Corona Virus 01: 2020-03-15

Derzeit ergeben sich ständig neue Entwicklungen, die bewertet werden und Maßnahmen erzeugen. Hier arbeitet die Kette Bund-Land-Kreis-Kommune Hand in Hand, um möglichst einheitlich und zielgerichtet vorzugehen. Täglicher Austausch ist durch Telefon- und Videokonferenzen gewährleistet.
Manche Maßnahmen sind allerdings von lokalen Besonderheiten geprägt, beispielsweise ist die Bevölkerungsdichte schon in Hessen selbst unterschiedlich, im Vergleich zu weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns aber deutlich dichter.

Ziel aller unserer Anstrenungen ist es,

  • die Ausbreitung der Pandemie bestmöglich zu verlangsamen
  • das Gesundheitssystem auf die besondere Herausforderung noch besser vorzubereiten
  • die besonderen Risikogruppen bestmöglich zu schützen
  • die Infrastruktur weitgehend einsatzfähig zu halten.

Nachdem wir das Rathaus bereits am Donnerstag Nachmittag für den allgemeinen Publikumsverkehr gesperrt haben, um einerseits unsere Bürger*innen beim Besuch vor Infektionen zu schützen, andererseits auch die Rathausmitarbeiter*innen und damit die Einsatzbereitschaft der Verwaltung auch in Krisenzeiten zu sichern, sind nun weitere Maßnahmen auch mit den Kommunen des LaDaDi und dem Landkreis selbst abgestimmt.

Im einzelnen vorerst bis zum Ende der Osterferien:

Schulen:
Das Land hat die Schulpflicht ausgesetzt. Prüfungen werden ebenso stattfinden wie eine Notbetreuung für die Schüler*innen der Klassen 1-6, deren Eltern beide in systemrelevanten Berufen arbeiten. Hierzu hat das Land entsprechende Verodnungen am 13.03.2020 und am 14.03.2020 erlassen.
Schulbetreuung:
die Betreuungs-gGmbh des LaDaDi reduziert die Gruppengröße auf maximal 12 und auch nur für die Kinder der besonderen Berufsgruppen. Für den 16.-17.03. wird kein warmes Mittagessen geliefert. Die B-gGmbH informiert über die Schulleitung weiterhin die Eltern.
Der Landkreis als Schulträger und für die Krankenhäuser verantwortlich stellt weitere Informationen bereit.

Kindergärten:
Die Kindergärten betreuen wie die Schulen nur die Kinder von Eltern systemrelevanter Berufsgruppen. Die Betreiber infomieren die Eltern über die vorhandenen Kanäle. Hier sollen möglichst wenig Kinder mit möglichst viel Freiraum betreut werden. Bitte betreuen Sie die Kinder daheim, auch hier sollen breite Kontakte soweit möglich eingeschränkt bleiben. Die Großeltern sind in Folge der möglichen Anfälligkeit gegen Infektionen keine Betreuungsalternative. Sollten Sie zu den systemrelevanten Berufsgruppen gehören und Ihr Kind in der Tagespflege betreut sein, wenden Sie sich bitte an den Fachbereich V – Soziales und Familie im Rathaus.

Verwaltung:
Das Rathaus ist per email und Telefon +4960736020 erreichbar, die Telefonliste finden Sie auf der WebSite. Unsere Zentrale verbindet Sie bei Bedarf an die zuständigen Sachbearbeiter*innen. Ein persönliches Vorsprechen bitte nur nach Terminvergabe, damit wir die Anzahl an Personen im Rathaus und damit auch die Übertragungsmöglichkeiten gemeinsam so gering wie möglich halten.
Ebenso sind unsere Außenstellen, die Kinder- und Jugendförderung, der Beratungsladen, Bücherei und Bauhof nicht ohne vorherige Absprache zu besuchen.
Die Sportstätten von Landkreis und Stadt bleiben wie auch die Bürgerhäuser geschlossen. Eine Schließung der Gastronomiebetriebe ist nicht vorgesehen.
Eheschließungen: finden bis auf weiteres statt, bitte wählen Sie einen kleinen Teilnehmerkreis.
Beerdigungen: finden auch weiter statt, bitte achten Sie auf Abstand und vermeiden Sie auch in diesen schweren Zeiten Körperkontakt. Überdenken Sie den Teilnehmerkreis. Ziehen Sie den Außenbereich vor.

Feuerwehr:
Die Einsatzbereitschaft bleibt gewährleistet, Ausbildung und Gruppenstunden sind ausgesetzt. Die Feuerwehrhäuser sind für feuerwehrfremde Nutzungen tabu.

Kläranlage:
Der Betrieb ist 24 Stunden 7 Tage die Woche gewährleistet. Geänderte Abläufe im Einsatz der Kolleg*innen stellen ein Maximum an Sicherheit hierfür dar.

öffentliche/private Veranstaltungen:
sind ab 100 Teilnehmer*innen durch Verordnung des Landes verboten.

Achten Sie auf gerade die Handhygiene. Das Virus hasst Seifenwasser, ein gründliches Händewaschen ist das A&O. Ein Abstand von 2 Metern wird von den Experten als ausreichend erachtet. Da die höchste Konzentration im Rachen vorliegt, ist Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten (bitte in die Ellenbeuge) zu minimieren. Aktuelle Untersuchungen zeigen eine Flüchtigkeit des Virus, es kann in der Luft nur sehr kurz überleben, sinkt schnell zu Boden.

Wir sind in diesen Zeiten aufgerufen, zu unserem Schutz und dem Schutz unserer Mitmenschen auf Liebgewonnenes zu verzichten. Die Frage ist nicht, was ich tun muss, um mich nicht anzustecken. Die Frage ist: “Wie muss ich mich verhalten, damit ich niemanden anstecke”. Schützen wir also unsere Familien, Nachbarn, Freunde und Mitbürger*innen. Ruhig, mit Verständnis und im Schulterschluss werden wir auch diese Krise bewältigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.