Kolumne vom 30.11.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Herbst bringt Dunkelheit, aber auch Farbenpracht, und diese Zeit steht in der Tat unter dem Motto: „Licht und Schatten“.

Zusammenarbeit bringt in der Regel bessere Ergebnisse als Einzelaktionen. Deshalb haben sich die IT-Spezialisten der Kommunen des Landkreises zu einem regen Gedankenaustausch getroffen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit gemeinsam und mit den Kollegen der Kreisverwaltung erörtert. Diese Initiative ging von Babenhausen aus und wurde durch alle Kommunen unterstützt, namentlich mein Kollege Seibold aus Erzhausen hat die Organisation mitgetragen. Auch im Wegebau sind wir mit den Kollegen aus Schaafheim und Stockstadt in Gesprächen, um aus einzelnen notwendigen Reparaturaktionen ein Ganzes zu stricken, das Bestand hat.

Bestand hat auch die hohe Qualität der Ausbildung und Betreuung unserer Jugendfeuerwehren. Das Qualitätssiegel, eine im Landkreis Darmstadt-Dieburg geborene Idee wurde hier nicht nur aus der Taufe gehoben, sie erfreut sich bester Gesundheit. Und nicht nur alle unsere Jugendfeuerwehren in Babenhausen samt Ortsteilen und praktisch alle Kommunen des Kreises (ja, ein Dorf leistet erbitterten Widerstand) sind zertifiziert, eine hessische Idee setzt sich durch und das Land Sachsen hat diese Qualitätsmaßnahme für die Jugendfeuerwehren im Freistaat übernommen.

Nach einer schönen Zeit beim Seniorennachmittag hatte Babenhausen im Landkreis den weitesten Weg zur Verabschiedung des Kollegen Martini, der das Bürgermeisteramt in Bickenbach nach 24 Jahren in die Hände seines Nachfolgers legt.

Für einen Abschied ganz anderer Art kamen am Montag meine Kollegen aus Bouxwiller und seinen Stadtteilen, um einen der Väter unserer Städtepartnerschaft zu betrauern. Unserem Altbürgermeister Norbert Schäfer haben wir in würdigem Rahmen mit nicht weniger als sechs anwesenden Bürgermeistern die letzte Ehre erwiesen und behalten ihn in Dankbarkeit in unseren Gedanken. Wie traurig und überflüssig war da der Feuerwehreinsatz an der Bahn zwischen Harreshausen und Stockstadt, als ein junger Mensch sein Leben nicht mehr wertschätzen kann.

Von einem weiteren Urgestein unserer Stadt, der ersten und jüngsten Stadtverordnetenvorsteherin in Hessen, Frau Ruth Steinmeyer, mussten wir unerwartet Abschied nehmen. Am Mittwoch erreichte mich die Nachricht vom Tod einer geschätzten Mitstreiterin. Umso schöner war es, am Freitag ihrer Stimme noch einmal zu hören, denn das Zeitzeugenprojekt hat auch sie mit Stimme, Stimmung und Geschichte für die Nachwelt in besonderer Weise erhalten.

Licht und Schatten liegen eng beieinander. Der Besuch der Grundschulklasse im Rathaus zur Fragestunde mit dem Bürgermeister ist ebenso willkommen wie die Bilanz der Gesellschafterversammlung unserer Sozialstation, die wie in den vergangenen Jahren ein erfolgreiches Jahr abschließt.

Am Freitag erhalten wir erneut eine etwas längere Teststellung. Ein BMW i3 als reines Elektroauto darf von der Stadt getestet werden. Wundern Sie sich nicht, wenn die Kollegen mit dem schicken modernen Vehikel unterwegs sind, bei uns ist kein Reichtum ausgebrochen – alles nur geliehen. Trotzdem sehen wir uns vielleicht beim Weihnachtsmarkt in Babenhausen, dem Nikolausmarkt in Langstadt, am Dalles in Hergershausen oder dem Seniorennachmittag in Harpertshausen. Viele zeitgleiche Termine am 1. Advent  ermöglichen es vielleicht dem ein oder anderen, den 2. Advent auf dem Weihnachtsmarkt in Bouxwiller zu verbringen.

 

Mit den herzlichsten Adventsgrüßen aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke mit allen Kolleginnen und Kollegen

 

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.