Seite 2 vom 22.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bei den aktuellen Temperaturen gilt es, die Flüssigkeitszufuhr ausreichend zu gestalten. Dabei sind die ganz jungen Semester wie auch die ganz Erfahrenen besonders anfällig gegen das Austrocknen, also bitte Obacht. Bevor aber die Eiswürfel in das Limo-Glas wandern: am besten hilft Wasser, nicht zu kalt, oder wem das zu wenig Geschmack hat, dem sei ein alkoholfreies Weizenbier als Elektrolytlieferant XXL empfohlen. Wenn Sie den Genuss noch an einem unserer Flussläufe mit dem Geräusch spielender Kinder im Hintergrund genießen können, dann ist die Welt in Ordnung.

Langstadt nimmt die letzten Meter unter die Räder zu einem großartigen Festwochenende, das 750 jährige Jubiläum wird prächtig gefeiert, viele haben zu Organisation und Durchführung Stunde um Stunde eingebracht, dafür herzlichen Dank. Und herzlichen Dank nach Sickenhofen, wo bereits am vergangenen Wochenende exzellent für die Gäste gesorgt wurde. Die Jahresmitte ist erreicht, die Tage werden wieder kürzer und wir müssen langsam Abschied nehmen von den leckeren Spargelstangen, die man frischer als bei uns kaum bekommen kann.

Und während diverse Bauprojekte entweder vorbereitet werden, wie grundhafte Straßenerneuerung mit Sanierung von Frischwasser und Kanalleitungen oder einfach gelockertes Pflaster einen neuen Unterbau bekommt wie vor der Brücke am Neuen Weg – es tut sich einiges in unserer schönen Stadt. In allen Stadtteilen sind Projekte in Arbeit, ebenso wie in den Verbindungen zwischen den Stadtteilen. Mit unseren Nachbarn sind wir im Gespräch über die Fahrradanbindungen Richtung Zellhausen und Stockstadt und auch die überregionalen Radwege-Verbindungen sind Thema von Gesprächen.

Unsere Schulabgänger sind aus dem Unterrichtsgeschehen heraus, das Schwimmbad ist bei den Temperaturen schon sehr früh ein Anlaufpunkt. Allen, die die Schulkarriere hinter sich lassen, wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg bei der Verwirklichung der kleinen und großen Träume.

Viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 14.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

eine kurze Woche liegt hinter uns. Im Rathaus gehen die Sanierungsmaßnahmen voran, bedeuten aber auch die ein oder andere Unannehmlichkeit für Sie, wenn Sie uns besuchen. Hier und da lässt sich das Bohren und Hämmern leider nicht in die Zeit außerhalb der Öffnungszeiten verschieben.

Worum ich Sie heute herzlich bitten möchte: Bitte schauen Sie in Ihre Ausweisunterlagen. Wenn Sie im Sommer eine Reise planen, dann informieren Sie sich jetzt über die nötige Restlaufzeit, die Ihr Ausweis oder Reisepass noch gültig sein muss und überprüfen Sie für alle Reisenden die Gültigkeit der amtlichen Dokumente. Dann muss niemand kurz vor knapp mit kurzfristig ausgestellten  amtlichen Ausweisen hantieren und Sie können die Reise dann ganz entspannt und ohne Adrenalinschub antreten.

Das Sommerfest auf dem Marktplatz war ein großer Erfolg, ein tolles Programm sprach viele Besucher an. Und auch im Schwimmbad sind trotz etwas gesunkener Luft-Temperaturen viele Besucher zu vermelden. Denken Sie daran: Freitag ist Grilltag im Bad, wenn Sie noch nicht da waren, spielt am Brückentag hoffentlich das Wetter mit, das wäre eine gute Gelegenheit.

