Seite 2 vom 28.12.2017 – Jahresende

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

die Zeit zwischen den Jahren bleibt das Rathaus geschlossen, ein Notdienst hält sich für Sie in Bereitschaft. Das friedvolle Weihnachtsfest wirkt nach, doch es ist eine Zeit des Wandels, des Rückblicks und des Ausblicks, der Vorbereitung auf den Jahreswechsel. Wenn Schwedische Möbelhäuser Weihnachtsbäume aus dem Fenster werfen, werden Pläne geschmiedet, gute Vorsätze gefasst. Wer ein Haustier hat, quält sich mit den Böllern herum, die schon vor Silvester gezündet werden, die selbe Prozedur, wie in jedem Jahr eben.

Nur wenige Termine waren in der vergangenen Woche dienstlich wahrzunehmen. Eine spannende Frage am Morgen des 24. wurde geklärt: „Warum heiratet ein Paar am 24.12.1947?“ Ein wundervoller Ausflug in die jüngere Vergangenheit, auch wenn die Gnadenhochzeit nach 70 Jahren Ehe eine lange Zeit scheint, bevor in der Nacht von einem anderen Paar berichtet wird. Allerdings schreibt Lukas nicht von einer „eheähnlichen Lebensgemeinschaft“, trotz der Gesetze hatten die alten Römer keine derartigen Wortschöpfungen in den lateinischen Texten.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, letzte Vorbereitungen für den Jahreswechsel werden getroffen. Die letzten Bauarbeiten im Rathaus betreffen die Toilettenanlage im Keller. Leider ist sie vor dem Jahreswechseln nicht fertig geworden, sodass das barrierefreie WC über den Jahreswechsel noch hinter dem Rathaus stehenbleiben muss. Zur ersten Stadtverordnetenversammlung am 01.02.2018 werden wir hoffentlich wieder den Sitzungssaal nutzen können.

Immer in Bereitschaft ist und bleibt auch unsere Feuerwehr, am 25. Hat ein KFZ irgendwie den Kreisel an der Bouxwillerstraße „übersehen“ und ihn nicht umrundet, sondern überquert. Weiter ging es dann nicht, denn der gesamte Unterboden inklusive Ölwanne hat extremen Schaden genommen. Die Kameraden in Blau haben das Grundwasser erfolgreich geschützt und das ausgelaufene Öl gebunden.

 

So wünsche ich Ihnen gemeinsam mit allen Kollegen einen ruhigen und unfallfreien Jahreswechsel und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

“Speiseplan” der Przewalski Pferde in der kalten Jahreszeit

Noch gehen die Przewalski Pferde sehr verhalten an ihr Heu, dass ihnen in den Wintermonaten angeboten wird. Zu ihrem Speiseplan gehören jetzt überwiegend vertrocknete Sträucher, Brombeerhecken, Laub, sowie junge Triebe der Kiefern und die Blätter und Wurzeln der Königskerze. Besonders auffallend ist ihre schöne dichte Wintermähne zu dieser Jahreszeit.

Kolumne vom 21.12.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor dem 3. Advent hat es noch viele weihnachtliche Termine gegeben. Besuche in den Kindertagesstätten der Stadt, in der Bücherei und dem Bauhof, ein adventliches Treffen (Neudeutsch „get together“) der Rathausmitarbeiter und der Jugendförderung bringt uns gemeinsam der heiligen Nacht näher. Und auch musikalisch ist eine weitere Einstimmung möglich gewesen. Die Aufführung des „Messias“ in der Stadtkirche, der Gottesdienst am 3. Advent gemeinsam mit dem Blasorchester, das Weihnachtskonzert des TV-Blasorchesters in Hergershausen, wundervolle und besinnliche Stationen auf dem Weg zum Fest.

Vor 2000 Jahren waren Maria und Josef auf dem Weg von Nazareth nach Betlehem, zu jener Zeit eine echte Strapaze, selbst ohne Schwangerschaft. Da sind die Kilometer, die wir heute zurücklegen, doch um einiges angenehmer. Damit das so bleibt, tagte unter anderem der Städte- und Gemeindebeirat der DADINA, unsere Organisation für den ÖPNV im Kreis, die Verbandsversammlung ist auch noch vor Weihnachten. Stadtverordnete und Kreistagsmitglieder haben Ihre Termine für dieses Jahr abgeschlossen, es geht stark auf das Jahresende zu.

Doch zum Wochenanfang noch einmal Aufregung: Kollegen der Kläranlage und des Bauamtes gemeinsam mit Feuerwehr und Polizei mussten sich am Montagmorgen noch mit Dieselkraftstoff in Kanal und Fluss auseinandersetzen. Bei einem kleinen Unfall ohne Personenschäden war eine Kraftstoffleitung gerissen, der Diesel fand seinen Weg ins Wasser. Die frühe Meldung und die schnelle Einsatzbereitschaft haben größeren Schaden verhindert, trotzdem war die Reinigung ein beträchtlicher Aufwand. Die Weihnachtswanderung unserer Feuerwehr war damit leider nicht der offizielle Jahresabschluss, die Kameraden standen am Montag morgen bereit, vielleicht erinnern wir uns Weihnachten auf an die vielen selbstlosen Menschen, die unsere Gesellschaft tragen.

In Bickenbach wurde der neue Kollege offiziell eingeführt, Marcus Hennemann legte den Amtseid als Bürgermeister ab. Zum Jahreswechsel kann dort die offizielle Übergabe der Amtsgeschäfte erfolgen. Erinnerungen werden wach an den Januar 2015, und wir sind mit vielen Herausforderungen fertiggeworden. Evakuierung nach Bombenfund, die Flüchtlingskrise, der Kasernenkauf, viel ist passiert in den bald drei Jahren. Und Babenhausen hat geglänzt, auch in schweren Zeiten.

 

So wünsche ich Ihnen gemeinsam mit allen Kollegen einen schönen vierten Advent, eine friedvolle stille Nacht, ein Weihnachtsfest in Ruhe und Zufriedenheit.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 14.12.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das berühmte Jahresendgeschäft ist auch im Rathaus unterwegs. Unser Fachbereich Finanzen hat den Jahresabschluss 2016 finalisiert, erstmalig seit Einführung der doppischen Buchführung sind wir mit den Abschlüssen aktuell, ein immenser Kraftakt geht zu Ende. Und während letzte Rechnungen bezahlt oder erstellt werden, steht auch schon das kommende Jahr mit tollen Projekten vor der Tür. Die erneute Ausschreibung der Straßen- und Kanalbaumaßnahme Ludwigstraße in Babenhausen ist in Vorbereitung. Die Kleestädter Straße in Langstadt liegt bei der zentralen Vergabestelle des Landkreises ganz oben auf dem Stapel, die Kollegen dort sind leider krankheitsgebeutelt und etwas im Verzug, trotzdem werden wir hier weiterkommen.

Ab Januar dann werden auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung die Geburtstags- und Ehejubiläen wieder veröffentlicht, wer dies nicht wünscht, kann eine Übermittlungssperre beantragen, direkt im Rathaus (Einwohnermeldeamt) oder per Formular unter www.babenhausen.de.

Adventliche Stimmung setzt sich fort. Der Schnee der vergangenen Woche hat unseren Winterdienst einerseits gefordert, andererseits sind die Kollegen auch nachts und am Wochenende unterwegs, um die Flusspegel im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass die Wehre nicht durch Unrat verstopft oder beschädigt werden. Leider können wir derzeit nicht auf die Pegelmessstelle in Harreshausen zugreifen, diese wird gerade erneuert.

Adventsstimmung auch beim Seniorennachmittag in Langstadt, den das Vereinsgremium wie schon im letzten Jahr übernommen hat, ein schönes Programm für unsere Ü65er, wie man neudeutsch sagt, stand auf dem Programm. Nachdem dort die Kinder der Schule und des Chores gesungen hatten, kam als besonderes Schmankerl das Adventssingen von Women & Voices in der Stadtkirche zum krönenden Abschluss des 2. Advent. Wer nicht zum Weihnachtsmarkt nach Bouxwiller konnte, war hier goldrichtig aufgehoben. Unterstützt von zwei jungen Musikern aus dem Blasorchester konnte man gemeinsam mit dem Chor adventliche Lieder singen oder den Stücken lauschen, die die Damen vorbereitet hatten.

Der Schnee ist zunächst einmal getaut, trotzdem hat unser Babenhausen seinen Charme, hier ein Schnappschuss von der Lache.

Wenig adventlich ist ein Umweltsünder unterwegs, der seine Altreifen an der Uferböschung der Lache entsorgt hat. Ca. 25 Reifen, die Ränder ausgeschnitten hat er in die Natur geschafft, damit wir sie mit Steuergeldern und auf Kosten der Allgemeinheit einsammeln und entsorgen müssen. Hätte er sie wenigstens vor das Tor des Bauhofs geschafft, wenn er sie schon nicht ordnungsgemäß entsorgt, im Kofferraum waren sie ja schon.

 

Das soll aber unsere adventliche Vorfreude nicht beeinflussen, das kommende Fest der Liebe und der Vergebung stimmt milde.

 

Mit den herzlichsten Adventsgrüßen aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke mit allen Kolleginnen und Kollegen

Altreifen: illegal entsorgt

Am 11.12.2017 haben wir im Uferbereich der Lache in Höhe der Reiterhalle ca. 25 Autoreifen aufgenommen und entsorgt.

 

Merkwürdig an diesen Reifen ist, das der Rand bei allen abgeschnitten wurde. Vermutlich wollte jemand das darin befindliche Metal noch zu Geld machen. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Rathaus entgegen. Wenn der Verursacher nicht festgestellt werden kann, muss erneut die Allgemeinheit bezahlen. Steuergelder könnten viel sinnvoller eingesetzt werden, als die Müllentsorgung einzelner zu zahlen. Der Recyclinghof Babenhausen nimmt Autoreifen an. Statt in die Natur zu entsorgen hätten wir sie auch vor dem Hoftor des Bauhofs nur einladen müssen …