Kolumne vom 15.03.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

immer wieder schön ist das ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt wahrzunehmen und zu unterstützen. Dabei sieht man viele Dinge in der Zeitung: Die Stadtbücherei, der Lebensmittelpunkt, unsere Feuerwehr im Einsatz, um nur einige Beispiele zu nennen. Viele Dinge sieht man aber nicht, oder nur, wenn man aktiv danach sucht. Von der Unterstützung von Flüchtlingen bis zu den Elternbeiräten, die vielen Stunden Fortbildung im Bereich der Jugendarbeit, die Arbeit in Vereinen und Kirchen im Hintergrund, diese Stunden haben kaum eine Öffentlichkeit. Das läuft, und wird oft als selbstverständlich angenommen. Das ist es nicht, deshalb ein herzliches Danke an alle, die im Hintergrund bleiben, dort rührig sind für andere, die Allgemeinheit, Sie und mich. Als Musikwunsch für all diese fleißigen Hände wäre „Lied für die Vergessenen“ von Pur sicher angemessen.

Vielfältige Gespräche haben in der letzten Woche stattgefunden. Entwickler fragen nach Flächen, Planungen zu den Bauvorhaben an den unterschiedlichen Ecken der Stadt wurden erörtert, in der Kaserne werden noch vor Sommer die Abrissarbeiten beginnen, sobald die Genehmigungen dafür vorliegen. Restarbeiten in der Abwicklung der Erstaufnahmeeinrichtung sind so gut wie erledigt.

Verschiedene Baustellen sind noch in der Abwicklung, in der Heinrich-Heine-Straße werden Straßenarbeiten durchgeführt und durch Brückensperrungen werden unsere Landwirte erneut mit größeren Maschinen die Waldstraße nutzen müssen. An der Ludwigstraße setzen sich die Arbeiten der grundhaften Erneuerung nun auch fort und auch die Kleestädter Straße in Langstadt ist beauftragt.

Viele Vereine führen derzeit ihre Jahreshauptversammlungen durch, aber auch das Kultur- und Vereinsleben in anderen Veranstaltungen ist reichhaltig. So lädt die Feuerwehr Harpertshausen am Samstag zum Schlachtfest ein, am Sonntag findet der „Dreiklang“ des Gesangvereins Eintracht sicher viele Ohren.

Wer einen Garten hat, der kümmert sich am Wochenende sicher um die Inbetriebnahme der technischen Gerätschaften, Rasenmäher und Heckenscheren werden aus dem Winterschlaf geholt, vielleicht kann der Grill schon zum Einsatz kommen, wenn das Wetter mitspielt.

Babenhausen im Frühling, viel Arbeit, viel Spaß, viel Gemeinschaft. Letzter Liedwunsch: „We build this city on Rock & Roll“

 

Viele Grüße aus dem  Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.