Und wir haben wieder die Zeit, in der die Raupen des Eichenprozessionsspinners unterwegs sind. Zwar fressen die Raupen die Blätter der Eichen, selten sind sie auch in Hainbuchen aktiv. Allerdings werden sie nur in bewohnten Gebieten entfernt, denn die Brennhaare der Raupen können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Im Wald überlässt man sie den natürlichen Feinden, z.B Schlupfwespen, Raupenfliegen oder dem Kuckuck. Treten Sie nahe am Menschen auf, saugen Spezialisten sie aus den Bäumen heraus, damit niemand zu Schaden kommt. Das geht normalerweise innerhalb weniger Tage.

Morgen dann geht die katholische Gemeinde St. Josef zur Fronleichnamsprozession auf die Straßen unsere Stadt, hier entstehen nur flüchtige aber wunderschöne Blumenteppiche auf den Straßen und Plätzen. Schauen Sie einfach mal hin, es lohnt sich.

Ein schönes langes Wochenende mit Brückentag und viele Grüße,

Ihr

Achim Knoke

Seite 2 vom 08.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die vergangene Woche hatte Höhen und Tiefen. Wenn es um die Reihenfolge geht, bleibt immer meine Deutschlehrerin, Frau Schulz, im Gedächtnis, die eine Diskussion über die vorgetragene Arbeit immer begann mit: „nehmen Sie Stellung, zuerst das Positive …“ mit besonderer Betonung und Melodie auf „Positive“. Also starten wir damit.

Am vergangenen Mittwoch war es auf einem parlamentarischen Abend möglich, den Wirtschaftsminister zu unserem Antrag auf Hochstufung vom Unterzentrum zum Mittelzentrum persönlich anzusprechen. Dabei wurde schnell deutlich, dass unser Engagement um das Thema Flüchtlinge bei Innen-, Finanz-, Sozial- und Wirtschaftsministerium sehr wohl Beachtung gefunden hat. Babenhausen gehört zu den Vorzeigekommunen in der Bewältigung der Flüchtlingskrise mit HEAE.

Abstimmungsbesprechungen mit den privaten Partnern über Details zur weiteren Entwicklung der Kaserne haben begonnen, und wir warten gemeinsam auf grünes Licht aus Berlin, das hoffentlich Ende des Monats kommt. Bis dahin sind vorbereitende Maßnahmen, Planungen und Gespräche bereits jetzt im Gange.

Beim Unternehmerstammtisch konnten wir einem Jungunternehmer kurzfristig unter die Arme greifen, hemdsärmelige Wirtschaftsförderung zur schnellen Lösung eines Raumproblems haben wir im Griff. Wenn nur alle Probleme sich so leicht lösen ließen.

Geburtstage wurden reichlich gefeiert, ich durfte 90. und 95. Geburtstage besuchen, den 60. des Angelvereins Sickenhofen und vielen Mitarbeitern der Stadtverwaltung gratulieren.

Ein großes Fest trotz ungünstiger Wetterprognose fand Pfingstmontag auf dem Marktplatz statt, Petrus hielt schützend die Hand über Gottesdienst und anschließendes Beisammensein, die Erlöse des Festes und die Kollekte des Festgottesdienstes kommen vollständig dem Lebensmittelpunkt zu Gute. Allen Helfern sei herzlich gedankt.

Leider gehört zum Leben aber auch das Abschied nehmen dazu. Gleich zweimal standen Trauerfeiern an, ein ehemaliger Mitarbeiter hat seine Spuren in der Belegschaft hinterlassen, und für die nächste Kunstausstellung im Rathaus wird uns eine großartige Hilfe fehlen, der wir am Samstag die letzte Ehre erwiesen. Viele Menschen hinterlassen in uns besondere Erinnerungen. Meine Deutschlehrerin hatte auch kein Universalrezept für einen gelungenes Ende, wenn nach positiver Kritik eben auch gesagt werden sollte, was noch zu verbessern ist. Ein guter Ansatz ist immer die Hoffnung, dass durch Kritik und Reflektion Verbesserungen möglich sind, dass wir an allem wachsen können. „Am Ende ist alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende“. Für mich ist das immer die Aufforderung, die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken, am liebsten mit Mitstreitern, denn im Team sind die Erfolge am schönsten.

Ein schönes Wochenende und viele Grüße, diesmal aus dem Familienkurzurlaub an der Ostsee.

Ihr

Achim Knoke

KW 22: Bauberatung, Vereinshilfe

In der Kalenderwoche 22 konnten wir…

  • den Liefertermin für den Ballfangzaun im Schwimmbad auf KW24 festklopfen
  • uns über mehr als 24,5°C imd mehr als 2000 Besucher im Schwimmbad freuen
  • drei Dienstjubiläen (25 Jahre) mit unseren Kollegen feierlich begehen
  • die Anwohner der Straßenerneuerungsmaßnahme Raiffeisenstraße Harpertshausen informieren
  • den Beschluss über die Besetzung der Stelle in der Ordnungspolizei fassen
  • den Vereinen helfen:
    • TVB: Bus zur Fahrt zum Turnfest nach Berlin nach kurfristigem Ausfall anderer Transportarrangements
    • Gremium der Vereine Babenhausen: Unterstützung Altstadtfest 2018 im Haushaltsentwurf einplanen
  • klärende Gespräche mit Bauherren führen
  • mit dem Wirtschaftsminister über das Thema „Mittelzentrum Babenhausen“ sprechen
  • Weichen stellen für die IT Ausstattung des Rathauses
  • zwei Bürgerinnen zum 90. Geburtstag gratulieren und sechs Mitarbeitern der Stadtverwaltung zum Geburtstag

und wir mußten Abschied nehmen:

  • von unserem langjährigen Mitarbeiter in Wasserwerk und Kläranlage Gerhard „Gerd“ Hilgert (79)
  • von Petra Palm Hantke (60), die neben vielerlei ehrenamtlichen Aktivitäten in Babenhausen uns verläßliche Stütze war in der Platzierung von Kunst im Rathaus

 

Seite 2 vom 01.06.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Kinder, Kinder, sie sind ein Sonnenschein. Beim Spaziergang mit dem Hund am Kindergarten entlang bekommt man einerseits mit, wie weit die kleinen schon denken. Was ist der Grund für den Spaziergang? Die wohltuende Zeit mit dem vierbeinigen Freund im Sonnenschein an der frischen Luft? Nein: „Der muss bestimmt Kaka“. Wenn sich schon Kindergartenkinder in den felltragenden Begleiter hineinversetzen können, ist Tierschutz sichergestellt. Noch viel großartiger das Bild auf der Schaukel. 2 Jungs teilen sich die Schaukel, der eine sitzt auf dem Schoss des anderen, Auge in Auge schaukelt der eine nach links, der andere nach rechts. Gemeinsam in die Luft. Der eine blond und noch kaum von der Sonne verwöhnt, der andere dunkelhäutig mit schwarzem Haar. Freunde, einfach so. Die Welt ist auf gutem Weg. In Babenhausen können wir den Pfingstmontag auf dem Marktplatz vor der Kirche erleben. Vier Gemeinden feiern gemeinsam, schieben Glaubenskriege, Kreuzzüge und Rassismus in die Vergangenheit. Jeder friedfertige Menschenfreund ist willkommen. Wer sich am Fest des Geistes buchstäblich begeistern lassen will, sollte dabei sein.

Im Rathaus sind drei 25-jährige Dienstjubiläen gefeiert worden, mit herzlichem Dank für treue Pflichterfüllung im Reinigungsdienst, im Bauhof für die Friedhöfe und in der Kinderbetreuung. Ein Querschnitt durch die vielen Aufgaben, die die Stadtverwaltung neben den Aufgaben direkt im Rathaus für unsere Bürgerschaft wahrnimmt. Und auch hier waren wir zur Informationsveranstaltung in Harpertshausen unterwegs, um den aktuellen Planungsstand und das weitere Vorgehen zur Erneuerung der Raiffeisenstraße mit den Anwohnern zu besprechen. In der Kernstadt wurden erste Vorbereitungen zur Erneuerung der Ludwigstraße eingeleitet, hier musste die Parkmöglichkeit eingeschränkt werden, um Untersuchungsarbeiten durchzuführen.

Bei tollem Wetter konnten am Wochenende viele Aktivitäten wahrgenommen werden. Auf dem Baseballfeld fand bei strahlendem Sonnenschein das Wohltätigkeitsturnier statt, das Schwimmbad sprengte die 2000-Besucher-Grenze und die 24,5°C Marke bei der Wassertemperatur. Das Freitagsgrillen im Bad war wieder ein Renner und der Ar*piep*bombenwettbewerb ein spontaner Spaß für klein und groß.

Auch der Fotowalk durch Babenhausen war ein großer Erfolg, die Interessentenliste ist lang und eine Wiederholung in Vorbereitung.

Viele schlendern durch unsere wunderschönen historischen Stadtkerne, genießen die Sonne, am besten mit einem Eis auf der Hand und gemeinsam mit Freunden, genießen Sie Ihre Heimat …

Ein schönes langes Pfingstwochenende und viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

KW 21: Kaufvertrag Kaserne

in der Kalenderwoche 21 konnten wir …

  • den Kaufvertrag für die Kaserne unterzeichnen
  • einigen anerkannten Flüchtlingen helfen, privaten Wohnraum in Babenhausen zu finden
  • die Planung der Gesundheitsmesse am 09.+10.09.17 fortsetzen
  • Fahrradständer am Schwimmbad im Bereich der alten Fahradwache aufstellen
  • das bereits reduzierte verbleibenden Budgets 05 nach Sitzung der Haushaltskonsolidierungsgruppe beibehalten
  • die Nachwehen einer Störung des email-Servers abarbeiten
  • das Blutspenden in der Halle Hergershausen ermöglichen
  • Zeitspender im Bethesda in Harreshausen ehren

Am Wochenende findet auf den Baseball Feldern an der Schaafheimer Str. das Chiara Rhodes Memorial Turnier statt. Alle Einnahmen durch Essen (leckere Burger vom grill) und Trinken gehen an die Stiftung, bei tollem Sport und in Party Stimmung einen Besuch wert, der Eintritt ist frei. Anschließend dann ab ins Schwimmbad.

Seite 2 vom 24.05.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

diese Zeilen schreibe ich auf dem Sprung zum Notartermin zur Unterzeichnung des Akufvertrags für die Kaserne. Wenn Sie die Zeitung in Händen halten, warten wir nur noch auf die Genehmigung des Haushaltsausschusses des Bundestages, stehen aber gemeinsam mit den Partnern in den Startlöchern, um die ersten bürokratischen Hürden zu Abrissgenehmigungen und weiteren Detailplanungen zu nehmen. Ein Zukunftsprojekt für Babenhausen kommt ins Rollen.

Auch eine Stabübergabe findet in den Kindertagesstätten statt. Die Großen, die im Herbst den Sprung in die Schule vollziehen, bereiten sich auf dieses Ereignis vor, übernachten in ihren Einrichtungen, erstellen Abschlusszeitungen und besuchen zum Interview das Rathaus.

Die Flanaganschule feiert nicht nur ihr Schulfest, sondern blickt zurück auf 40 Jahre Arbeit und schaut voraus auf die nächsten 60 Jahre, denn die Idee von „Boys Town“ des Pater Flanagan lebt seit bereits 100 Jahren und ist über den Globus gewachsen. Es gibt einen Spielfilm „Teufelskerle“, der die Geschichte dieses Paters berühmt gemacht hat, sein Grundsatz: „kein Kind ist von Natur aus böse“.

Mit kameradschaftlich sportlichem Eifer gingen 8 Jugendfeuerwehrmannschaften zu einem sportlichen Wettkampf in Hergershausen an den Start, die Heimmannschaft hielt sich vornehm zurück und überließ den ersten Platz der Gemeinde Messel.

Einladungen zum Spargelessen der Kickers in Hergershausen, zum Fest des Ortsverschönerungsvereins Sickenhofen, zur Vernissage bei K&S und zum Maschinen-Boden- und Landschaftsverband wurden wahrgenommen, bei letzterem handelt es sich um einen Zusammenschluss von Landwirten und Kommunen unter anderem auch zur effizienten Nutzung von Großgeräten. Zwar sind die Aufgaben weit gefasst, der aktuelle Stand der Technik war aber gerade in Verbindung mit dem Zustand unserer Brücken sehr informativ. Die Schlepper und ihre Last werden zwar immer effizienter, aber eben auch schwerer, breiter und stärker.

Zwar wurde das Schulfest der Flanagan Schule wegen des Regens am Freitag kurzerhand nach drinnen verlegt, das Wochenende lieferte aber Sonne reichlich, davon profitierten viele Veranstaltungen, und auf dem Rückweg vom mittelalterlichen Spektakel in Schaafheim war ein Sprung ins erfrischende Nass unseres Freibades ein gelungener Abschluss einer tollen Woche. Mit dem Brückentag morgen ist diese Woche auch kurz und für viele eigentlich schon herum. Das Wetter hat uns vergangene Woche einen Regenbogen beschert. Zwar liegen an keinem der Enden Goldtöpfe verborgen, künstlerisch und wissenschaftlich ist dieses Naturschauspiel aber so bedeutend, dass der Regenbogen im Alten Testament das Symbol der Verbindung zwischen Gott und den Menschen war.

Auch ohne Goldtopf bestimmt ein inzwischen von der Kommunalaufsicht genehmigter Haushalt die Handlungen der Stadt. Damit sind wir in sehr engen Banden handlungsfähig, auch wenn die Möglichkeiten überschaubar sind.

Ein schönes langes Wochenende mit Brückentag und viele Grüße aus dem  Rathaus.

Ihr

Achim Knoke

 

    

50 traurige Nachrichten

Am Montag verlassen 50 traurige Nachrichten an unsere Vereine das Rathaus. 50 Unterschriften unter Briefe, die den ehrenamtlich Tätigen mit Bedauern mitteilen, dass in diesem Jahr trotz genehmigtem Haushalt keine Auszahlungen gemäß der Vereinsförderrichtlinien erfolgen können, da im Haushalt keine Mittel bereitgestellt wurden. Der Preis ist hoch, den die Stadtverordnetenmehrheit zahlt, um eine moderate Erhöhung der Grundsteuer B zu verhindern.

KW 20: Babenhausen App und Haushaltsgenehmigung

In der Kalenderwoche 20 konnten wir …

  • mit dem ZVG den Bombenfund im Storchenweg bei Arbeiten an der Wasserleitung nachbereiten
  • mit dem Kampfmittelräumdienst bei weiteren Baumaßnahmen zusammenarbeiten
  • aktuelle Themen besprechen
    • in der Fachbereichsleiterkonferenz
    • in der Fraktionsvorsitzendenrunde
  • Ein Werkzeug zur automatisierten Erzeugung von Kennzahlen kennenlernen
  • HessenMobil um eine Verbesserung der Stausituation um und in Babenhausen ersuchen
  • einen neuen Termin für die Unterzeichnung des Kaufvertrags zur Kaserne festlegen
  • unseren neuen Kollegen Jürgen Deckarm im Bauamt begrüßen
  • unsere Kollegin Frau Causemann willkommen heißen, die uns trotz Babypause weiter in der Stadtentwässerung unterstützt
  • die Vorstellungsgespräche für die Stellen in der Stadtplanung abschließen.
  • einen Workshop zur aktuellen Version unseres Geo-Informationssystems festlegen
  • uns über die Genehmigung des Haushalts 2017 durch die Kommunalaufsicht freuen
  • die neuen Babenhausen App online schalten
  • den 40. Geburtstag und das Schulfest der Flanagan Schule feiern

 

Seite 2 vom 18.05.2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ein urbanes Naturschauspiel der ganz besonderen Art konnten wir am vergangenen Wochenende beobachten. Die im Hexenturm lebenden Bienen schwärmen aus, dunkle Wolken unserer nützlichen Freunde umschwärmen mit lauten Gebrumm und Gesumme den Turm und das Dach des Nachbarhauses. Mit aller Macht messen sich die kleinen Freunde sogar mit dem Kreischen einer Kreissäge. Das kurze Video dazu finden Sie hier.

KleinesBrummen

 

Blick von Jenny

ein Blick über die Reling

Überhaupt hat Mutter Natur nicht gegeizt, ein blauer Himmel über Babenhausen, der die Farbe Blau neu schreibt ebenso wie tolle Wolkenformationen mit Gewitter vor orangem Sonnenuntergang.
Wenn man dann nach der Morgenrunde durch das Schwimmbad bei einem Kaffe auf dem Deck der Jenny sitzt, könnte man bei einem Blick auf das sich bewegende Wasser und den Himmel meinen, der Kutter hätte nochmal Fahrt aufgenommen.

Und zum Muttertag dann frische Blumen. Auf einer sachlichen Ebene ist diese Geldausgabe Unsinn. Der Strauß hat keinerlei bleibenden materiellen Wert, er verbessert nicht das Klima, verschönert nicht nachhaltig die Wohnung, er vergeht. Warum also tun wir so etwas? Die Antwort kann nicht auf der Sachebene liegen, muss damit emotional sein. Wir verschenken einen zeitlich begrenzten Augenblick der Freude gegen jede sachliche Vernunft an einen lieben Menschen, das Strahlen in den Augen und die gute Laune des Beschenkten, wenn er den Strauß betrachtet ist uns mehr wert als mit Papier und Blei berechenbar ist. Vielleicht erinnern wir uns im Laufe des Jahres gelegentlich daran und bringen auch einfach mal so einen Blumenstraß mit Heim. Nicht, weil es vernünftig ist, sondern weil diese Unvernunft aussagt, wie unmessbar viel der Beschenkte uns tatsächlich bedeutet. Vielleicht freut Sie der Gedanke daran auch, wenn der Muttertagsstrauß langsam verblüht.

Eigentlich sollte die Kolumne diese Woche mit einem „Hurra, wir haben es“ und einem Bild vom Notartermin für den Kasernenkauf beginnen. Allerdings gibt es noch unerwartete Verzögerungen in der finalen Abstimmung mit dem Bund als Eigentümer. Jetzt zahlt sich aus, dass wir alles Menschenmögliche getan haben, damit derartige Umstände die Zeitlinie des Gesamtprojekts nicht gefährden. Babenhausen hat gemeinsam an einem Strang gezogen, und wir können guter Hoffnung sein, dass dadurch trotz dieser Verzögerung, Sommerpause und Bundestagswahl unsere Pläne für die Zukunft unserer Stadt nicht aufgehalten werden. Allen, die dazu beigetragen haben, als Politik und Verwaltung wie auch unseren Partnern dafür mal ein herzliches Danke.

Am Samstag ringen die Jugendfeuerwehren des Landkreises in Hergershausen ins sportlichem Wettkampf um den Sieg. Schauen Sie mal rein und lassen Sie sich von der Leistung unserer Nachwuchs-Brandschützer und -Bekämpfer beeindrucken. Ein Abstecher ins Gartencafe bei Herigar bietet sich bei schönem Wetter an. Am Sonntag zur Vernissage geht es im K&S Seniorenzentrum, auch dort gibt es einen guten Kaffee. Seien Sie dabei.

 

Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus dem Rathaus.

Ihr

Achim Knoke