Kolumne vom 19.12.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich melde mich heute mit der letzten „Seite 2“ für das Jahr 2019 bei Ihnen. Vieles haben wir dieses Jahr erlebt und auch geschafft. Mein persönliches Highlight waren die vielen guten Wünsche zu meinem 50. Geburtstag, beruflich gab es viele, dazu später mehr.

Auf uns warten nun die Weihnachtsfeiertage, viele von Ihnen werden mit Ihren Liebsten zusammensitzen und die besinnliche Zeit genießen, doch an Heiligabend vor 75 Jahren sah das in Babenhausen ganz anders aus.

Einige wenigen Zeitzeugen werden sich noch dran erinnern, wie bereits am Vormittag der „Fliegeralarm“ ertönte. Bei diesem ersten Angriff entstanden nur Materialschäden am Flugplatz sowie an der Bahnlinie.

Um 14.00 Uhr folgte dann der Hauptalarm, der den 35 minutigen Angriff auf die Stadt ankündigte. 12 Bombenteppiche sollen in dieser Zeit auf Babenhausen niedergegangen sein und hinterließen zahlreiche Trümmer und Brände. Viel schlimmer waren aber die Toten und teils schwerverletzen Menschen, die überall zu beklagen waren. Alleine aus dem öffentlichen Luftschutzraum im Keller des Burgmannenhauses wurden 14 Leichname geborgen sowie einige Schwerverletzte gerettet. Insgesamt kamen 19 Babenhäuser ums Leben, nicht mitgezählt wurden dabei die hier stationierten Soldaten und Personen, die Ihren Wohnsitz außerhalb von Babenhausen hatten.

Eine schreckliche Zeit und wir alle können uns glücklich schätzen, dass wir seit 74 Jahren in Frieden leben und ich hoffe auch für die nachkommenden Genrationen, dass sie dieses Glück mit uns teilen dürfen.

Die schlechten Nachrichten des Jahres 2019 sind angesichts dieser historischen Betrachtung anders zu bewerten. Schlechte Nachrichten von Conti zu Gewerbesteuerrückzahlungen und Arbeitsplatzabbau sind kein Pappelstiel. Auch der Rost an unserer Jenny war keine gute Nachricht, ebenso wenig die Haushaltssperre, aber in der Relation zu 1944 kaum gewichtig.

2019 bleibt aber unter anderen positiv im Gedächtnis für die eröffnete Feldchesbrücke, die fertiggestellten Projekte Ludwigstraße, Raiffeisenstraße. und Kleestädter Str. Wir haben endlich mit vier Ordnungspolizisten mehr Sicherheit und Ordnung in der Stadt, haben eine Interims- Kita aus dem Boden gestampft, ein LF 10 bei der Feuerwehr Langstadt in Betrieb genommen und der Bau der Kita in der Martin-Luther-Str. wächst und gedeiht. Unter schwierigen Bedingungen haben wir enorm viel nach vorn gebracht und werden auch in Zukunft den Herausforderungen mit Zuversicht und Mut begegnen. Finden Sie Ruhe und Frieden über die Feiertage für einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Mit allen Kollegen aus Rathaus, Bauhof, Kläranlage, Kinder- & Jugendförderung, Stadtarchiv, Kindergärten sowie unseren Ehrenamtlichen grüßt Sie

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 12.12.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in diesem Jahr wird der Recyclinghof zwischen den Jahren nicht geschlossen. Sie haben also die Möglichkeit, am Samstag, 28.12.19 von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr Pappkartons, erneuerte Elektrogeräte oder andere Stoffe beim Recycling dort abzugeben. Danach geht es nahtlos ins nächstes Jahr über, und die Kollegen sind am Donnerstag, 02.01.2020 von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr sowie Samstag, 04.01.2020 von 09.00 bis 14.00 Uhr für Sie da. Auch das Rathaus ist dieses Jahr zu den gewohnten Zeiten für Sie geöffnet, wir bitten aber um Ihr Verständnis, wenn es zu längeren Wartezeiten kommt, da die Abteilungen nicht vollständig besetzt werden sein.

Ähnlich geht es diese Woche in unserem durch Krankheiten gebeutelten Steueramt zu, wir nehmen Ihre Anliegen an der Zentrale auf und melden uns bei Ihnen zurück.

In dem Zuge konnte ich die Partnerstadt Bouxwiller krankheitsbedingt nicht besuchen, die Fotos auf Facebook machen dann doch wehmütig.

Im Nachgang zum Baumschmücken in Hergershausen werden wir dort eine Umfrage zur Internetversorgung namentlich im historischen Ortskern starten. Hier scheint trotz Breitbandausbau kaum etwas in den Häusern anzukommen, dass den Namen „Breitband“ verdient. Durch die Umfrage hoffen wir auf ein klareres Bild über den aktuellen Stand und sind mit dem Zweckverband NGA und dem Landkreis dazu bereits in Kontakt getreten. Unsere Digitalministerin hat eine schriftliche Absichtserklärung überreicht, um weitere weiße Flecken im Landkreis mit schnellem Internet zu versorgen. Auch zum weiteren Glasfaserausbau haben Gespräche stattgefunden, hier sind wir als Stadt aber auf Fördermittel angewiesen.

Unser Zweckverband Gruppenwasserwerk Hergershausen hat seinen Wirtschaftsplan 2020 genehmigt bekommen. In dem Zuge wurde auf die Bedeutung des Grundwassers und der Filterung durch den Wald hingewiesen. Und dem Wald geht es nach wie vor nicht gut. Die Niederschläge reichen kaum aus, um aus den Baumkronen bis auf den Boden zu gelangen, dort sind maximal 30cm durchfeuchtet, alles darunter ist knochentrocken, unsere Försterin ist zu Recht sehr besorgt.

In den kommenden Tagen finden in allen Stadtteilen Veranstaltungen zum Advent statt, Vereine, Chöre und Orchester laden ein. Ich wünsche Ihnen die Ruhe, diese Veranstaltungen zu genießen, sich anstecken zu lassen und in die Stimmung einzutauchen.

Vorweihnachtliche Grüße aus dem Rathaus.

Ihr
Achim Knoke

Kolumne vom 05.12.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger, das erste Adventswochenende in Babenhausen war geprägt von den unterschiedlichsten schönen Veranstaltungen. Den Weihnachtsmarkt mit zu eröffnen, die Seniorennachmittage in Harpertshau-sen und Sickenhofen, letzteren musste aus Termingründen Stadtrat Kind übernehmen, erwärmten das Herz, ebenso das Konzert der Offenen Schule in der Stadtkirche und das Weihnachtsbaum-schmücken am Dalles in Hergershausen. Für den Landkreis hat das Land Hessen eine Cofinanzierung zum Ausbau der unterversorgten Breitbandanschlüsse im LaDaDi verbrieft, der VDK lud zur Weihnachtsfeier ein, diverse Jubiläen wurden gefeiert. Neben Hochzeiten und hohen Geburtstagen feiert auch unsere Babenhäuser Ehrenamtsagentur (BEA) ihren fünften Geburtstag und arbeitet weiter zum Wohl der Stadt. Zum regelmäßigen Austausch mit den Ortslandwirten fand am Montag ein Treffen im Rathaus statt, um aktuelle Themen gemeinsam zu besprechen. Von Feldwegen über Uferböschungen, Brücken, Hunden, die Felder zerwühlen und die Ernte schädigen, reichte die weite Palette. Auch der Energiebedarf und die bereits getroffenen Einsparmaßnahmen an unserer Kläranlage waren Thema eines verwaltungsinternen Gesprächs. Den Bedarf können wir kaum mehr weiter senken, regenerative Energien wären ein weiterer Schritt zum Schutz des Klimas. Der Haushalt war allerdings das beherrschende Thema, um es kurz zu machen: Es ist kein Haushalt beschlossen worden. Zwar gab es reichlich Lob für unsere Finanzabteilung für das Zahlenwerk, allerdings fanden die für eine Genehmigung erforderlichen Schritte keine Mehrheit. So starten wir mit ungewisser Dauer das Jahr 2020 in der vorläufigen Haushaltsführung, in der neue Projekte nicht begonnen und freiwillige Leistungen nicht ausgezahlt werden dürfen. Es gibt unterschiedliche Sichtweisen darüber, ob dies der Stadt schadet. Erste Signale scheinen dahin zu gehen, dass der allseits beliebte Kräppelnachmittag für die Senioren wohl sehr zeitnah einen neuen Veranstalter finden muss, um nicht auszufallen. Am zweiten Adventswochenende findet in unserer Partnerstadt Bouxwiller deren Weihnachtsmarkt statt. Traditionsgemäß ist unser Heimat- und Geschichtsverein vor Ort, in diesem Jahr kann ich auch dabei sein. Vorweihnachtliche Grüße aus dem Rathaus.

Ihr Achim Knoke