Maßnahmen ab dem 2. November

Im Folgenden findet sich eine Übersicht über die ab kommenden Montag, 2. November, und vorerst bis Monatsende geltenden Regelungen verschiedener Lebensbereiche. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sich (z.B. im Bereich des Sports) weitere Auslegungshinweise in Bearbeitung befinden. Wir erwarten in den kommenden Tagen noch Präzisierungen. 
  Kontakte: Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Zusammenkünfte und Veranstaltungen sind nur bei besonderem öffentlichen Interesse und mit Genehmigung der zuständigen Behörde unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln sowie der Ermöglichung der Kontaktnachverfolgung zulässig.  Versammlungen von Parteien und Wählergruppen, insbesondere zur Vorbereitung und Durchführung von allgemeinen Wahlen, sind ebenfalls zulässig. In den hier aufgeführten Bereichen gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen: 

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/mund-nasen-schutz

ACHTUNG: Als Mund-Nasen-Bedeckung zählt jede ans Gesicht anliegende Bedeckung von Mund und Nase, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Visiere (komplett oder als Kinnvisiert) stellen keine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung dar. Auch Motorradhelme sind keine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung. 

Eine nicht abschließende Liste mit Beispielen von zulässigen Veranstaltungen/Zusammenkünften bzw. Einrichtungen in Präsenz:  Archive Autokinos Begleitung & Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen Berufsakademien Bibliotheken Fährbetrieb Familiäre Betreuungsgemeinschaften (höchstens 3 Familien) Forschungseinrichtungen (außeruniversitär) Forschungs- und Lehrbetrieb an Hochschulen Galerien (wenn Kunsthandel und nicht Ausstellungsbetrieb im Vordergrund) öffentliche Gärten, Parks Gedenkstätten Gerichtsverhandlungen Jagdausübung, Jagdhundeausbildung Musikakademien Prüfungen, Staatsprüfungen, Laufbahnprüfungen Sitzungen (insb. der staatlichen, körperschaftlichen & kommunalen Kollegialorgane) Solarien Spielplätze Trauerfeierlichkeiten Wohnungseigentümerversammlungen Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen, schulischen oder betreuungsrelevanten Gründen, wenn die Personen unmittelbar zusammenarbeiten müssen Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung Für den Publikumsverkehr grundsätzlich verboten sind: Bordelle Tanzveranstaltungen Großveranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln typischerweise nicht sichergestellt werden kann Prostitutionsstätten, Prostitutionsveranstaltungen, Verrichtungsboxen, Straßenstrich, Tagesterminwohnungen, Stundenhotels
Bis zum Ablauf des 30. November für den Publikumsverkehr verboten sind:  Angebote für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) Badeanstalten an Gewässern Botanische und zoologische Gärten Clubs Diskotheken EMS-Studios Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen Freizeitparks Jugendhäuser Kinos, Freilichtkinos Konzerthäuser Kunstschulen Messen Museen (auch Kunstausstellungsorte mit anderen Bezeichnungen) Musikschulen Opern Pilates-Studios Saunen Schlösser Schwimmbäder Seniorenbegegnungsstätten Spielbanken, Spielhallen Tanzlokale Tanzschulen Theater Thermalbäder Tierparks Wettannahmestellen inkl. Lotto- und Totoannahmestellen (Ausnahmen, wenn Bestandteil eines anderen erlaubten Geschäfts wie z.B. Kiosk) Yoga-Studios Zirkusveranstaltungen Zoos Alkoholkonsum: Dieser ist im öffentlichen Raum zwischen 23 und 6 Uhr untersagt.

Gastronomie: Gaststätten, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung und Lieferung anbieten. Kantinen für Betriebsangehörige und Mensen (aller Art) für Studierende, Schüler o.ä., dürfen Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten, wenn sichergestellt ist, dass insbesondere durch die Abstände der Tische der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht dem eigenen oder einem anderen Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchsten 10 Personen angehören, eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Rasthöfe (Tank- und Rastanlagen) und Autohöfe sind wie Mensen und Kantinen zur Aufrechterhaltung der Versorgung von Reisenden und Berufskraftfahrern weiterhin geöffnet. 

Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegen sind bis einschließlich 30. November 2020 zu schließen. Hierzu gehören insbesondere:  Bars Kneipen Schankwirtschaften Shisha-Bars Tourismus: Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Das schließt Flusskreuzfahrtschiffe und Vermietungen von Ferienhäusern und Campinplätzen ebenso wie Busreisen zu touristischen Zwecken ein. Notwendige Zwecke sind insbesondere unaufschiebbare berufliche oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse. 

Sport: Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Individualsport, also etwa alleine joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.
Dienstleistungen: Bis zum Ablauf des 30. November 2020 sind insbesondere nachfolgende Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege verboten: Barber-Shops Brow-Bars Kosmetikstudios Kosmetische Fußpflege Nagelstudios (kosmetisch-ästhetische Mani- und/oder Pediküre) Massagepraxen, soweit nicht ärztlich verordnet Piercing-Studios Spa-Betriebe Tattoo-Studios Thai-Massage-Studio Waxing-Studios Wellness-Studios Wimpernstudios Weiterhin erlaubt sind folgende Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege:  Frisörbetriebe sowie medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Ergotherapie Heilpraktiker Logopädie Medizinische Fußpflege (stationär und mobil, wenn ärztlich verordnet) Medizinisch verordnete Massagen Physiotherapie Podologie andere medizinisch notwendige Therapieformen Einzelhandel: Dieser bleibt geöffnet – es gibt aber Vorschriften, wie viele Kunden gleichzeitig im Laden sein dürfen. Die räumlichen Gegebenheiten müssen derart ausgestaltet sein, dass das Abstandhalten möglich ist.

Schulen und Kitas: Schulen und Kindergärten bleiben offen.

Alle Quelldokumente finden sich auf den Seiten der Hessischen Landesregierung. 

Quelle: Hessiche Landesregierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.