Kolumne vom 28.09.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

noch etwas einsam steht ein Radlader im Eingangsbereich der Kaserne, zum Bewegen von schweren Teilen, zur Vorbereitung von Flächen ist aber das Gerät vor Ort.

An anderen Stellen bewegt sich schon richtig was. Der Fortgang in den Baugebieten Lachewiesen, in Harreshausen und Langstadt ist sichtbar, und auch im Gewerbegebiet „Im Riemen“ geht es voran. An der Brauerei ist bereits viel geschehen und in der Martin-Luther-Straße wurde der alte Kindergarten niedergelegt, die Kinderkiste musste weichen, und auch der Frontbau der Grundschule ist bald nicht mehr. Viele haben enge und gute Erinnerungen an das, was sie in diesen Gebäuden erlebt und erfahren haben, sodass etwas Schwermut durchaus nachvollziehbar ist, das ist menschlich. Ausschlaggebend ist aber sicher auch, dass hier Raum entsteht für etwas Neues. Kommende Generationen werden hier in einem schönen Kindergarten eine tolle Vorschulzeit erleben, Freunde fürs Leben kennenlernen und neue Erinnerungen sammeln.

Es freut mich, dass viele die Anfahrt zur Grundschule über den Stadthallenparkplatz wählen, denn hier kommen die Kinder viel sicherer auf das Schulgelände, als in der ohnehin engeren Martin-Luther-Straße, in der auch noch Baustellen und große Fahrzeuge den Zugang erschweren. Die wenigen, die sich diesen Weg zumuten, oft noch auf der falschen Straßenseite und in Parkverbot halten, um die Kinder dann noch auf der Straßenseite aussteigen zu lassen, kann ich nur bedingt verstehen. Aus Freiheit folgt eben auch immer persönliche Verantwortung.

Genau das war Thema am Montag. Im Zuge der Interkulturellen Wochen konnten hautnah persönliche Geschichten zum Thema Meinungs- Rede- und Pressefreiheit ausgetauscht werden. Wie fühlt sich das an, wenn man aus dem Iran nach Deutschland kommt, welche Erlebnisse bringen Afghanen aus Ihrem Land mit, wie fühlte sich der Mauerfall in unserem eigenen Land an? Gedankenaustausch hautnah, persönlich, spannend, authentisch, Danke an alle Teilnehmer im Jugendcafe, es war ein sehr interessanter Abend.

Viele Möglichkeiten zum Gespräch gab es zum Gartenfest am Sophie-Kehl-Heim, beim Kürbisfest in Sickenhofen, beim Kirchenjubiläum in Harpertshausen, der Herigar-Cafe in Hergershausen oder der Kerb in Langstadt. Auch in den Kirchengemeinden anlässlich des Erntedankfestes, in der Kunstausstellung in Sickenhofen oder auf den Wegen von und zum Wahllokal. Menschen im Gespräch – eine gute Sache.

Vor Wochen hatten wir eine Initiative gestartet, bei der nicht mehr verwendete Mobiltelefone gesammelt und der Erlös dem Erhalt der bedrohten Gorillas gespendet wurden. Als Teil dieser Aktion sind bereits 7.000€ gespendet worden, und wir sind noch nicht fertig. In Rathaus und Recyclinghof am Bauhof können Sie Ihre alten Geräte nach wie vor dieser Aktion zur Verfügung stellen. Nicht nur vor Ort mit den Przewalski-Pferden tragen wir Babenhäuser damit aktiv zum Artenschutz bei. „Global denken – lokal handeln“ ist damit in Babenhausen nicht nur ein Bekenntnis, wir leben gemeinsam diese Idee. Herzlichen Dank dafür.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 21.09.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

manche Veränderung ist willkommen. So gehen zwei wirklich altgediente Mitarbeiter in den (Un-) Ruhestand, wobei die Betonung auf „Dienst“ liegt, ob die Aufgabe nun im Bereich Sicherheit und Ordnung oder im Forst und im Bauhof liegt.

Andere Veränderungen nehmen wir mit ungutem Gefühl zur Kenntnis, wenn beispielsweise ein Antrag zur Unterstützung eines Landesjugendtreffens nicht gewährt werden kann.

Manche Veränderung wünschen wir uns sehr, so im Umgang miteinander. Selten kommen offene freundliche Fragen wie: „Können wenigstens die ganz schlimmen Schlaglöcher auch in Zeiten knapper Kassen zeitnah repariert werden?“ Das klingt doch viel besser und ermutigt zu einer zeitnahen freundlichen Antwort als: „Habt Ihr eigentlich nicht nachgedacht, als das so geplant wurde?“ Zugegeben, wer arbeitet, macht auch Fehler, aber eine Frage freundlich zu beantworten, die schon Dummheit mehr oder weniger unterschwellig suggeriert, ist eben auch aufwendiger und zeitintensiver.

Die „Interkulturellen Wochen 2017“ im Landkreis knüpfen Verbindungen. Gestern wurde mit „Weniger is(s)t mehr: Lebensmittelverschwendung versus Genuss“ in Babenhausen begonnen. Freitag veranstaltet die Kinder- und Jugendförderung im gleichen Rahmen das „Internationale Gartenfest“ am Sophie-Kehl-Heim. Im Jugendcafe folgt am 25.09. „Das bin ICH!“ / Erzählcafe zum Thema Meinungsfreiheit und am 26.09. wird der Film „Almanya – Willkommen in Deutschland“ gezeigt, wieder im Sophie-Kehl-Heim.

Unsere Kindertagesstätte Kunterbunt ist eine von sechs Einrichtungen, die zur Familientagesstätte gekürt worden ist, wieder ein Veränderung, die uns sehr freut.

Heute Abend stellen wir erneut Weichen für die Zukunft. In der Stadtverordnetenversammlung stehen Ehrungen, Ernennungen zum Ehrenbürger, aber auch die Einbringung des städtischen Haushaltsentwurfs 2018 auf der Tagesordnung.

Am kommenden Sonntag werden viele ehrenamtliche Wahlhelfer, unterstützt von den Kollegen aus der Verwaltung, im Einsatz sein, um unsere Demokratie praktisch umzusetzen. Herzlichen Dank vorab. Bitte nutzen Sie Ihr Recht auf die demokratische Gestaltung, gehen Sie zur Wahl. Das Wahlrecht für alle wurde hart erkämpft. Überlassen Sie dieses Recht nicht anderen. Nutzen Sie Ihre Möglichkeit der Einflussnahme, vor allem, wenn Sie extreme Positionen wie den Brexit oder die Androhung von Gewalt gegen andere Nationen nicht wünschen, die gerade Europa zu schaffen machen oder friedlichen Lösungen die Türe zuschlagen. Es kommt auch auf Ihre Stimme an.

Anschließend können Sie in Langstadt oder Harpertshausen die unterschiedlichen Jubiläen feiern.

Am vergangenen Donnerstag haben kurze aber heftige Regenfälle den Pegelstand der Gersprenz bei Harreshausen innerhalb kurzer Zeit um fast einen Meter nach oben gedrückt. Dank der in der Vergangenheit getätigten Investitionen des Gersprenzverbandes haben wird derartige Fälle aber gut im Griff.

mit herbstlichen Grüßen aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 14.09.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche sind viele Zahlen zu wälzen. Der Jahresabschluss des ASB als Betreiber vieler unserer Kindergärten will genauso durchgearbeitet werden, wie der Haushaltsentwurf 2018, der in die Beratung eingespeist wird. Auch die Schwimmbadsaison wird abgeschlossen, Kosten kalkuliert und Eintrittsgelder statistisch aufbereitet. Kalkulationen über weitere Brückenreparaturen stehen an und diverse Projekte müssen durchkalkuliert werden, denn Bund und Land winken mit Fördermitteln. Von 70% bis 30% je nach Programm reicht die Förderquote, aber die Stadt hat praktisch immer auch einen Eigenanteil zu stemmen. Es bleibt also immer die Frage, was wir uns leisten können und wollen.

Die Besucherzahlen der Gesundheitsmesse sind deutlich über den Erwartungen und korrelieren mit denen des Altstadtfestes, das trotz wetterbedingt schwerem Start doch viele Besucher in unser schönes Babenhausen gelockt hat, was durchaus von der Berichterstattung im Hessischen Rundfunk unterstützt wurde.

Es fehlen noch Zahlen zu Besuchern, zu den Umsätzen der Vereine, im ganzen aber haben wir Babenhäuser uns wieder als großartige Gastgeber präsentiert, und mein Dank geht an alle, die daran mitgewirkt haben, die Bewährtes geboten und Neues ausprobiert haben.

Derzeit belegt die Bundestagswahl einige Ressourcen im Rathaus. Genehmigungen müssen erteilt werden, Vorbereitungen sind zu treffen, ehrenamtliche Wahlhelfer (erneut vielen Dank) bekommen die nötigen Informationen, damit am 24.09. die Wahl ordentlich über die Bühne geht.

Die Rathaussanierung ist auch weit fortgeschritten und wird hoffentlich noch in diesem Jahr beendet werden. Damit ist dann ein regulärer Betrieb wieder gewährleistet und Sie können unseren Service wieder in gewohnter Qualität nutzen, ohne Staub, bohren, Leitern und Gerüste.

Für das Wochenende finden Technik-Interessierte die Bezirksübung der Jugendfeuerwehr in Hergershausen sicher genauso spannend wie die Freiflugveranstaltung der Verkehrswacht beim LSC hinter der Kaserne. Außerdem stehen noch Führungen zu den Pferden am Sonntag an, ebenso eine Stadtführung unter dem Thema “Freiheit und Gefangenschaft in Babenhausen“.

 

Eine schöne Einstimmung in die herbstliche Zeit, die mit Wind, Regenbögen und buntem Laub viel Freude bringen kann, wünsche ich mit vielen Grüßen aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 07.09.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wieder richtig was los gewesen in unserer Stadt, der Terminkalender der vergangenen Woche war aufregend, wer alles mitnehmen wollte, hatte gut zu tun. AfterWork-Party am Freitag in Langstadt, Waldrundgang am Samstag und Beginn Haselsee-Fest, am Sonntag dann Trödel- & Flohmarkt, Schulhoffest in Langstadt, Schnitzelessen bei den Kickers in Hergershausen und Forellenessen am Sickenhöfer See, Kerb und das letzte Schwimmwochenende im Freibad.

Die Vorbereitungen für das Altstadtfest kommendes Wochenende und die Gesundheitsmesse laufen auf Hochtouren, wir erwarten Gäste aus Bouxwiller, Lichtentanne und vielleicht schaffen die Schwaben aus Babenhausen es dieses Jahr zu uns. Es wird in jedem Fall ein rauschendes Fest. Für die Bewohner unserer schönen Altstadt gibt es zwei Möglichkeiten: Flucht oder Mitfeiern, die Meisten feiern sicher mit. Für mich wird es das dritte Mal sein, dass ich dieses Fest eröffnen darf.

Am Sonntag wurde Frankfurt teilevakuiert, um ein Relikt aus dem zweiten Weltkrieg, eine mächtige Fliegerbombe, zu bergen. An dem Wochenende habe ich die Cabinet War Rooms in London besichtigt, in denen die englische Regierung unter Churchill gearbeitet hat. Im Eingang hängt unter der Decke eine riesige Deutsche Fliegerbombe, da kommt man ins Grübeln. Nach mehr als 70 Jahren haben wir immer noch aufzuräumen. Wenn man dann als Deutscher aber mit Engländern  ins Gespräch kommt, und in Frieden auseinander geht, um gemeinsam Derartiges für unsere Kinder zu verhindern, dann kann ich wahrnehmen, dass trotz aller Differenzen, die existieren mögen, das gemeinsame Eintreten für Menschlichkeit überwiegt. Gemeinsam für Frieden und Menschlichkeit einstehen, Demokratie stärken, auch wenn sie manchmal langsam und ineffizient erscheinen mag, Extrempositionen zu hinterfragen, bleibt das Gebot der Stunde, des Tages, des Jahres. Es gibt keine einfachen, schon gar keine primitiven Antworten auf globale komplexe Fragen unserer Zeit. Wohin Demagogen und Extremisten führen können, sehen wir heute an vielen Stellen weltweit, aber eben auch in unserer Geschichte in Europa und in Deutschland. Lange her, meinen Sie? Nun, wie gesagt, wir räumen immer noch auf. Aber das machen wir gemeinsam, vorwärts gerichtet, die Zukunft gestaltend.

Auch das Altstadtfest führt Menschen zusammen, während zeitgleich in Arlington Veteranen zusammenkommen, die in Babenhausen stationiert waren. Wünschen wir diesen Veranstaltungen gutes Gelingen und ein friedvolles Miteinander!

Viel Spaß beim Altstadtfest und viele Grüße

Ihr Achim Knoke