Kolumne vom 20.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Dienstag wurden in den Räumen des Amtsgerichts Dieburg wichtige Weichen gestellt, Schöffen und Hilfsschöffen wurden neu gewählt und werden ab 2019 für 5 Jahre unsere Rechtsprechung unterstützen. In Babenhausen sind wie in anderen Kommunen auch die Schiedsleute der offiziellen Rechtsprechung vorgeschaltet, und auch hier sind die entsprechenden Beschlüsse zur Neu- und Wiederbesetzung auf dem Weg.

Unsere Gesundheitswochen geben viele Anregungen zu Verbesserung und Erhalt von Fitness und Wohnbefinden, bis Ende September warten spannende Vorträge und Veranstaltungen auf Sie.

Derzeit sind einige Förderprogramme des Landes Hessen unterwegs, die wir genau betrachten, von der „digitalen Dorflinde“ zur Unterstützung von WLAN vor Ort bis hin zu klimaschonenden Heizungen ohne fossile Brennstoffe  gilt es zu prüfen, ob diese Programme uns voranbringen und finanzierbar sind, denn ohne Eigenanteil geht es in den seltensten Fällen.

Das kommende Wochenende bringt uns noch einmal den Sommer zurück, bevor uns dann ein hoffentlich angenehmer bunter Herbst erwartet. Gerade noch standen die ersten Bäume in Blüte und schon machen sich erste Gedanken um den Weihnachtsbaum breit –nicht gleich den privaten, aber wer z.B. als Kirchengemeinde nach einem wirklich großen Baum sucht, kümmert sich schon jetzt.

Und bis Weihnachten sind wir hoffentlich auch mit der Kasernenentwicklung einen großen Schritt weiter, das offizielle Bauleitplanverfahren ist gestartet.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 13.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor dem Altstadtfest wurden in der Ausschusswoche die Themen für die kommende Stadtverordnetensitzung besprochen. Das Regionaltreffen bei der Entega gab den Kommunen tiefe Einblicke in aktuelle Entwicklungen im Bereich Strom, Gas, Stadtentwicklung, Breitband und den dazugehörigen Tiefbaumaßnahmen mit tollen Hintergrundinformationen auch zur Unterrichtung der Bürgerschaft.

Mit dem Altstadtfest, das bei bestem Wetter hervorragend besucht war, sind wir auch in die Gesundheitswochen gestartet, hier erwarten Sie viele spannende Angebote, vielleicht sehen wir uns bei der einen oder anderen Gelegenheit. Das Altstadtfest gab viele Möglichkeiten zum Gedankenaustausch zu vielerlei und ganz unterschiedlichen Themen, von Straßenbau über Kanäle bis zur Müllentsorgung, dem Friedhofswesen oder Fragen zum Straßenverkehr. Das Altstadtfest selbst war sehr gut besucht, Petrus hat uns perfektes Wetter geschenkt, Babenhausen hat sich als toller Gastgeber präsentiert, durch die gesamte Innenstadt bis hin zum Tierheimsommerfest – Besucher überall. Und weil der Freund von heute die Familie von morgen sein kann, hatten wir ein Familientreffen mit den Freunden aus Lichtentanne. Gemeinsam hätten Kollege Obst und ich gern unserem Freund Alain Janus aus Bouxwiller zur gewonnenen Fußball Weltmeisterschaft gratuliert, das letzte Mal hatte er meine Vorgängerin gebeten, wir mögen die französischer Mannschaft auch mal gewinnen lassen. Leider verhinderten Verpflichtungen daheim in diesem Jahr ausnahmsweise seinen Besuch.

Die Gründung der Kinderfeuerwehr Babenhausen anlässlich des Altstadtfestsonntags vor der Kulisse der Bleiche an der Stadtmühle mit den tollen Präsentationen der Traktorenfreunde ließ uns auf eine gute Annahme hoffen. Die Torte aus liebevoller lokaler Handarbeit war allerdings nur ein Vorbote zu der sensationellen Teilnahme von über 30 Kindern am ersten Gruppennachmittag am Montag. Hoffen wir auf viele tolle Erlebnisse der jungen Brandschützer im neuen Team, die Weichen sind richtig gestellt.

Im Rathaus war tatsächlich noch Zeit für eine kleine Feierstunde, 25 und 40 Jahre im Dienste der Stadt waren ebenso wie die Verabschiedung eines verdienten Mitarbeiters zu feiern, außerdem ein 50. Geburtstag in der Belegschaft.

Wer meint, vor lauter feiern sollte man doch das Schaffen nicht vergessen, der hat Recht. Hier allerdings wird mit Hochdruck an den unterschiedlichsten Themen gearbeitet, so sind Bauprojekte weiterzubringen, Konzessionsverträge zu erneuern, Gespräche mit der Bauaufsicht und dem Schulamt zu führen, Infrastruktur zu erneuern und viele Bürgeranfragen erreichen uns ebenso. Trotz Altstadtfest also bewegte und effiziente Zeiten.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

E-Carsharing startet in Babenhausen zum 01.10.2018 – Die Stadtverwaltung Babenhausen startet in Kooperation mit dem Energieversorger Rodau ein Pilotprojekt

Bereits im Dezember 2017 durfte die Stadt Babenhausen ein Elektrofahrzeug des Energieversorgers Rodau GmbH testen. Aufgrund der Testphase startet zum 01.10.2018, vorerst probeweise bis zum 30.09.2019, ein offizielles und für jeden zugängliches ECarsharing mit dem Energieversorger Rodau GmbH. Ziel eines E-Carsharing ist eine Kosten- und Ressourcenoptimierung durch eine gemeinsame Nutzung eines Fahrzeuges im Carsharing.

Das zur Verfügung gestellte Elektrofahrzeug, ein grüner Renault Zoe, kann aufgrund des Carsharings von jeder Person genutzt werden. Voraussetzung für die Nutzung ist der Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und die kostenlose Registrierung auf www.ev-rodau.de . Nach erfolgreicher Registrierung lädt man sich die Carsharing-App „mobileeee“ im App- oder Play Store herunter und nach dem Prüfen des Führerscheins kann´s auch schon losgehen.

Eine Stunde Fahrspaß kostet nur 4,99 Euro. Kunden der Energieversorgung Rodau, die einen Stromvertrag haben, zahlen nur 0,99 Euro pro Stunde.

Das Fahrzeug ist an zwei bestimmten Parkplätzen in Babenhausen zu finden. Die zugewiesenen Parkplätze sind speziell für Carsharing gekennzeichnet. Die Parkplätze befinden sich jeweils an der Ladesäule des Parkplatzes „Platanenallee“ (Parkplatz vor der Stadthalle Babenhausen) sowie „An der Stadtmauer“ (Parkplatz an der katholischen Kirche). Die Parkplätze erkennt man an der nachfolgenden Beschilderung.

Ist die Buchung erfolgt, kann das Auto genutzt werden.

Nach der Nutzung wird das Fahrzeug wieder an einem der vorgesehenen Parkplätze abgestellt und an der Ladesäule angeschlossen. Somit wird sichergestellt, dass die nachfolgende Person das Fahrzeug uneingeschränkt nutzen kann.

Das Fahrzeug ist somit für jedermann von Montag bis Sonntag– ausgenommen ist der Donnerstag, da das Fahrzeug an diesem Tag der Stadt Babenhausen für Dienstfahrten zur Verfügung steht – zugänglich.

Bürgermeister Knoke freut sich auf dieses Projekt und hofft außerdem auf viele Buchungen, damit möglichst viele Leute auf das Carsharing aufmerksam werden und dadurch die Umwelt entlastet wird. Hinzu kommt noch die Schonung des eigenen Geldbeutels und Einsparung von Ressourcen.

 

 

 

 

 

Erfolgsmodell Unternehmerstammtisch

Ein seit nahezu 10 Jahren erfolgreiches Modell ist der Unternehmerstammtisch der Wirtschaftsförderung der Stadt Babenhausen. Regelmäßig treffen sich Unternehmer und Führungskräfte aus Babenhau

sen und der Region zum Austausch, Netzwerken und Informieren am 1. Donnerstag im Monat – in diesem Jahr in der Bretzel in Langstadt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, die darüber informiert, wer sitzt mit mir am Tisch, mit wem sollte ich Kontakt aufnehmen und ein Gespräch führen, informiert die Wirtschaftsförderin Sylvia Kloetzel über Neues in der Stadt. Auch Bürgermeister Achim Knoke kommt zum Stammtisch, wenn es ihm zeitlich möglich ist. So gibt es Informationen zu aktuellem Geschehen in der Stadtentwicklung oder man findet Zeit, sich auch bilateral um die Nöte und Sorgen, aber auch Anregungen aus der Geschäftswelt zu kümmern. Kloetzel schmunzelt: “das ist sozusagen meine Sprechstunde”, da haben die Unternehmer mal Zeit, mit mir alles, was sie auf dem Herzen haben, anzusprechen.

Die Wirtschaftsförderung ist sehr gut in der Region vernetzt, sodass durch die Teilnahme ihres Netzwerkes immer wieder neue Impulse in die Gruppe getragen werden. Die IHK ist hier ebenso zugegen wie die Sparkasse oder die Volksbank oder die Handwerkskammer.

Beim gestrigen Stammtisch konnten die neuen Räumlichkeiten in der “Bretzel” besichtigt werden. Ein klein wenig stolz – und zu Recht – ist der Inhaber, Tobias Metzler – über das neue Refugium, das den Vergleich mit großen Hotels Stand hält. Modern, großzügig bemessen aber doch mit ländlichem Flair warten die Zimmer nun auf neue Gäste. Auch ein Apartment ist dabei – schließlich möchte man auch die Anfragen von Conti oder dem VW Schulungszentrum bedienen. Aber auch sonst kann man sich hier kulinarisch verwöhnen lassen.

Wer teilnehmen möchte, ist gerne eingeladen, sich bei der Wirtschaftsförderung zu melden: wirtschaftsfoerderung@babenhausen.de

Kolumne vom 06.09.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Schönste am Urlaub ist die Heimkehr, das eigene Ortsschild, die eigenen vier Wände. Und auch wenn man nur kurz weg war, scheinen die Veränderungen doch umso prägnanter.

Der westliche Bürgersteig der Fahrstraße ist wieder frei von Löchern und Absperrungen. Zwar warten an den Querungshilfen an der Bouxwiller Str. die Absperrungen noch auf Abbau, sobald die Bodenmarkierungen angebracht sind, an der Einfahrt zur Schule in die Bürgermeister-Willand-Str. sind diese bereits angebracht. Auch im Bereich der Grünpflege hat sich im Stadtbild einiges getan, Sichtachsen wurden freigeschnitten, zum Altstadtfest putzen wir alle gemeinsam Babenhausen fein heraus.

Die politischen Gremien haben nach der Sommerpause den Rhythmus wieder aufgenommen und aktuelle Themen sind sowohl hier vor Ort als auch im Kreistag wieder in Bearbeitung. Neben den großen Projekten Kaserne und Brauerei, dem Straßen- und Kanalbau sind wir in den letzten Vorbereitungen, einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf vorzulegen. Dies hat auf Grund vieler neuer Randbedingungen im Umfeld der gesetzlichen Regelungen, aber auch in den aktuellen Entwicklungen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite viele Abstimmungsgespräche erfordert. Im Ergebnis wird der Haushaltsentwurf dann zeitnah eingebracht, wir werden im Landkreis sicher mit zu den ersten gehören, die den Entwurf in die Debatte einbringen.

Vor uns liegt das Altstadtfest. Unsere Freunde aus der Partnerstadt Lichtentanne besuchen uns zu diesem besonderen Ereignis und wir freuen uns schon auf das Wiedersehen. Damit beginnen dann auch unsere Gesundheitswochen und wir werden die Löschfüchse aus der Taufe heben, eine Kinderfeuerwehr in Babenhausen nimmt Gestalt an.

Ausgelassenes Feiern in einer historischen Altstadt erfordert gegenseitige Rücksichtnahme und durchaus auch ein gehöriges Maß an Toleranz und Verständnis von Seiten der Bürger wie von Seiten der Gäste. Ab Montag ist der ganze Zauber vorbei, bis dahin wünsche ich mit allen Kollegen unserem Altstadtfest 2018 einen guten Verlauf und allen viel Spaß im schönen Babenhausen.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 30.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in einer Information zum Wohnungsmarkt konnte ich eine spannende Vokabel meinem Wortschatz hinzufügen: “Stoffwechselendprodukt” war an dieser Stelle das hochgestochene Wort für die guten alten Pferdeäpfel. Von denen gibt es zwar in Babenhausen auch sehr viele, sie sind jedoch auf Grund der Disziplin der Reiter eher selten ein Problem. Anders nach wie vor die Endprodukte der Hunde. Zwar sind hier viele verantwortungsbewusste Hundehalter vorbildlich unterwegs, die Nutzung der Hundetoiletten zeigt das, schwarze Schafe am oberen Ende der Leine stören aber die Bilanz und verderben das Stadtbild nach wie vor. Trotz knapper Kassen werden wir einen Beschlussvorschlag erarbeiten, die Anzahl an Hundetoiletten doch dem Bedarf angepasst noch einmal moderat zu erhöhen.

Viel wichtiger wird aber für die weitere Entwicklung unserer Stadt das Thema Verkehr sein. Von der Anbindung neuer Wohn- und Gewerbeflächen bis hin zur Verkehrsregelung in der Bummelgasse und der beschlossenen Parkflächenbewirtschaftung warten viele Themen darauf, angegangen zu werden.

Aus dem fernen England, in dem nach langer Trockenheit die Temperaturen nun milder sind und es doch etwas mehr Regen gab als daheim in Babenhausen, überwiegt die Freude über den gelungenen Familientag im Schwimmbad. Schade, dass das Nachtschwimmen Samstag nicht stattfinden konnte, aber es muss eben auch funktionieren.

Neben der Kerb in Sickenhofen und der Demo vor der Stadthalle habe ich sicher einige spannende Themen in unserer Heimatstadt verpasst, werde aber sicher umfangreich informiert, denn Herr Rupprecht führt die Amtsgeschäfte in gewohnter Sachkunde zum Wohle der Stadt weiter.

Viele Grüße aus Cambridge

 

Ihr Achim Knoke

Kolumne vom 23.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche bot viele Termine. Die Wirtschaftsförderungen im Landkreis tauschten Erfahrungen aus, die Kreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes arbeitete Themen ab von der neuen Bauordnung über Umsatzbesteuerung der Kommunen bis hin zu Fragen der Finanzierung oder der Problematik der Nilgänse. Und auch der neue Landesentwicklungsplan wirkt in Babenhäuser Themenbereiche hinein, was besprochen werden muss.

Kurzum, es sind viele Themen zu bearbeiten, die die Entwicklung unserer Stadt maßgeblich beeinflussen. Dabei zeigt sich das Thema der Verkehrsanbindung zwar in der Diskussion um die Entwicklung der Kaserne in aller Deutlichkeit, wir alle sehen aber, dass auch jetzt und in den vergangenen Jahren das Fahrzeugaufkommen stärker gestiegen ist, als die Infrastruktur wachsen konnte. Hier gilt es, kluge Lösungen zu finden, die zeitnah umsetzbar sind und mittel- und langfristig am Ball zu bleiben, um Weiterentwicklungen zu ermöglichen.

Entwickelt haben sich durch den heißen Sommer die Wasserlieferungen unseres Zweckverbandes. Die Rekordmarke an Lieferungsmenge pro Tag ist von 28.000m³ auf beeindruckende 32.000m³ angestiegen. Doch nicht nur hier beweist der ZVG seine Leistungsfähigkeit, auch in Organisation und Finanzen ist unsere Wasserversorgung gut aufgestellt.

Damit einher geht die Löschwasserversorgung, die gerade bei diesen Temperaturen wichtig ist. Leider nützt weder ein leistungsfähiger Hydrant noch ein technisch modernes Fahrzeug etwas, wenn keine kompetenten Bediener da sind. Die Präzisionsarbeit mit dem Gelenkmast konnte bei der Rettungsübung an der Kirche in Harpertshausen life erlebt werden. Und dass sich Feuer nicht von allein löschen, dafür sensibilisierte die Freiwillige Feuerwehr Hergershausen ihre Nachbarn mit der Löschwasser-Aktion.

Europäische Nachbarschaft war in der Staatskanzlei in Wiesbaden zu erleben, hier wurde Lettland vorgestellt und präsentierte sich als Land der Chöre und des Tanzens, der blühenden Schlossgärten und der romantischen Winterlandschaften.

Die eigenen Nachbarn konnte man bei den vielen Veranstaltungen der vergangenen Woche treffen, ob nun beim Jubiläum des SV 58 Sickenhofen, dem Familien- und Spielefest an der Schulhalle oder bei den Anglern. Da dort die Fische aus dem Wasser kommen und nicht die Menschen rein ins Wasser nutzen Sie gern die letzte Abendveranstaltungen der Saison 2018 im Schwimmbad. Der neue Parkplatz an der Kaserne darf gern weiter genutzt werden, um die Rettungs- und Fluchtwege nicht durch falsch parkende KFZ zu verstellen. Diese Lösung wird wohl auch in 2019 noch Bestand haben. Zwar beginnen die Abrissmaßnahmen in der Kaserne noch im Herbst dieses Jahres, die Genehmigungen liegen vor. In 2019 wird es im westlichen Teil der Kaserne aber noch nicht zur finalen Bebauung kommen. Über den aktuellen Stand des Projektes der Entwicklung berichten wir auf einer Veranstaltung im September.

 

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

Noch mal schnell in den Biergarten

Die Hitze der letzten Wochen, um nicht zu sagen Monate, endet am Freitag.

Haben Sie schon die Außengastronomie der Babenhäuser Gaststätten in Kernstadt und Ortsteilen genutzt? Viele Gäste bewundern dafür Babenhausen, die Stadt in den Par

ks und Anlagen und die Gastronomie bietet herrliche Plätze im Schatten großer Bäume.

Jetzt nochmal einen Biergartenbesuch planen, bevor es abends zu kühl wird, oder gleich an wärmere Kleidung oder eine Decke denken, auch hier sorgen die Gastwirte vor und versorgen uns Gäste mit Gästedecken. Was will Mann/Frau mehr?

 

 

Kolumne vom 16.08.2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach Gesprächen mit Vertretern der Deutschen Post sind Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zur Filiale auch für weniger mobile Bürgerinnen und Bürger in der Prüfung, Gleiches gilt für eine DHL Packstation für Babenhausen. Da die Sanierung unserer  Feldchesbrücke nun leider auf sich warten lässt, werden wir die Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer mit „Bordmitteln“ verbessern.

Ein freundlicher Hinweis aus der Bürgerschaft hat uns eine Lücke in unserem Baumkataster aufgezeigt, die umgehend geschlossen wurde. Der Erhalt gerade der frischen Anpflanzungen fordert die Kollegen im Bauhof derzeit extrem. Nach drei Jahren haben die Pflanzen üblicherweise ein Wurzelwerk gebildet, mit dem sie ohne Hilfe überleben können.

Eine Sitzung der Arbeitsgruppe Süd des Hessischen Städtetages beschäftige sich  in der vergangenen Woche mit diversen Themen, die zwischen Kommunen und Land geregelt werden müssen. Für uns besonders bedeutend waren der Landesentwicklungsplan Hessen  sowie diverse Finanzierungsthemen, aber auch Bildungsfragen und folgend der Entscheidung der Kartellbehörde zur Holzvermarktung betreffen uns in unterschiedlichen Ausprägungen.

Wieder lokal, stand der regelmäßige Austausch mit dem Jugendforum statt, die enge Vernetzung zwischen den aktiven Jugendvertretern und der Verwaltung fördert Effizienz unserer Zusammenarbeit.

Vorbereitungen zum Altstadtfest laufen bei uns ebenso wie beim Gremium der Vereine. Zusätzlich sind die Gesundheitswochen ebenso in Planung wie die Nachwuchsgewinnung für unsere Freiwilligen Feuerwehren, die die hoheitlich kommunalen Aufgaben im Brandschutz ehrenamtlich

abdecken.

Bis dahin sind auch sicher die noch offenen Baustellen in der Fahrstraße wieder geschlossen, sodass Fußgänger dort bald wieder sicheren Fußes unterwegs sein können.

Die Besucherzahlen unseres Schwimmbades zeigen sich in diesem Jahr mehr als zufriedenstellend, die verkauften Karten sprechen eine deutliche Sprache für unser Schwimmbad, und der Sommer kommt nochmal zurück.

Sonnige Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

 

Huhn statt Hund?

Der Zustand unserer Grünanlage an der Stadtmauer trifft mich als Hundebesitzer nahezu täglich und macht mich traurig, denn von Tag zu Tag verschlimmert sich die Situation der kleinen Wiese, die sozusagen “beschissen” ist. Warum entfernen einige Hundebesitzer nicht die Hinterlassenschaften ihres Hundes?

Die Stadt wird von Bürgern und Touristen genutzt und Beschwerden häufen sich zu Recht. Das Thema reicht vom wilden Müll bis zu dem bereits Genannten.

Wir möchten Besucher in unserer Stadt haben, die gerne kommen, die hier verweilen, essen gehen und einkaufen. Das geht nur, wenn wir gemeinsam am Bild der Stadt arbeiten.

Zum Thema – was bestimmt ernst und nicht lustig ist – habe ich ein Bild gefunden, das in der Stuttgarter Zeitung veröffentlicht wurde:

Nun besser Huhn statt Hund?

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 6.11.2013