu dieser Verbesserung.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 04.07.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Ferienzeit macht sich gerade im morgendlichen Verkehr bemerkbar. Daher wurde auch die Kanalanschlussleitung für den Kindergarten in der Martin-Luther-Straße direkt zu Ferienbeginn angegangen. Dem Beobachter bot sich ein merkwürdiges Bild – steht dort doch ein Mensch, blickt in die Baugrube uns scheint sonst wenig Interesse. Kenner der Szene können den Schriftzug auf dem T-Shirt allerdings mit den Kampfmittelexperten in Verbindung bringen. Wir feiern die Befreiung Europas, haben aber immer noch mit den Altlasten des Krieges zu tun – ob wir nun Kanäle verlegen oder in Münster und Mecklenburg-Vorpommern Feuer löschen müssen. Alte Kampfmittel bleiben Thema und der Schutz von Menschenleben oberste Prämisse.

Da mag ein Fehlalarm in Folge eines kurzen Stromausfalls am Montagmorgen als das kleiner Übel gelten, immerhin war damit eine Räumungsübung eines Kindergartens erfolgreich durchgeführt. Die Infrastruktur im Rathaus hatte trotz Batteriepufferung einige Wiederanlaufschwierigkeiten, denen wir uns im Nachgang widmen müssen.

Unsere Partnerstadt Lichtentanne feierte Ihr 750-jähriges Jubiläum und gemeinsam mit Roßdorf durften wir mit unseren Freunden eine großartige Geburtstagsparty feiern. Das Jubeljahr findet in der Woche nach dem Altstadtfest beim „Parkleuchten“ seinen würdigen Abschluss. Karten dafür gibt es im Internet. Vorsicht: Lichtentanne passt extrem gut zu Babenhausen, die wissen auch, wie man feiert. Wir freuen uns auf die Feste über die Ferien, dass Sommernachtsfest der Feuerwehr sein als Beispiel für die vielen Events genannt, die unsere Vereinswelt auf die Beine stellt. Ob wir unsere 725 Jahre in 2020 auch so schön feiern können? Wir arbeiten daran.

Mit Beginn der Ferien kehrt an vielen Stellen etwas Ruhe ein, an anderen brennt die Luft. So haben diverse Schwimmbäder wegen Überfüllung Besucher vertrösten müssen. Auch unser Bad wurde zwischenzeitlich überrannt und konnte keine weiteren Gäste verkraften – so wichtig sind eben Kommunale Bäder. Wenn dann aber eine solche Enge herrscht, steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Unfälle und Notfälle. Wenn dann ganze Wohngebiete zugeparkt sind und Rettungskräfte nicht durchkommen, ist das eine nicht hinnehmbare Situation. Die Ordnungspolizei wird daher auch am Wochenende diese neuralgischen Punkte überprüfen, und da es hier um Gefahrenabwehr geht, werden wir auch nur kurz warnen. Es stehen im Eingang der Kaserne genug Parkplätze zur Verfügung. Wir arbeiten auch noch an einer bessern Ausschilderung für Ortsunkundige, trotzdem gilt die Straßenverkehrsordnung. Die Stadtverordnetenversammlung hat am vergangenen Donnerstag den Weg freigemacht für eine Aufstockung unserer Ordnungspolizei, um die wir uns seit langer Zeit bemüht haben. Unsere Bürger*innen haben ein Recht darauf, dass Regelungen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung eingefordert und kontrolliert werden.

Feriengrüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 27.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gut für die Gesundheit und bei der Hitze willkommen ist der Kneippgarten des K&S Seniorenzentrums, der eingebettet in die Kräuterbeete am 19.06. eröffnet wurde und nicht nur den Bewohnern des Seniorenzentrums, sondern allen offensteht. Ein schneller kalter Guss kann auch hinter der Kirche an der Wasserstelle oder am Brunnen vor der Stadtmauer Kühle verschaffen. Natürlich bleibt immer der Weg in unser schönes Schwimmbad, in dem die Sanierung der Duschen durch den Förderverein diese Woche abgeschlossen werden soll.

