Kolumne vom 13.08.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

eine heiße Woche mit bereits nicht mehr zu kühlenden Räumen bei hohen Nachttemperaturen ist fast überstanden. Letzte Woche war hier die Sperrung des Spielplatzes „Am Hasenpfad“ Thema, diese Woche stehen Instandsetzungsarbeiten am Spielplatz der Kita Langstadt zusätzlich zur Grünpflege auf der Liste des Bauhofs – neben vielen anderen Dingen. Die Schließzeiten der Kitas geben Gelegenheit, hier Außen wie Innen größerer Aktionen in Angriff zu nehmen. Das Kraut auf dem Gehweg der Bouxwiller Straße muss warten, bis die sichtbehindernden Hecken auf dem Mittelstreifen an der BGM-Willand-Straße geschnitten sind, damit Linksabbieger den Gegenverkehr sehen können. Und der Wasserwagen des Bauhofs steht nur zum Nachfüllen still, damit Bäume und Hecken überleben können.

Einen Überfall bzw. Besuch der besonderen Art, erlebten wir am Dienstag im Rathaus: Sieben Indianer von Stamme der Ferienspiele, kamen spontan vorbei um sich den Arbeitsplatz eines modernen Häuptlings anzuschauen und Fragen zu stellen.  

Für Instagram hat BabenhausenNews sich auf der Kläranlage umgesehen, hier können wir im September wieder eine entsprechende Information in bewegten Bildern über unsere Infrastruktur erwarten. Junge und jung gebliebene schätzen die Fotos und kleinen Filme zur Informationsbeschaffung. Aber auch der Unternehmerstammtisch im Freien wurde für einen Austausch rege genutzt, natürlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften.

Tatsächlich gibt es nicht nur vor Sylvester Feuerwerk zu kaufen. Das wurde fast zum Verhängnis – ein Missgeschick führte einen jungen Mann in Nöte, der Kracher zündete unter einer Hecke, diese geriet in Brand. Der Junge zeigte den Scheid, nicht wegzurennen, sondern sofort Hilfe zu holen und den Fehler einzugestehen, da soll mal jemand auf die Jugend schimpfen, denn den ein oder anderen Bock haben wir als Kinder wohl alle geschossen. Dafür gerade stehen zeigt Charakter. Die schnell einsatzbereite Feuerwehr musste nur noch Sicherheitsmaßnahmen treffen, denn eine solidarische Nachbarschaft hatte sich sofort der Brandbekämpfung gewidmet und schlimmeres im Wohngebiet verhindert. Im dicht besiedelten Erloch hätte das auch anders ausgehen können, und auch dort halten die Menschen wie in ganz Babenhausen echt zusammen, wenn es drauf ankommt.

Diesbezüglich die dringende Aufforderung: Wir haben Waldbrand-Gefahrenstufe A. Es ist knochentrocken. Keine Zigaretten, kein Feuer, kein Grillen im Wald oder dessen Nähe! Sie gefährden sich selbst und andere. Das gilt auch bei „Spaziergängen“ an Flüssen und Seeufern, das Unterholz gerät schnell in Brand. Wir hoffen, dass die angekündigten Gewitter uns hier nicht auch noch heftig erwischen.

Zu der Wegeführung der Umleitung um Langstadt wegen der vergangenen Woche beschriebenen Brückensanierung erreicht uns Kritik. Die Verkehrsbehörde HessenMobil ist hier zuständig und auch kritikfähig. Ob nun Covid, Hitze oder beides, die Kritik ist wenig konstruktiv, oftmals hochemotional und überschreitet oft auch die Grenzen zur persönlichen Beleidigung. Auf hier stehen am Ende Menschen, die unter schwierigen Bedingungen Ihren Job bestmöglich erledigen wollen. Das sollte man sich klarmachen, wenn man in die Tastatur greift, denn erreichen wird man konstruktiv sicher mehr.

Normalerweise erfolgt noch Information über den Schwimmbadbetrieb, dem widmen wir heute eine eigene Pressemitteilung. Auch hier holt die Realität die oftmals sehr emotionale vorgetragene Kritik ein, nachdem nun unter Hitzebedingungen tatsächlich Limits erreicht oder überschritten werden.

Sommerliche Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund und kreativ, „gelassen“ ist das neue „cool“,

Ihr Achim Knoke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.