Kolumne vom 04.01.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein frohes neues Jahr auch im Namen aller Kolleginnen und Kollegen im Rathaus, Bauhof, Kläranlage und Kinder- & Jugendförderung.

Während hier Restarbeiten aus der Zeit zwischen den Jahren abgearbeitet werden, sind auch schon neue Aufgaben angegangen. Zuschüsse wollen beantragt werden, neuer Gesetze und Regelungen sind umzusetzen, kurz gesagt, es gibt viel zu tun und wir packen es an.

So werden wir auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung die Jubilare wieder in unserem offiziellen Amtsblatt veröffentlichen, dies erfordert entsprechenden Aufwand im Haus und – sollten Sie dies nicht wünschen – den Widerspruch beim Meldeamt durch Sie.

Dem ein oder anderen wird es aufgefallen sein, in der Kaserne tut sich etwas. Es wurden einige Bäume gefällt, die zu nah an Häusern standen und Fassade oder gar Fundamente schädigten oder schlicht eine Gefahr darstellten. Und nach mehr als 10 Jahren ist nicht nur die Turmuhr wieder in Betrieb auch die Beleuchtung ist in Stand gesetzt und das Schlagwerk der Glocke verkündet wieder die volle Stunde über das Areal.

Der Jahreswechsel ging trotz starken Windes und einiger Unvorsichtigkeiten ohne Einsätze für unsere Feuerwehren über die Bühne, über 150 Einsätze waren in 2017 zu vermelden, doch nach Weihnachten blieb es ruhig, Danke für Ihre Vorsicht im Umgang mit dem Knallwerk.

Neben dem Wind haben wir derzeit ein waches Auge auf die Niederschläge und die Pegelstände unserer Flüsse hier waren Bauamt und Bauhof auch zwischen den Jahren für unser aller Sicherheit im Einsatz.

Ein kosmisches Naturschauspiel ist derzeit der Mond. Er ist auf seiner Bahn gerade jetzt in der Vollmondnacht der Erde ganz nah und wirkt sehr groß am Himmel. Ende Januar wird es das Schauspiel noch einmal geben. Den Supermond gibt es gelegentlich zu sehen, aber auf die Kombination zwei Supervollmonde hintereinander werden wir 17 Jahre warten müssen.

Wie Babenhausen sich in dieser Zeit entwickeln mag, ist für diesen Zeitraum kaum präzise zu sagen, schauen wir aber auf die letzten Jahre, die aktuellen Projekte und Entwicklungen, so ist für 2018 eine ordentliche Portion Optimismus durchaus gerechtfertigt.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.