Kolumne des Bürgermeisters vom 17.08.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein beherrschendes Thema ist im Augenblick unsere Kaserne. Am vergangenen Freitag erfolgte die Schlüsselübergabe durch die Bundesagentur für Immobilienaufgaben, am Mittwoch davor stand ein Lokaltermin mit  dem Denkmalschutz an, in dem konstruktive Gespräche vor Ort geführt werden konnten. Und die Matinee der Babenhäuser Schätze ermöglichte einen ersten kurzen Blick auf das Gelände, von Programm, Wetter und Besucherzahlen ein voller Erfolg.

Leider nicht erfolgreich war die Ausschreibung der Tiefbaumaßnahmen in der Ludwigstraße, formale Fehler wie wirtschaftliche Aspekte erfordern die erneute Ausschreibung. Die Verzögerung führt dazu, dass die Ludwigstraße provisorisch wieder befahrbar wird, bis die Tiefbauarbeiten beginnen, der nahtlose Übergang von Trinkwasser-Erneuerung zur Kanalsanierung funktioniert leider nicht. – Wir machen das Beste aus der Situation.

Ein Gespräch mit den Ortslandwirten brachte ein bestürzend Dummes verhalten an den Tag. Ich meine nicht den Missbrauch der Feldwege durch Personenverkehr, das ist nicht neu. Neu ist, dass es Hundehalter gibt, die zwar die Hinterlassenschaften Ihres Lieblings in Plastik eintüten, dann aber die Tüte nicht mitnehmen und entsorgen, sondern in die Felder katapultieren. Das hier keine biologische Verrottung stattfindet, sollte jedem Mülltrenner klar sein. Der Beutel wird aber von den Erntemaschinen aufgenommen, in Heu oder Strohballen zerpresst und fast luftdicht versiegelt. Das fressen auch die weniger anspruchsvollen Tiere nicht mehr.

Bleiben wir in der Natur, so viel Glück wir mit dem Wetter am Sonntag und auch am Dienstag bei vollem Schwimmbad hatten, so kalt hat der Regen die Abschlussveranstaltung der Ferienspiele erwischt, und auch am Freitagabend war der Weg zum Teich in Hergershausen „feucht von oben“, dafür kochte die Stimmung ebenso heiß wie das leckere Speisenangebot des Vereins.

Am Samstag fand in Klein-Umstadt der Kreisfeuerwehrtag statt, vorab die Dienstversammlung des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises. Bei besserem Wetter konnten die Besucher modernste Ausrüstung von motivierten Feuerwehrleuten präsentiert, hautnah erfahren.

Zum Schluss nun die letzte Information aus unserem Schwimmbad. Die Bücherkajüte ist nun voll einsatzfähig, viel Spaß beim Schmökern und Dank allen Spendern.

Viele Grüße aus dem Rathaus

 

Ihr Achim Knoke

 

 

Kolumne vom 10.08.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche war voller großartiger Ereignisse, hielt aber auch Skurriles und Merkwürdigkeiten bereit. Doch das wichtigste voran: Die Kaserne hat einen neuen Besitzer. Die Konversionsgesellschaft Kaserne Babenhausen mbH hat den Kaufpreis bezahlt, die neuen Geschäftsführer sind etabliert, unsere Partner sind in der Verantwortung wie besprochen und beschlossen. Hier geht es nun zügig weiter, Vermessungen und Anträge sind in Vorbereitung, Abstimmungsgespräche mit der Bauaufsicht haben bereits stattgefunden und auch der Denkmalschutz ist gemeinsam mit uns unterwegs zur Gestaltung der Zukunft dieses Quartieres. Zeitgleich planen wir den weiteren Kontakt zur Bundesagentur für Immobilienaufgaben, um auch das Gelände der HEAE direkt mit entwickeln zu können.

Hervorragende Werbung für unser schönes Babenhausen hat der HR auf der Sommertour der Hessenschau gemacht, wir haben uns mindestens Hessenweit gut präsentiert, von unseren schönen Fachwerkbauten bis hin zum Schwimmbad, unsere Vereinswelt und – Babenhausen ist magisch – einer der besten Zauberer des Landes hat eine phantastische Entfesslungsnummer perfekt dargeboten. Zusätzlich konnte man hautnah miterleben, welchen Aufwand es bedeutet, eine Hessenschau abzuliefern.

Großartig auch das Seebeben, mit eben den skurrilen Merkwürdigkeiten von Autos, die verunfallen, enormen Schaden anrichten, ohne dass ein Fahrer auszumachen ist. Eine unvorsichtige Eselin wird sprichwörtlich vom Zug gestreift, jedoch ohne großen Schaden, auch darum kümmert sich unsere Feuerwehr in Ihrer Vielseitigkeit.

Im Schwimmbad nimmt die Büchertauschbörse „Jennys Bücherecke“ Fahrt auf, ein Regal ist gefunden, Regalbretter liefert unser Baumarkt, so kann man in der Sonne zwischen 2 Wassereinheiten schmökern.

Und auch bei den Ferienspielen ist richtig was los, die Übernachtung zum Wochenende hat stattgefunden, die Poolparty konnte dank Förderverein, Sparkasse und Bäderservice stattfinden, in Babenhausen aufzuwachsen ist schon großartig.

Hoffen wir nach etwas kühleren tagen auf ein erneut schönes Wochenende, damit die vielen Veranstaltungen in Stadt und Kreis gut über die Bühne gehen, vom Kreisfeuerwehrtag über die Matinee in der Kaserne bis hin zu den privaten Festen, so heiratet eine Kollegin am Wochenende, und es gibt Geburtstage zu feiern, oder einfach nur die guten Nachrichten, die Sie hoffentlich zu Hauf in unserer Babenhäuser Zeitung finden.

Und dann startet der Schulalltag. Die Schulanfänger orientieren sich und freuen sich auf den Inhalt der Schultüten, die Abgänger der Grundschulen steigen in einen neuen regelmäßigen Alltag in den weiterführenden Schulen ein, die Straßen sind wieder voller, viele Kollegen haben Ihren Urlaub hinter sich, kurzum der Alltag hat uns wieder. Doch obschon noch einiges an Veranstaltungen stattfindet, unterschwellig wissen wir doch, das mit Ende des Sommers das Altstadtfest auf uns zurollt. Die Vorbereitungen dafür gehen mit sinkenden Temperaturen in die heiße Phase. In Babenhausen und seinen schönen Stadtteilen ist eben immer etwas los. Viel Spass Ihnen allen und viele Grüße aus dem Rathaus

Ihr Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 03.08.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

je nach Straßenzug bekommen wir es mit oder auch nicht. Ob vor dem Frühstück, während der Arbeit, meist stellen wir die Mülltonnen raus und nehmen es als selbstverständlich hin, dass wir sie leer wieder reinholen. Der komplexe Apparat dahinter bleibt uns verborgen: Ausschreibung, Steuerung, Abrechnungen, und die Leute, die bei jedem Wetter Tonnen und Säcke bewegen, ein freundliches Danke ist durchaus angebracht, nicht wahr?

Auch von außen kaum bemerkt ist der seit Jahren erste große Rückschnitt von Gräsern und Grünflächen auf dem Kasernenareal. Um dort überhaupt mal wieder einen klaren Zustand zu erreichen, Vermessungen anständig durchführen zu können, hat schweres Gerät dort geräumt, Wege und Durchgänge sind wieder nutzbar. Auch hier geht es weiter.

Im Rathaus erfolgt die Stabübergabe im Bereich des Ordnungsamtes, eine Institution geht mit unserer Ordnungspolizistin in den Ruhestand und reicht die Pflichten weiter an Herrn Galanis. In der Stadtentwässerung unterstützt Herr Elger nun die Abwasserwirtschaft, damit trotz Elternzeit die Bauprojekte weitergehen können.

Und neben den Bauanträgen „Lachewiesen II“beginnen nun auch „Im Riemen II“unsere Gewerbetreibenden mit den ersten Hochbaumaßnahmen, die abwassertechnisch begleitet werden müssen. Dazu kommen Besprechungen mit unseren Nachbargemeinden Schaafheim und Stockstadt, wenn es um die Ertüchtigung der Radwegeverbindung zwischen Harreshausen und Stockstadt geht. Wege, die Grenzen überschreiten, durchgängig machen, sind großartig. Der angekündigte Besuch der Familie Frank aus Lima, Peru führte zu solch grenzüberschreitender Begegnung. Die Freude und Zuneigung, die aus einem anderen Blickwinkel auf unsere schöne Stadt deutlich wird, ist ein echtes Geschenk.

Die Freude der Kinder an der Eröffnung der Ferienspiele ist das nächste Geschenk der laufenden Woche. 203 Kinder sind bei Spiel und Spaß dabei, viele Vereine und Unternehmen tragen dazu bei, die Kinder- und Jugendförderung ist nun nach Monaten der Planung und Vorbereitung im Aktionsmodus und beschert gemeinsam mit vielen Helfern den Kindern eine tolle Zeit.

Für die größeren Kinder und die jungen und junggebliebenen Rockt am Wochenende das Seebeben mit seinen vielfältigen Veranstaltungen den Sickenhöfer See und am Montag besucht die Hessenschau unser Schwimmbad mit tollem Programm. Wir hoffen nun darauf, dass Petrus mit uns spielt und feiert und vom Himmel die Sonne lacht.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 27.07.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

„…denn was Du schwarz auf weiß besitzt …“ so pflegte meine Großmutter zu sagen, nun Sie kennen diese Weisheit sicher. Und so hängt nun an der Pinnwand im Büro das offizielle Schreiben der BImA zum Vollzug des Kasernenkaufs. Ein Stück Papier als Ergebnis von 10 Jahren Arbeit scheint nicht viel. Umso mehr Ideen kommen zu Tage, wenn man mit Interessierten das Gelände besichtigt. Überraschend, welche Ideen und Präferenzen sich dabei zeigen, welche Möglichkeiten sich für die einzelnen Gebäude gerade im historischen Teil entwickeln.

Andere Eindrücke hinterlassen weniger kreative Menschen. Sie beschädigen böswillig Autos, hinterlassen Ihren Müll am Straßenrand oder lassen Ihre Hunde das Geschäft mitten auf dem Weg verrichten. Noch dümmer die Besucher, die in der Nacht zum Samstag das Schwimmbad besucht, nein, heimgesucht haben. Diese geistigen Hohlbrote haben sich nicht zufriedengegeben mit Bänken oder Stühlen oder Sonnenschirmen, ganze Sonnenschirmständer haben Sie ins Becken geworfen, die zwar durch das Wasser abgebremst aber dennoch hart auf dem Grund aufschlagen. Der Edelstahl wurde Gott sei Dank nicht durchschlagen, aber die Beule ist deutlich. Nicht auszudenken, wenn das Becken undicht geworden wäre. Das Becken zu schweißen, zu füllen, das Wasser in Chemie und Temperatur aufzubereiten, hätte wohl knapp 2 Wochen gedauert, von einer Unterspülung der Becken mal abgesehen. Wer das als „dumme Jungen Streich“ bezeichnet, würde einer Amöbe auch einen Nobelpreis zutrauen, nein, hier handelt es sich um vorsätzliche Sachbeschädigung, die Polizei ermittelt und Maßnahmen zur nächtlichen Überwachung sind getroffen.

Das zweite Nachtschwimmen konnte also stattfinden, wir hatten Glück. Und auch die Park&Ride Anlage Bahnhof Süd geht vorwärts, und das Gewerbegebiet „Im Riemen II“hat die ersten Baugenehmigungen, hier geht es bald los. So verbessert sich viel in unserer Stadt. Durch die Ferienzeit gibt es die ein oder andere Möglichkeit, Dinge wegzuarbeiten, die schon zu lange im Stapel auf dem Schreibtisch lagen. Die Bauanträge für die Sofortmaßnahmen an den Hallen in Hergershausen und Sickenhofen sind auf dem Weg, sodass auch hier bald begonnen werden kann, die ersten Ausschreibungsergebnisse zu den Straßenerneuerungen liegen vor und können bearbeitet werden.
Am Wochenende bekommen wir Gäste aus Peru. Die Kinder und Enkel von Herrn Walter Frank wandern auf den Spuren Ihres Vorfahren, der früher in der Amtsgasse lebte und noch rechtzeitig vor den Nazis fliehen konnte.

