Kolumne vom 29.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Wahl zum Europaparlament ist in unserem Zuständigkeitsbereich ohne Zwischenfälle und Probleme ordnungsgemäß über die Bühne gegangen, dafür herzlichen Dank allen Wählern, aber auch den ehrenamtlichen Wahlvorständen wie auch den Kolleginnen und Kollegen im Wahlamt, die aus den anderen Fachbereichen in vorbildlicher Manier unterstützt wurden.

Damit sind Weichen für die Zukunft Europas gestellt, aber auch für Babenhausen sind wir zukunftsweisend unterwegs: Verwaltungsintern sind die Vorbereitungen für die Gesundheitsmesse in vollem Gange. Eine Arbeitsgruppe trifft sich und es haben die ersten Referenten und Aussteller zugesagt. Das diesjährige Motto befasst sich mit einem Blick in die Zukunft. Soviel darf ich schon verraten: Der Titel der Gesundheitsmesse lautet „Gesundheitsversorgung 2030“.

Und auch im normalen Tagesgeschäft geschieht viel. Ob kurzfristig den Kindern unserer Stadt noch ein Bolzplatz gemäht werden kann, nachdem das Grün derzeit durch die Witterung zu explodieren scheint, oder ob Besuche bei für unser soziales und menschliches Miteinander wichtigen Vereinen wie dem Hospizverein, der Lebenshilfe oder den Zeitspendern des Sozialwerkes Harreshausen anstehen. Durch das Wahlwochenende ist die kurze Woche doch irgendwie lang geworden, zumal auch Veranstaltungen wie das Turnier auf dem Baseballfeld, bei den Bogenschützen oder auch Stadtführungen oder Führungen durch das Gebiet unseres Pferdezuchtprogramms stattgefunden haben, viele Hände haben vieles bewegt.

Zum „Future Walk & Talk“ lud die Wirtschaftsförderung die Gewerbetreibenden ein, ein ausführlicher Bericht folgt, es war ein sehr interessanter Austausch beim gemeinsamen Wandern durch unser Stadtgebiet.

Für den Brückentag wünsche ich auch im Namen meiner KollegInnen viel Spaß, Erholung oder Abenteuer, wonach Ihnen der Sinn steht.

Viele Grüße aus dem Rathaus im Herzen Europas

Ihr

Achim Knoke

Kolume vom 23.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Urlaub ist nun bereits ein knappe Woche vorüber und im Rathaus gab es jede Menge spanender Themen und Termine. Gleich zu Beginn der Woche fand die jährliche Personal- und Dienstversammlung der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Dabei ging es bei einem Tagesordnungspunkt um die Umsetzung des Onlinezugangsgesetz, das ab 2022 alle Behörden zur elektronischen Bereitstellung von Verwaltungsleistungen verpflichtet und somit die Digitalisierung in Deutschland weiter voranbringt. Zwar setzen wir in einigen Verfahren zum Beispiel bei den Anmeldungen zu den Ferienspielen bereits auf die elektronische Variante, doch gibt es auch bei uns noch jede Menge Luft nach oben bis das Babenhäuser Rathaus komplett in der digitalen Welt angekommen ist.

Bleiben wir in der digitalen Welt. Der Babenhäuser Hobbyfilmer Horst Günther hat den Klick des Monats vom Offenen Kanal Offenbach Frankfurt (MOK) für seinen Beitrag „Ein Werksbesuch bei der Firma Continental in Babenhausen“ erhalten. Demnach hat er mit seinem Beitrag die meisten Zuschauer erreicht. Unter dem Link https://www.mediathek-hessen.de/medienview_19118_Horst-G%C3%BCnther-OK-Rhein-Main-Ein-Werksbesuch-bei-der-Firma-Continental-in-Babenhausen.html können Sie sich den Film gerne anschauen.

Auch beim Thema Kinderbetreuung geht es voran, so wurde die letzte Änderung des Bauantrages für die Ev. Kita fertiggestellt und nun warten wir nur noch auf die Genehmigung der Bauaufsicht in Darmstadt. Grund für den Änderungsantrag war die Andienung der Versorgungsleitungen für das Gebäude, da diese nur bis zur Außenkante des Bauwerks von den Versorgungsträgern verlegt werden. Weiterhin gab es in der vergangenen Woche einen Termin zum Thema Waldkindertagesstätte in Harpertshausen. Alle Beteiligten haben sich die Möglichkeiten vor Ort angeschaut und einen sehr positiven Eindruck gewonnen. Somit hoffen wir, dass dieses Projekt auch bald an den Start gehen kann. 

Ein weiteres Projekt, das aus einer Kooperation zwischen dem Kinder- und Jungendverein Pleißental e.V. sowie der Kinder- und Jugendförderungen Roßdorf und Babenhausen besteht, eröffnete seine Kunstausstellung zum Thema „Lieblingsorte“. Die feierliche Vernissage fand im Hof der Burg Schönfels, Lichtentanne statt. Die Exponate wurden von Kindern und Jugendlichen aus allen drei Gemeinden gestaltet. So stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Babenhausen Fotografien aus, die Roßdörfer zeigten Graffiti im Streetart Style und die Beiträge aus Lichtentanne lebten ihre Ideen zum Ausstellungsthema in Form von Malerei, Fotografie, Graffiti und Lyrik aus.

So wurden die partnerschaftlichen Beziehungen mit Blick in die Zukunft intensiviert und finden hoffentlich ihren Weg in die nächste Generation.

Zum Schluss kann ich noch berichten das am 21.05.19 das KWIS (Kommunales Wirtschaftsinformationssystem) -Anwendertreffen in Babenhausen stattfand. Wir konnten zu diesem Termin Wirtschaftsförderer aus ganz Deutschland begrüßen, die neben dem fachspezifischen Austausch auch eine Stadtführung durch die Altstadt unternahmen.

Ihr

Achim Knoke

KWIS Anwender-Workshop im Rathaus

Als Wirtschaftsförderin nutze ich die Fachanwendung “Kommunales Wirtschafts Informations System KWIS” der Firma GEFAK, um meine Arbeit zu strukturieren – so wie viele Wirtschaftsförderer in Deutschland.

Gestern fand ein Anwendertreffen im Rathaus statt, hier werden neue Funktionen des Programms ebenso besprochen wie Arbeitsweisen der Wirtschaftsförderung der Landkreise und Städte in Hessen.

Auch wenn es neben vielen gleichen Tätigkeiten eine Menge Unterschiede darin gibt, scheint mir der Wirtschaftsförderer (darunter eine große Zahl von Geografen wie ich) eine besonders vielseitig aufgestellte Persönlichkeit zu sein und daher macht eine solche Zusammenkunft um so mehr Spaß.

Der Austausch war gegeben, die GEFAK war ein guter Gastgeber, denn hier endet der Austausch nicht mit Informationen über Neuigkeiten der  Fachanwendung. Die GEFAK beschäftigt sich auch mit dem Bereich der Sozialökonomie und veröffentlicht eine Gemeinwohl-Bilanz. Die Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als ethisches Wirtschaftsmodell, in dem der Mensch mit seinen Lebensgrundlagen im Mittelpunkt des Wirtschaftens steht. Ein interessanter Ansatz, wie ich finde, und der beim Treffen auch angesprochen wurde.

Ein gelungener Tag also, der mit  Catering-Boxen süss und herzhaft  (von den Teilnehmern viel gelobt) vom Babenhäuser Bahnhof Café unterstützt wurde.

Kolumne vom 16.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich melde mich heute aus meinem Urlaub an der Ostsee und dies bedeutet im Umkehrschluss, dass unser erster Stadtrat Herr Rupprecht in dieser Woche meinen Platz im Rathaus eingenommen hat. Als mein Vertreter durfte Herr Rupprecht, zusammen mit Herrn Stadtrat Heintzenberg, am vergangen Sonntag das Freibad eröffnen. Zwar bescherte Pankratius den Besuchern des Schwimmbades kein angenehmes Badewetter, doch da die Eisheiligen gestern ihr Ende fanden, steht der Saison 2019 nun hoffentlich nichts mehr im Wege.

Seit letztem Donnerstag kann die Feuerwehr Langstadt ein neues LF (Löschgruppenfahrzeug) 10 ihr Eigen nennen. Dieses wurde als Ersatz für das über 30 Jahre alte LF 16 angeschafft, das im Jahr 2007 von der Feuerwehr Trebesing an die Langstädter Kameraden überging. Ende Mai wird das Fahrzeug wieder den Weg nach Trebesing antreten, um dann in den Besitz eines Sammlers und Liebhabers zu kommen.

Nun der Sprung zu einem negativen Ereignis der deutschen Geschichte, in dem auch das Feuer einer Rolle spielte, die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933. Anlässlich des 86. Jahrestages fand in der Stadtmühle eine Lesung in Zusammenarbeit mit dem Büro für Erinnerungskultur, der Bachgauschule und dem Bund deutscher Pfandfinder statt, um an die damals verbotenen Autorinnen und Autoren zu erinnern und ihrer Literatur eine öffentliche Stimme zu geben. Ebenso wurden in der DDR diffamierte Publizisten vorgetragen. Hoffen wir, dass so eine Unterdrückung und Zensur nie wieder vorkommt.

Bleiben wir beim Thema Geschichte, nun aber aus einem positiveren Blickwinkel. Die Familie Rogers aus Iowa/USA wandelte am Dienstag auf den Spuren ihrer Vorfahren in Langstadt. Neben der Besichtigung der Heimat ihrer Vorfahren und der Langstädter Kirche samt einem kleinen Orgelkonzert, stand auch eine Sightseeing-Tour durch Babenhausen und Harreshausen auf dem Programm. Ich hoffe, den Gästen aus Übersee hat das Programm gefallen und sie kommen bald wieder in unsere schöne Stadt.

Ihnen allen wünsche ich eine schöne Restwoche, besuchen Sie doch am Samstag mal das Spargelfest in Sickenhofen oder feiern Sie mit dem Schützenverein Diana Langstadt sein 60-jähriges Vereinsjubiläum.

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 09.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir freuen uns sehr über die Wiedereröffnung des frisch renovierten Jugend Cafés in der Kinder- und Jugendförderung in der Bürgermeister-Rühl-Str. Und da wir uns bereits hier befinden, haben wir voll Stolz die Neuauflage des Kinderstadtplans am vergangenen Freitag gemeinsam mit den Sponsoren der ersten Schule übergeben. Unsere Schulen setzen dieses Werk sowohl in Kartenkunde als auch in Heimatkunde ein. Und die Kinder finden dort schnell alles, was Kinder so zur Freizeitgestaltung oder sonst wie brauchen.

Als Gremium und „Stimme der Jugend“ ist unser Jugendforum nun seit Jahren aktiv. Viele gute Ideen sind seitdem geboren, derzeit ist „das Freitagsding“ als eine Reihe ganz unterschiedlicher Veranstaltungen der neuste Renner. Dagegen langerprobt ist der Handyworkshop für Senioren, der nicht nur weit über die Grenzen Babenhausens bekannt und geschätzt wird, nun kooperieren die Jugendforen Babenhausen und Schaafheim, um dieses Konzept noch breiter umzusetzen.

Das Wetter gerade am vergangenen Wochenende hat diverse Pläne – vielleicht auch bei Ihnen – durchkreuzt, trotzdem sind wir für den Regen dankbar, denn es reduziert die Waldbrandgefahr und nützt Flora, Fauna und Landwirtschaft.

Zur Einführung des Kollegen Lautenschläger in seine dritte Amtszeit in Modautal gab es am Ende noch eine nächtliche Führung durch die neue Kita in Mühltal. Diese Einrichtung wurde als 3-gruppige Kita in der Mobi-School-Bauweise sehr schnell errichtet und ist wirklich eine schöne Lösung mit warmem Holz innen wie außen.

Der Bau der Kita in der Martin-Luther-Str. geht nun richtig vorwärts, hier haben die Kinder der Schule im Kirchgarten in den Pausen interessante Baustellentätigkeit zu beobachten.

Und auch an der Fahrstraße am ehemaligen Feuerwehrgelände ist der Baufortschritt zu beobachten. Damit auch die Verwaltung den Fortschritt hinreichend unterstützen kann, haben die Stadtverordneten die Wiederbesetzungssperren im Bauamt aufgehoben und nach den Bewerbungsgesprächen können wir nun zusätzliche Kräfte als Verstärkung an Bord willkommen heißen.

Neben vielen Unterlagen war unter anderem auch der Qualitätsbericht der Fachambulanz für Suchterkrankungen zu studieren. Hier wird großartige Arbeit geleistet. Das Gros der Arbeit setzt sich übrigens mit den „legalen“ Suchterzeugnissen auseinander, wobei die Glimmstengel immer auch eine Rolle spielen, aber Alkohol und Medikamente tatsächlich den Hauptteil ausmachen.

Derzeit wichtigstes Thema ist sicher die Kinderbetreuung. Auch auf der Bürgermeisterdienstversammlung des Landkreises wurde hier vom Pakt für den Nachmittag an Grundschulen bis zu den Situationen in den Kindertagesstätten die Problematik der Finanzierung wie auch der Verfügbarkeit von Fachpersonal besprochen. Für Babenhausen als Gesamtstadt werden wir noch einige dicke Bretter bohren müssen, Ansätze haben wir genug. Wir packen es an.

Frühlingsgrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 02.05.2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

alles neu macht der Mai oder vielleicht war es doch ein Bagger? Zumindest steht bereits ein Bagger in den Startlöchern und erledigt die ersten Erschließungsarbeiten für das Wohnbaugebiet „südlich der Bürgermeister-Hartmann-Straße“ in Harreshausen.

Viele von Ihnen nutzen die jetzige Zeit für einen Frühjahrputz und trennen sich dabei auch gleich von nicht mehr benötigen Gegenständen. Die Meisten von Ihnen kümmern sich anschließend auch um die ordnungsgemäße Entledigung dieser Besitztümer, leider trifft dies aber nicht auf Alle zu.

So musste der Bauhof in der letzten Woche zur Gefahrenverhütung ausrücken um „an der Hasenbühl“ (Zwischen Babenhausen und Sickenhofen) eine umweltgefährdende Abfallablagerung in Form von Kanister zu entfernen. Da es bei dieser illegalen Art der Entsorgung zu erheblichen Gefahren für Mensch, Tier und Natur kommen kann, wurden durch die Polizei weitere Ermittlungen eingeleitet. Sollte Sie Hinweise zu dem Verursacher geben könne, wenden Sie sich bitte an die Polizeistation Dieburg oder an die Kollegen vom Ordnungsamt.

Leider muss berichtet werden, dass trotz Setz- und Brutzeit eine erhebliche Anzahl an freilaufenden Hunden in Wald und Flur zu vermelden ist. Es werden auch immer wieder gerissene Kadaver von Jungwild gefunden. Hierbei handelt es sich um Wilderei. Und auf Entfernung ist nicht zu erkennen, ob ein wildernder Hund ein Haushund mit Marke und Halsband oder ein ausgewildertes Tier ist. Verantwortungsvolle Hundehalter haben Ihren besten Freund unter Kontrolle, durch Erziehung oder an der Leine.

Eine neue Infrastruktur zur besseren Koordination mit den Kollegen im Feuerwehrstützpunkt ist fast fertiggestellt. War die Anbindung an das Rathausnetzwerk für den Bauhof vor Jahren noch 10.000 € schwer, gelingt die Verbindung heute für wenige Hundert Euro. In dem Zuge waren die Kameraden aus Sickenhofen mit dem neuen LF10 zur Übung am Stützpunkt anzutreffen. Um im Einsatz die neue Technik blind zu beherrschen, wurde geübt, geprobt, und dafür die vorhandene Zisterne für die Wasserversorgung verwendet. Das Urteil über die neue Technik fällt sehr positiv aus, ein durchdachtes, gut ausgestattetes Fahrzeug steht nun zur Verfügung. Auch die Jugend- und die Kinderfeuerwehr Sickenhofen können sich früh mit dieser Technik unter fachkundiger Anleitung befassen und begeistern.

In der vergangenen Woche fanden einige Termine mit interessierten Vorhabenträgern statt. Die Stärkung unserer Gesamtstadt durch neues Gewerbe und innovative Projekte hat hohe Priorität.

Nachdem bereits am Wochenende viele Termine in den Stadtteilen lockten, war der erste Mai traditionell der Radtour durch die Stadtteile gewidmet. Babenhausen im Ganzen ist so vielfältig, dass gar nicht alle Veranstaltungen besucht werden können.

Ein besonderer Dank geht an den Heimat- und Geschichtsverein für die innovative und liebevolle Präsentation des Lebens im Jahre 1919 in Babenhausen, ein spannender Montagabend im Territorialmuseum.

Frühlingsgrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke