Bericht des Bürgermeisters vom 28.04.2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unsere Stadt ist mit Flüssen und Auen gesegnet. So prägt das lebenspendende Wasser viele schöne Orte in allen Stadtteilen. In der vergangenen Woche stellen sich viele unserer Kollegen aber auch den Gefahren und Problemen, die die Nähe zum Wasser mit sich bringt. Eine Präsentation zum Hochwasserschutz nebst Aktionsplan zeigte im Sitzungssaal sehr deutlich, dass auch hier stete Wachsamkeit notwendig ist. Auch der Wasserverband Gesprenz widmet sich diesem Thema, kümmert sich um Renaturierung zur Milderung von Hochwasserschäden und sicheren Ufern.

Aus dem letzten Hochwasser wurde auch deutlich, dass die Unart, seinen Rasenschnitt nicht über die grüne Tonne zu entsorgen, sondern an die Böschung zu kippen, die Vegetation maßgeblich hindert, durch natürliche Wurzelbildung das Ufer zu befestigen.

Auch im Magistrat wird wie jedes Jahr entschieden, ob die Ausbilder von DLRG und TV, die unseren Kindern das Schwimmen beibringen, im Schwimmbad den Eintritt erlassen bekommen. Eine kleine Anerkennung dieser wichtigen Arbeit, die sich die Stadt leistet. Und am Sonntag ist es soweit, wir eröffnen unser Bad und hoffen auf gutes Wetter. Die Schwimmbadtechnik ist aus dem Winterschlaf erwacht, der Bauhof hat alles geprüft, Teile erneuert, prompt gab es am Freitag Abend noch eine „Funktionsüberprüfung“ der Chlorgasüberwachung, die unsere Feuerwehr auf den Plan rief. Aber alles ist wieder in Ordnung.

Auch in Harpertshausen hat der Verein sein Schwimmbad aus dem Winterschlaf geholt. Wir dürfen gespannt sein, wann die Solaranlage das Wasser auf Badetemperatur hochgewärmt hat.

In unserer Erstaufnahmeeinrichtung sind derzeit knapp 700 Personen untergebracht, davon ca 270 Kinder. Der soziale Dienst des ASB arbeitet gemeinsam mit unserer Kinder- und Jugendförderung und unseren Kindergärten zusammen. Flüchtlingskinder kochen gemeinsam mit Ihren Eltern und Familien aus unserer Stadt in der Kita gemeinsam Abendessen, oder nutzen den Freitagstreff im Jugendzentrum zum Freundschaften schließen. Und auch die Vermittlung unserer Grundregeln des Miteinanders wirkt an anderer Stelle. So lernen die Flüchtlinge, wie bei uns mit Müll umgegangen wird und kümmern sich selbst um die Sauberhaltung der Zufahrten zur Einrichtung und darüber hinaus.

Auch das politische Geschäft steht in den Startlöchern. Die Ausschüsse konstituieren sich diese Woche und starten dann in die Sachthemen. Da doch einige neue Gesichter die Gremienlandschaft zieren, werden die Erklärungen zu verschiedenen Themen in der ersten Zeit sicher tiefgreifender werden, auch für die erfahrenen sicher Gelegenheit, sich des eigenen Wissens zu versichern. Freuen wir uns auf 5 produktive Jahre für unser schönes Babenhausen.

Alle Kolleginnen und Kollegen wünschen Ihnen ein schönes Wochenende zum 1. Mai.

Ihr

Achim Knoke

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.