Kolumne vom 26.04.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

letzte Woche berichtete ich vom Spargel-Mangel in England. Um es zu präzisieren, dort gibt es Spargel, aber keine weißen Stangen. Diese Delikatesse unter anderem aus unserer Heimat ist eben doch etwas Besonderes.

Wir prüfen gerade die Teilnahme an verschiedenen Förderprogrammen. WIFI4EU fördert den Ausbau des freien WLAN. Hier ist Babenhausen bereits so aktiv, dass andere Kommunen im Landkreis bei uns nachfragen, wie wir das machen. Wir arbeiten mit der Freifunk-Initiative Darmstadt eng zusammen. Das Land Hessen hat ein Förderprogramm für Bürgerbusse im Rahmen der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ in den Startlöchern. Auch der „Hessische Integrationspreis 2018“ möchte in 9-facher Ausfertigung postalisch beantragt werden.

Währenddessen arbeitet das Bauamt an Brückensanierungen und kümmert sich um den Fortgang der Sanierung der Ludwigstraße, den Kita-Neubau ev. Kirche, die Brandschutzsanierung der Hallen in Sickenhofen und Hergershausen und ermöglicht Training und Durchführung der Bundesjugendspiele und des Sportabiturs am Ostheimer Hang. Hier waren 20.000 € erforderlich, um zumindest die Außenanlage zu ertüchtigen. Jetzt geht es an die Stromleitungen.

Die vergangenen Tage waren geprägt von der Arbeitsgruppe Kinderbetreuung, Veranstaltungen zu den neuen Regelungen zum Datenschutz, Mitgliederversammlungen, dem Tag der offenen Tür beim Tennis Club, dem Angrillen der Feuerwehr in Hergershausen, aber auch Gesprächen zur Arbeitssicherheit.

In der laufenden Woche werden die kommenden Sachthemen in den Ausschuss Sitzungen besprochen, bevor am Freitag dann die neuen Räumlichkeiten des Projektes „Babenhausen integriert – von der Willkommenskultur zur Teilhabestruktur“ offiziell eröffnet werden.

Am kommenden Samstag begrüßen wir das Komitee des hessischen Denkmalschutzes in unserer Stadt, können die Sommerausstellung von Arno Räder in Harreshausen besuchen oder der SG Rot-Weiß beistehen, die einen langen Wettkampftag in der heimischen Halle bewältigt. Am Sonntag locken in Sickenhofen Kunst & Kamelien und in Langstadt feiert der Posaunenchor seinen 90. Geburtstag beim Apfelblütenfest. Bei uns ist eben immer was los.

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne vom 19.04.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unser Schiff im Schwimmbad heißt Jenny, ob schon immer oder seit dem Spielfilm „Forrest Gump“ ist hier nicht wichtig. Damit war „Jennys Bücherkiste“ als Name für den Büchertausch im Schwimmbad gesetzt und wird auch ab dem 01. Mai wieder verfügbar sein.
Bahnreisende haben den Büchertauschschrank im Warteraum unseres Bahnhofes entdeckt und nutzen ihn. Hier haben wir aber zwei Mangelerscheinungen. Zum einen fehlt es am Namen. Den Klassiker liefert Michael Ende mit Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“. Die Loks Emma und Molly könnten den Namen inspirieren, Emmas Büchertender oder Mollys Bücherkessel klingen doch ganz gut. Haben Sie noch eine schöne Idee?
Der andere Mangel ist leider die konstante Entnahme von Büchern ohne Nachfüllen, die den Tauschbestand sehr hat schrumpfen lassen. Hier ist das Geben und Nehmen leider sehr ungleich verteilt. Sollten Sie noch gut erhaltene Bücher bereitstellen wollen, sind Sie herzlich eingeladen.

Auch fehlen wird in diesem Jahr wohl eine Traditionsveranstaltung am 01. Mai in Harreshausen. Die Party am Auweg wird wohl auf Grund der Baustelle dort in diesem Jahr leider ausfallen. Dort hat sich ein simpler Straßeneinbruch zu einer Herausforderung im Tiefbau entwickelt. Im Boden befindliche Abwasserbauwerke, mit teilweise noch handgemauerten Zuflüssen, Abstürze, die Höhen überwinden, mussten erneuert werden. Und erst hatten wir kein Glück, dann kam noch Pech dazu. Neben besonders anzufertigenden Schachtbauwerken mussten Gasleitungen und Trinkwasserleitungen erneuter werden, Provisorien wurden zur Versorgung der Anwohner erforderlich, die Witterung hat die Maßnahmen in die Länge gezogen und Planer und Akteure vor immer neue technische Herausforderungen gestellt. Vielleicht ist bis auf eine Spülbohrung unter dem Mühlgraben her die Asphaltdecke am 01. Mai wieder hergestellt, aber für die Vorbereitung ist das sicher zu knapp. Den Anwohnern, die diese Baumaßnahme wirklich lange erdulden mussten, sei herzlich für das Verständnis gedankt. Im vergangenen Jahr wurde ich spontan vom Grill zum Zapfhahn beordert, in diesem Jahr muss die Tradition möglicherweise aussetzen, wenn nicht spontan noch etwas passiert. Aber in 2019 werden wir den Letzen wieder an der Brücke nehmen können.