In der kommenden Woche stehen interessante Gesprächstermine im Kalender, die unsere Stadt hoffentlich weiterbringen, und auch wenn der Regen zwar die Waldbrandgefahr senkt und unserer Landwirtschaft hilft. Hoffen wir doch bald wieder auf Sonne, treffen uns mit Freunden zum Eis essen und schwimmen, während die Vorbereitungen für das nächste Großereignis laufen: Seebeben – viel Spaß dabei.

 

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 20.07.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

unverhofft kommt oft und diesmal mit großer Freude und einem Brocken Arbeit im Gepäck. Letzte Woche noch war offen, ob der Kasernenkauf denn zeitnah erfolgt, doch die Druckerschwärze war kaum trocken, da kam aus Berlin die frohe Kunde: Das Thema „Kaserne Babenhausen“war so gut vorbereitet, dass keine Fraktion eine Diskussion im Ausschuss mehr für geboten hielt. Damit kann der Kauf nun vollzogen werden, der Notar wird sich um die Grundbucheintragungen kümmern, die Investoren werden den Kaufpreis zahlen und in die Konversionsgesellschaft einsteigen. Inzwischen sind viele Gespräche mit Interessenten zu führen, und die Konzepte finden großen Anklang.

Nach einem langen Sitzungstag zeigen sich die Sommerferien auch in der Bummelgass, einige Geschäfte bleiben urlaubsbedingt geschlossen, trotzdem gibt es ein Eis zum Abschluss eines Tages voller guter Ergebnisse. Dabei fällt mein Blick auf die Geranien am Brückengeländer. Mich erinnert das an die großartigen Menschen, für die ich arbeiten darf. An die, die Anschaffung und Pflege der Geranien übernommen haben, an unsere Feuerwehrkameraden und deren fleißige Helfer beim Sommernachtsfest, die vielen Menschen, die in all unseren Vereinen in allen Stadtteilen gemeinsam für uns alle zusammenarbeiten.

Auch im Rathaus nehmen die Kollegen ihren Sommerurlaub. Zwar planen wir so, dass alle Abteilungen besetzt sind, trotzdem kann es zu Verzögerungen kommen, wenn die Urlaubsvertretung sich in einen Sachverhalt hineindenken muss, den ein Kollege übergeben hat. Bitte haben Sie etwas Geduld, sie kennen das sicher aus Ihrem eigenen Arbeitsumfeld. Am Wochenende wurde fleißig weiter geschafft, die brandschutzbedingten Arbeiten im Serverraum waren pünktlich am Sonntagnachmittag fertig, sodass wir die Server einbauen und starten konnten. Auch unsere sehr betagte Telefonanlage hat überlebt, hier hatten wir wirklich Sorge, dass das gute Stück sich nicht wieder erholt.

Für die kommenden Tage steht einiges an, besuchen Sie gern am Donnerstag den Markt vor Kirche und Rathaus, oder vielleicht genießen wir gemeinsam Samstag das Nachtschwimmen und rocken mit den Backroots?

Wir haben schon einen runden Geburtstag mit einer Kollegin feiern dürfen und es stehen noch einige weitere Geburtstage an. Wenn auch Sie in der kommenden Woche lieben Menschen gratulieren, wünsche ich Ihnen und den Geburtstagskindern viel Freude, gutes Wetter und gute Laune. Wenn über unserer schönen Stadt die Sonne lacht, strahlen wir doch einfach mal mit.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Kolumne des Bürgermeisters vom 13.07.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein erfolgreiches Projekt geht in die dritte Runde. „Leben und Arbeiten in Babenhausen“ hat das Ziel, längerfristig Arbeitslose zurück in den ersten Arbeitsmarkt zu bringen mit über 50% Erfolgsquote. Fast allen Kommunen im Landkreis haben davon schon profitiert, am vergangenen Donnerstag startete dieses Projekt erneut.

Im Schwimmbad haben die Investoren der Kaserne dem Förderverein unter die Arme gegriffen und einen Fangzaun zwischen Fußball- und Beachvolleyballfeld gesponsert, damit kann das zweite Tor wieder genutzt werden. Bislang war das Tor eingelagert, weil Fehlschüsse auf das Tor die Beachvolleyballer kalt von der Seite erwischten.

Und was gab es nicht alles zu erleben in unserem schönen Babenhausen mit seinen Stadtteilen. Die Vernissage dreier Holzkünstler in der Langfeldsmühle Hergershausen konnte trotz Schauer beginnen. Das Turnier des Reit- und Fahrvereins zog Leute von weit her an und bot Reitsport auf hohem Niveau an der Schwedenschanze. Eine Austauschschülerin aus einer Kleinstadt in China (1,2 Millionen Einwohner) war wohl den weitesten Weg gereist, um erstmalig ein Pferd nicht nur auf einem TV zu sehen, sondern echt und zum Anfassen. Ergreifend, für Babenhäuser Kinder aber kaum vorstellbar.

Die Kickers feierten einen Hessischen Abend, Diamantene Hochzeit und 95. Geburtstage konnten gefeiert werden, und in der Innenstadt waren viele Besucher mit einem Eis in der Hand unterwegs oder pausierten bei einem gepflegten Getränk in der historischen Kulisse der Fachwerkhäuser.
Im Rathaus geht es uns wie den Anwohnern aller Baumaßnahmen, der Bohrhammer als Bassgitarre der Arbeiterband vibriert durch das Gemäuer, Decken sind offen, neue Türen werden eingesetzt, das Wasser ist mal abgestellt, am Wochenende evakuieren wir wegen der Maßnahmen den Serverraum im Keller, aber trotz Umbau: Der Betrieb geht weiter, wir sind für Sie da.

In der ehemaligen Flüchtlingseinrichtung der Kaserne hat das Regierungspräsidium die Verantwortung dem Landesamt für Bau und Immobilien übergeben. Nach Restarbeiten wird die Bundesagentur für Immobilienaufgaben das Geländer noch in diesem Jahr zurückerhalten. Dann können wir auch die Zukunft dieser sechs Hektar weiter vorantreiben. Für den Rest der Kaserne haben wir die letzte Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages im Juni knapp verpasst, es gibt allerdings noch doch noch eine Sondersitzung im August. Bis dahin werden Pläne gesichtet und Abrissgenehmigungen vorbereitet, um zeitnah in die Entwicklung einzusteigen.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

 

 

 

Frage zu Blitzern

Auf Facebook gab es eine Anfrage zum Status der Blitzeranlage an der Bouxwiller Str., warum die außer Betrieb sei.

Hier die Antwort dazu:

Hallo,
der Blitzer hat über laange Zeit seinen Dienst getan, nun war die Technik überholungsbedürftig und lieferte keine zuverlässigen Bilder mehr. Im vergangenen Jahr konnten wir da nicht aktiv werden, auch eines der Projekte, die wir nun mitziehen. Die Erneuerung ist noch dieses Jahr geplant, und fällt aus Kostengründen zusammen mit der Errichtung der barrierefreien Querungshilfe an der Stelle.
Und natürlich stimme ich der Argumentation zu: Ein nicht aktiver Blitzer ist KEINE Erlaubnis zum rasen, und nicht vergessen, wir haben auch schon mobil geblitzt auf der Bouxwiller Str. Aber auch dafür sind Kräfte der Ordnungspolizei erforderlich, um die ich seit März 2016 kämpfe.
Also bitte noch etwas Geduld in dieser Sache. Blitzer sind in erster Linie mal Regelungsinstrumente. Haushaltskonsolidierung ist ein Nenebeffekt, wenn die Autofahrer sich nicht an die Regeln halten. Man bekommt aber keinen Blitzer genehmigt, weil ein Loch in der Kasse ist, der Genehmigungsprozes ist so schon aufwendig, mit der Argumentation „Einnahmen“ barucht bei den Behörden niemand aufzuschlagen.
Ich hoffe, das trägt zur Klärung bei.
Schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche (mit max 50km/h innerorts   )

Kolumne vom 06.07.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

„ .. und wie lange dauert das?“Eine Frage, die zu Bauprojekten immer wieder gestellt wird. Baurecht erzeugen oder ändern folgt einem Schema: Aufstellungsbeschluss, Offenlagebeschluss, Beschluss über die Rückmeldungen, falls erforderlich erneute Offenlage und Bewertung, mit dem Satzungsbeschluss dann gilt das Baurecht.

„… und wann können wir anfangen?“Dann rechnen wir rückwärts im Terminkalender der Gremien: Ein Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung am 31.08.17 erfordert eine Diskussion im Ausschuss  am 15.08.17 (2 Wochen). Dessen Ladefrist ist einzuhalten, damit die Mitglieder die Sachverhalte studieren und sich in Fraktionssitzungen eine Meinung bilden können. Die Vorlage dafür wird vom Magistrat beschlossen, der tagt Mittwochs, hier am 26.07.17 und hat Ladefrist zum Freitagmittag vorher. Um also am 21.07. fristgerecht einzuladen, muss die Beschlussvorlage am Dienstagabend 18.07. vom zuständigen Sachbearbeiter fertiggestellt sein. Gibt man hier für Rückfragen und Prüfungen nur eine Woche Zeit, das Tagesgeschäft läuft ja auch, dann müssen möglichst vollständige Unterlagen am 11.07. vorliegen, um es bei optimalem Durchlauf durch die Beschlussgremien zum 31.08. zu schaffen. Und damit liegt nur ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan vor. Für weitere Beschlüsse sine ähnliche Zeitachsen vorgesehen.

Von außen betrachtet, erscheint dieser Vorgang oft zäh, ja langsam. Allerdings sichert sich so die demokratische Beschlussfassung ab, das dauert länger, ist aber Voraussetzung für die Beteiligung.

Was viel schneller gehen könnte, ist die Abstellung von Missständen. Ihnen fällt etwas auf, das gerichtet oder behoben werden muss? Nutzen Sie gern das Internet, senden Sie uns eine E-Mail an info@babenhausen.de oder nutzen Sie auf www.babennhausen.de das Kontaktformular. Für eine lückenlose Überwachung von Twitter, Facebook Gruppen, die womöglich noch geschlossen sind, kurzum der Masse der sozialen Medien hat die Verwaltung das Personal nicht, und private Zugänge taugen dort kaum. Wenn Sie uns dann ein paar Tage geben, die Sachlage zu recherchieren, können Sie auf eine Antwort setzen, wenn die Beseitigung eines Missstandes nicht offensichtlich ist. Bauhof, Ordnungsamt und Bauamt sind bemüht, unseren Kunden, Ihnen, so gut und schnell es möglich ist zu helfen.

Aktuelle Informationen können Sie derzeit auch über die Babenhausen-App erhalten. Der letzte Stand von Dienstag berichtet über die Fortschritte Park und Ride Bahnhof Süd, allerdings auch über eine vorübergehende Sperrung des Durchgangs unter den Gleisen, die in den Sommerferien hoffentlich am wenigsten stört. Bitte planen Sie das bei Ihrem Weg ins Schwimmbad entsprechend ein.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Kolumne vom 29.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich könnte schwelgen in den Auswirkungen dessen, was in unserer Stadt durch Ehrenamt und Engagement auf die Beine gestellt wird. Die Liste ist so umfangreich, dass eine Person allein das Angebot gar nicht wahrnehmen kann. So hatte das vergangene Wochenende nach einem extrem heißen Donnerstag vielerlei Veranstaltungen perfekt unterstützt, das Beachvolleyball-Turnier und das Nachtschwimmen im Schwimmbad , das Spritzenhausfest in Sickenhofen, die Feierlichkeiten zum Jubiläum „750 Jahre Langstadt“, die Veranstaltung „Musik macht Spaß“ in der Aula der Bachgauschule. Die Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Ich will die diverse Einsätze unserer Freiwilligen Feuerwehren dabei auch benennen, die in der vergangenen Woche gefahren wurden.

Als Trainer im Sport und als Informatiker weiß ich, dass mit jedem Quäntchen an Erfahrung und Expertise, das man sich in einem speziellen Gebiet aneignet, die Lücke größer wird zu denen, die Neuland betreten. Als langjähriger IT-ler den Eltern Computer-Themen zu erklären, war immer schwierig, allein den Wortschatz auf den Zuhörer abzustimmen, war anstrengend. Genauso im Sport: Kindern die Grundregeln von Bewegungsabläufen und Spielstrategien zu erklären, ist zwar extrem lohnenswert, aber eben auch anstrengend. Sich immer wieder klar zu machen, dass man selbst auch klein angefangen hat, das eigene Wissen wieder auf Nachwuchs-Niveau zu erklären, die Neulinge nicht zu überfordern und immer wieder zu motivieren, ist eine Herkulesaufgabe, die viele in der Jugendarbeit immer wieder annehmen und bewältigen. Jugendarbeit ist eine dankbare Aufgabe. Das Leuchten in den Augen der Kinder, wenn es nach langem Üben einen donnernden Applaus vom Publikum gibt, ist eine riesige Motivation – für die Kinder als Akteure einerseits, aber auch für die Ausbilderinnen und Ausbilder, die es fertig bringen selbst auf einem professionellen Level zu agieren, sich aber auch in den Nachwuchs versetzen können und die den Fortschritt in den vielen kleinen Schritten sehen und wertschätzen, den die Kinder abliefern. Ob Sport, Musik, Feuerwehr, egal in welchem Verein – die Ausbilder, die sich dem Nachwuchs widmen, die mit Hingabe und Feingefühl die Herausforderung „Jugendarbeit“annehmen und ausfüllen, sind meine Helden der Woche. Ihnen gilt mein besonderer Dank. Die Gesellschaft braucht dieses Fundament, unsere Gemeinschaft fußt auf jedem einzelnen, der sein Wissen vermittelt. Herzlichen Dank, Sie bereichern unsere Gemeinschaft.

Viele Grüße und schöne Sommerferien aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 22.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bei den aktuellen Temperaturen gilt es, die Flüssigkeitszufuhr ausreichend zu gestalten. Dabei sind die ganz jungen Semester wie auch die ganz Erfahrenen besonders anfällig gegen das Austrocknen, also bitte Obacht. Bevor aber die Eiswürfel in das Limo-Glas wandern: am besten hilft Wasser, nicht zu kalt, oder wem das zu wenig Geschmack hat, dem sei ein alkoholfreies Weizenbier als Elektrolytlieferant XXL empfohlen. Wenn Sie den Genuss noch an einem unserer Flussläufe mit dem Geräusch spielender Kinder im Hintergrund genießen können, dann ist die Welt in Ordnung.

Langstadt nimmt die letzten Meter unter die Räder zu einem großartigen Festwochenende, das 750 jährige Jubiläum wird prächtig gefeiert, viele haben zu Organisation und Durchführung Stunde um Stunde eingebracht, dafür herzlichen Dank. Und herzlichen Dank nach Sickenhofen, wo bereits am vergangenen Wochenende exzellent für die Gäste gesorgt wurde. Die Jahresmitte ist erreicht, die Tage werden wieder kürzer und wir müssen langsam Abschied nehmen von den leckeren Spargelstangen, die man frischer als bei uns kaum bekommen kann.

Und während diverse Bauprojekte entweder vorbereitet werden, wie grundhafte Straßenerneuerung mit Sanierung von Frischwasser und Kanalleitungen oder einfach gelockertes Pflaster einen neuen Unterbau bekommt wie vor der Brücke am Neuen Weg – es tut sich einiges in unserer schönen Stadt. In allen Stadtteilen sind Projekte in Arbeit, ebenso wie in den Verbindungen zwischen den Stadtteilen. Mit unseren Nachbarn sind wir im Gespräch über die Fahrradanbindungen Richtung Zellhausen und Stockstadt und auch die überregionalen Radwege-Verbindungen sind Thema von Gesprächen.

Unsere Schulabgänger sind aus dem Unterrichtsgeschehen heraus, das Schwimmbad ist bei den Temperaturen schon sehr früh ein Anlaufpunkt. Allen, die die Schulkarriere hinter sich lassen, wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg bei der Verwirklichung der kleinen und großen Träume.

Viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke