Kolumne vom 25.10.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

im Förderprogramm Stadtumbau wurde unter anderem unser Bahnhofsumfeld neu gestaltet. Hier sind nun letzte Maßnahmen umgesetzt, die noch offen waren. Das fehlende Drängelgitter wurde von der DB montiert, im Hintergrund zu sehen das Industriedenkmal, ein altes Bahnsignal mit Vorsignal, das nun auch montiert ist.

Die ersten Regentropfen seit langem sind am Montag das erste Mal auf die Windschutzscheibe gefallen, der lang erwartete Regen kommt und bis dahin sind die Wechselwasserzonen an den Brücken am Galileo und zwischen Schloss und Stadtmühle auch ertüchtigt worden. Der Steg an der Wilhelmstraße bekommt die Betonsanierung und die Schlosserarbeiten für das Geländer sind auch beauftragt. Wehr und Fischaufstiegsanlage an der Konfurter Mühle sind bereit und mit steigenden Pegelständen kann der Generator in der Stadtmühle seine Arbeit hoffentlich bald wiederaufnehmen.

Unsere Feuerwehr hat in ihrer Jahresabschlussübung auf dem Stadthallenparkplatz noch einmal die Leistungsfähigkeit sowohl der Jugendfeuerwehr wie auch der Einsatzabteilung präsentiert. Wir hoffen, dass nach Trockenheit und Wind nun nicht noch heftige Regenmengen die Einsatzkräfte erneut fordern.

In lockerer Atmosphäre fand der Seniorennachmittag in Harreshausen statt, Hergerhshausen feierte seine Kerb und hat in einem Jahr eine Marke geschaffen, die sonst nur großen Städten zukommt. Mit „start spreding the news“ beginnt Sinatras Hymmne an den Big Apple, sein New York.

Zu den Klängen von „counrty roads“ weiß jeder, es geht um das geile Nest, um Hergershausen, auch wenn das Storchennest dieses Jahr noch leer blieb. Fast könnte man meinen, die Störche hätten Sturmtief Fabienne erahnt und deshalb dieses Jahr das alte Schulhaus ausgelassen.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.