Seite 2 vom 20.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach dem letzten Wochenende hatten wir die Sonne des Ostermarktes noch im Gedächtnis, am Dienstag fassen die Dachrinnen die Hagelkörner nicht mehr. Der April wird seinem Ruf gerecht und macht, was er will.

Da kommt das Thema „warmes Badewasser im Schwimmbad“ gerade recht. Die Reinigung der Becken ist abgeschlossen, das frische Wasser eingefüllt und nun wird die Chemie einjustiert. Hoffentlich am Donnerstag entscheiden dann unsere Stadtverordneten, dass das Wasser doch angewärmt werden darf. Ein kaltes Becken würde weniger Besucher und damit weniger Eintrittsgelder mit sich bringen, aber auch Sponsoren möchten natürlich ein volles Bad viel lieber unterstützen. Der Förderverein hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um eine entsprechende Gegenfinanzierung zu gewährleisten.

Viele haben in den vergangenen Tagen ihre Gärten in den Frühling versetzt, am Karfreitag die Angebote der Angler genutzt und frischen Fisch genossen oder die ersten Spargel auf den Teller gelegt. Das Osterfest als höchstes christliches Fest im Jahr liegt hinter uns, die Schulen sind wieder Ziel der Schülerinnen und Schüler, und während viele bereits dem nächsten langen Wochenende entgegenfiebern, sind bei machen noch die Aufräumarbeiten nach Ostern und Ferien im Gange.

Würdig verabschiedet haben wir in der vergangenen Woche die Kollegin Inge Krauß. Sie hat als Bürgermeisterin von Stenn und Lichtentanne in Sachsen maßgeblich an der jüngsten deutschen Geschichte, der Wiedervereinigung mitgeschrieben. Aus der Patenschaft ist eine Partnerschaft und eine Freundschaft geworden. Nun sind unsere Städte offiziell verschwistert und im Bereich von Kultur und Jugend wollen wir gemeinsam mit dem neuen Bürgermeister, Tino Obst, unsere Zusammenarbeit weiter vertiefen. Unsere Partnergemeinde Bouxwiller, mit der uns eine viel längere Geschichte verbindet, war am Ostermarkt zu Gast, und so verbinden unsere Freundschaften Menschen über Entfernungen und Grenzen hinweg.

Die Urkunde mit Lichtentanne wird wie schon die mit Bouxwiller nach der Sanierung im Rathaus einen passenden Platz im Sitzungssaal finden.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Zustand Neues Wehr an der Konfurter Mühle

Bürgeranfrage:

Neues Wehr Konfurter Mühle!!

Ich komme als Dudenhöfer Radfahrer häufig da vorbei.

Ich bin erstaunt, dass sich dort nix tut.

Erst wurden dort „Milionen“ verbaut in einem viel zu langen Zeitraum mit mäßigem optischen Erfolg. Es wurde ein Kahlschlag veranstaltet (sieht scheußlich aus), Bänke weggeräumt, der schöne Rastplatz entfernt und keine Absturzsicherungen installiert, die das Reinfallen in die Gersprenz verhindern. Mit meinem „Frust“ steh ich nicht alleine da, jeden den ich dort getroffen habe, ist der gleichen Meinung. Jetzt ist schon Ostern und es fehlen bei dem schönen Wetter Sitzplätze in schöner Umgebung. Stellt sich die Frage, wo klemmt´s denn da??

Mfg

K. H.

Antwort der Stadtverwaltung:

Sehr geehrter Herr H.,

hiermit nehmen wir Bezug auf Ihre unten genannte Email bezüglich der Wehranlage Konfurter Mühle.

Es freut die Stadt Babenhausen sehr, dass Sie als Dudenhöfner Bürger viel Fahrradfahren und auch Babenhausen und Umgebung besuchen.

Um Ihnen die jetzige Situation zu erklären müssen wir etwas ausholen. Dieses komplexe Vorhaben bedurfte und bedarf einer weitgreifenden Planung wie z.B. hydraulische Berechnungen, über Hochwasser in Zusammenhang zwischen Stadtmühle, Wehranlage, Abschlagsgraben Ohlebach und eine lange Vorbereitungszeit (wasserrechtlicher Genehmigung, öffentliche Ausschreibung, baubegleitender Kampfmittelräumung etc.).

Somit wurden in den letzten Jahren der Neubau der Brücke NORD, der Umbau der Brücke SÜD zu einem Dammbauwerk mit Verrohrung und nun die Sanierung des Wehres verwirklicht.

Als nächster Bauabschnitt bzw. im Anschluss der Wehrarbeiten ist die Fischtreppe in Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Gersprenzgebiet geplant.

Da auch hier ein sehr komplexer Zusammenhang wie bereits schon genannt, besteht und viele Behörden hier schwierige Entscheidungen zu treffen haben, dauert die Verwirklichung der neuen Fischtreppe noch an.

Wir stehen in engem Kontakt mit der Genehmigungsbehörde. Die dazugehörigen Vorarbeiten wurden schon in Angriff genommen.

Dass es hier zu einer Verzögerung kommt liegt nicht in unserer Hand.

Somit müssen wir „ die Stadt Babenhausen“ und Bürger/innen uns etwas gedulden und sich auf das nächstes Jahr freuen wenn der letzte Teil in diesem Bereich baulich umgesetzt wurde.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen

Fachbereich IV Bauwesen

Fachdienst IV/2

Seite 2 vom 13.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

hinter uns liegt ein Ostermarktwochenende, wie es schöner kaum sein kann. Sogar die noch verhaltenen Sonnenstrahlen und Temperaturen haben am Samstag viele in die Bummelgass gelockt. Das Osterfeuer mit DJ und Feuerwerk war in diesem Jahr extrem gut besucht, und Hexenturm, Stadtmühle und Bleiche waren stimmungsvoll in Szene gesetzt. Das phantastische Wetter am Sonntag  verbunden mit überregionaler Radiowerbung hat die Stadt mit Menschen gefüllt. Ich hatte viele wunderbare Begegnungen und Gespräche, dafür vielen Dank, auch an alle, die diesen Ostermarkt ermöglicht haben. Was haben wir für neue Attraktionen: Das Lapidarium am Territorialmuseum wurde offiziell eröffnet, das Pfannkuchenhaus  und die neue Reinigung in der Bummelgass präsentierten sich, Tradition und Neues dicht bei dicht. Es war ein tolles Wochenende.

Neben dem Tagesgeschäft haben wir im Rathaus große Anstrengungen unternommen, um die Vertragsunterlagen für den Erwerb der Kaserne zu vollenden. Diese liegen nun den Stadtverordneten vor. Ein solches Projekt benötigt eine gewisse Flexibilität. Zeitlinien sind einzuhalten, und so wird dieses für Babenhausen wichtige Projekt in einer Sondersitzung nächste Woche einer hoffentlich breiten Mehrheit zur Beschlussfassung vorliegen. Heute Abend besprechen die Ausschüsse die vorliegenden Verträge, bevor wir gemeinsam das höchste Fest der christlichen Kultur begehen. Nach Ostern stellen wir die so wichtigen Weichen für die Zukunft des Kasernenareals. Vorher ging es noch nach Sachsen ins schöne Lichtentanne. Wir verabschieden die Bürgermeisterin Frau Kraus offiziell und unterzeichnen die zweite Urkunde zur Verschwisterung unserer Städte, für die die Kollegin in den vergangen Jahren gemeinsam mit meinen Vorgängern gearbeitet hat. Und wir begrüßen ihren Nachfolger Herrn Obst als neuen Bürgermeister von Lichtentanne in der Hoffnung auf eine weitere gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Auch so wächst zusammen, was zusammen gehört. Es ist ein erhebendes Gefühl, die ehemalige Grenze zwischen zwei Deutschen Staaten einfach so überqueren zu können, als sei sie nie da gewesen. Erinnern Sie sich noch, als mit dem Mauerfall die Straßen plötzlich voller Trabbis waren? Viele Grüße aus der Heimat des Trabant 601, Zwickau grüßt Babenhausen.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

 

Seite 2 vom 06.04.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wenn die Sonne ins Büro scheint, möchte man gar nicht an Starkregenereignisse denken, doch genau um die ging es am vergangenen Donnerstag auf einer Tagung. Mit einem Einzugsgebiet von über 650 km² haben die Gersprenz und Ihre Zuläufe entsprechendes Potential für Probleme. Viel davon lösen wir gemeinsam mit den anderen Kommunen entlang der Wasserläufe in Zweckverbänden, Hegegemeinschaften und in Kooperation mit den Kollegen von Landkreis und Regierungspräsidium. Doch jedes weitere Grad globaler Erwärmung vergrößert die Wasserspeicherkraft der Luft um 7%. Ergiebige lokale Wolkenfelder als Auslöser von Startregen auch in sonst trockenen Zeiten sind die Folge. Wir kümmern uns deshalb auch in Zeiten knapper Kassen wo möglich um den Umweltschutz, planen in der Kaserne neue Energiekonzepte und haben für die Heizung des Schwimmbades eine gute Idee und einen starken Partner im Solarbericht, der uns bei diesem Projekt helfen möchte. Je mehr an diesem Strang ziehen, umso näher rückt der Erfolg.

Unter dem Titel „Tee und Snacks“ trafen sich Flüchtlinge und deren ehrenamtliche Helfer in der Stadtmühle zu Gedankenaustausch und gemeinsamem Tee. Es ist erstaunlich, wie fleißig unsere Deutsche Sprache geübt wird.

Weitere Treffen, ob nun mit den Ortslandwirten, mit den Jagdgenossen oder dem Gesundheitsforum dienen dem Austausch und der Abstimmung. Und auf der Jahreshauptversammlung wählte unsere Feuerwehr den neuen Stadtbrandinspektor, den Stadtjugendfeuerwehrwart und deren Vertreter. Ein herzlicher Dank geht an die scheidenden Inhaber dieser Ämter für jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ein großer Teil der vergangenen Woche ging es aber um das Thema Kaserne. Zum einen wird die Erstaufnahme geräumt. Auf der anderen Seite sind die Vertragsverhandlungen zum Kauf der Kaserne weit gediehen und um die Osterzeit wird es dazu in den Gremien Beratungen geben, die geplant und vorbereitet sein wollen. Wenn dieses Projekt weiter von großen Mehrheiten getragen wird, kommen wir hier bald gemeinsam an ein großes Etappenziel: Der Erwerb und der Start der Entwicklung im Kasernenareal.

 

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 30.03.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Uhren sind umgestellt, und die Eselsbrücke mit den Gartenmöbeln, die man VOR-holt, wenn die Uhr VOR-gestellt wird, trifft zu. Viele richten sich Balkon und Garten jetzt wieder her. Und wer morgens früh anfängt, dem zaubert die Natur schöne Bilder, wie hier der Sonnenaufgang über Harreshausen und den Lachewiesen.

Am Marktplatz sieht man dieser Tage die neuen Außentische des Restaurants, die gastfreundlich zum Verweilen einladen. Und auch im Eiscafé und an der Stadthalle ist ein Mittagstisch draußen wieder möglich.

Vor einer Woche war die Seite 2 gerade geschrieben, statt am Dienstag leider erst Mittwochmorgen gerade noch rechtzeitig zum Redaktionsschluss, die Magistratssitzung war gerade beendet, als die Nachricht von der Bombe einschlug, genau wie eine solche.

Der Krisenstab kommt zusammen und nimmt seine Arbeit auf. Planungen, Kommunikation, Ressourcenbeschaffung von Hallen über Busse, Betreuungszüge, Pressestelle und Bürgerinformation, all das wird in kürzester Zeit aus dem Boden gestampft und professionell abgearbeitet. Die Krise wurde dann in Ruhe und Geduld gemeistert, Babenhausen rückt zusammen, am Ende des Tages eine positive Bilanz für alle Beteiligten. Wir geben im Jahr 2017 knapp 32.000€ für den Katastrophenschutz aus, um für solche Krisen gewappnet zu sein.

Und was war noch in unserer Stadt? Der Schwimmbadverein Harpertshausen hat auf seiner Jahreshauptversammlung den Vorstand für die kommenden Jahre voll besetzt. Im Feuerwehrstützpunkt fand der 200. Grundlehrgang statt, Langstadt beginnt das Jubeljahr zur 750 jährigen urkundlichen Erwähnung mit einem Familiennachmittag.

Und dann werde ich gefragt, welches denn mein liebster Stadtteil sei. Das scheint mir, als frage man Eltern, welches das liebste Kind sei. Jedes einzelne ist lieb und teuer, von einzigartigem Charakter, ein wertvolles Unikat mit besonderen Stärken, Ecken und Kanten. Und genauso sehe ich alle unsere sechs Stadtteile, geprägt von den Menschen, die sie mit Leben füllen. Man muss sie einfach gern haben.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Rückblick

Nachdem die Bombe entschärft ist und alle wieder nach Hause konnten, eine Nacht zum drüber schlafen vergangen ist, scheint ein erster Rückblick angesagt.

Es wird im Nachgang sicher weitere Manöverkritiken geben. Für heute kann ich sagen, dass die gesamte Aktion sehr ruhig und professionell durchgeführt wurde. Das hängt zum einen sicher mit der Ausbildung und Erfahrung der beteiliegten Einsatzkräfte zusammen. Zum Zweiten haben wir als Kommune wie auch als Feuerwehr viel Lob für unsere Vorbereitung und die Zusammenarbeit erhalten, das bezieht sich auch und besonders auf den Anteil unseres Bauhofes und des Ordnungsamtes im Laufe des Einsatzes. Zum Dritten zeigt sich wieder, das die Babenhäuser in Krisen zusammenhalten, die Ruhe bewahren, improvisieren und helfen, wo es erforderlich ist. Von den über 2000 Bewohnern der Evakuierungszone waren viele bei Freunden und Verwandten untergeschlüpft, sodass die Stadthalle nur 350 Einwohnern als temporäres Obdach dienen mußte.
Der TVB hat seine Halle nicht nur als Evakuierungszone für die Kindergärten bereitgestellt, sondern als Reserve für weitere Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch Abend freigehalten.

Ein besonderer Dank geht daher an das Team des TVB, das die Kinder gemeinsam mit der Kinder- und Jugendförderung und den Erzieherinnen und Erziehern in der TVB Halle betreut hat. Auch das Team des Restaurant „goldener Engel“ in der Stadthalle hat nicht gezögert, den Kindern Pommes gemacht und den Betreuungszug massiv unterstützt.

Als Bürgermeister bin ich dankbar. Mein Job ist es, für und mit phantastischen Menschen arbeiten zu dürfen. Danke an alle für den Zusammenhalt in dieser angespannten Situation.

Seite 2 vom 23.03.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Aktuelles und die Zukunft waren in der vergangenen Woche beherrschende Themen. Es standen Besuche in der neuen Arztpraxis in Hergershausen ebenso an, wie Treffen mit Babenhäuser Unternehmern und Gewerbetreibenden. Vergangenheit und Zukunft sind hier spürbar, sei es eine modern eingerichtete Arztpraxis in einem denkmalgeschützten Gebäude oder aber Traditionsunternehmen, die sich für die Zukunft passend aufgestellt haben oder Pläne entwerfen.

Die Zukunft beherrschenden Themen bleiben in der Stadtentwicklung die Kaserne, weitere Verbesserungen im Gesundheitssektor, Wachstum für unsere Stadt und natürlich die Fragen des Haushalts. So liegt das Zahlenwerk 2017 der Kommunalaufsicht vor und eine neue Arbeitsgruppe zur Konsolidierung ist am Dienstag aus der Taufe gehoben worden.

Ein neuer Rekord wurde aufgestellt. Die Feuerwehr Langstadt wurde zu einem Einsatz gerufen, just als der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung beendet war. Eine derart kurze Reaktionszeit (und die Reaktionszeiten in Langstadt sind  immer schon kurz) ist unter diesen Umständen kaum zu schlagen.

Die Brandschutzsanierung im Rathaus geht indes genauso vorwärts wie die Vorbereitung zur eingeschränkten Nutzung der Hallen in Sickenhofen und Hergershausen. Der Sitzungssaal ist nun kaum mehr anders nutzbar als ein überfrachtetes Archiv. Dafür werden wir im Zuge der Arbeiten auch die Klingel und die Sprechanlage an der Rathaustüre reparieren. Ob diese in Folge des Alters oder durch die Ramme der Narren beim Rathaussturm in Mitleidenschaft gezogen wurde, bleibt fraglich.

In Jubiläumsstimmung ist Langstadt. Die Feierlichkeiten zum 750. starten am Sonntag. Und am Samstag findet im Feuerwehrstützpunkt der 200. Grundlehrgang statt.

Und dann freuen wir uns alle gemeinsam auf die ersten Spargel, die wir hoffentlich bald genießen können.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Bombenfund in Babenhausen

Information zum Bombenfund in Babenhausen

 

Die Kinder aus den beiden Kindertagesstätten/Kindergärten werden in der TVB-Halle in Babenhausen untergebracht und betreut.

Kinder die mit Fahrrädern oder zu Fuß in die J.-Schumann-Schule/Flanagan Schule/Schule Im Kirchgarten gekommen sind und wegen der Räumungsmaßnahmen im Wohngebiet Ost 1 nicht  nach Hause gelangen können, werden in der Schule betreut bis die Entschärfung beendet ist oder  bis sie von ihren Eltern in der jeweiligen Schule abgeholt werden.