Seite 2 vom 27.10.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

eine stolze Zahl findet sich diese Woche: 1.000.000.000 Kilowattstunden regenerativen Strom hat die Wasserkraftanlage in der Stadtmühle in den letzten Jahren erzeugt. Zu einem sehr frühen Zeitpunkt hat sich die Stadt hier engagiert, um innovativ neue Wege zu gehen. Eine lange Vertragsbindung führt nun bald dazu, dass wir die Anlage zum Restwert übernehmen werden.

Damit einher geht nun auch die Sanierung der Wehranlage an den Wasserläufen der Konfurter Mühle. Am Montag hat das HR-Fernsehen dazu einen Bericht für „Alle Wetter“ gedreht, der noch in der Mediathek verfügbar ist. Eine Wehranlage mal trocken zu bestaunen, lohnt aber auch den Weg hinaus. Die neuen Übergänge, die eigentlich für Wartung und Betrieb gedacht sind, werden breiter sein als vorher, das macht eine Überquerung auf dem Weg von und nach Sickenhofen einfacher, mit dem Rad sollte man sich trotzdem abwechseln.

In Sickenhofen konnte man einen schönen Abend beim Oktoberfest beim SV feiern, bei netter Atmosphäre und gutem Essen war es ein lustiger Abend. Ohne die Speisen der schönen Insel aber voll mit Informationen und Bildern zu Taiwan konnte sich jeder in der alten Stadtmühle zum Vortrag des Heimat und Geschichtsvereins einfinden. Vielleicht ist der Zähler des Generators gerade an diesem Abend auf die neue große Zahl umgesprungen?

Mit großen Zahlen geht es auch am Freitag weiter. Der Tradition entsprechend wird auf dem Marktplatz das hochprozentige angestochen. Wie viele Prozente hat das Bockbier dieses Jahr? Seien Sie dabei und finden Sie es raus. Ob danach im Hanauer Tor, oder bei der Nachkerb in Harpertshausen, oder bei anderen Veranstaltungen in all unseren schönen Ortsteilen. Ich wünsche ein schönes Wochenende ohne Nachwehen der Feierlichkeiten. Vielleicht sind Sie im Basteln von Laternen für den Martinsumzug familiär gebunden? Ich werde mich kurz verabschieden, meine Frau hat Karten für ein Theaterstück ergattert, für das wir uns für einige Tage ins noch innereuropäische Ausland, nach England, begeben. Solange hält unser erster Stadtrat Herr Rupprecht das Tagesgeschäft aufrecht. Ende der Woche haben Sie mich dann schon wieder.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim

Knoke

Seite 2 vom 20.10.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche war geprägt von beeindruckenden Begegnungen ganz unterschiedlicher Natur. Das Regierungspräsidium (RP) Gießen als verantwortliche Behörde für die Hessische Erstaufnahme Einrichtung (HEAE oder „das Camp“) hat ein zusätzliches Büro in Darmstadt eröffnet, die Kollegen haben sich vorgestellt und auch gleich beim Begegnungsfest in der Kaserne die Kollegin vom RP Darmstadt begrüßt, die bis zum Sommer die Einrichtung mitgestaltet hat.

Doch das Wochenende bot mehr als nur die Möglichkeit, bei strahlendem Herbstwetter die HEAE und deren Bewohner kennenzulernen, ein tolles Fest übrigens, dass RP, ASB und viele Ehrenamtliche Helfer gemeinsam mit den Flüchtlingen organisiert hatten.

Am Samstag ehrte der Kreischorverband Jubilare mit insgesamt über 2100 Jahren Mitgliedschaft in den unterschiedlichen Chören der Region. Das allein schien nicht ausreichend, sodass der Gesangverein Eintracht nicht nur dieses Event am Samstag ausrichtete, sondern am Sonntag gleich noch einmal die Stadthalle füllte mit einer großartigen Show, für die man sonst nach Hamburg fahren muss.

Aber natürlich ist das nicht alles. In Hergershausen war Kerb und die Stimmung riesig. In diesem Rahmen wurden noch die Sportabzeichen in allen drei Farben vergeben, von jungen Sportlern bis hin zu wirklich sportlichen Senioren war das Spektrum bemerkenswert.

Weniger Begegnung gibt es im Augenblick in den Morgenstunden im Straßenverkehr, die Herbstferien sind allzu deutlich spürbar, während in Darmstadt das Semester nach dem Kennenlernen für die neuen Studenten nun in den allgemeinen Vorlesungsbetrieb übergeht. Den Babenhäuser Studienanfängern sei viel Glück in diesem neuen Lebensabschnitt gewünscht.

Zum Schluss noch gute Nachrichten: Ein Kinderbetreuungsverein hat einen Überschuss erwirtschaftet und zahlt einen erhaltenen Zuschuss zurück. Auch die Feuerwehr kann sich über eine finanzielle Anerkennung für hervorragende Leistung freuen, das Preisgeld für die Wettkampfgruppe Sickenhofen/Hergershausen ist avisiert. Und in Langstadt ist der neue Sendemast endlich in Betrieb, das Provisorium wird dann wohl bald außer Dienst genommen. Auch die letzten Straßenarbeiten nach dem Breitbandausbau sind im Gange, auch hier werden die Provisorien nach und nach weniger.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Schaukel beschädigt

Die Kleinkinderschaukel am Spielplatz Hanauer Str. wurde beschädigt, offensichtlich nicht durch regulären Gebrauch.

Schaukel

Schaden Schaukel

Damit sich niemand verletzt, wurde die Schaukel heute abgenommen. Ersatz ist in diesem Jahr nicht mehr zu erwarten, die von der Mehrheit der Stadtverordneten beschlossene vorläufige Haushaltsführung verbietet Ausgaben dieser Art. Frühestens nach Genehmigung des Haushalts 2017 kann die Stadtverwaltung hier tätig werden.

Seite 2 vom 12.10.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein Mobiltelefonhersteller hatte den Slogan „Connection People“, unsere IKEK Arbeitsgruppe für Stadtmarketing und Tourismus ist mit dem Projekt Narzissen Band in der Verbindung der Stadtteile im Gange. Im letzten Herbst gestartet, konnten wir im Frühjahr bereits die gelben Blüten zwischen Hergershausen und Sickenhofen und am Ortsausgang Harreshausen genießen. In diesem Herbst warten weitere 32.000 Zwiebeln auf fleißige Pflanzer. Von der Beschaffung der Zwiebeln bis zur Versorgung der Helfer wird ehrenamtlich gearbeitet, um alle Stadtteile im Frühjahr mit gelben Blumenbändern zu verbinden.

Auch das Erntedankfest hat am Wochenende viele verbunden. Danke sagen für die Ergebnisse der eigenen Bemühungen, aber auch für all die Geschenke, die uns ohne eigenes Zutun erreichen, verbindet die Menschen genauso wie die Musik und das Miteinander, sei es zum Jubiläum der Kath. Kirchenmusik, die besondere Stücke aus ganz Europa zu Gehör brachte, sei es zum Abschluss der Feierlichkeiten des 125. Geburtstags des Turnvereins, zu dem die Streetlife Family die Stadthalle zum Beben brachte.

Als kleiner Einschub: Das Restaurant „Goldener Engel“bleibt mal mindestens so lange der Vertrag gilt unabhängig vom weiteren Fortgang der Diskussion um die Stadthalle on Betrieb, anderslautende Gerüchte sind wohl im Umlauf und entbehren jeder Grundlage.

Doch zurück zur Verbundenheit. Am Sonntag findet in der Erstaufnahmeeinrichtung das erste Begegnungsfest statt. Es besteht die Möglichkeit, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen und mit den Bewohnern in den Austausch zu gehen. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen.

In Hergershausen muss auf dem Spielplatz ein Spielgerät weiter gesperrt bleiben. Zwar müssen wir den als Fallschutz dienenden Rindenmulch zeitnah ausbauen, dort hat sich Schimmel eingenistet (nein, kein weißes Pferd), aber die Balken und Standfüße können wir erst im nächsten Jahr in Stand setzen, wenn wir in eine geordnete Haushaltsführung zurück wechseln können.

Der Herbst ist da, Winterreifen, Heizung und Handschuhe sind wieder Themen des Tages, aber auch Kastanien sammeln und Drachen steigen lassen, Spaziergänge durch bunte Waldstücke bringen uns nach draußen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Herbst. Genießen sie gemeinsam mit Freunden und Familie die Kühle draußen und das Aufwärmen drinnen mit heißem Orangensaft, gutem Kaffe oder starkem Tee.

Herbstliche Grüße aus dem Rathaus.

 

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 06.10.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

75 Jahre im Dienst für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, diese stolze Zahl bringen unsere Mitarbeiter Herr Richard Willand, Frau Sandra Gökce und Frau Claudia Böhm zusammen. Allen Dreien durfte ich vor kurzem jeweils zu Ihrem 25jährigen Dienstjubiläum gratulieren. Herr Willand ist seit 1991 im Bauhof beschäftigt, viele von Ihnen werden ihn bestimmt schon gesehen haben, wenn er mit der Kehrmaschine oder dem Aufsitzmäher durch die Straßen und die Grünanlagen düst, um diese in Ordnung zu halten. Einige Wochen vor Herrn Willand begann Frau Gökce als Azubi zur Verwaltungsfachangestellten im Rathaus. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung arbeitete Frau Gökce im Bauamt, anschließend machte sie einige Jahre Station im Sitzungsdienst und ist nun seit 2010 im I-Punkt beschäftigt. Frau Böhm absolvierte von 1991 bis 1992 ihr Anerkennungsjahr als Erzieherin im Kindergarten Sickenhofen und ist der Einrichtung bis heute treu geblieben und hat somit bereits eine ganze Genration von Sickenhöfern durch die Kindergartenzeit begleitet.

In der vergangen Woche bin ich bereits auf das Thema illegale Abfallentsorgung in Bereich der Gersprenz eingegangen, und wie Sie auf den Fotos sehen können, ist die Angelegenheit immer noch aktuell. Ich möchte nochmal darauf hinweisen dass das Einbringen oder Lagern von Stoffen, wie beispielsweise Grünabfälle, Baum- und Strauchschnitt in Gewässern und deren Uferbereichen eine illegale Abfallentsorgung ist, die mit einem schmerzhaften Bußgeld geahndet wird. Werden massive Ablagerungen in den Uferbereichen festgestellt, muss daher die Beseitigung veranlasst werden. Die Kosten der Abfallbeseitigung hat der Verursacher zu tragen. Ein geordneter Komposthaufen auf dem eigenen Grundstück abseits des Gewässers oder der Transport zur Kompostierungsanlage sind hier die besseren Alternativen. Somit wird die Stadt Babenhausen- im Interesse der Allgemeinheit- die Gewässer und Uferbereiche zukünftig stärker kontrollieren. Bitte helfen Sie uns, ihrer Kommune, und dem Gewässer, indem Sie die Uferbereiche von Abfällen freihalten und eine natürliche Ufervegetation zulassen. Wie oben erläutert, schützen Sie damit langfristig auch Ihr Eigentum und sich selbst. Für weitere Informationen können Sie sich an folgende Institutionen wenden:

Stadt Babenhausen

Untere Wasserbehörde

Untere Naturschutzbehörde

Wasserverband Mümling bzw. Gersprenzgebiet

Zum Schluss noch eine freudige Bekanntmachung: Dank einer großzügige Spende durch einen ortsansässigen Unternehmer ist es uns ab sofort wieder möglich, die Alters- und Ehejubilare zu besuchen und auch wieder ein kleines Geschenk mitzubringen. Doch ganz können wir leider nicht mehr an die lange Tradition anknüpfen. Denn im Zuge des demographische Wandel und der Haushaltskonsolidierung werden die Glückwünsche nur noch ab dem 90. bzw. ab der Diamantenhochzeit persönlich überbracht.

Wir bitten Sie deshalb um Verständnis.

Viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke