Kolumne vom 21.09.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

manche Veränderung ist willkommen. So gehen zwei wirklich altgediente Mitarbeiter in den (Un-) Ruhestand, wobei die Betonung auf „Dienst“ liegt, ob die Aufgabe nun im Bereich Sicherheit und Ordnung oder im Forst und im Bauhof liegt.

Andere Veränderungen nehmen wir mit ungutem Gefühl zur Kenntnis, wenn beispielsweise ein Antrag zur Unterstützung eines Landesjugendtreffens nicht gewährt werden kann.

Manche Veränderung wünschen wir uns sehr, so im Umgang miteinander. Selten kommen offene freundliche Fragen wie: „Können wenigstens die ganz schlimmen Schlaglöcher auch in Zeiten knapper Kassen zeitnah repariert werden?“ Das klingt doch viel besser und ermutigt zu einer zeitnahen freundlichen Antwort als: „Habt Ihr eigentlich nicht nachgedacht, als das so geplant wurde?“ Zugegeben, wer arbeitet, macht auch Fehler, aber eine Frage freundlich zu beantworten, die schon Dummheit mehr oder weniger unterschwellig suggeriert, ist eben auch aufwendiger und zeitintensiver.

Die „Interkulturellen Wochen 2017“ im Landkreis knüpfen Verbindungen. Gestern wurde mit „Weniger is(s)t mehr: Lebensmittelverschwendung versus Genuss“ in Babenhausen begonnen. Freitag veranstaltet die Kinder- und Jugendförderung im gleichen Rahmen das „Internationale Gartenfest“ am Sophie-Kehl-Heim. Im Jugendcafe folgt am 25.09. „Das bin ICH!“ / Erzählcafe zum Thema Meinungsfreiheit und am 26.09. wird der Film „Almanya – Willkommen in Deutschland“ gezeigt, wieder im Sophie-Kehl-Heim.

Unsere Kindertagesstätte Kunterbunt ist eine von sechs Einrichtungen, die zur Familientagesstätte gekürt worden ist, wieder ein Veränderung, die uns sehr freut.

Heute Abend stellen wir erneut Weichen für die Zukunft. In der Stadtverordnetenversammlung stehen Ehrungen, Ernennungen zum Ehrenbürger, aber auch die Einbringung des städtischen Haushaltsentwurfs 2018 auf der Tagesordnung.

Am kommenden Sonntag werden viele ehrenamtliche Wahlhelfer, unterstützt von den Kollegen aus der Verwaltung, im Einsatz sein, um unsere Demokratie praktisch umzusetzen. Herzlichen Dank vorab. Bitte nutzen Sie Ihr Recht auf die demokratische Gestaltung, gehen Sie zur Wahl. Das Wahlrecht für alle wurde hart erkämpft. Überlassen Sie dieses Recht nicht anderen. Nutzen Sie Ihre Möglichkeit der Einflussnahme, vor allem, wenn Sie extreme Positionen wie den Brexit oder die Androhung von Gewalt gegen andere Nationen nicht wünschen, die gerade Europa zu schaffen machen oder friedlichen Lösungen die Türe zuschlagen. Es kommt auch auf Ihre Stimme an.

Anschließend können Sie in Langstadt oder Harpertshausen die unterschiedlichen Jubiläen feiern.

Am vergangenen Donnerstag haben kurze aber heftige Regenfälle den Pegelstand der Gersprenz bei Harreshausen innerhalb kurzer Zeit um fast einen Meter nach oben gedrückt. Dank der in der Vergangenheit getätigten Investitionen des Gersprenzverbandes haben wird derartige Fälle aber gut im Griff.

mit herbstlichen Grüßen aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.