Spendenaufruf Förderverein Kreiskliniken für eine Testwerkbank zur Analyse auf Covid19

Der Förderverein der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg sammelt Spenden um eine eigene Sicherheitswerkbank inkl. Zubehör für das Kliniklabor anzuschaffen. Diese Sicherheitswerkbank soll die Auswertung von Covid19 – Tests beschleunigen. Unter folgenden Link können Sie sich beteiligen: https://neu.einfach-gut-machen.de/dieburg/project/corona-sicherheitswerkbank-fuer-covid-19-tests

Ablenkung für Zuhause

In Corona-Zeiten ist es eine gute Idee, zu Hause zu bleiben. Damit das etwas leichter fällt, finden Sie hier ein paar nützliche Links:

Kostenlose Hörbücher bei audible: https://stories.audible.com/discovery/enterprise-discovery-21122524011?ref=adbl_ent_anon_ds_ds_dccs_sbtp-0-7

Yoga mit Adriene: https://www.youtube.com/user/yogawithadriene

Kostenlose online-Kurse an den berühmten Ivy-League-Universitäten: https://www.freecodecamp.org/news/ivy-league-free-online-courses-a0d7ae675869/

Tägliche Sportstunde für KiTa- und Schulkinder von Alba-Berlin zum Mitmachen: https://www.youtube.com/user/albabasketball

Kostenlose Computerspiele auf gog (good old games): https://www.gog.com/partner/stay_at_home

Gratis-E-Books auf Amazon: https://www.amazon.de/b/ref=as_li_ss_tl?node=21180424031&tag=testbericht_c-21&ascsubtag=825315697440850176

Feierlaune? – Fehlanzeige! Trauerbeflaggung

Eigentlich war für gestern zumindest eine kleine Feierstunde des Heimat- und Geschichtsvereins anläßlich unserer 725 Jahre Stadtrechte geplant. Das die Beschränkungen dieses Event absagen müssen, ist verständlich.

Stattdessen war der Plan, letzte Voraussetzungen für die HomeOffice Arbeit der Mitarbeiter zu schaffen. Ohne eigene IT-Stellen im Rathaus hat der Bürgermeister in Eigenregie eine VPN (Virtuell Privates Netzwerk) Lösung aus ausrangierten Rechnern aus dem Boden gestampft, um den Risikopatienten unter den Rathausmitarbeitern HomeOffice zu ermöglichen und den Betrieb bestmöglich aufrecht zu erhalten. Weitere Heimarbeitsplätze zu schaffen, stand auf der Sonntagsagenda.

Überschattet durch den tragischen Tod unseres Finanzministers wurde aber zunächst die Trauerbeflaggung am Rathaus gesetzt. Die Krise trifft an vielen Stellen hart. Doch damit war nicht zu rechnen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden, die diesen Schicksalsschlag verarbeiten müssen.

In Dankbarkeit für jahrelange verdienstvolle Arbeit für alle Hessen verneigen wir uns tief.

Hilfe für Unternehmen

Übersicht über Unterstützungspakete des Landes Hessen: Stand 27.3.2020:

https://wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/coronahilfen-fuer-unternehmen

oder hier: https://wirtschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwvl/foerderprogramme_im_ueberblick_hochformat_querformat_20200131.pdf

ZUSCHÜSSE

Corona-Soforthilfe
Die Corona-Soforthilfe ist als einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss ausgestaltet und
beträgt inklusive der Bundesförderung bei
• bis zu 5 Beschäftigten: 10.000 Euro für drei Monate,
• bis zu 10 Beschäftigten: 20.000 Euro für drei Monate,
• bis zu 50 Beschäftigten: 30.000 Euro für drei Monate
Zuschussberechtigt sind Unternehmen, die steuerpflichtige Einkünfte aus
• Land- und Forstwirtschaft,
• Gewerbebetrieb oder
• selbstständiger Arbeit erwirtschaften sowie
• Angehörige freier Berufe,
• nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versicherte Künstler sowie
• am Markt tätige Sozialunternehmen in der Rechtsform einer gGmbH.
Anträge sind ab 30.03.2020 ausschließlich online beim Regierungspräsidium Kassel
zu stellen unter http://www.rpkshe.de/coronahilfe.
IHKs und HWKs unterstützen beratend bei der Antragstellung

Einkaufshilfe und kleine Erledigungen in der Stadt Babenhausen

Der Fachbereich V Soziales & Familie der Stadt Babenhausen koordiniert aktuell diverse Hilfsangebote und Hilfsgesuche für die Kernstadt sowie alle Ortsteile.

Eine Übersicht erhalten Sie auf diesem Flyer:

Größe A4

Größe A5

Gerne können Sie den Flyer weiterverteilen.

Für Bürger*innen aus Hergershausen, Harpertshausen und Sickenhofen gibt es die Möglichkeit, z.B. in die Kernstadt zum Einkaufen zu fahren.

Weitere Informationen zum Verein und Kontakt unter www.buergermobil.org und buergermobil@gmx.de sowie beim 1. Vorsitzenden Achim Knick unter 01515 4 3333 80

Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit – Eltern mit Verdienstausfällen können Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Die Ausbreitung des Corona-Virus‘ stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-KiZ für Familien mit kleinen Einkommen.

Die bereits bestehende Familienleistung Kinderzuschlag, kurz KiZ, unterstützt Familien, in denen der Verdienst der Eltern nicht für die gesamte Familie reicht. Der Wirkungsbereich des Kinderzuschlags wurde im vergangenen Jahr mit dem Starke-Familien-Gesetz ausgedehnt, etwa 2 Millionen Kinder sind anspruchsberechtigt, weil ihre Eltern kleine Einkommen haben. Pro Kind kann das monatlich bis zu 185 Euro zusätzlich bedeuten.

Bisher war das Durchschnittseinkommen der letzten sechs Monate die Berechnungsgrundlage. Für den Notfall-KiZ wird nun der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey:

„Für viele Familien im Land sind Verdienstausfälle derzeit eine existenzielle Sorge. Dieses Problem ist keine reine Privatsache, es braucht auch die Unterstützung des Staates. Deshalb machen wir den Kinderzuschlag leichter zugänglich und öffnen ihn kurzfristig für diejenigen, die jetzt erhebliche Einkommenseinbrüche haben. Damit helfen wir Familien in krisenbedingten Lebenslagen ganz konkret. Eltern sollten deshalb prüfen, ob sie Anspruch auf den Kinderzuschlag haben. Die Beantragung geht ganz einfach online unter www.notfall-kiz.de. Wir schaffen damit ein Schutzschild für die Familien: Neben dem Kurzarbeitergeld, das für Familien höher ausfällt als für Kinderlose, und den Regelungen zur Entgeltfortzahlung bei geschlossener Kita oder Schule ist der KiZ ein wichtiger Baustein für die Familien im Schutz vor den Corona-Folgen.“

Weitere Informationen zum KiZ

Die Berechnungsgrundlage für den KiZ wird vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2020 das Einkommen des jeweils letzten Monats vor Antragsstellung, nicht mehr der Durchschnitt der vergangenen sechs Monate. Antragsteller belegen ihr Einkommen anhand der Einkommensbescheinigung des Monats vor Antragstellung.

Der Kinderzuschlag (KiZ) ist eine Leistung für Eltern, die zwar für sich selbst genug verdienen, deren Einkommen aber nicht oder nur knapp für ihre gesamte Familie reicht. Die Familien werden mit bis zu 185 Euro pro Kind monatlich unterstützt, damit die Kinder besser gefördert werden und Kinderarmut vermieden wird. Mit der zweiten Stufe des Starke-Familien-Gesetzes, das am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, besteht für noch mehr Familien Anspruch auf diese wichtige Leistung.

Durch den „Kinderzuschlag Digital“ ist der Zugang zu der Leistung schneller und unbürokratischer geworden. Das ist in Zeiten der Corona-Verbreitung besonders wichtig, weil die Eltern den Antrag nicht persönlich in der Familienkasse abgeben müssen. Ein Online-Antragsassistent spart mit zahlreichen Komfortfunktionen den Gang zur Behörde und unterstützt Eltern bei der Antragstellung.

Informationen zum Notfall-KiZ finden Sie hier:

www.notfall-kiz.de

Eltern und andere Interessierte finden hier Informationen zur Beantragung und können zudem prüfen, ob sie die Voraussetzungen erfüllen:

www.kinderzuschlag.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter:

www.infotool-familie.de

www.familienportal.de

Kolumne vom 26.03.2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

alle Anstrengungen gehen derzeit in die Richtung, die Ansteckungsrate so gering als möglich zu halten. Der Mensch ist ein soziales Wesen, sich von anderen konsequent fernzuhalten ist wider unsere Natur und erfordert Überwindung und Disziplin. Auch ich erwische mich immer wieder, jemandem die Hand reichen zu wollen. Im übertragenen Sinne machen wir das gerne weiter, auch wenn wir im wörtlichen Sinn darauf verzichten müssen.

Wir verzichten auf einiges. Hätte uns aber Weihnachten jemand erzählt, welche Entbehrungen diese Fastenzeit mit sich bringt, wir hätten es nicht geglaubt.

Der Sonntagmorgen war schon sehr skurril, die Straßen leer, niemand auf dem Weg zum Gottesdienst, wenige auf dem Weg vom oder zum Bäcker. Dabei fallen dann andere Besonderheiten auf. Im Kita-Neubau in der Martin-Luther-Straße zeigen Schwaden aus dem Schornstein, dass die Heizung bereits in Betrieb ist. Der Umzug in den Osterferien wird zwar eng, ist aber noch haltbar. Auch der Neubau der Mensa an der Schule geht weiter voran und in der Justus-Arnold-Straße komme es wegen eines Neubaus zur Innenverdichtung zu Einschränkungen der Durchfahrt.

Der Bauhof ist mit Sondergenehmigung immer noch in der Baumpflege unterwegs, kümmert sich aber gemeinsam mit dem Bauamt auch um die Wehre. Die Flüsse bringen derzeit viel Geäst und ganze Baumstämme, teilweise vom Bieber sauber abgenagt die Wasserläufe herunter. Auch in diesen besonderen Zeiten bleiben uns die normalen Alltagsthemen erhalten.

Gemeinsam mit Bundes- und Landesregierung und dem Landkreis und allen 23 Kommunen besprechen wir tagesaktuell die zu lösenden Probleme. Ich darf Ihnen versichern, dass hier eine beispielhafte Kooperation im Gange ist, die dazu führt, dass Herausforderungen von vielen Seiten und unterschiedlichen Kompetenzen betrachtet werden. Einige Kollegen betrachten besonders die juristischen Aspekte, andere die Finanzen, den Personaleinsatz, den Gesundheitsbereich, die Kinderbetreuung oder auch den Schutz der Mitarbeiter durch Home-Office, dazu muss die IT passen. Ihre Daseinsvorsorge bestmöglich aufrecht zu erhalten ist neben der Reduktion der Neuinfekte unser oberstes Ziel.

Für das Verständnis und die Vernunft, mit der alle Babenhäuser*innen in diesen Zeiten mit der Situation umgehen, möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Bei den notwendigen Einschränkungen in unser aller täglichem Leben zum Schutz von uns allen, unseren Familien, Nachbarn und Freunden sind Ruhe und Flexibilität gefragt. Und sie alle liefern diese, das macht mich dankbar und stolz auf unsere Stadt.

Viele Grüße aus dem Rathaus, bleiben Sie gesund, gelassen und kreativ,

Ihr Achim Knoke

Angebote von Hilfetelefone

Die Reduzierung von sozialen Kontakten, das Zuhause bleiben, keinerlei Möglichkeiten sich draußen auf Spielplätzen, Freizeitcentren etc. aufhalten zu können, kann zu großen Herausforderungen und innerfamiliären Problemen führen. Gerade in solchen Situationen ist es wichtig, dass man sich bei Problemen an die Hilfetelefone wenden kann.

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016

Telefonseelsorge: 0800 11 10 111 oder 0800 11 10 222

Sucht- und Drogenhotline: 01805 31 30 31

Kinder- und Jugendtelefon: 0800 11 10 333

„Nummer gegen Kummer“ für Kinder und Jugendliche: 116 111

Elterntelefon: 0800 111 0550

Pflegetelefon: 030 2017 9131

Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020