Kolumne vom 18.10.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„es ist des Menschen Schicksal, dass er vergisst“, soll Merlin gesagt haben. In diesem Jahr mahnt uns die weiße Marmorplatte am Rathaus seit 30 Jahren, dass Gräuel nicht vergessen werden dürfen und Versöhnung unser Antrieb sein sollte. Auch nicht vergessen sollten wir den Sohn der Stadt, Jürgen Schumann, der Dienstag vor nun 41 Jahren in Aden im Jemen sein Leben gelassen hat, um seine Passagiere in der Landshut zu schützen. Versöhnen, nicht vergessen, macht den Menschen aus.

Babenhausen war Gastgeber einer Fortbildungsveranstaltung für Standesbeamte, die wir herzlich im kleinen Saal der Stadthalle begrüßen konnten. Die morgendliche Situation auf der B26 konnte hautnah erlebt werden.

Kunst und Kultur, Sport auf hohem Niveau waren am Wochenende zu erleben, die Tischtennisdamen behaupten sich gegen den Meister und bleiben Tabellenzweiter, während im Offiziersheim der Kaserne die „Urban Expedition – Schönheit des Verfalls“ mit vielfältigem Angebot viele Menschen anzieht.

Im Rathaus sind die letzten Vorbereitungen zur Organisation der Landtagswahl im Gange, die meisten Kollegen haben im Zuge der Erneuerung unserer Arbeitsplätze bereits aktuelle Rechner mit neuen Betriebssystem bekommen, die Tauschaktion verlief weitgehend problemfrei.

Aus der Bürgerschaft kam die Anregung, den Verkauf von Bus- und Bahnfahrkarten, der früher im i-Punkt angeboten wurde, doch wieder zu etablieren. Dieses Angebot ist ohne großen Ausfall direkt von der Postfiliale an der Platanenallee übernommen worden. Wer also den persönlichen Kontakt dem Automaten vorzieht, wird dort weiter versorgt.

Versorgt wird Babenhausen auch anders. Ärztliche Versorgung wird bald auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei zur Verfügung stehen, während das Unternehmen Michelsbräu in gewohnter Tradition die saisonale Versorgung mit Starkbier am Freitag auf dem Marktplatz einläutet.

Hergershausen feiert die Kerb, Harreshausen eröffnet den Reigen der Seniorennachmittage und die Ausstellung „Kunststoff bewegt“ öffnet am Freitag die Pforten.

 

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.