Kolumne des Bürgermeisters vom 26.07.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Erfahrungen ändern Gewohnheiten. Früher betrachtete man den Güterzug, der an der Schranke vorüberzog, mit anderen Augen. Was mag drin sein, welche Waggons, Graffiti, geladene Autos unterschiedlicher Marken; heute ist der Blick auf das Fahrwerk gerichtet. Läuft es rund? Keine Funken, die eine defekte Bremse streut? Wahrnehmung ändert sich, gerade mit den Bahndammbränden der vergangenen Wochen.

Der Dank der Bevölkerung an ihre Feuerwehren war dann deutlich, viele waren der Einladung zum Sommernachtsfest gefolgt, eine tolle Party, die hoffentlich auch wirtschaftlich erfolgreich war.

Der Charity Walk unserer Ahmadiyya Gemeinde hat 2.500 Euro für das Gemeinwohl eingebracht, wovon 2.000 € in Babenhausen bleiben.

Und während die Kinder die letzten zwei Schulwochen bei den Ferienspielen verbringen können, eine Eiserne- (65) und eine Gnadenhochzeit (70) sowie runde Geburtstage begangen wurden, sind die Bauanträge für die Kita ev. Kirche in der Martin-Luther-Straße nach einem Unterschriftenmarathon auf dem Weg, während nach den neuesten Regularien auf dem Gelände selbst letzte Kampfmittelsondierungen laufen.

Am Montag dann eine böse Überraschung im Schwimmbad: die Elektronik einer wichtigen Pumpe ist ausgefallen, Nichtschwimmer- und Planschbecken werden nicht mehr umgewälzt und mussten vorübergehend gesperrt werden, alle Register wurden gezogen, schnellstmöglich Ersatzteile zu beschaffen, damit auch die Kleinen und Kleinsten der Hitze entkommen können. Dienstagmittag waren die Becken wieder nutzbar.

Alle zwei Wochen treffen sich alle Fachbereichsleiter mit dem Bürgermeister, um die Übergreifenden aktuellen Themen zu besprechen. Unter anderem werden wir noch in diesem Jahr eine Lösung einführen, die Kartenzahlung an vielen Stellen ermöglicht, vom Angelschein bis zum Reisepass. Bei dieser Gelegenheit kam auch die viel zu lange offene Baustelle entlang der Fahrstraße zwischen Ludwigstraße und Brauerei auf den Tisch. Offensichtlich ist nach einer Vorankündigung von drei Monaten im letzten Moment bei einem großen IT-Service Provider die Frage aufgekommen, wer die Verlegung eines restlos veralteten Anschlusskastens für die Telefonleitungen der Innenstadt denn wohl bezahlen soll. Solange der Kasten im Weg ist, geht diese Baustelle leider nicht weiter. Wir bleiben am Ball.

Überraschend kam am Dienstag die Anfrage des Hessischen Rundfunks, ob wir „die größte Dusche in Hessen“ umsetzen können. Offensichtlich hat Babenhausen beim HR den Eindruck von spontanen Machern bei der Sommertour hinterlassen. Da sind wir spontan dabei, und der HR berichtet wieder aus der tollsten Stadt in Hessen.

Ganzkörpergeduschte Sommergrüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.