Der letzte Mangel ist nicht unserer, macht er doch aber deutlich, wie gut wir es haben. Meine ältere Tochter hat herausgefunden, dass frischer Spargel in England nicht zu bekommen ist. Damit werden Semesterferien in Babenhausen noch sehnlicher herbeigewünscht.

An nichts gemangelt hat es beim Konzert von ChorColores „A long time waiting“ am Samstag in der Stadtkirche. Aus Gänsehaut-Momenten wurden ganze Episoden, ein bunter Straß bewegender Lieder in toller Kulisse grandios vorgetragen boten ein wunderbares Erlebnis, auf das wir hoffentlich nicht wieder neun Jahre warten müssen.

Viele Grüße aus dem Rathaus
Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 12.04.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Sonntagmorgen, die Sonne scheint durchs Fenster, die Vögel singen. Meine Frau liest die tagesaktuellen Nachrichten: „Du möchtest heute nicht Bürgermeister von Paderborn sein.“ – „Nein, möchte ich nicht, ich habe in Babenhausen genug zu tun, wieso?“

So beginnt mein Tag daheim, während Freunde in meiner Universitätsstadt seit 4:00 Uhr früh in den Hilfsorganisationen wegen einer zerstörerischen Bombe ein riesiges Areal räumen, drei Krankenhäuser, eine Neugeborenen-Intensivstation, zwei Seniorenheime, …

Das Ganze nach einer Woche Besuch der Partnergemeinden unserer Landkreiskommunen in Italien, knüpfen neuer Kontakte, neuer Freundschaften, Blicke auf einen der größten Friedhöfe der US Streitkräfte in Italien. Freunde, Brüder arbeiten zusammen, sie streiten auch mal, aber sie bringen sich nicht um, bewerfen sich nicht mit Bomben. Deshalb ist grenzüberschreitende Freundschaft auch heute so unerhört wichtig, schafft Sie doch eine Atmosphäre der Toleranz und des Verständnisses.

Bei uns tut sich was an der Gemarkungsgrenze nach Schaafheim. Die Erneuerung des Radweges liegt in den letzten Zügen. Und auch der überregionale Radweg R4 hat seinen Verlauf geändert und führt Radreisende nun nicht mehr an Babenhausen vorbei, sondern durch unsere schöne und gastfreundliche Altstadt hindurch.

In der Kaserne sind erste Entsieglungsarbeiten im Gange. Die Betonflächen im südöstlichen Teil des Motorpools erbeben unter den schweren Schlägen des großen Presslufthammers, die perforierte Fläche nimmt sich die Baggerschaufel dann vor.

Die Bevölkerungsstatistik des Landkreises für das Jahr 2016 liegt vor. Während die Einwohnerzahlen in Babenhausen stabil blieben, legte der Landkreis insgesamt um 1971 Personen zu. Dabei sind die Geschlechter weitestgehend ausgeglichen. In 2017 erwarten auch wir wieder einen entsprechenden Zuwachs.

Viele Projekte sind auf dem Gleis: Die Straßenerneuerungen in der Ludwigstraße nehmen ebenso Form an wie in Harpertshausen, Langstadt zieht nach. Wenn diese Maßnahmen abgeschlossen sind, geht es auch in den übrigen Ortsteilen weiter. Auch die Sanierung der Brücken nimmt Formen an. Die Planungen sind soweit abgeschlossen und die Beauftragung der ersten Brücke kann in Kürze erfolgen. Und auch die Ertüchtigung der Hallen in Sickenhofen und Hergershausen geht voran. Und natürlich fiebern alle Freunde des Spargels bereits der kommenden Saison entgegen.

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Kolumne vom 05.04.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bis Pfingsten feiern wir das Osterfest. Es erinnert uns daran, wie das Miteinander eigentlich gemeint ist, dass Freundschaft und Dankbarkeit wichtige Teile unserer Gemeinschaft sein sollen.

Deshalb Danke an alle, die gerade in den Kirchengemeinden, aber auch in den sozialen Diensten und Vereinen für andere da sind.

Leider nur Kopfschütteln statt Dank den Schmutzfinken, die den Grillplatz im Wald verschandelt haben. Hinweise zu den Übeltätern nimmt das Ordnungsamt gerne auf. Wir überlegen, ob ein Weiterbetrieb noch sinnvoll ist. Den ordentlichen Nutzern möchten wir dieses Angebot eigentlich erhalten.

Um die Sicherheit auf unseren Friedhöfen zu gewährleisten, finden die regelmäßigen Standsicherheitsprüfungen für Grabmale statt. Wir hoffen auf wenig Bedarf an Korrekturen.

In dieser Woche übernimmt Herr Rupprecht als erster Stadtrat in gewohnter Art die Pflichten meines Amtes, während mich der Weg zu einigen Partnerstädten der Kommunen unseres Landkreises in die Toskana führt. In der kommenden Woche stehe ich wieder vor Ort zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen allen eine österliche Grundstimmung auch ab von Schokohasen und den bunten Nougateiern

Viele Grüße aus dem fast fertig sanierten Rathaus

Ihr Achim Knoke