EU und WHO gegen die Infodemie

Neben der Pandemie an sich gilt es immer mehr, auch Falschinformationen zu bekämpfen. Mal sind es zweifelhafte Heilmittel, mal die abstrusesten Verschwörungstheorien, die den Kampf gegen das Corona-Virus behindern und sich dabei rasend schnell verbreiten. Um seriösen Quellen bei einer Recherche Vorrang zu geben, kooperiert die WHO nun mit Google, Facebook, Twitter, Youtube und Pinterest, um belastbare Quellen besser zu präsentieren. Wer recherchieren möchte, vertraut am besten nur seriösen Medien und Primärquellen: die WHO selbst informiert über z.B. über ihre eigenen Social Media Kanäle (Twitter, FB: @WHO). Auch die Europäische Kommission sieht in der Desinformation eine große Gefahr und bietet einen eigenen Faktencheck an: https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/health/coronavirus-response/fighting-disinformation_de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.