Kolumne vom 14.06.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Freud  und leid liegen oft nahe beieinander. Wir erhielten die Nachricht, dass die Fördermittel im Bereich der hessischen Bibliotheken vollständig ausgeschöpft wurden. So erfreulich es ist, dass Büchereien genutzt werden, so schade ist es, dass wir dieses Jahr keine Fördermittel für unsere Bücherei erhalten.

Dafür ist der Bewilligungsbescheid für das neue Feuerwehrfahrzeug vom Herrn Staatssekretär Koch überreicht worden, der uns beim Ersatz eines ausgefallenen Einsatzfahrzeugs unter die Arme greift.

Eine leichte Überzahlung der Ferienspiele zeigt die Leistungsfähigkeit unserer Finanzbuchhaltung, Prozesse wie Personen reagieren prompt auf eine „Spende für Brückensanierung“ von 1€, die wir ordnungsgemäß verbucht haben.

Wer hat nicht schon mal ein einen Kassenbon oder ein Bonbonpapier in der Hosentasche vergessen und mit gewaschen. Beim Gang durch die Straße gefunden, in den nächsten Mülleimer gesteckt, dafür ist er ja da. Ein Mitbürger hat beim Griff in seine Tasche seine alte Personenwaage gefunden und an den öffentlichen Mülleimer gehängt. Aus Metall gemacht wären am Recyclinghof keine Kosten für die Entsorgung angefallen. Da sich der Waagenbesitzer aber bei der Entsorgung hat beobachten lassen, hat er jetzt eine Woche Zeit, sich im Rathaus zu melden und ein Verwarngeld zu akzeptieren oder es kommt zu einem sicher 10 Mal teureren Bußgeldbescheid.

Das Fundstück der Woche ist aber weder die Waage, noch die Gelbwangenwasserschildkröte auf der B26, die gerettet wurde. Ein Kettcar mit Motorbetrieb wurde am Bahnhof gefunden, nicht ganz ordnungsgemäß im Park&Ride abgestellt ist es zunächst im Bauhof sichergestellt. Auch dieses wird Erst mal als Fundsache behandelt und kann abgeholt werden.

                                                   

Von den vielen Bauprojekten berichten wir heute aus Harreshausen. Während in der Gersprenzstraße selbst nur noch ein Stück Asphaltdecke fehlt, steht dort nun endlich – und dieses Thema wurde 2011 gestartet – die Sanierung der Ufermauer im Mühlgraben an. Es hat Grundstückserwerb, Planung und diverse Natur- und Wasserschutzrechtliche Genehmigungen erfordert, um nun endlich einen riesigen Bagger dort zum Einsatz zu bringen, der die alte mehr als 40 cm überhängende Mauer abträgt und einer neue Uferbefestigung Platz macht. Ausgefahren ist das Geschoss fast 18 Meter lang und erfordert einen versierten Fahrer mit viel Fingerspitzengefühl, denn dreht der Turm nur ein Grad zu weit, steht die Schaufel um mehr al 30cm daneben. Präzision ist gefragt. Gemeinsam mit dem Gersprenzverband haben wir hier die richtigen Leute vor Ort.

Am Wochenende ist der 20. Kreiswandertag in Messel auf dem Programm, die Feuerwehr Sickenhofen lädt zum Spritzenhausfest, die kath. Gemeinde trifft sich in Dieburg, Blasorchester und Sozialwerk laden ein.

 

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.