Ablagerungen an Gewässer

Bei Begehungen der Gewässer treffen Stadt- und Behördenvertreter häufig Ablagerungen von Gartenabfällen, Grünschnitt u. ä. in den Uferbereichen sowie unsachgemäße Ufersicherungen an. Dies hat teilweise erhebliche negative Auswirkungen:

Durch Ablagerungen im Uferbereich wird der natürliche Uferbewuchs oft nachhaltig beeinträchtigt. An Stellen, an denen durch die Überdeckung Gras und Kraut absterben, wird das Ufer durch deren Wurzeln nicht mehr gehalten. Bei Hochwasser wird die Erde abgetragen, und das Ufer bricht ein. Gleiches gilt für unsachgemäße Ufersicherungen. Oftmals wird mit ungeeigneten und teilweise sogar wassergefährdenden Materialien eine instabile Sicherung vorgenommen, die zu erheblichen Ufereinbrüchen führen können. Durch diese Verhaltensweisen gefährden und schädigen sich die Anlieger somit oft selbst, da ihr Grundstück, Zäune etc. beschädigt werden.

Weiterhin können sich in den Bereichen, in denen die „standortgerechte Vegetation“ gestört ist, Neophyten – insbesondere invasive Arten (Japan-Knöterich, Springkraut) – leichter ansiedeln. Diese Pflanzen begünstigen Uferabbrüche bei Hochwasser wodurch mittelfristig wieder die Anlieger geschädigt werden. Auch machen diese am Gartenzaun nicht halt. Die Ablagerungen stellen zudem oft für Wanderratten und dem Bisam eine willkommene Nahrungsquelle dar.

Neben diesen Aspekten, die den Anlieger direkt betreffen, ist zu bedenken, was abgeschwemmte Abfälle für die Unterlieger bedeuten. Lagert sich der Abfall in Verbindung mit Geäst bei Hochwasser vor einer Brücke ab, kann es zu Rückstau und Überflutungen, die nicht selten mit erheblichen Schäden verbunden sind, kommen.

Auch verschandeln die Abfälle Landschaft und Lebensraum. Die Ufer von Gewässern sind „Wanderwege“ von vielen Lebewesen auf denen Biotope verbunden sind. Deshalb werden sie im „Hessischen Naturschutzgesetz“ als schützenswert unter besonderen Schutz gestellt.

Werden massive Ablagerungen in den Uferbereichen festgestellt, muss daher die Beseitigung veranlasst werden. Die Kosten der Abfallbeseitigung hat der Verursacher zu tragen. Ein geordneter Komposthaufen auf dem eigenen Grundstück abseits des Gewässers oder der Transport zur Kompostierungsanlage sind hier die bessere Alternative.

Bitte helfen Sie uns, der Kommune und dem Gewässer indem Sie die Uferbereiche von Abfällen freihalten und eine natürliche Ufervegetation zulassen. Wie oben erläutert schützen Sie damit langfristig auch Ihr Eigentum und sich selbst.

Für weitere Informationen können Sie sich an folgende Institutionen wenden:

Stadt Babenhausen

Untere Wasserbehörde des Landkreises Darmstadt- Dieburg

Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Darmstadt- Dieburg

Wasserverband Mümling bzw. Gersprenzgebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.