Kolumne vom 29.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich könnte schwelgen in den Auswirkungen dessen, was in unserer Stadt durch Ehrenamt und Engagement auf die Beine gestellt wird. Die Liste ist so umfangreich, dass eine Person allein das Angebot gar nicht wahrnehmen kann. So hatte das vergangene Wochenende nach einem extrem heißen Donnerstag vielerlei Veranstaltungen perfekt unterstützt, das Beachvolleyball-Turnier und das Nachtschwimmen im Schwimmbad , das Spritzenhausfest in Sickenhofen, die Feierlichkeiten zum Jubiläum „750 Jahre Langstadt“, die Veranstaltung „Musik macht Spaß“ in der Aula der Bachgauschule. Die Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Ich will die diverse Einsätze unserer Freiwilligen Feuerwehren dabei auch benennen, die in der vergangenen Woche gefahren wurden.

Als Trainer im Sport und als Informatiker weiß ich, dass mit jedem Quäntchen an Erfahrung und Expertise, das man sich in einem speziellen Gebiet aneignet, die Lücke größer wird zu denen, die Neuland betreten. Als langjähriger IT-ler den Eltern Computer-Themen zu erklären, war immer schwierig, allein den Wortschatz auf den Zuhörer abzustimmen, war anstrengend. Genauso im Sport: Kindern die Grundregeln von Bewegungsabläufen und Spielstrategien zu erklären, ist zwar extrem lohnenswert, aber eben auch anstrengend. Sich immer wieder klar zu machen, dass man selbst auch klein angefangen hat, das eigene Wissen wieder auf Nachwuchs-Niveau zu erklären, die Neulinge nicht zu überfordern und immer wieder zu motivieren, ist eine Herkulesaufgabe, die viele in der Jugendarbeit immer wieder annehmen und bewältigen. Jugendarbeit ist eine dankbare Aufgabe. Das Leuchten in den Augen der Kinder, wenn es nach langem Üben einen donnernden Applaus vom Publikum gibt, ist eine riesige Motivation – für die Kinder als Akteure einerseits, aber auch für die Ausbilderinnen und Ausbilder, die es fertig bringen selbst auf einem professionellen Level zu agieren, sich aber auch in den Nachwuchs versetzen können und die den Fortschritt in den vielen kleinen Schritten sehen und wertschätzen, den die Kinder abliefern. Ob Sport, Musik, Feuerwehr, egal in welchem Verein – die Ausbilder, die sich dem Nachwuchs widmen, die mit Hingabe und Feingefühl die Herausforderung „Jugendarbeit“annehmen und ausfüllen, sind meine Helden der Woche. Ihnen gilt mein besonderer Dank. Die Gesellschaft braucht dieses Fundament, unsere Gemeinschaft fußt auf jedem einzelnen, der sein Wissen vermittelt. Herzlichen Dank, Sie bereichern unsere Gemeinschaft.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 22.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bei den aktuellen Temperaturen gilt es, die Flüssigkeitszufuhr ausreichend zu gestalten. Dabei sind die ganz jungen Semester wie auch die ganz Erfahrenen besonders anfällig gegen das Austrocknen, also bitte Obacht. Bevor aber die Eiswürfel in das Limo-Glas wandern: am besten hilft Wasser, nicht zu kalt, oder wem das zu wenig Geschmack hat, dem sei ein alkoholfreies Weizenbier als Elektrolytlieferant XXL empfohlen. Wenn Sie den Genuss noch an einem unserer Flussläufe mit dem Geräusch spielender Kinder im Hintergrund genießen können, dann ist die Welt in Ordnung.

Langstadt nimmt die letzten Meter unter die Räder zu einem großartigen Festwochenende, das 750 jährige Jubiläum wird prächtig gefeiert, viele haben zu Organisation und Durchführung Stunde um Stunde eingebracht, dafür herzlichen Dank. Und herzlichen Dank nach Sickenhofen, wo bereits am vergangenen Wochenende exzellent für die Gäste gesorgt wurde. Die Jahresmitte ist erreicht, die Tage werden wieder kürzer und wir müssen langsam Abschied nehmen von den leckeren Spargelstangen, die man frischer als bei uns kaum bekommen kann.

Und während diverse Bauprojekte entweder vorbereitet werden, wie grundhafte Straßenerneuerung mit Sanierung von Frischwasser und Kanalleitungen oder einfach gelockertes Pflaster einen neuen Unterbau bekommt wie vor der Brücke am Neuen Weg – es tut sich einiges in unserer schönen Stadt. In allen Stadtteilen sind Projekte in Arbeit, ebenso wie in den Verbindungen zwischen den Stadtteilen. Mit unseren Nachbarn sind wir im Gespräch über die Fahrradanbindungen Richtung Zellhausen und Stockstadt und auch die überregionalen Radwege-Verbindungen sind Thema von Gesprächen.

Unsere Schulabgänger sind aus dem Unterrichtsgeschehen heraus, das Schwimmbad ist bei den Temperaturen schon sehr früh ein Anlaufpunkt. Allen, die die Schulkarriere hinter sich lassen, wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg bei der Verwirklichung der kleinen und großen Träume.

Viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 14.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

eine kurze Woche liegt hinter uns. Im Rathaus gehen die Sanierungsmaßnahmen voran, bedeuten aber auch die ein oder andere Unannehmlichkeit für Sie, wenn Sie uns besuchen. Hier und da lässt sich das Bohren und Hämmern leider nicht in die Zeit außerhalb der Öffnungszeiten verschieben.

Worum ich Sie heute herzlich bitten möchte: Bitte schauen Sie in Ihre Ausweisunterlagen. Wenn Sie im Sommer eine Reise planen, dann informieren Sie sich jetzt über die nötige Restlaufzeit, die Ihr Ausweis oder Reisepass noch gültig sein muss und überprüfen Sie für alle Reisenden die Gültigkeit der amtlichen Dokumente. Dann muss niemand kurz vor knapp mit kurzfristig ausgestellten  amtlichen Ausweisen hantieren und Sie können die Reise dann ganz entspannt und ohne Adrenalinschub antreten.

Das Sommerfest auf dem Marktplatz war ein großer Erfolg, ein tolles Programm sprach viele Besucher an. Und auch im Schwimmbad sind trotz etwas gesunkener Luft-Temperaturen viele Besucher zu vermelden. Denken Sie daran: Freitag ist Grilltag im Bad, wenn Sie noch nicht da waren, spielt am Brückentag hoffentlich das Wetter mit, das wäre eine gute Gelegenheit.

Und wir haben wieder die Zeit, in der die Raupen des Eichenprozessionsspinners unterwegs sind. Zwar fressen die Raupen die Blätter der Eichen, selten sind sie auch in Hainbuchen aktiv. Allerdings werden sie nur in bewohnten Gebieten entfernt, denn die Brennhaare der Raupen können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Im Wald überlässt man sie den natürlichen Feinden, z.B Schlupfwespen, Raupenfliegen oder dem Kuckuck. Treten Sie nahe am Menschen auf, saugen Spezialisten sie aus den Bäumen heraus, damit niemand zu Schaden kommt. Das geht normalerweise innerhalb weniger Tage.

Morgen dann geht die katholische Gemeinde St. Josef zur Fronleichnamsprozession auf die Straßen unsere Stadt, hier entstehen nur flüchtige aber wunderschöne Blumenteppiche auf den Straßen und Plätzen. Schauen Sie einfach mal hin, es lohnt sich.

Ein schönes langes Wochenende mit Brückentag und viele Grüße,

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 08.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche hatte Höhen und Tiefen. Wenn es um die Reihenfolge geht, bleibt immer meine Deutschlehrerin, Frau Schulz, im Gedächtnis, die eine Diskussion über die vorgetragene Arbeit immer begann mit: „nehmen Sie Stellung, zuerst das Positive …“ mit besonderer Betonung und Melodie auf „Positive“. Also starten wir damit.

Am vergangenen Mittwoch war es auf einem parlamentarischen Abend möglich, den Wirtschaftsminister zu unserem Antrag auf Hochstufung vom Unterzentrum zum Mittelzentrum persönlich anzusprechen. Dabei wurde schnell deutlich, dass unser Engagement um das Thema Flüchtlinge bei Innen-, Finanz-, Sozial- und Wirtschaftsministerium sehr wohl Beachtung gefunden hat. Babenhausen gehört zu den Vorzeigekommunen in der Bewältigung der Flüchtlingskrise mit HEAE.

Abstimmungsbesprechungen mit den privaten Partnern über Details zur weiteren Entwicklung der Kaserne haben begonnen, und wir warten gemeinsam auf grünes Licht aus Berlin, das hoffentlich Ende des Monats kommt. Bis dahin sind vorbereitende Maßnahmen, Planungen und Gespräche bereits jetzt im Gange.

Beim Unternehmerstammtisch konnten wir einem Jungunternehmer kurzfristig unter die Arme greifen, hemdsärmelige Wirtschaftsförderung zur schnellen Lösung eines Raumproblems haben wir im Griff. Wenn nur alle Probleme sich so leicht lösen ließen.

Geburtstage wurden reichlich gefeiert, ich durfte 90. und 95. Geburtstage besuchen, den 60. des Angelvereins Sickenhofen und vielen Mitarbeitern der Stadtverwaltung gratulieren.

Ein großes Fest trotz ungünstiger Wetterprognose fand Pfingstmontag auf dem Marktplatz statt, Petrus hielt schützend die Hand über Gottesdienst und anschließendes Beisammensein, die Erlöse des Festes und die Kollekte des Festgottesdienstes kommen vollständig dem Lebensmittelpunkt zu Gute. Allen Helfern sei herzlich gedankt.

Leider gehört zum Leben aber auch das Abschied nehmen dazu. Gleich zweimal standen Trauerfeiern an, ein ehemaliger Mitarbeiter hat seine Spuren in der Belegschaft hinterlassen, und für die nächste Kunstausstellung im Rathaus wird uns eine großartige Hilfe fehlen, der wir am Samstag die letzte Ehre erwiesen. Viele Menschen hinterlassen in uns besondere Erinnerungen. Meine Deutschlehrerin hatte auch kein Universalrezept für einen gelungenes Ende, wenn nach positiver Kritik eben auch gesagt werden sollte, was noch zu verbessern ist. Ein guter Ansatz ist immer die Hoffnung, dass durch Kritik und Reflektion Verbesserungen möglich sind, dass wir an allem wachsen können. „Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende“. Für mich ist das immer die Aufforderung, die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken, am liebsten mit Mitstreitern, denn im Team sind die Erfolge am schönsten.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße, diesmal aus dem Familienkurzurlaub an der Ostsee.

Ihr

Achim Knoke

KW 22: Bauberatung, Vereinshilfe

In der Kalenderwoche 22 konnten wir…

  • den Liefertermin für den Ballfangzaun im Schwimmbad auf KW24 festklopfen
  • uns über mehr als 24,5°C imd mehr als 2000 Besucher im Schwimmbad freuen
  • drei Dienstjubiläen (25 Jahre) mit unseren Kollegen feierlich begehen
  • die Anwohner der Straßenerneuerungsmaßnahme Raiffeisenstraße Harpertshausen informieren
  • den Beschluss über die Besetzung der Stelle in der Ordnungspolizei fassen
  • den Vereinen helfen:
    • TVB: Bus zur Fahrt zum Turnfest nach Berlin nach kurfristigem Ausfall anderer Transportarrangements
    • Gremium der Vereine Babenhausen: Unterstützung Altstadtfest 2018 im Haushaltsentwurf einplanen
  • klärende Gespräche mit Bauherren führen
  • mit dem Wirtschaftsminister über das Thema “Mittelzentrum Babenhausen” sprechen
  • Weichen stellen für die IT Ausstattung des Rathauses
  • zwei Bürgerinnen zum 90. Geburtstag gratulieren und sechs Mitarbeitern der Stadtverwaltung zum Geburtstag

und wir mußten Abschied nehmen:

  • von unserem langjährigen Mitarbeiter in Wasserwerk und Kläranlage Gerhard “Gerd” Hilgert (79)
  • von Petra Palm Hantke (60), die neben vielerlei ehrenamtlichen Aktivitäten in Babenhausen uns verläßliche Stütze war in der Platzierung von Kunst im Rathaus

 

Seite 2 vom 01.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Kinder, Kinder, sie sind ein Sonnenschein. Beim Spaziergang mit dem Hund am Kindergarten entlang bekommt man einerseits mit, wie weit die kleinen schon denken. Was ist der Grund für den Spaziergang? Die wohltuende Zeit mit dem vierbeinigen Freund im Sonnenschein an der frischen Luft? Nein: „Der muss bestimmt Kaka“. Wenn sich schon Kindergartenkinder in den felltragenden Begleiter hineinversetzen können, ist Tierschutz sichergestellt. Noch viel großartiger das Bild auf der Schaukel. 2 Jungs teilen sich die Schaukel, der eine sitzt auf dem Schoss des anderen, Auge in Auge schaukelt der eine nach links, der andere nach rechts. Gemeinsam in die Luft. Der eine blond und noch kaum von der Sonne verwöhnt, der andere dunkelhäutig mit schwarzem Haar. Freunde, einfach so. Die Welt ist auf gutem Weg. In Babenhausen können wir den Pfingstmontag auf dem Marktplatz vor der Kirche erleben. Vier Gemeinden feiern gemeinsam, schieben Glaubenskriege, Kreuzzüge und Rassismus in die Vergangenheit. Jeder friedfertige Menschenfreund ist willkommen. Wer sich am Fest des Geistes buchstäblich begeistern lassen will, sollte dabei sein.

Im Rathaus sind drei 25-jährige Dienstjubiläen gefeiert worden, mit herzlichem Dank für treue Pflichterfüllung im Reinigungsdienst, im Bauhof für die Friedhöfe und in der Kinderbetreuung. Ein Querschnitt durch die vielen Aufgaben, die die Stadtverwaltung neben den Aufgaben direkt im Rathaus für unsere Bürgerschaft wahrnimmt. Und auch hier waren wir zur Informationsveranstaltung in Harpertshausen unterwegs, um den aktuellen Planungsstand und das weitere Vorgehen zur Erneuerung der Raiffeisenstraße mit den Anwohnern zu besprechen. In der Kernstadt wurden erste Vorbereitungen zur Erneuerung der Ludwigstraße eingeleitet, hier musste die Parkmöglichkeit eingeschränkt werden, um Untersuchungsarbeiten durchzuführen.

Bei tollem Wetter konnten am Wochenende viele Aktivitäten wahrgenommen werden. Auf dem Baseballfeld fand bei strahlendem Sonnenschein das Wohltätigkeitsturnier statt, das Schwimmbad sprengte die 2000-Besucher-Grenze und die 24,5°C Marke bei der Wassertemperatur. Das Freitagsgrillen im Bad war wieder ein Renner und der Ar*piep*bombenwettbewerb ein spontaner Spaß für klein und groß.

Auch der Fotowalk durch Babenhausen war ein großer Erfolg, die Interessentenliste ist lang und eine Wiederholung in Vorbereitung.

Viele schlendern durch unsere wunderschönen historischen Stadtkerne, genießen die Sonne, am besten mit einem Eis auf der Hand und gemeinsam mit Freunden, genießen Sie Ihre Heimat …

Ein schönes langes Pfingstwochenende und viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke