KW 17: Kooperationsvertrag

In der KW 17 konnten wir …

  • Mit der Bauaufsicht in Kranichstein Baugenehmigungsthemen klären
  • durch geschickte Personalplanung trotz Krankheitsfällen den Ablauf in Bauberatung und Stadtentwässerung für die Bauherren in den Lachewiesen II verbessern
  • die Straßenbeleuchtung in den Lachewiesen II abnehmen
  • Die Gehwege in der Harpersthäuser Str in Sickenhofen neu  versiegeln, mit Fördermitteln
  • Firmen besuchen: Schlossapotheke, Lehmann Kanaltechnik, Rossmann Logistik
  • Arbeitsgruppe Kita-Konsolidierung finalisiert den Entwurf der Kita Satzungen, diese sind fertig zum Beschluss
  • Rathaussanierung beginnen: Brandschutz im Altbau in der ersten und zweiten Etage
  • Geburtstagsfeier (60) des Sparkassendirektors, herzlichen Glückwunsch
  • Besuch der Jahreshauptversammlung des Gremiums der Vereine Babenhausen
  • Unterzeichnung der Kooperationvertrages zwischen Stadt und privaten Partnern zur Kasernenentwicklung
  • Unterstützung der Amtsgerichts Darmstadt durch zeitnahe Bereitstellung von Unterlagen zur Sicherung der Eintragung der Kasernengesellschaft ins Handelsregister
  • Termin für den Abschluss des Kaufvertrages Kaserne: 15.05.2017
  • Verabschiedung des ausscheidenden und Begrüßung und Beurufung des neuen Teams: Stadtbrandinspektor und Stellvertreter, Danke an Herrn Wörner und Herrn Sawallich und willkommen Herr Frankenberger und Herr Plischke

    Stadtbrandinspektoren und BGM

    Achim Frankenberger (SBI), Joachim Knoke (BGM), Heiko Plischke (stellv. SBI)

  • Besuch des Finanzamts zur Lohnsteuernachschau
  • Verabschiedung unserer Schülerpraktikanten (Klasse 8) nach 9 Tagen schnuppern in der Verwaltung.
  • Trauerfeier unserer Kollegin aus der Sozialstation, Karin, alle werden Dich vermissen
  • Erfolgreiche Stadtverordnetenversammlung:
    • Kita Statzungen sind beschlossen, Vergabe der Plätze kann starten
    • Bebaungsplan Änderung zum alten Rathaus Hergershausen (Arztpraxis) ist fertig
    • Die Stadthalle bleibt in städtischer Trägerschaft
    • Preis und Vergabepraxis der Grundstücke im Wohnbaugebiet “südl. Bürgermeister Hartmann Str.” Harreshausen
    • Vergabe der Erd- und Kanalarbeiten Park & Ride Süd Bahnhof Babenhausen
  • Die Heizung im Schwimmbad läuft. Ein defektes Manometer mußte zeitnah getauscht werden, diese Sonderanfertigung zu bekommen, war schwierig.
  • Durch Spenden von Beton und Unterstützung des Fördervereins konnten vor Saisonbeginn mit schwerem Gerät Zaunpfähle gesetzt werden. Zwischen Volleyball Court und Fussball sollen die Fehlschüsse auf das Tor nicht die Beachvolleyballer in die Seite treffen
  • Und am Bahnhof P&R Süd rollen schon die Bagger

Schönes langes Wochenende. Am Montag eröffnen wir das Schwimmbad, dann geht es mit dem Rad durch die Stadtteile.

 

Seite 2 vom 27.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Dienstagmorgen, die Augen öffnen sich, der Wecker zeigt reichlich Zeit zum ersten Termin, aber irgendwas stimmt nicht. Kennen Sie das Gefühl? Ist Sonntag? Was ist falsch? Es ist die Sonntägliche Ruhe, die Stille. Kein Piep-Piep von rückwärtsfahrenden Baumaschinen, keine Baggermotoren, Stille in Lachewiesen II. Die Erschließung ist abgeschlossen, das große Gerät arbeitet woanders und piept dort vor sich hin. Die Bauherren geben sich im Rathaus die Klinke in die Hand, Bauberatung und Stadtentwässerung arbeiten im Akkord, Babenhausen kommt voran.

Auch südlich des Bahnhofes geht es weiter. Die Rampe zu Belieferung der Baustelle oben auf dem Bahnsteig ist weg, hier haben die Bagger nur kurz gepiept. Die P&R Anlage Süd nimmt auch wieder Fahrt auf.

Und weiter geht’s auch an anderen Fronten: die fleißigen Ehrenamtlichen der Stadtbücherei haben eine Schulung der Fachstelle für öffentliche Büchereien bekommen, der Förderverein Schwimmbad verkauft weiter Dauerkarten und akquiriert Mitglieder, Sponsoren und Spenden und weil nach der Veranstaltung auch vor der Veranstaltung ist, liegt das Kirchenkabarett zwar noch in den Nachwehen, an anderer Stelle wird schon über Ostermarkt, Altstadtfest und Fastnacht gebrütet.

Beim Kirchenkabarett – ein Highlight der vergangenen Woche in Version 9.0 wurde ich gefragt, was da auf dem Grünzug gegenüber von Continental geschieht. Geplant war, eine ökologische Ausgleichsfläche für das Gewerbegebiet im Riemen II dort bereitzustellen. Dies erweist sich derzeit auf Grund der Beschaffenheit des Bodens als aufwendig, weitere Prüfungen sind erforderlich. Zurück zum Kabarett. Das Duo Camillo wollte Babenhausen eine Hymne dichten und bat das Publikum um Hilfe, was den Babenhausen besonderes hätte. Territorialmuseum, Pferdestadt mit internationalem Arterhaltungsprogramm, sanierte historische Stadtkerne, Holzaltar, Denkmale, Vereinsvielfalt mit tollen Festen, Sportler bis zu Bundesliga und Olympioniken, Patrizierhäuser mit liebevoll restauriertem Fachwerk, all das kam leider nicht. Am Marketing unserer Stadt müssen wir noch arbeiten, aber wenn eine Wohnmobilentsorgungsstation und ein „Giraffenkindergarten“ die einzigen Besonderheiten unserer Stadt wären, dann fänd ich das traurig. So oder so: eine Hymne im Reggae Rhythmus hat es gegeben, und was in kurzer Zeit aus den Infos als Hymne entstand, war eine künstlerische Meisterleistung, des Duo Camillo.

Der absolute Oberkracher kommt zum Schluss: In einer Sondersitzung haben die Stadtverordneten zum einen den Weg freigemacht, um das Schwimmbad nun doch zu beheizen. Die kalten Nächte wirken dem noch entgegen, schöne 22 Grad werden wir wohl erst zum Ende der ersten Maiwoche haben, doch die Heizung läuft, während wir zeitnah nach einer zukunftsfähigen und umweltverträglichen Lösung streben. Noch viel besser ist aber, dass wir eine breite Mehrheit für die Verträge zum Kasernenerwerb bekommen haben, die den Weg frei macht für eine zeitnahe Entwicklung. Diese kann erst erfolgen, wenn der Haushaltsausschuss des Bundestages dem Verkauf zustimmt, und um keine weitere Verzögerung durch die Bundestagswahl im September zu erzeugen, sind diese Beschlüsse wichtig und dringend. Nun können wir mit einer Beschlussfassung des Bundes vor den Sommerferien rechnen. Dann geht es endlich los. Was in den vergangenen Jahren in hartnäckiger Arbeit entwickelt und verhandelt wurde, kann nun Gestalt annehmen.

 

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 20.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach dem letzten Wochenende hatten wir die Sonne des Ostermarktes noch im Gedächtnis, am Dienstag fassen die Dachrinnen die Hagelkörner nicht mehr. Der April wird seinem Ruf gerecht und macht, was er will.

Da kommt das Thema „warmes Badewasser im Schwimmbad“ gerade recht. Die Reinigung der Becken ist abgeschlossen, das frische Wasser eingefüllt und nun wird die Chemie einjustiert. Hoffentlich am Donnerstag entscheiden dann unsere Stadtverordneten, dass das Wasser doch angewärmt werden darf. Ein kaltes Becken würde weniger Besucher und damit weniger Eintrittsgelder mit sich bringen, aber auch Sponsoren möchten natürlich ein volles Bad viel lieber unterstützen. Der Förderverein hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um eine entsprechende Gegenfinanzierung zu gewährleisten.

Viele haben in den vergangenen Tagen ihre Gärten in den Frühling versetzt, am Karfreitag die Angebote der Angler genutzt und frischen Fisch genossen oder die ersten Spargel auf den Teller gelegt. Das Osterfest als höchstes christliches Fest im Jahr liegt hinter uns, die Schulen sind wieder Ziel der Schülerinnen und Schüler, und während viele bereits dem nächsten langen Wochenende entgegenfiebern, sind bei machen noch die Aufräumarbeiten nach Ostern und Ferien im Gange.

