Kolumne vom 30.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in einer Information zum Wohnungsmarkt konnte ich eine spannende Vokabel meinem Wortschatz hinzufügen: “Stoffwechselendprodukt” war an dieser Stelle das hochgestochene Wort für die guten alten Pferdeäpfel. Von denen gibt es zwar in Babenhausen auch sehr viele, sie sind jedoch auf Grund der Disziplin der Reiter eher selten ein Problem. Anders nach wie vor die Endprodukte der Hunde. Zwar sind hier viele verantwortungsbewusste Hundehalter vorbildlich unterwegs, die Nutzung der Hundetoiletten zeigt das, schwarze Schafe am oberen Ende der Leine stören aber die Bilanz und verderben das Stadtbild nach wie vor. Trotz knapper Kassen werden wir einen Beschlussvorschlag erarbeiten, die Anzahl an Hundetoiletten doch dem Bedarf angepasst noch einmal moderat zu erhöhen.

Viel wichtiger wird aber für die weitere Entwicklung unserer Stadt das Thema Verkehr sein. Von der Anbindung neuer Wohn- und Gewerbeflächen bis hin zur Verkehrsregelung in der Bummelgasse und der beschlossenen Parkflächenbewirtschaftung warten viele Themen darauf, angegangen zu werden.

Aus dem fernen England, in dem nach langer Trockenheit die Temperaturen nun milder sind und es doch etwas mehr Regen gab als daheim in Babenhausen, überwiegt die Freude über den gelungenen Familientag im Schwimmbad. Schade, dass das Nachtschwimmen Samstag nicht stattfinden konnte, aber es muss eben auch funktionieren.

Neben der Kerb in Sickenhofen und der Demo vor der Stadthalle habe ich sicher einige spannende Themen in unserer Heimatstadt verpasst, werde aber sicher umfangreich informiert, denn Herr Rupprecht führt die Amtsgeschäfte in gewohnter Sachkunde zum Wohle der Stadt weiter.

Viele Grüße aus Cambridge

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 23.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche bot viele Termine. Die Wirtschaftsförderungen im Landkreis tauschten Erfahrungen aus, die Kreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes arbeitete Themen ab von der neuen Bauordnung über Umsatzbesteuerung der Kommunen bis hin zu Fragen der Finanzierung oder der Problematik der Nilgänse. Und auch der neue Landesentwicklungsplan wirkt in Babenhäuser Themenbereiche hinein, was besprochen werden muss.

Kurzum, es sind viele Themen zu bearbeiten, die die Entwicklung unserer Stadt maßgeblich beeinflussen. Dabei zeigt sich das Thema der Verkehrsanbindung zwar in der Diskussion um die Entwicklung der Kaserne in aller Deutlichkeit, wir alle sehen aber, dass auch jetzt und in den vergangenen Jahren das Fahrzeugaufkommen stärker gestiegen ist, als die Infrastruktur wachsen konnte. Hier gilt es, kluge Lösungen zu finden, die zeitnah umsetzbar sind und mittel- und langfristig am Ball zu bleiben, um Weiterentwicklungen zu ermöglichen.

Entwickelt haben sich durch den heißen Sommer die Wasserlieferungen unseres Zweckverbandes. Die Rekordmarke an Lieferungsmenge pro Tag ist von 28.000m³ auf beeindruckende 32.000m³ angestiegen. Doch nicht nur hier beweist der ZVG seine Leistungsfähigkeit, auch in Organisation und Finanzen ist unsere Wasserversorgung gut aufgestellt.

Damit einher geht die Löschwasserversorgung, die gerade bei diesen Temperaturen wichtig ist. Leider nützt weder ein leistungsfähiger Hydrant noch ein technisch modernes Fahrzeug etwas, wenn keine kompetenten Bediener da sind. Die Präzisionsarbeit mit dem Gelenkmast konnte bei der Rettungsübung an der Kirche in Harpertshausen life erlebt werden. Und dass sich Feuer nicht von allein löschen, dafür sensibilisierte die Freiwillige Feuerwehr Hergershausen ihre Nachbarn mit der Löschwasser-Aktion.

Europäische Nachbarschaft war in der Staatskanzlei in Wiesbaden zu erleben, hier wurde Lettland vorgestellt und präsentierte sich als Land der Chöre und des Tanzens, der blühenden Schlossgärten und der romantischen Winterlandschaften.

