Warnung vor Nutzung von nicht-öffentlichen Baggerseen

Das Regierungspräsidium Darmstadt warnt davor, angesichts der weiter geschlossenen Freibäder und Badeseen auf nicht-öffentliche Baggerseen auszuweichen. Die Lust auf einen Sprung ins kühle Nass sei nachvollziehbar, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Das Schwimmen in unbeaufsichtigten Badeseen sei aber lebensgefährlich. Dies gilt auch für die vielen Babenhäuser Seen, wo teilweise auch aktiv Kies und Sand abgebaut wird.

Das Regierungspräsidium appelliert deshalb weiter an die Vernunft und die Geduld. Die Liste der freigegeben und demnach ungefährlichen hessischen Badeseen finden Sie auf https://badeseen.hlnug.de/.

Spoiler: Derzeit steht dort eine große Null.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.