Kolumne vom 23.12.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nachdem der Haushaltsentwurf beschlossen wurde, sind die letzten Anträge einzuarbeiten, um das Zahlenwerk dann der Kommunalaufsicht vorlegen zu können. Schön, das trotz Corona dieser Meilenstein erreicht werden konnte, hält es die vorläufige Haushaltsführung zum Jahresbeginn doch kurz.

Die Zahlen der Corona-Pandemie und Ihr Fortschreiten, die Stilblüten, die der Versuch weniger Einzelner im Aushebeln oder im Schlupflöcher suchen hervorbringen, verheißen nichts Gutes und bedürfen um so mehr des Engagements der Vernünftigen. Es geht hier um Leben und Gesundheit, nicht um das Umgehen eines „Knöllchens“ für falsches Parken!

Aktuelle Informationen inklusive der Zahlen für Babenhausen gibt es auf http://ladadi.de . Eine Spiegelung, Wiederholung auf http://babenhausen.de ist zur Aktualität wenig zielführend, wenn keine Pressestelle diese Synchronität gewährleisten kann.

Im Jahresendgeschäft schließen wir die letzten Projekte ab. Der Ankauf der Flächen für den Schulsport kann endlich vollendet werden, letzte Rechnungen werden gestellt oder bezahlt, der Jahresabschluss vorbereitet. Der Bauhof aktualisiert die entsprechenden Bereitschaftspläne für den Fall von Schnee und Eis zur Straßenräumung, auch wenn weniger Menschen unterwegs sind.

Für die Festtage kommen wir mit der nächtlichen Ausgangssperre sicher klar. Und auch im Nachgang wird sich das hoffentlich eingeschränkte Geschehen auf die Tageszeit konzentrieren. Die Lieferdienste für Speisen sind ja beruflich unterwegs, Abholen geht dann nur noch bis 21:00 Uhr.

Das Jahr begann mit einem Bombenfund in Harreshausen und ohne Zeit zum Durchatmen mit einer Sturmsituation, die Feuerwehr und Bauhof sowie die Stadtverwaltung gefordert hat, um dann direkt in die Pandemie überzuwechseln. Die finanzielle Situation ist mit Corona und den von Continental geplanten Maßnahmen nur komplexer geworden. Es war ein anspruchsvolles, forderndes Jahr. Gemeinsam haben wir die Herausforderungen angenommen und gemeistert, so gut es ging – darauf können wir stolz sein.

Jetzt gilt es, in kleinem – am besten im familiären – Kreis herunterzufahren, sich auf den Geist der Weihnacht einzulassen und mit Zuversicht und Mut in ein neues Jahr aufzubrechen. Auf uns alle warten große Aufgaben, für jeden Einzelnen und als Gemeinschaft aller Bürger*innen unserer Stadt. Die Gewerbetreibenden, vor allem die Gastronomie, die Vereine, unsere Familie, Freunde und Nachbarn können an vielen Stellen eine kleine oder große Hilfe gebrauchen, von kleinen Gesten bis zu echtem Anpacken wird uns 2021 als Gemeinschaft fordern, aber auch zusammenschweißen.

So wünsche ich Ihnen gemeinsam mit all meinen Kollegen, den Stadträten, dem designierten Nachfolger ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest und einen ruhigen Übergang in ein hoffentlich gesundes neues Jahr 2021 für Sie und all Ihre Lieben.

Ihr Achim Knoke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.