Seite 2 vom 03.11.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

regelmäßige Treffen und vertrauensvoller Informationsaustausch bringen oft gute Ergebnisse für alle Beteiligten. Im Bürgermeisterbüro besprechen sich Verwaltung und Gewerbeverein regelmäßig zu den aktuellen Themen, die beide betreffen. In der vergangenen Woche waren dies nicht nur organisatorische Themen zur Nacht der Lichter, vielmehr eben auch die Frage, was die Entwicklung des Gewerbes in Babenhausen vorwärts bringt. Ähnlich gelagert sind Gespräche zwischen Politik und Verwaltung. Auch wenn hier durchaus kontrovers diskutiert wird, so doch mit Leidenschaft für die Sache, sodass man zwar zu spät zum Bockbieranstich erscheint, aber doch auch gemeinsam einen schönen Abend verbringen kann.

In der Wirtschaftsförderung ist auch die Gründer-Beratung angesiedelt. Bürgermeister und Wirtschaftsförderung helfen bei Kontakten zum Netzwerk „Gründungsberatung Rhein-Main-Neckar“, zu Banken und Kammern, dem Land Hessen und vermitteln schnell Zuständigkeiten zu diversen Anliegen, immer auch mit dem Ziel im Blick, Innovation nach Babenhausen zu holen.

Aktuell konnte einer Gründungsidee zum Thema Baby-Planner und Schwangerschafts-Concierge durch vielfältige Beratung geholfen werden. Wer selbst in Verwandtschaft oder Bekanntschaft schon erlebt hat, wie schwierig es sein kann, den eigenen Kinderwunsch in die Tat umzusetzen, der wundert sich kaum, das dieses in den USA bereits fest etablierte Berufsbild nun auch bei uns Fuß fasst. Von örtlichen Netzwerken, wie Vereinen – speziell dem Gewerbeverein – bis zu Themen wie verfügbare Flächen, Fahrzeugbeschriftung oder Webseitendesign (ja, das gibt es alles in Babenhausen), bekommen die Gründer hier unkompliziert Hilfe. Auch bei Fragen zur Vereinbarung von Familie und Beruf können wir mit unseren Angeboten in Babenhausen punkten und die schnelle Vernetzung durch den Unternehmerstammtisch hilft zusätzlich, sich zeitnah zurechtzufinden. Es spricht sich schnell herum, dass man als Gründer in Babenhausen hervorragend betreut wird. Auch wenn sich daraus erst mit deutlicher Verzögerung Gewerbesteuermehreinnahmen ergeben, bereichert jeder Gründung doch sofort das Angebot in Babenhausen.

Und dann bleibt noch etwas zum Thema „Wortwahl“ zu sagen, dass diese Woche wieder in den Fokus rückt. Denn wie genau nennt man eine Person, die ihren Job mit Sorgfalt und Leidenschaft macht, auch wenn er vielen unangenehm ist? Die Kolleginnen und Kollegen im Ordnungsamt und im kommunalen Polizeidienst können traurige Lieder davon singen, wobei „Raubritter“ und „Wegelagerer“ noch am häufigsten vorkommen. Ganz selten hört man mal ein „Danke“, wenn man Kinder als schwächste Teilnehmer im Straßenverkehr vor der Ellenbogenmentalität schützt, die sich mehr und mehr breitmacht. Wir können auf unsere Ordnungspolizei stolz sein.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus.

 

Ihr

Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.