Seite 2 vom 18.08.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Montag starteten die Ferienspiele souverän in eine weitere Runde. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren ein großer Erfahrungsschatz angehäuft, trotzdem gibt es immer wieder Neues und Unerwartetes. Das liegt zum einen daran, dass die Kinder- und Jugendförderung immer wieder neue Impulse und Angebote einbringt, zum Anderen eben daran, dass Kinder so herrlich unberechenbar sind.

Nachdem die Veranstaltung „Stadt, Land, Bass“ mit eigenen Zubringerbussen über die Bühne ist, es gab auch hier keinerlei Schwierigkeiten. Die Vibrationen der Bässe haben weder die Baustelle an Aldi in Mitleidenschaft gezogen, die Vergrößerung des Marktes dort geht augenscheinlich voran. Auch die Absperrung an der Bahn zwischen Sickenhofen und Babenhausen fiel nicht den Bässen zum Opfer, sondern wurde durch den Verkehr stark beschädigt und muss in Stand gesetzt werden.

Es liegt eine Anspannung in der Luft, in unserer Stadt. In den Köpfen vieler Menschen sortieren sich inzwischen die Gedanken zum Altstadtfest, Vorbereitungen werden getroffen, Dienstpläne aufgestellt und abgestimmt, Material wird hervorgeholt und man spricht mit den Mitstreitern von den letzten Jahren noch mal alles durch, wurde nichts vergessen, was wollten wir dieses Jahr noch besser machen….

In der Kita Danziger Straße wird der Rasen um die neu gebaute Gruppe inzwischen grün und dicht. Die aktuelle Wetterlage spielt uns da etwas in die Karten, sodass wenig zu tun ist. Wenn aber vor Ihrem Haus in Ihrer Straße in den kommenden Tagen der ein oder andere Baum die Blätter etwas traurig hängen lässt, und Sie Schlauch oder Gießkanne sowieso beim Wickel haben, freut sich die Natur über etwas Hilfe. Der Rasen im Schwimmbad ist dank der Beregnungsanlage und dem eigenen Brunnen in Topform.

In den Feldern um Babenhausen steht der Mais teilweise 3 Meter hoch und nach den Mäharbeiten zwischen der Harreshäuser Allee und der Raiffeisen hat sich direkt ein Storchenpaar dort nach Leckereien umgesehen. So hat auch das Verweilen in Babenhausen seinen Reiz. Ab vom Trubel des Arbeitsalltags ist Zeit fürs Schlendern, für Gespräche, Projekte in Haus und Garten oder Besuche von naheliegenden Attraktionen, vom Eisenbahnmuseum in Kranichstein über das Felsenmeer bis zum Technikmuseum in Speyer. Wir liegen da wirklich günstig, was auch unsere Tourismuszahlen zeigen, die gegen den Trend deutlich wachsen.

Eine gute Woche und ein Wochenende zum „Seele baumeln lassen“ wünsche ich Ihnen zusammen mit allen Mitarbeitern Ihrer Stadtverwaltung.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 10.08.16

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Seebeben ist erfolgreich verlaufen und auch der Annentag in Brakel ist beendet. Die letzten Aufräumarbeiten stehen noch aus, bevor Normalität einkehrt, aber was ist schon normal?

Super ist, dass die Ferienspiele an den Start gehen, wenn auch in etwas reduzierter Form. Unsere Kinder- und Jugendförderung hat nochmal die Angebote überdacht und adaptiert, heißt, Kosten gespart. Trotzdem ist eine gute Zeit und Betreuung für die Kinder gewährleistet.

Auch im Sparmodus und kostendeckend läuft das Projekt „durchgeblickt – die Babenhäuser Kunstmeile“. Vom 17. bis 31. August können Sie den Künstlern Rückmeldung geben, was Ihnen besonders gefällt an Werken in den Geschäften Babenhausens. Auch hier haben wir durch das Engagement der Künstler und Abstriche in verschiedenen Bereichen eine Kostendeckung erreicht.

Werfen Sie einen Blick in die Geschäfte der Bummelgasse, es lohnt sich.

Auch kulinarisch gab es eine Ergänzung des Angebots. Der neue Asia Imbiss ist gut angelaufen, es schmeckt nicht nur den Kollegen aus dem Rathaus sehr gut. Man kann der Küchencrew bei der Zubereitung der Speisen zusehen, oder schnell noch seine email lesen, denn auch freies WLAN gibt es dort von Anfang an. Unsere Bummelgass wird attraktiver und lebendiger.

Leider ist auch Schatten, wo Licht ist. Leben, das die Bummelgasse gar nicht brauchen kann, sind Fliegen. Die gibt es vor allem auf Hundekothaufen mitten auf dem Weg, wo man sich fragt, war das noch Hund oder ist das schon Pferd? Und dann gibt es noch unmögliche Zeitgenossen, die Ihren Hausmüll in die öffentlichen Mülleimer werfen, die dann natürlich ruckzuck voll sind. Um das deutlich zu machen, unsere Bauhofmitarbeiter sind nicht die Müllabfuhr des ZAW, hier gibt es eine deutliche Trennung, bitte haben Sie ein Auge darauf.

Wenn man sonst im Stadtgebiet unterwegs ist, sieht man Baulücken, die sich füllen und neue Wohngebiete, die sich sehr schnell füllen, das Wachstum liegt in der Luft, mit jedem Stein, der gesetzt wird, jedem Dachstuhl, der gerichtet wird. Und auch im Tiefbau geht es weiter, die Arbeit in Harpertshausen geht zügig voran, damit dort bald wieder geordnete Verkehrsführung herrschen kann. Haben Sie in der Zwischenzeit einfach etwas Geduld, Veränderung braucht eben auch immer eine gehörige Portion davon.

Eine gute Woche in einem strahlenden Sommer wünsche ich Ihnen zusammen mit allen Mitarbeitern Ihrer Stadtverwaltung.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 04.08.16

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wenn Sie diese Zeilen lesen befinde ich mich fast schon auf den Weg in meine alte Heimat Brakel um die Annentage zu feiern.

Anschließend werde ich mit meiner Familie noch ein paar Tage an der Ostsee verbringen, um mich dann wieder gut erholt und mit neuen Ideen in den Alltag zu stürzen.

Während meiner Abwesenheit wird unser erster Stadtrat Herr Rupprecht die Amtsgeschäfte im Rathaus leiten.

Trotz meines Urlaubes werde ich mich aber weiterhin auf dieser Seite bei Ihnen melden und Sie über Neuigkeiten aus dem Rathaus informieren.

Vor meinem Start in den Urlaub fielen in der letzten Woche noch einige Termine an unteranderem feierte eine Dame in der Kernstadt Ihren 100. Geburtstag.

Wie bereits vor einigen Wochen berichtet stellt die Stadt in Zeiten der vorläufigen Haushaltsführung die Besuche und die Übergabe von Geschenke an die Jubilare ein. In den letzten Wochen wurden die Geschenkvorräte aufgebraucht und nun war sie die letzte Jubilarin, die ein Geschenk von der Stadt erhalten hat.

Einen weiteren Grund für eine kleine Feierlichkeit in leider sehr spartanischem Rahmen gab es am Montag: vier von unseren Mitarbeiter/innen wurden geehrt.

Frau Renate Trippel konnte am 01. August ihr 40jähriges Dienstjubiläum feiern. Sie hatte im Jahre 1976 bei der Stadt eine Lehre als Verwaltungsfachangestellte begonnen und konnte diese 1979 erfolgreich abschließen, seit dem ist Frau Trippel als Mitarbeiterin des Ordnungsamtes tätig.

Nicht ganz so lang aber immerhin stolze 25 Jahre ist Herr Jürgen Richert im öffentlichen Dienst beschäftigt. Er ist seit 1992 in der städtischen Kläranlage beschäftigt und übernahm 1996 die Leitung.

Im gleichen Jahr wie Herr Richert trat auch Frau Edith Demetrio in den Dienst der Stadt ein. Frau Demetrio betreute als Erzieherin in der Kita Danziger-Straße den Babenhäuser Nachwuchs und trat nun am 01. August in den wohlverdienten Ruhestand.

Einen kleinen Vorsprung hat Herr Manfred Pernecker. Er genießt seit dem 01.06. seinen neuen Lebensabschnitt als Rentner. Vorher war er 15 Jahre lang als Hausmeister für die Pflege und Instandhaltung der städtischen Immobilen zuständig.

Wir danken allen vier für Ihre jahrelange Tätigkeit für die Stadt und wünschen ihnen weiterhin alles Gute.

Viele Grüße aus Brakel.

Ihr

Achim Knoke