Kolumne des Bürgermeisters vom 18.01.2018

Helau liebe Bürgerinnen und Bürger,

das alte Jahr endete für viele mit dem Klassiker „Dinner for one“ im Fernsehen, und „the same procedure as every year“ – „die gleiche Prozedur wie in jedem Jahr“ trifft auch für 2018 zu. Nach dem Rathaussturm am Samstag waren die Hoheiten am Montag noch nicht in der Lage, die Amtsgeschäfte im Rathaus zu übernehmen. Mutmaßlich war der Prinzenempfang als weitere gelungene Veranstaltung noch in den Knochen, sodass das Rathaus warten muss. So lange halte ich die Stellung. Und Kondition wird nicht nur von den närrischen Hoheiten verlangt, viele Termine füllen den Kalender auch für den Bürgermeister, denn in Babenhausen ist viel los, Weihnachtsbäume werden verbrannt, Neujahrsempfänge und Veranstaltungen zu Jubiläen, Termine im Landratsamt, Grenzgänge, Planungsmeetings, Investorengespräche, Bürgeranfragen – es geht also in die Vollen.

Und da auch die Ausschüsse und die Stadtverordnetenversammlung wieder tagen, sind alle zum Jahresbeginn für ein lebens- und liebenswertes Babenhausen unterwegs.

Viel aus dem vergangenen Jahr begleitet uns weiter. Brückensanierungen und Baulandentwicklungen, Fragen rund um das Thema der Kinderbetreuung genauso wie die Vereinswelt unserer schönen Stadt bleiben auf der Tagesordnung.

Ein großer Teil der Brandschutzsanierung des Rathauses ist abgeschlossen, Restarbeiten werden noch getätigt. Trotzdem sind sicher alle froh, dass wir wieder im Rathaus tagen können. Im neuen Jahr hatten wir schon die erste Prüfung im Haus. Die Geschäftsführung des Ortsgerichtes wurde über die vergangenen Jahre geprüft und erhielt nicht nur ein tadelfreies Testat, als „Sternchen“ wurde eine „sehr ordentliche Amtsführung“ explizit bescheinigt.

Am kommenden Wochenende ist die Auswahl an Veranstaltungen wieder groß. Die Kickers Hergershausen laden zum Hähnchenessen am Samstag, eine Vernissage im K&S Seniorenzentrum lädt am Sonntag ein und gemäß „same procedure“ können wir dank der Gesangvereine am Samstag den Ball der Vielharmonie genießen.

Drei Jahre und einen Tag darf ich nun Ihr Bürgermeister sein. Es waren ereignisreiche Jahre mit vielen Herausforderungen. Ich durfte unser Babenhausen durch rauhe See steuern: Kasernenkauf, Flüchtlingskrise mit Erstaufnahme, schwierige Haushaltslage, haben uns nicht vom Kurs abgebracht, denn statt Schutz zu suchen vor dem Wind setzen wir die Segel.

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.