Seite 2 vom 30.06.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

heute läuft die Frist ab.

Sie können sicher sein, das die Grundsteuer sich in 2016 nicht erhöht. Damit einher geht für uns der Auftrag der Mehrheit der Stadtverordneten, den Rest des Jahres unter der vorläufigen Haushaltsführung zu arbeiten. Diesen demokratisch gefassten Beschluss werden wir umsetzen. Das bedeutet, dass wir für freiwillige Leistungen kein Geld ausgeben dürfen. Sind wir nicht rechtlich oder vertraglich verpflichtet, ist die Ausgabe nicht zwingend erforderlich und unaufschiebbar, bleibt das Geld in der Kasse. Viele Dinge im täglichen Leben werden sich ändern.

Aber wir leben auch sonst in bewegten Zeiten. In der vergangenen Woche war viel los. Unsere Jungs spielen tollen Fußball in Frankreich, Großbritannien will aus der EU austreten. Menschen beschließen ohne genaue Kenntnis über den Sachverhalt Dinge, die sie bereuen, sobald klar wird, was das heißt.

Helden unserer Kindheit und Jugend sind gegangen. Meine Frau berichtete mit trauriger Miene: „Schimmi und Thanner ermitteln wieder zusammen“, es hat drei Sekunden gedauert, bis der Groschen bei mir gefallen war. Bud Spencer hat uns verlassen, einer, den seine Kollegen als feinfühligen Menschenfreund beschreiben.

Unsere Jugendfeuerwehr absolvierte gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus dem Landkreis eine Übung am Kindergarten und lieferte eine herausragende Leistung ab, die Ihre Ausbilder stolz macht.

Und am Sonntag, zwischen zwei Terminen, geschah dann direkt vor der eigenen Nase der schwere Verkehrsunfall auf der B26, Fremde Menschen hinter Windschutzscheiben wurden plötzlich zu einem Team von Menschen, das gemeinsam dafür sorgt, dass Verletzte versorgt, die Unfallstelle abgesichert, Fahrzeuge umgeleitet werden und der Rettungshubschrauber landen kann. Eine moderne Inszenierung eines alten Themas (Lk 10,25-37).

Im Rahmen der Wirtschaftsförderung stand vergangene Woche ein Besuch an, der wieder zeigt, was in Babenhausen alles passiert. Die Leistungen einer Event- und Entertainment Agentur im nationalen und internationalen Umfeld, die Kreativität und die Liebe zum Detail sind sehr beeindruckend. Und noch einen drauf setzt die Rückmeldung zum Tourismus in unserer Stadt, da wird von internationaler Kundschaft berichtet, die nach einem Besuch in einer E-mail schreibt: „ich bin auf der ganzen Welt unterwegs, habe in den luxuriösesten Hotels übernachtet, aber Babenhausen wird mir immer im Gedächtnis bleiben für die herzliche Gastlichkeit, die Liebe zum Detail in der Versorgung der Gäste“. Und dazu fallen mir aus dem Stegreif direkt sechs Adressen ein, für die das passt.

Der herzliche Umgang mit den Mitmenschen ist ein Babenhäuser Phänomen. An vielen Stellen ist das besonders spürbar.

So stimmt es mich traurig, dass mit dem Ende dieses Monats aus Haushaltsgründen die lange Tradition beschnitten werden muss, Jubilare zu den Geburtstagen und Hochzeitstagen zu besuchen. Der demographische Wandel erhöht die Anzahl an Geburtstagen über 80 und goldenen Hochzeiten. Leider werden wir die goldenen Hochzeiten, die 80. und 85. Geburtstage nun nicht mehr besuchen. Hier haben ich viel Gastfreundschaft und Sympathie erlebt, die ich vermissen werde. Erst ab 90 oder der Diamantenhochzeit kommt ein Mitglied des Magistrats nun mit einem Geschenk vorbei, und auch das wird kleiner. Unter der vorläufigen Haushaltsführung ist uns sogar das untersagt.

 

Viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Seite 2 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.