Kolumne vom 17.10.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in den letzten Tagen durften wir uns über einen goldenen Oktober freuen und noch einmal richtig Sonne tanken. Das hat hoffentlich den Vitamin-D Speicher nochmal richtig aufgetankt. Auch der Regen hat dem Boden gutgetan, allerdings ist unterhalb von 1,80m noch nicht viel davon angekommen. Der Blick in den Kalender zeigt unwiderruflich, dass der Winter samt Zeitumstellung naht und wir in der Nacht vom 26.10. auf den 27.10. die Uhren um eine Stunde zurückstellen. Ebenso werden die Öffnungszeiten des Recyclinghofes ab dem 31.10. auf „Winter“ umgestellt. Sie haben dann die Möglichkeit, Donnerstag von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr oder Samstag von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr Ihren Abfall dort hinzubringen.

Bleiben wir beim Thema Abfall: Am Montag fanden die Kolleginnen und Kollegen des Ordnungsamtes 26 Ölkanister auf dem Parkplatz an der L3116, teilweise waren diese bereits ausgelaufen.

Die Kosten für die die Entsorgung muss jetzt mal wieder die Allgemeinheit tragen sowie die Natur die dadurch geschädigt wird. Bitte entsorgen Sie Altöl über den Handel (Tankstelle etc.), wo es gekauft wurde. – Am besten heben Sie dafür den Kassenzettel als Nachweis auf.

Bauprojekte gehen einige vorwärts. Mit der Kita in der Martin-Luther-Straße liegen wir gut in der Zeit und die Interims-Kita in den Kaisergärten legt ein rasantes Tempo vor. Wie damals in der Flüchtlingskrise zeigen unsere lokalen Unternehmer, was sie können. Ich kann mir vorstellen, dass neidische Blicke trotz des Fortgangs am Mehrzweckbau der Offenen Schule zu uns herübergehen.

Weitgehend störungsfrei geht der LED Straßenausbau weiter, auch in den Wohnstraßen sind die Kollegen von der Entega unterwegs, damit wir nicht nur sicher, sondern auch stromsparend Heim kommen.

Wenn es um Energie geht, liegt mir unsere Stadtmühle noch auf der Seele. Die historische Bausubstanz kann nur bedingt gedämmt werden, da hat die Sanierung vor Jahren alles Mögliche getan. Ich frage mich nun, ob eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe sich rechnet, denn im Winter hat die Gersprenz genug Wasser für die Turbine. Wir nutzen die Kraft, aber noch nicht die Temperatur. Wir wollen doch mal sehen, ob sich eine solche Investition nicht amortisiert.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Oldtimerfreunde treffen sich – Stammtisch im Oktober

Sie lieben Oldtimer? Sind Besitzer eines Oldtimers? Teilen Sie mit uns und anderen Ihre Liebe zum „Oldie“!

Wir freuen uns auf ein gemeinsames Kennenlernen, denn wir möchten Oldtimer-Interessierte zu-sammenbringen mit dem Ziel des Austauschs und vielleicht auch gemeinsamer Aktionen.

Nach dem erfolgreichen 1. Treffen lädt die Stadt Babenhausen zum
2. Treffen der Oldtimer-freunde Babenhausen und Umgebung am 29. Oktober ab 18 Uhr (Eintreffen und Besichtigung der Fahrzeuge auf dem Parkplatz, ab 18:30 Uhr Stammtisch im Lokal) in den „Goldenen Engel“ (Stadthalle, Bürgermeister-Rühl-Straße 6), ein. Der Stadthallen-Parkplatz vor dem Lokal bietet sich an, mit dem eigenen Oldtimer zu kommen. Alle Oldtimerbesitzer und –interessierte sind herzlich zum Austausch miteinander willkommen.

Als besonderes Highlight wird der Jungunternehmer Felix Kläres berichten, wie er bestimmte Ersatzteile im 3D-Druck nachproduzieren kann.

Anmeldungen sind erwünscht bei Sylvia Kloetzel – Stadtmarketing – Rathaus Zimmer 105, sylvia.kloetzel@babenhausen.de oder telefonisch 06073 602-88. Fragen werden gerne beantwortet.

Essen und Trinken zahlt jeder bitte selbst.

November-Stammtisch mit Gänseessen für Unternehmer und Führungskräfte

Am Donnerstag, den 7. November ab 19 Uhr findet der Stammtisch für Unternehmer und Führungskräfte aus Babenhausen und der Region im Landgasthof „Zur Bretzel“ in Babenhausen-Langstadt, Bürgermeisterstraße 2, statt.

Da das Gänseessen in der Bretzel im letzten Jahr sehr erfolgreich war, wiederholen wir dieses Highlight in diesem Jahr. Alle Sparten und Unternehmensgrößen – aus Babenhausen und der Region – sind herzlich zum Austausch untereinander und Netzwerken willkommen.

Gerne kann Informationsmaterial über das eigene Unternehmen mitgebracht werden.

Anmeldungen sind ausnahmsweise erforderlich, damit der Wirt planen kann, bitte bis zum 28. Oktober mit der Angabe ob Brust oder Keule oder à la carte bei der Wirtschaftsförderin, Frau Sylvia Kloetzel                       Telefon 06073 602-888 oder sylvia.kloetzel@babenhausen.de

Essen und Trinken zahlt bitte jeder selbst.

Kolumne vom 10.10.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

aus Richtung Dudenhofen kommend bemerken viele die neue LED Straßenbeleuchtung auf der Bouxwiller Straße. Gerade hier erreichen wir wegen der nachts durchgehenden Beleuchtung enormes Einsparpotential gegenüber den alten Dampf-Lampen. Nach Erneuerung der Konzessionsverträge sind wir hier gemeinsam mit der entega nun endlich handlungsfähig. Die Einsparung im Strom refinanzieren den Invest in wenigen Jahren.

Auf den Straßen ist noch mehr sichtbar. Wir freuen uns für Wald und Flur über den Regen, es treten aber auch Schwachstellen in der Straßenentwässerung zu Tage. Wer seinen Kehricht schon in den Gully kehrt, sollte den dann auch mal zwischen den Reinigungszyklen der Stadt sauber machen, ist sein Keller doch der erste, der volllaufen könnte. Und in einer guten Nachbarschaft hilft ja auch der Hinweis auf den Zustand der Dachrinne. Letztes Jahr wies mich mein Nachbar auf entsprechende Ablagerungen hin, die er aus seinem Dachfenster sehen konnte. Dieses Jahr kann ich umgekehrt gute Nachrichten an ihn zurückgeben.

Ärgerlich ist, dass wir eine entsprechend lange Ölspur zu bekämpfen hatten. Die Feuerwehr hat das Öl gebunden, der Verursacher ist leider nicht feststellbar. Wieder wird ein einfacher Versicherungsfall zu Lasten der Gemeinschaft abgewickelt werden müssen.

Wetter und Jahreszeit bringen dann das nächste Thema. Haben Sie schon die Warnweste fürs Radfahren hervorgeholt, vielleicht einmal durchgewaschen? Ist die Lichtanlage am Rad in Ordnung, die Reflektoren den Namen noch wert? In der dunklen Jahreszeit sollten gerade wir Zweiradfahrer dafür sorgen, dass wir gut sichtbar sind, Eltern kümmern sich um ihre Kinder. Und für die KFZ ist mit Beginn des Oktobers auch Zeit für die „Winterfüße“ am Auto gekommen, und auch hier ist ein Lichttest sicher gut investiert.

In der kommenden Woche ist dann auch für die Pendler wieder hoffentlich alles beim Alten, der Schienenersatzverkehr während der Herbstferien war schon lästig. Bitte achten Sie dann morgens auch auf die Anfänger im Straßenverkehr besonders.

Ein besonderer Dank geht an die netten Menschen, die auf der Bouxwiller Straße vor den Querungshilfen auch mal jemanden durchlassen. Das kurze Fuss vom Gas nehmen entspannt dann auch die Autofahrer, die sonst an den Fußgängerampeln entsprechende Wartezeiten haben. Danke für die morgendliche Babenhäuser Freundlichkeit.

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 02.10.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mitten in die letzten Vorbereitungen zur Einbringung des Haushaltsentwurfes 2020 kam die Nachricht über die geplanten Maßnahmen bei Continental, das hat wie in der ganzen Stadt auch im Rathaus für Wirbel gesorgt. Wie wir unseren Nachbarn helfen können, ist offen, aber es mangelt nicht an Ideen. Trotzdem hatte diese Nachricht nicht nur in Babenhausen selbst für Bestürzung gesorgt. Auch beim Wirtschaftsgespräch des LaDaDi mit Preisverleihung für innovative Unternehmen war das Thema präsent. Freude über die Auszeichnung unseres naschlabor.de kam trotzdem auf, in einer Reihe mit einem der innovativsten Hersteller von E-Fahrädern und IT-Unternehmungen zu stehen, ist in jedem Fall eine Feierstunde wert.

Abschiedsstimmung dann auch von unserem ersten Kreisbeigeordneten Christel Fleischmann, der neben dem Schulbau und der Abfallwirtschaft viele weiter Beiträge für unser Leben im Landkreis eingebracht hat. Gemeinsam mit Herrn Wolfgang Klos als Chef der Bauaufsicht gehen hier zwei durchschlagende Kaliber in den Ruhestand, hinterlassen aber ein geordnetes Feld mit fähiger Nachfolge.

Gute Stimmung bringen dann Nachrichten über Förderquoten bis zu 90% als Klimakommune in Hessen ebenso wie ein Bescheid über 5.256€ Zuschuss zum Wegebau in unserer forstwirtschaftlichen Infrastruktur.

Buntes Wachstum war dann bei „Kunst und Hortensien“ in Sickenhofen zu vermelden. Nahrungsquellen für Bienen sind noch einige vorhanden. Trotzdem zieht es vermehrt unterschiedliches Getier in trockene und warme Quartiere wie Keller und Garagen, von Insekten bis zu Mäusen muss man derzeit auf geschlossene Türen achten. Im Frühjahr haben wir „schon-Fliegen“, im Sommer dann die Sch3!$-Fliegen und im Herbst die „noch-Fliegen“ in der Wohnung.

Mit dem Oktober sind dann wieder außerhalb der Setz- und Brutzeit auch wieder radikalere Heckenschnitte und weitere Arbeiten in Garten, Wald und Flur möglich. Entlang der Bahn haben übrigens nicht wir von der Stadt die ersten Maßnahmen ergriffen. Wir räumen unser Schnittgut nämlich gleich weg, das hat hier jemand doch glatt vergessen.

Die „Aktion roter Sessel“ übertrifft das erwartete Spendenvolumen bereits heute. Babenhausen stellt hier sicher einen neuen Rekord auf, auf den wir stolz sein können.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr

Achim Knoke