Ebenso abgeschlossen sind die Tiefbauarbeiten entlang Potsdamer und Bouxwiller Straße bis in den Hainweg hinein, dafür gibt es neue Aufbrüche entlang der Frankfurter Straße. Fast abgeschlossen sind auch die Außenmaßnahmen an der Fahrstraße zwischen Hanauer Tor und Ludwigstraße, hier fehlt lediglich der Anschluss einer Dachentwässerung und die Schilder der Bushaltestelle. Nach den zwei Wochen Abwesenheit sind trotz Brückentagen sowohl an der Baustelle Kindergarten Martin-Luther-Str. wie auch am Mehrzweckgebäude der Schule deutliche Baufortschritte zu erkennen.

Der Denkmalschutzbeirat des Landkreises hat sich auf seiner letzten Sitzung auch mit unserem Quartier Kaisergärten – namentlich mit dem denkmalgeschützten historischen Teil befasst. Die Vorgehensweise und Zusammenarbeit wird als sehr positiv und zielführend beschrieben. Die Erkenntnisse aus den historischen Untersuchungen zeigen sehr deutlich, welch wundervolles geschichtsträchtiges Erbe wir hier zu unseren anderen Schätzen wie Schnitzaltar, Schloss und Fachwerkstadtkerne unser Eigen nennen dürfen.

In den Ferien finden viele Feste unserer reichhaltigen Vereinswelt statt, deshalb pausiert unter anderem das „Freitags-Ding“ unseres Jugendforums. Viele dort Aktive unterstützen die Ferienspiele der Kinder- und Jugendförderung. Außerdem ist eine interessante Bildungsreise im Spätherbst in der finalen Planung.

Mit Beginn der Sommerferien werden viele sich in den Urlaub begeben. Wir wünschen Ihnen schöne Urlaubserlebnisse und eine glückliche Heimkehr in unser schönes Babenhausen.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 19.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am vergangen Wochenende, war einiges an Festen in unserem schönen Städtchen und den Stadtteilen geboten. Schade das ich nicht dabei sein konnte. So schön der Urlaub auch sein mag, Babenhausen fehlt dann doch – auch wenn tragische Nachrichten wie der Motoradunfall bei Hergershausen gerne ausbleiben dürfen.

Trotz des Pfingstmontags ist der Fortgang auf der Baustelle der Kita in der Martin-Luther -Straße bemerkenswert. Die Bodenplatte ist fertiggestellt und die Steine für die Wände sind bereits angeliefert. Ob Montag schon die ersten Grundrisse erkennbar sind? Auf Grund der Umgestaltung wird die Fronleichnamsprozession der St. Josef Gemeinde dieses Jahr einen anderen Kurs nehmen und über den Spessartplatz von Norden den Weg durch unsere historische Innenstadt nehmen.

In der Zeit vom 24. Juni bis voraussichtlich 26. Juni werden die Duschanlagen im Freibad saniert und stehen dann den Besucherinnen und Besucher des Bades nicht zur Verfügung. Diese Maßnahme wird komplett vom Förderverein des Schwimmbades vorgenommen und finanziert. Dafür herzlichen Dank!

In Cambridge ist ein neuer Bahnhof gebaut worden. Die Zufahrt zum Nordbahnhof hat zwar noch kein Hinweisschild, ortsunkundige müssen Acht geben, die Ausfahrt nicht zu verpassen. Spannend für uns ist aber eine sehr schön gestaltete Form der Versickerung am Straßenrand. Wenn diese so nach unserem Baurecht übernommen werden könnte, hätten wir eine schöne Lösung für die Seligenstädter Straße zwischen der Ampel der Bouxwiller Str. und der Kreisel. Gleich nach meiner Rückkehr werden wir das im Bauamt besprechen und schauen, ob HessenMobil diese Lösung mitgeht und ob unsere Finanzen und personellen Ressourcen eine zeitnahe Umsetzung zulassen. Damit könnten die Pfützen am östlichen Straßenrand dann der Vergangenheit angehören. Hier kann es bislang geschehen, dass trotz entsprechendem Abstand zwischen Fahrbahn und Fußweg der Fußgänger von unachtsam schnell vorbeifahrenden Autos unfreiwillig „geduscht“ wird.

Viele Grüße aus dem Rathaus und aus Cambridge

Ihr Achim Knoke

Bürgeranfrage: Rasenmahd

Uns erreicht eine Anfrage zur Mahd von Rasenflächen unter anderem entlang der B26. Die im Stadteigentum befindlichen Grundstücke wurden kürzlich gemulcht, die Frage kam auf, ob dies bei der Situation von Insektenschutz und Naturschutz denn sinnvoll sei und nicht unterbleiben könne?

Es handelt sich hierbei um im Verkauf befindliche Baugrundstücke. Um diese vermarkten zu können, wäre eine schleichende Ansiedlung geschützter Arten, derer es ja südlich der B26 einige gibt, sehr hinderlich und auf Grund des dann entstehenden finanziellen Schadens der Stadt werden gerade diese Flächen nicht der Natur überlassen. Babenhausen hat im gesamten Stadtgebiet diverse bedeutende Flächen, Abwassergräben und Uferrandzonen, die Insekten, Vögeln und anderen Tieren Schutz und Nahrung geben können. An vielen Stellen können wir daher Artenvielfalt unterstützen und haben bei allen Aktionen diese Naturschutzthemen mit auf dem Radar. Natürlich geht immer auch noch mehr, daran arbeiten wir. In diesem speziellen Fall aber wurde abgewogen und in entsprechender Weise verfahren.

Kolumne vom 06.06.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Europawahl ist vorbei und die meisten Wahlplakate sind bereits aus dem Stadtbild verschwunden, ein paar Nachzügler werden wohl bis Pfingsten eingesammelt sein. Auch aus dem Stadtbild verschwunden sind einige Baustellen. Telekommunikationskabel sind nun korrekt im Boden verlegt und die Kopflöcher verschwinden nach und nach. Auch der Baufortschritt an der ehemaligen Feuerwehr in der Fahrstraße ist im Vorbeifahren verfolgbar. Ebenso geht es an der Kindertagesstätte in der Martin-Luther-Str. weiter und in den Kaisergärten nehmen unter Einbezug der Naturschutzbehörde die Abrissarbeiten im östliche Teil ihren Lauf. Etwa die Hälfte der zum Großteil aus Styropor und Holz bestehenden Wohnhäuser sind bereits abgebrochen.

Während die Abende der Woche von den Sitzungen der drei Fachausschüsse dominiert werden, teilt sich auch der Mittwoch in drei parallele Veranstaltungen, nämlich die Hausmesse des IT-Dienstleisters der Kommunen in Hanau, die Bürgermeisterkreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes und die wöchentliche Sitzung des Magistrats. Die Woche bleibt also intensiv, nachdem sie am Montag mit Wetterkapriolen begonnen hat, die den Bahnverkehr zwischen Aschaffenburg und Darmstadt stillstehen ließen – namentlich Güterzüge mitten auf der Strecke oder in unserem Bahnhof. Weiter geht es allerdings mit vielen Bauvorhaben, für die in den Ausschusssitzungen die Weichen gestellt wurden, um vor der Sommerpause in der Stadtverordnetenversammlung entsprechende Beschlüsse zu fassen. Mit dabei ist eine Entscheidung über die mögliche Einführung eines Waldkindergartens, ein Konzept, das die Kinder sehr früh in Einklang mit der Natur bringen kann.

In den kommenden zwei Wochen übernimmt Herr Rupprecht die Amtsgeschäfte, während ich vor Ort in England den Fortgang der Brexit-Debatte verfolgen kann.

Für das Pfingstwochenende und den Gottesdienst auf dem Marktplatz bei hoffentlich schönsten Wetter wünsche ich allen viel Spaß.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 29.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Wahl zum Europaparlament ist in unserem Zuständigkeitsbereich ohne Zwischenfälle und Probleme ordnungsgemäß über die Bühne gegangen, dafür herzlichen Dank allen Wählern, aber auch den ehrenamtlichen Wahlvorständen wie auch den Kolleginnen und Kollegen im Wahlamt, die aus den anderen Fachbereichen in vorbildlicher Manier unterstützt wurden.

Damit sind Weichen für die Zukunft Europas gestellt, aber auch für Babenhausen sind wir zukunftsweisend unterwegs: Verwaltungsintern sind die Vorbereitungen für die Gesundheitsmesse in vollem Gange. Eine Arbeitsgruppe trifft sich und es haben die ersten Referenten und Aussteller zugesagt. Das diesjährige Motto befasst sich mit einem Blick in die Zukunft. Soviel darf ich schon verraten: Der Titel der Gesundheitsmesse lautet „Gesundheitsversorgung 2030“.

Und auch im normalen Tagesgeschäft geschieht viel. Ob kurzfristig den Kindern unserer Stadt noch ein Bolzplatz gemäht werden kann, nachdem das Grün derzeit durch die Witterung zu explodieren scheint, oder ob Besuche bei für unser soziales und menschliches Miteinander wichtigen Vereinen wie dem Hospizverein, der Lebenshilfe oder den Zeitspendern des Sozialwerkes Harreshausen anstehen. Durch das Wahlwochenende ist die kurze Woche doch irgendwie lang geworden, zumal auch Veranstaltungen wie das Turnier auf dem Baseballfeld, bei den Bogenschützen oder auch Stadtführungen oder Führungen durch das Gebiet unseres Pferdezuchtprogramms stattgefunden haben, viele Hände haben vieles bewegt.

Zum „Future Walk & Talk“ lud die Wirtschaftsförderung die Gewerbetreibenden ein, ein ausführlicher Bericht folgt, es war ein sehr interessanter Austausch beim gemeinsamen Wandern durch unser Stadtgebiet.

Für den Brückentag wünsche ich auch im Namen meiner KollegInnen viel Spaß, Erholung oder Abenteuer, wonach Ihnen der Sinn steht.

Viele Grüße aus dem Rathaus im Herzen Europas

Ihr

Achim Knoke

Kolume vom 23.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Urlaub ist nun bereits ein knappe Woche vorüber und im Rathaus gab es jede Menge spanender Themen und Termine. Gleich zu Beginn der Woche fand die jährliche Personal- und Dienstversammlung der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Dabei ging es bei einem Tagesordnungspunkt um die Umsetzung des Onlinezugangsgesetz, das ab 2022 alle Behörden zur elektronischen Bereitstellung von Verwaltungsleistungen verpflichtet und somit die Digitalisierung in Deutschland weiter voranbringt. Zwar setzen wir in einigen Verfahren zum Beispiel bei den Anmeldungen zu den Ferienspielen bereits auf die elektronische Variante, doch gibt es auch bei uns noch jede Menge Luft nach oben bis das Babenhäuser Rathaus komplett in der digitalen Welt angekommen ist.

Bleiben wir in der digitalen Welt. Der Babenhäuser Hobbyfilmer Horst Günther hat den Klick des Monats vom Offenen Kanal Offenbach Frankfurt (MOK) für seinen Beitrag „Ein Werksbesuch bei der Firma Continental in Babenhausen“ erhalten. Demnach hat er mit seinem Beitrag die meisten Zuschauer erreicht. Unter dem Link https://www.mediathek-hessen.de/medienview_19118_Horst-G%C3%BCnther-OK-Rhein-Main-Ein-Werksbesuch-bei-der-Firma-Continental-in-Babenhausen.html können Sie sich den Film gerne anschauen.

Auch beim Thema Kinderbetreuung geht es voran, so wurde die letzte Änderung des Bauantrages für die Ev. Kita fertiggestellt und nun warten wir nur noch auf die Genehmigung der Bauaufsicht in Darmstadt. Grund für den Änderungsantrag war die Andienung der Versorgungsleitungen für das Gebäude, da diese nur bis zur Außenkante des Bauwerks von den Versorgungsträgern verlegt werden. Weiterhin gab es in der vergangenen Woche einen Termin zum Thema Waldkindertagesstätte in Harpertshausen. Alle Beteiligten haben sich die Möglichkeiten vor Ort angeschaut und einen sehr positiven Eindruck gewonnen. Somit hoffen wir, dass dieses Projekt auch bald an den Start gehen kann. 

Ein weiteres Projekt, das aus einer Kooperation zwischen dem Kinder- und Jungendverein Pleißental e.V. sowie der Kinder- und Jugendförderungen Roßdorf und Babenhausen besteht, eröffnete seine Kunstausstellung zum Thema „Lieblingsorte“. Die feierliche Vernissage fand im Hof der Burg Schönfels, Lichtentanne statt. Die Exponate wurden von Kindern und Jugendlichen aus allen drei Gemeinden gestaltet. So stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Babenhausen Fotografien aus, die Roßdörfer zeigten Graffiti im Streetart Style und die Beiträge aus Lichtentanne lebten ihre Ideen zum Ausstellungsthema in Form von Malerei, Fotografie, Graffiti und Lyrik aus.

So wurden die partnerschaftlichen Beziehungen mit Blick in die Zukunft intensiviert und finden hoffentlich ihren Weg in die nächste Generation.

Zum Schluss kann ich noch berichten das am 21.05.19 das KWIS (Kommunales Wirtschaftsinformationssystem) -Anwendertreffen in Babenhausen stattfand. Wir konnten zu diesem Termin Wirtschaftsförderer aus ganz Deutschland begrüßen, die neben dem fachspezifischen Austausch auch eine Stadtführung durch die Altstadt unternahmen.

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 16.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich melde mich heute aus meinem Urlaub an der Ostsee und dies bedeutet im Umkehrschluss, dass unser erster Stadtrat Herr Rupprecht in dieser Woche meinen Platz im Rathaus eingenommen hat. Als mein Vertreter durfte Herr Rupprecht, zusammen mit Herrn Stadtrat Heintzenberg, am vergangen Sonntag das Freibad eröffnen. Zwar bescherte Pankratius den Besuchern des Schwimmbades kein angenehmes Badewetter, doch da die Eisheiligen gestern ihr Ende fanden, steht der Saison 2019 nun hoffentlich nichts mehr im Wege.

Seit letztem Donnerstag kann die Feuerwehr Langstadt ein neues LF (Löschgruppenfahrzeug) 10 ihr Eigen nennen. Dieses wurde als Ersatz für das über 30 Jahre alte LF 16 angeschafft, das im Jahr 2007 von der Feuerwehr Trebesing an die Langstädter Kameraden überging. Ende Mai wird das Fahrzeug wieder den Weg nach Trebesing antreten, um dann in den Besitz eines Sammlers und Liebhabers zu kommen.

Nun der Sprung zu einem negativen Ereignis der deutschen Geschichte, in dem auch das Feuer einer Rolle spielte, die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933. Anlässlich des 86. Jahrestages fand in der Stadtmühle eine Lesung in Zusammenarbeit mit dem Büro für Erinnerungskultur, der Bachgauschule und dem Bund deutscher Pfandfinder statt, um an die damals verbotenen Autorinnen und Autoren zu erinnern und ihrer Literatur eine öffentliche Stimme zu geben. Ebenso wurden in der DDR diffamierte Publizisten vorgetragen. Hoffen wir, dass so eine Unterdrückung und Zensur nie wieder vorkommt.

Bleiben wir beim Thema Geschichte, nun aber aus einem positiveren Blickwinkel. Die Familie Rogers aus Iowa/USA wandelte am Dienstag auf den Spuren ihrer Vorfahren in Langstadt. Neben der Besichtigung der Heimat ihrer Vorfahren und der Langstädter Kirche samt einem kleinen Orgelkonzert, stand auch eine Sightseeing-Tour durch Babenhausen und Harreshausen auf dem Programm. Ich hoffe, den Gästen aus Übersee hat das Programm gefallen und sie kommen bald wieder in unsere schöne Stadt.

Ihnen allen wünsche ich eine schöne Restwoche, besuchen Sie doch am Samstag mal das Spargelfest in Sickenhofen oder feiern Sie mit dem Schützenverein Diana Langstadt sein 60-jähriges Vereinsjubiläum.

Ihr Achim Knoke