Die eigenen Nachbarn konnte man bei den vielen Veranstaltungen der vergangenen Woche treffen, ob nun beim Jubiläum des SV 58 Sickenhofen, dem Familien- und Spielefest an der Schulhalle oder bei den Anglern. Da dort die Fische aus dem Wasser kommen und nicht die Menschen rein ins Wasser nutzen Sie gern die letzte Abendveranstaltungen der Saison 2018 im Schwimmbad. Der neue Parkplatz an der Kaserne darf gern weiter genutzt werden, um die Rettungs- und Fluchtwege nicht durch falsch parkende KFZ zu verstellen. Diese Lösung wird wohl auch in 2019 noch Bestand haben. Zwar beginnen die Abrissmaßnahmen in der Kaserne noch im Herbst dieses Jahres, die Genehmigungen liegen vor. In 2019 wird es im westlichen Teil der Kaserne aber noch nicht zur finalen Bebauung kommen. Über den aktuellen Stand des Projektes der Entwicklung berichten wir auf einer Veranstaltung im September.

 

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Noch mal schnell in den Biergarten

Die Hitze der letzten Wochen, um nicht zu sagen Monate, endet am Freitag.

Haben Sie schon die Außengastronomie der Babenhäuser Gaststätten in Kernstadt und Ortsteilen genutzt? Viele Gäste bewundern dafür Babenhausen, die Stadt in den Par

ks und Anlagen und die Gastronomie bietet herrliche Plätze im Schatten großer Bäume.

Jetzt nochmal einen Biergartenbesuch planen, bevor es abends zu kühl wird, oder gleich an wärmere Kleidung oder eine Decke denken, auch hier sorgen die Gastwirte vor und versorgen uns Gäste mit Gästedecken. Was will Mann/Frau mehr?

 

 

Kolumne vom 16.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Post sind Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zur Filiale auch für weniger mobile Bürgerinnen und Bürger in der Prüfung, Gleiches gilt für eine DHL Packstation für Babenhausen. Da die Sanierung unserer  Feldchesbrücke nun leider auf sich warten lässt, werden wir die Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer mit „Bordmitteln“ verbessern.

Ein freundlicher Hinweis aus der Bürgerschaft hat uns eine Lücke in unserem Baumkataster aufgezeigt, die umgehend geschlossen wurde. Der Erhalt gerade der frischen Anpflanzungen fordert die Kollegen im Bauhof derzeit extrem. Nach drei Jahren haben die Pflanzen üblicherweise ein Wurzelwerk gebildet, mit dem sie ohne Hilfe überleben können.

Eine Sitzung der Arbeitsgruppe Süd des Hessischen Städtetages beschäftige sich  in der vergangenen Woche mit diversen Themen, die zwischen Kommunen und Land geregelt werden müssen. Für uns besonders bedeutend waren der Landesentwicklungsplan Hessen  sowie diverse Finanzierungsthemen, aber auch Bildungsfragen und folgend der Entscheidung der Kartellbehörde zur Holzvermarktung betreffen uns in unterschiedlichen Ausprägungen.

Wieder lokal, stand der regelmäßige Austausch mit dem Jugendforum statt, die enge Vernetzung zwischen den aktiven Jugendvertretern und der Verwaltung fördert Effizienz unserer Zusammenarbeit.

Vorbereitungen zum Altstadtfest laufen bei uns ebenso wie beim Gremium der Vereine. Zusätzlich sind die Gesundheitswochen ebenso in Planung wie die Nachwuchsgewinnung für unsere Freiwilligen Feuerwehren, die die hoheitlich kommunalen Aufgaben im Brandschutz ehrenamtlich

abdecken.

Bis dahin sind auch sicher die noch offenen Baustellen in der Fahrstraße wieder geschlossen, sodass Fußgänger dort bald wieder sicheren Fußes unterwegs sein können.

Die Besucherzahlen unseres Schwimmbades zeigen sich in diesem Jahr mehr als zufriedenstellend, die verkauften Karten sprechen eine deutliche Sprache für unser Schwimmbad, und der Sommer kommt nochmal zurück.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Huhn statt Hund?

Der Zustand unserer Grünanlage an der Stadtmauer trifft mich als Hundebesitzer nahezu täglich und macht mich traurig, denn von Tag zu Tag verschlimmert sich die Situation der kleinen Wiese, die sozusagen “beschissen” ist. Warum entfernen einige Hundebesitzer nicht die Hinterlassenschaften ihres Hundes?

Die Stadt wird von Bürgern und Touristen genutzt und Beschwerden häufen sich zu Recht. Das Thema reicht vom wilden Müll bis zu dem bereits Genannten.

Wir möchten Besucher in unserer Stadt haben, die gerne kommen, die hier verweilen, essen gehen und einkaufen. Das geht nur, wenn wir gemeinsam am Bild der Stadt arbeiten.

Zum Thema – was bestimmt ernst und nicht lustig ist – habe ich ein Bild gefunden, das in der Stuttgarter Zeitung veröffentlicht wurde:

Nun besser Huhn statt Hund?

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 6.11.2013

Kolumne des Bürgermeisters vom 09.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„Schule hat begonnen“ – den Slogan kennen wir, er bittet uns um Rücksicht auf Schulanfänger, die eben oft auch Verkehrsanfänger sind. In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht weisen wir mit Bannern darauf hin, die hoffentlich in der morgendlichen Routine die Sinne der Autofahrer noch schärfen, trotz der Hitze.

Die Schulanfänger haben‘s dann auch nicht leicht. Am Dienstag bleibt der Zug aus Richtung Darmstadt in Altheim mit technischem Defekt stehen, ohne brauchbare Information tritt eine Gruppe Schüler den Heimweg an – zu Fuß – über die B26. Diese gefährliche Situation, kaum gemeldet zu entschärfen erfordert Telefonate mit Busunternehmern, der Polizei, leider ist das Ordnungsamt gerade heute personell blank. Polizei erkundigt sich bei Bundespolizei, der Zug sei „schnell“ repariert worden, also war es wohl nicht so schlimm? Wir kümmern uns um unsere Kinder, auch wenn hier die Bemühungen etwas verlaufen sind.

Die B26 bleibt Schauplatz diverser Geschichten, die man eigentlich nicht glauben kann. Beschimpfungen von angetrunkenen Jugendlichen, die auf Rädern ohne Licht und dunkel gekleidet mitten in der Nacht nebeneinander auf der B26 nach Hause fahren sind ebenso unglaublich, wie Eltern, die auf der B26 stehend auf ihre Sprösslinge warten, statt auf den Parkplatz zu biegen, wo diese sicher und ohne Überquerung der Bundesstraße einsteigen können. Vielleicht liegt es an der Hitze.

Entlang des Rheins beginnt in Folge des niedrigen und zu warmen Wassers das Fischsterben. Mit steigender Temperatur reduziert sich der Sauerstoffgehalt und die Fische ersticken. Bislang sind unsere Flüsse noch unter der Grenze, aber das Regierungspräsidium hat die Wasserentnahme verboten. Ausnahmen gibt es nur für die Feuerwehr und den Beregnungsverband.

Nach den vielen Veranstaltungen am Wochenende, die trotz der Hitze großartigen Zulauf hatten (Babenhäuser lassen sich vom Feiern eben nicht abhalten), fanden diverse Termine mit Unternehmen statt, um neue Projekte zu besprechen und zu hören, wo der Schuh drückt.

Wie viele unserer Unternehmen bietet auch die Stadt jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Im Rathaus sind zwei neue Kolleginnen in die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten eingestiegen, wir freuen uns über den Zuwachs und wünschen gemeinsam eine spannende Ausbildungszeit.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Mit dem Rad auf der Fachwerkstraße

Vom Rhein zum Main und Odenwald heißt die “lila” Strecke, zu der Babenhausen bei der Fachwerkstraße gehört. Angeschlossen sind Städte, die, wie auch Babenhausen, besonders schönes Fachwerk bieten und einen Ausflug lohnen.

Es wird kühler: warum nicht jetzt eine Radtour unternehmen? Eine wunderschöne Radtour finden Sie bei der Deutschen Fachwerkstraße oder bei outdooractive

Viel Spaß!

Kolumne vom 02.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die kurze Abkühlung am Wochenende ist längst vergessen, die Hitze macht unser Schwimmbad zum attraktivsten Platz im Umland, gerade weil unsere Liegewiese immer noch grün ist. Die Besucher der Ferienspiele konnten das vergangenen Freitag beim Schwimmbadfest erleben, hatten doch viele in der vergangenen Woche auch nach den Ferienspielen noch die größte Dusche Hessens erlebt und hoffentlich Feuerwehrluft geschnuppert und von den Löschfüchsen – unserer neuen Kinderfeuerwehr – gehört. Nochmals danke an die KameradInnen in Blau für die Gastfreundschaft trotz der ständigen Einsätze. Die Hinweise zur Vermeidung von Bränden sind hoffentlich vielen Hessenweit ins Ohr gedrungen.

In Babenhausen und seinen Stadtteilen bleibt es ereignisreich. Ob nun das Gartencafe bei Herigar, das Fest des ASV mit leckerem Fisch oder das Schulhoffest in Langstadt mit fetziger Musik, wir steuern, während die Kinder das Ferienspielefest hinter sich gebracht haben, direkt auf das Seebeben zu. Das Gickelsfest am Sonntag wird auf mich verzichten, ein Kurzurlaub führt mich nach der Eröffnung des Seebebens am Donnerstag in die alte Heimat. Herr Rupprecht vertritt mich in gewohnter Manier, zu den Ausschusssitzungen der kommenden Woche bin ich wieder daheim.

Damit endet dann auch die parlamentarische Sommerpause, viele Kollegen haben ihren Sommerurlaub hinter sich. Zusätzlich zu den Bauanträgen der letzten Woche sind die notwendigen Papiere für die Photovoltaik-Anlage auf dem Kindergartenneubau Ev. Kirche auf den Weg gebracht, während die Suche nach Kampfmitteln in den letzten Zügen liegt. Auch in der Fahrstraße geht es weiter, nachdem nun der Anschlusskasten für Telefonleitungen verlegt wird und die Bahn frei macht für die Stromkabel.

Die niedrigen Wasserstände der Gewässer machen es nicht nur Flora und Fauna schwer. Unsere Turbine in der Stadtmühle ist derzeit außer Betrieb gesetzt, die Wassermenge reicht nicht aus. Dafür gehen die Arbeiten an der Uferböschung in Harreshausen gut voran, der große Bagger ist inzwischen anderweitig unterwegs, auch hier ist das Ende der Maßnahme in Sicht.

Wenn Sie um die Kläranlage bei Harreshausen unterwegs sind, halten Sie bitte Abstand zum Tor, dort haben sich in unmittelbarer Nähe Erdwespen eine Heimat erobert. Diese Kameraden sind bei der Hitze leicht gereizt. Wir halten nach Möglichkeit Abstand.

Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Besuch bei Conti in Babenhausen

Heute hatte die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Bürgermeister die Gelegenheit, mit dem Standortleiter von Continental, Dr. Pannenbäcker, ein Gespräch in sehr angenehmer Atmosphäre zu führen. Hier ging es um den Austausch von Informationen bezüglich der Themen Bauen, Verkehr, Elektromobilität, Fahrgemeinschaften, aber auch das Parken auf dem Gelände usw. Vereinbart wurde nun auch ein regelmäßiger Austausch in kürzeren Abständen. Durch gegenseitiges Kennenlernen entsteht Verständnis und Kooperation. So soll es sein.

Ein kleines Ereignis am Rande: Gleich am Empfang fand Bürgermeister Knoke eine kleine Natter, die sich durch den Bodenbelag gut getarnt, durch den Empfang schlängelte.

Der Bürgermeister kümmerte sich, sodass das aufgeregte Tier in die Freiheit gesetzt werden konnte.

Babenhausen im Aufwind

Wieviel Geld steht dem Privathaushalt in Babenhausen für Ausgaben im Einzelhandel für Einkäufe am Wohnort zur Verfügung? Wie ist das Konsumpotential der Babenhäuser Bevölkerung? Dies wird durch die sogenannte Einzelhandelsrelevante Kaufkraft ermittelt. Für Babenhausen bedeutet dies, dass in 2018 (Prognosewerte) je Einwohner 6.902€ im Einzelhandel eingekauft werden wird.

Dass Babenhausen sich im Wachstum befindet, sieht man an der Wachstumsrate, die sich auf die Gesamtkaufkraft bezieht und ein Plus von 2,6% von 2017 auf 2018 aufweist.

Die Kaufkraftkennziffer beträgt für 2018  99,7 (in 2017: 99,6), Diese Zahl gibt das Kaufkraftniveau der Stadt Babenhausen pro Einwohner im Vergleich zum Durchschnitt in Deutschland an. Der Durchschnitt hat dann 100%, d.h. wir liegen 0,3% unter dem Durchschnitt (Hessen = 105,8, ).

Quellen: MB Research, IHK Darmstadt