Barrierefrei in den Bus – Start des Ausbaus von vier weiteren Haltestellen im Stadtgebiet Babenhausen

Das Behindertengleichstellungsgesetz wird u.a. konkretisiert durch das Personenförderungsgesetz. Dieses beschreibt das Ziel, für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs eine möglichst weitgehende Barrierefreiheit zu erreichen.

Im Babenhäuser Stadtgebiet gibt es 51 Bushaltestellen, von denen 11 aktuell barrierefrei ausgebaut sind. Das heißt, sie sind mit höheren, sogenannten Sonderbordsteinen ausgestattet, die die Stufe oder einen großen Spalt zwischen Gehweg und Bus verringern. Das erleichtert den Zugang für behinderte oder anderweitig gehandikapte Menschen. Im Idealzustand wird der Sonderbord ergänzt durch sogenannte taktile Leitelemente, das sind Rippen- und Noppenplatten, die durch Farbgebung/Kontrast und tastbares Profil Sehbehinderten und Blinden Orientierung bieten.

Im Rahmen eines gemeinsamen Förderantrages von neun Kommunen unter Federführung der DADINA werden bis Jahresende in Babenhausen und Hergershausen vier weitere Bushaltestellen ausgebaut. Den Beschluss dazu fasste der Magistrat bereits im Dezember 2017. Es folgte die Planung und Beantragung der Zuschüsse bei Hessen Mobil und nach Eingang des Zuwendungsbescheides die Ausschreibung der Maßnahmen.

Das beauftragte Bauunternehmen Wilhelm Schütz aus Weilburg wird ab dem 10. August mit den Haltestellen „Elsässer Straße“ in der Jürgen-Schumann-Straße in Babenhausen beginnen. Hier wird auch eine Wartehalle errichtet, so dass die Fahrgäste in Richtung Bahnhof und Rodgau Dudenhofen nicht mehr im Regen stehen.

Im weiteren Verlauf folgen die Haltestellen „Jürgen-Schumann-Straße“ und „Bahnhof“ (Nordseite) in Hergershausen.

Zu den Maßnahmen gehört auch, dass die Haltestellen barrierefrei erreicht werden können. Aus diesem Grund werden in der Nähe auch die Straßenquerungen ausgebaut, d.h. Borde abgesenkt und Oberflächen mit taktilen Leitelementen ausgestattet.

DADINA und Stadtverwaltung bitten alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für vorrübergehende Verkehrsbehinderungen und Einschränkungen.

Das Bauamt plant bereits weitere Bushaltestellen auszubauen. Im Rahmen der grundhaften Erneuerung der Ziegelhüttenstraße schließen sich im nächsten Jahr die Haltestellen „Luisenstraße“ an.

Joachim Knoke

Bürgermeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.