Würdig verabschiedet haben wir in der vergangenen Woche die Kollegin Inge Krauß. Sie hat als Bürgermeisterin von Stenn und Lichtentanne in Sachsen maßgeblich an der jüngsten deutschen Geschichte, der Wiedervereinigung mitgeschrieben. Aus der Patenschaft ist eine Partnerschaft und eine Freundschaft geworden. Nun sind unsere Städte offiziell verschwistert und im Bereich von Kultur und Jugend wollen wir gemeinsam mit dem neuen Bürgermeister, Tino Obst, unsere Zusammenarbeit weiter vertiefen. Unsere Partnergemeinde Bouxwiller, mit der uns eine viel längere Geschichte verbindet, war am Ostermarkt zu Gast, und so verbinden unsere Freundschaften Menschen über Entfernungen und Grenzen hinweg.

Die Urkunde mit Lichtentanne wird wie schon die mit Bouxwiller nach der Sanierung im Rathaus einen passenden Platz im Sitzungssaal finden.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Zustand Neues Wehr an der Konfurter Mühle

Bürgeranfrage:

Neues Wehr Konfurter Mühle!!

Ich komme als Dudenhöfer Radfahrer häufig da vorbei.

Ich bin erstaunt, dass sich dort nix tut.

Erst wurden dort „Milionen“ verbaut in einem viel zu langen Zeitraum mit mäßigem optischen Erfolg. Es wurde ein Kahlschlag veranstaltet (sieht scheußlich aus), Bänke weggeräumt, der schöne Rastplatz entfernt und keine Absturzsicherungen installiert, die das Reinfallen in die Gersprenz verhindern. Mit meinem „Frust“ steh ich nicht alleine da, jeden den ich dort getroffen habe, ist der gleichen Meinung. Jetzt ist schon Ostern und es fehlen bei dem schönen Wetter Sitzplätze in schöner Umgebung. Stellt sich die Frage, wo klemmt´s denn da??

Mfg

K. H.

Antwort der Stadtverwaltung:

Sehr geehrter Herr H.,

hiermit nehmen wir Bezug auf Ihre unten genannte Email bezüglich der Wehranlage Konfurter Mühle.

Es freut die Stadt Babenhausen sehr, dass Sie als Dudenhöfner Bürger viel Fahrradfahren und auch Babenhausen und Umgebung besuchen.

Um Ihnen die jetzige Situation zu erklären müssen wir etwas ausholen. Dieses komplexe Vorhaben bedurfte und bedarf einer weitgreifenden Planung wie z.B. hydraulische Berechnungen, über Hochwasser in Zusammenhang zwischen Stadtmühle, Wehranlage, Abschlagsgraben Ohlebach und eine lange Vorbereitungszeit (wasserrechtlicher Genehmigung, öffentliche Ausschreibung, baubegleitender Kampfmittelräumung etc.).

Somit wurden in den letzten Jahren der Neubau der Brücke NORD, der Umbau der Brücke SÜD zu einem Dammbauwerk mit Verrohrung und nun die Sanierung des Wehres verwirklicht.

Als nächster Bauabschnitt bzw. im Anschluss der Wehrarbeiten ist die Fischtreppe in Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Gersprenzgebiet geplant.

Da auch hier ein sehr komplexer Zusammenhang wie bereits schon genannt, besteht und viele Behörden hier schwierige Entscheidungen zu treffen haben, dauert die Verwirklichung der neuen Fischtreppe noch an.

Wir stehen in engem Kontakt mit der Genehmigungsbehörde. Die dazugehörigen Vorarbeiten wurden schon in Angriff genommen.

Dass es hier zu einer Verzögerung kommt liegt nicht in unserer Hand.

Somit müssen wir „ die Stadt Babenhausen“ und Bürger/innen uns etwas gedulden und sich auf das nächstes Jahr freuen wenn der letzte Teil in diesem Bereich baulich umgesetzt wurde.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen

Fachbereich IV Bauwesen

Fachdienst IV/2

Seite 2 vom 13.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

hinter uns liegt ein Ostermarktwochenende, wie es schöner kaum sein kann. Sogar die noch verhaltenen Sonnenstrahlen und Temperaturen haben am Samstag viele in die Bummelgass gelockt. Das Osterfeuer mit DJ und Feuerwerk war in diesem Jahr extrem gut besucht, und Hexenturm, Stadtmühle und Bleiche waren stimmungsvoll in Szene gesetzt. Das phantastische Wetter am Sonntag  verbunden mit überregionaler Radiowerbung hat die Stadt mit Menschen gefüllt. Ich hatte viele wunderbare Begegnungen und Gespräche, dafür vielen Dank, auch an alle, die diesen Ostermarkt ermöglicht haben. Was haben wir für neue Attraktionen: Das Lapidarium am Territorialmuseum wurde offiziell eröffnet, das Pfannkuchenhaus  und die neue Reinigung in der Bummelgass präsentierten sich, Tradition und Neues dicht bei dicht. Es war ein tolles Wochenende.

Neben dem Tagesgeschäft haben wir im Rathaus große Anstrengungen unternommen, um die Vertragsunterlagen für den Erwerb der Kaserne zu vollenden. Diese liegen nun den Stadtverordneten vor. Ein solches Projekt benötigt eine gewisse Flexibilität. Zeitlinien sind einzuhalten, und so wird dieses für Babenhausen wichtige Projekt in einer Sondersitzung nächste Woche einer hoffentlich breiten Mehrheit zur Beschlussfassung vorliegen. Heute Abend besprechen die Ausschüsse die vorliegenden Verträge, bevor wir gemeinsam das höchste Fest der christlichen Kultur begehen. Nach Ostern stellen wir die so wichtigen Weichen für die Zukunft des Kasernenareals. Vorher ging es noch nach Sachsen ins schöne Lichtentanne. Wir verabschieden die Bürgermeisterin Frau Kraus offiziell und unterzeichnen die zweite Urkunde zur Verschwisterung unserer Städte, für die die Kollegin in den vergangen Jahren gemeinsam mit meinen Vorgängern gearbeitet hat. Und wir begrüßen ihren Nachfolger Herrn Obst als neuen Bürgermeister von Lichtentanne in der Hoffnung auf eine weitere gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Auch so wächst zusammen, was zusammen gehört. Es ist ein erhebendes Gefühl, die ehemalige Grenze zwischen zwei Deutschen Staaten einfach so überqueren zu können, als sei sie nie da gewesen. Erinnern Sie sich noch, als mit dem Mauerfall die Straßen plötzlich voller Trabbis waren? Viele Grüße aus der Heimat des Trabant 601, Zwickau grüßt Babenhausen.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

 

Seite 2 vom 06.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wenn die Sonne ins Büro scheint, möchte man gar nicht an Starkregenereignisse denken, doch genau um die ging es am vergangenen Donnerstag auf einer Tagung. Mit einem Einzugsgebiet von über 650 km² haben die Gersprenz und Ihre Zuläufe entsprechendes Potential für Probleme. Viel davon lösen wir gemeinsam mit den anderen Kommunen entlang der Wasserläufe in Zweckverbänden, Hegegemeinschaften und in Kooperation mit den Kollegen von Landkreis und Regierungspräsidium. Doch jedes weitere Grad globaler Erwärmung vergrößert die Wasserspeicherkraft der Luft um 7%. Ergiebige lokale Wolkenfelder als Auslöser von Startregen auch in sonst trockenen Zeiten sind die Folge. Wir kümmern uns deshalb auch in Zeiten knapper Kassen wo möglich um den Umweltschutz, planen in der Kaserne neue Energiekonzepte und haben für die Heizung des Schwimmbades eine gute Idee und einen starken Partner im Solarbericht, der uns bei diesem Projekt helfen möchte. Je mehr an diesem Strang ziehen, umso näher rückt der Erfolg.

Unter dem Titel „Tee und Snacks“ trafen sich Flüchtlinge und deren ehrenamtliche Helfer in der Stadtmühle zu Gedankenaustausch und gemeinsamem Tee. Es ist erstaunlich, wie fleißig unsere Deutsche Sprache geübt wird.

Weitere Treffen, ob nun mit den Ortslandwirten, mit den Jagdgenossen oder dem Gesundheitsforum dienen dem Austausch und der Abstimmung. Und auf der Jahreshauptversammlung wählte unsere Feuerwehr den neuen Stadtbrandinspektor, den Stadtjugendfeuerwehrwart und deren Vertreter. Ein herzlicher Dank geht an die scheidenden Inhaber dieser Ämter für jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ein großer Teil der vergangenen Woche ging es aber um das Thema Kaserne. Zum einen wird die Erstaufnahme geräumt. Auf der anderen Seite sind die Vertragsverhandlungen zum Kauf der Kaserne weit gediehen und um die Osterzeit wird es dazu in den Gremien Beratungen geben, die geplant und vorbereitet sein wollen. Wenn dieses Projekt weiter von großen Mehrheiten getragen wird, kommen wir hier bald gemeinsam an ein großes Etappenziel: Der Erwerb und der Start der Entwicklung im Kasernenareal.

 

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke