Kolumne vom 21.12.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor dem 3. Advent hat es noch viele weihnachtliche Termine gegeben. Besuche in den Kindertagesstätten der Stadt, in der Bücherei und dem Bauhof, ein adventliches Treffen (Neudeutsch „get together“) der Rathausmitarbeiter und der Jugendförderung bringt uns gemeinsam der heiligen Nacht näher. Und auch musikalisch ist eine weitere Einstimmung möglich gewesen. Die Aufführung des „Messias“ in der Stadtkirche, der Gottesdienst am 3. Advent gemeinsam mit dem Blasorchester, das Weihnachtskonzert des TV-Blasorchesters in Hergershausen, wundervolle und besinnliche Stationen auf dem Weg zum Fest.

Vor 2000 Jahren waren Maria und Josef auf dem Weg von Nazareth nach Betlehem, zu jener Zeit eine echte Strapaze, selbst ohne Schwangerschaft. Da sind die Kilometer, die wir heute zurücklegen, doch um einiges angenehmer. Damit das so bleibt, tagte unter anderem der Städte- und Gemeindebeirat der DADINA, unsere Organisation für den ÖPNV im Kreis, die Verbandsversammlung ist auch noch vor Weihnachten. Stadtverordnete und Kreistagsmitglieder haben Ihre Termine für dieses Jahr abgeschlossen, es geht stark auf das Jahresende zu.

Doch zum Wochenanfang noch einmal Aufregung: Kollegen der Kläranlage und des Bauamtes gemeinsam mit Feuerwehr und Polizei mussten sich am Montagmorgen noch mit Dieselkraftstoff in Kanal und Fluss auseinandersetzen. Bei einem kleinen Unfall ohne Personenschäden war eine Kraftstoffleitung gerissen, der Diesel fand seinen Weg ins Wasser. Die frühe Meldung und die schnelle Einsatzbereitschaft haben größeren Schaden verhindert, trotzdem war die Reinigung ein beträchtlicher Aufwand. Die Weihnachtswanderung unserer Feuerwehr war damit leider nicht der offizielle Jahresabschluss, die Kameraden standen am Montag morgen bereit, vielleicht erinnern wir uns Weihnachten auf an die vielen selbstlosen Menschen, die unsere Gesellschaft tragen.

In Bickenbach wurde der neue Kollege offiziell eingeführt, Marcus Hennemann legte den Amtseid als Bürgermeister ab. Zum Jahreswechsel kann dort die offizielle Übergabe der Amtsgeschäfte erfolgen. Erinnerungen werden wach an den Januar 2015, und wir sind mit vielen Herausforderungen fertiggeworden. Evakuierung nach Bombenfund, die Flüchtlingskrise, der Kasernenkauf, viel ist passiert in den bald drei Jahren. Und Babenhausen hat geglänzt, auch in schweren Zeiten.

 

So wünsche ich Ihnen gemeinsam mit allen Kollegen einen schönen vierten Advent, eine friedvolle stille Nacht, ein Weihnachtsfest in Ruhe und Zufriedenheit.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.